Die Musik der Zahlen

Als erste weibliche Vorstandsdirektorin in der 170-jährigen Geschichte der Sparkasse Oberösterreich hat Stefanie Christina Huber beruflich viel mit Zahlen zu tun. Was diese mit ihrer Leidenschaft für klassische Musik gemeinsam haben, wie sie für Harmonie in ihrem Team sorgt und welche Note sie in ihrer neuen Funktion hinterlassen will.

Behutsam hebt Stefanie Christina Huber die silberglänzenden Teile aus dem mit weinrotem Samt gefütterten Etui, um mit geübten Griffen ihre Querflöte zusammenzusetzen. Von ihrer Schwester am Klavier begleitet spiele sie am liebsten, erzählt sie, während sie ihr Instrument mit einem weichen Putztuch noch einmal gründlich poliert. „Da muss einmal die eine Stimme lauter sein und einmal die andere, mal übernimmt man als Solopart die Führung, dann spielt man wieder gemeinsam. Und genauso ist es in meiner täglichen Arbeit.“

Musik ist die große Leidenschaft von Huber, die mit Jahresanfang als erste Frau in der 170-jährigen Geschichte in den Vorstand der Sparkasse Oberösterreich aufgestiegen ist. 1999 als Trainee ins Unternehmen gekommen, hat sich die 44-Jährige dank ihrer Stärken wie strategisches Denken, Ordnungsliebe, Empathie und vor allem Freude am Rechnen nach oben gearbeitet. Einen Widerspruch zu ihrer Passion sieht sie darin nicht, im Gegenteil: „Musik und Zahlen sind gar nicht so weit voneinander entfernt: Es ist der Mensch, der die Noten am Papier zur Musik macht und Zahlen und Fakten zu etwas Lebendigem formt, mit dem man steuern und arbeiten kann.“

Von Querflöte bis Kirchenchor

Die Liebe zur Musik wurde Huber quasi in die Wiege gelegt: „Meine Mutter ist sehr musikalisch, hatte aber selbst nicht die Möglichkeit, ein Musikinstrument zu lernen. Deshalb war es ihr ganz wichtig, mir und meiner Schwester das zu ermöglichen.“ Nach der obligatorischen Blockflöte folgen Klavier und Akkordeon, später im Selbststudium die Gitarre und als letztes die Querflöte, weil sie dieses Instrument immer schon fasziniert habe. „Gemeinsam zu spielen, hat meiner Schwester und mir einfach Spaß gemacht. Leider kommen wir zeitlich bedingt immer weniger dazu“, bedauert Huber.

Häufiger ist sie in der Stiftskirche Wilhering zu hören, wo sie im Kirchenchor die Alt-Stimme singt. „Der Vorteil ist, dass die Kirche meistens an Sonn- und Feiertagen ist, da findet man leichter Zeit dafür.“ Soweit es ihr voller Terminkalender zulasse, komme sie regelmäßig zu den montäglichen Proben. „Die Mitglieder im Chor sind sehr tolerant, wenn ich mal weniger oft komme, und sie freuen sich, wenn ich wieder dabei bin“, lacht Huber. Dennoch war sie froh darüber, dass von Weihnachten bis Februar Probenpause war – zufälligerweise parallel zur Einstiegsphase in ihre neue Tätigkeit.

„Musik ist eine geistige Auszeit von dem, was einen sonst im Arbeitsleben beschäftigt.“

Stefanie Christina Huber Vorstandsdirektorin, Sparkasse OÖ

Voll im Spielen

Denn der Aufstieg in den Vorstand habe ihre volle Konzentration und Energie erfordert: „Die Musikstücke wechseln permanent, die Herausforderungen sind immer wieder neue, aber man entwickelt sich mit jeder neuen Aufgabe weiter“, beschreibt Huber ihre ersten Wochen als Vorstandsdirektorin. Seit der Bekanntgabe ihrer Bestellung im Juni 2018 sei sie emotional „über sämtliche Höhen und Tiefen“ gegangen: „Zuerst die Euphorie, wenn man bestellt wird, dann die Erkenntnis, welche neuen Aufgaben auf einen hereinprasseln.“ Zum Glück könne sie sich auf die volle Unterstützung, die Flexibilität und das Verständnis ihres Partners und ihrer Familie verlassen. Mittlerweile „bin ich schon gut angekommen und voll im Spielen“, sagt sie selbstbewusst.

Was sicher auch daran liegt, dass sie das Haus seit 20 Jahren kennt: Nach dem Abschluss ihres Statistikstudiums an der JKU Linz im Jahre 1999 ist sie in der Sparkasse Oberösterreich eingestiegen und hat sich in einer Bilderbuchkarriere zuletzt bis zur Leiterin des Bereiches Treasury hochgearbeitet. Das Treasury verantwortet sie in ihrer neuen Rolle als Vorstandsdirektorin nun genauso wie die Bereiche Kommerzkunden sowie Finanzen und Controlling. Viele ihrer jetzigen Mitarbeiter kennt sie also schon seit Jahren, die anderen hat sie bei ihren Antrittsbesuchen kennengelernt. „Ich wollte mir die nötige Zeit nehmen, nicht nur kurz ‚Hallo‘ zu sagen, sondern auch das persönliche Gespräch zu suchen und mir von den Mitarbeitern erklären zu lassen, was gut und was weniger gut läuft.“ Als Gedächtnisstütze hängen an der Wand hinter ihrem Schreibtisch die Fotos sämtlicher Teams, „um mir die Gesichter auch wirklich gut einzuprägen“.

#Ähnliche Artikel

Einer für alle, alle für ein Ziel

Die zukünftige Leiterin der Kunstuni Linz, der Chef eines der größten Lebensmittelproduzenten Österreichs, die Geschäftsführerin für Sales- und Engineering eines Alukonzerns. Die Bereiche, in denen die drei vorgestellten Führungskräfte tätig sind, könnten nicht unterschiedlicher sein. Und doch vereint die drei Persönlichkeiten eines.

Verlieben Sie sich!

Ein Blick. Ein Lächeln. Vielleicht einfach nur so ein Bauchgefühl. Wie wir jemand Besonderen finden, lässt sich nicht mit dem Verstand vorhersagen. Es ist nicht der Kopf, der die großen Entscheidungen trifft – weder bei der Suche nach dem Partner fürs Leben, nach einem Geschäftspartner noch bei der Mitarbeitersuche und auch nicht bei der Suche nach einem Investor. Warum sich (jetzt) alles um Gefühle dreht. Auch in der Wirtschaft. Wir fragten nach – in so ziemlich allen Bereichen des Lebens – wie man sich findet.

08/16

Ein Unfallchirurg, der eigentlich Automechaniker werden wollte; eine Künstlerin, die eine uralte Technik neu beleben will; eine Soziologin, die ihre Karriere in der Werbebranche aufgegeben hat, um ein eigenes Stoffgeschäft zu führen; und zwei Grafikdesigner, die durch eine Weltreise zu Filmemachern wurden. Was die alle gemeinsam haben? Ziemlich außergewöhnliche Lebensläufe.

„Anfangs musste ich mich durchbeissen“

Andreas Mitterlehner ist seit vierzehn Jahren Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Im Gespräch lässt der 58-Jährige seine Gedanken über neue Gefahren für Banken, Kulturelemente in der Finanzwelt, nachgesagte Familienclans und Herausforderungen beim Berufseinstieg springen.

PR

Bierkulturbericht 2018: Warum Bier so beliebt ist

Erhabener, genussvoller Durstlöscher, regionaler Identitätsstifter, nachhaltiges Produkt und Verantwortungsträger – die vom Linzer Market-Institut im Auftrag der Brau Union Österreich zum zehnten Mal durchgeführte repräsentative Studie zur Bierkultur in Österreich 2018 zeigt, dass Bier positiver und facettenreicher denn je wahrgenommen wird und Land und Leute eng mit der eigenen Bierkultur verbunden sind.

Das Hirn sitzt rechts

Im bürgerlichen Leben ist Johannes Keferböck bei der Deutschen Vermögensberatung tätig. So erfolgreich wie deren Aushängeschild – der siebenfache Formel 1-Weltmeister Michael Schumacher – ist er zwar noch nicht, mit dem Sieg bei der Mühlviertler Jänner-Rallye 2018 setzte er aber ein Ausrufezeichen. Keferböck, der selbsternannte „Bauernbua“ im positiven Sinn, verrät, welche Gemeinsamkeiten es zwischen dem Rallyefahren und der Vermögensberatung gibt, warum das Hirn im Rallyeauto immer rechts sitzt und es keinen Sinn macht, ein arroganter „Hund“ zu sein.

Urteil: Köstlich

Martin Oder ist seit 16 Jahren nicht mehr aus der Wirtschafts- und Unternehmensrechtskanzlei Haslinger / Nagele & Partner wegzudenken, Birgit Voglmayr hat sich in fünf Jahren von einer Praktikantin zur Partnerin hochgearbeitet. Die beiden Macher am Herd sind leidenschaftliche Hobbyköche und sprechen mit uns über die Parallelen von Küche und Kanzlei, neue Anforderungen des Berufsstands – und wie bei Hausdurchsuchungen improvisiert werden muss.

Was man am Weg nach oben braucht: (De)mut!

Ziemlich mutig, wie sie den Weg nach oben erklommen haben. Und nun dort die täglichen Herausforderungen nicht als Schwierigkeiten, sondern als knifflige Aufgaben sehen. Zum Mut ist aber noch etwas Anderes hinzugekommen, das ihre Führungspersönlichkeit ausmacht: Demut. Warum es diese Haltung in den Führungsetagen heute mehr denn je braucht.

„Quäl dich, du Sau!“

Während „normale“ Menschen nach dem Büro gerne mal am Sofa entspannen oder ihr Lieblingsrestaurant besuchen, ist die Freizeit von Johannes Pracher besonders während der Trainingssaison bis auf die letzte Minute verplant. Und Trainingssaison ist fast immer. Denn die große Leidenschaft des Kepler Society-Geschäftsführers und Ironmans ist der Triathlon.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

"Give me fuel ...

… give me fire, give me that, which I desire“ – Diese Textzeile der Rockband Metallica, die damit ihre Leidenschaft zu schnellen Autos ausdrückte, kommt einem in den Sinn, wenn man mit dem Autohausbesitzer Franz Reichhart aus Mauthausen in seinem 325i BMW Cabrio Oldtimer mitfährt. Dritter Gang, vierter Gang, fünfter Gang. Ein langer Tritt auf das Gaspedal. Man merkt förmlich, wie das Benzingemisch einfährt und die Schubkraft einen in den Sitz drückt. Ein schelmisches Grinsen breitet sich in seinem Gesicht aus: „Das ist pures Lebensgefühl.“

Im Wald wächst das Team zusammen

Die mächtigen Bäume des Böhmerwalds sind für das Vier-Sterne-Hotel Inns Holz sowohl pittoreske Kulisse als auch herzliche Einladung zum Wandern, Radfahren oder Bogenschießen. Davon profitieren nicht nur die Privatgäste, sondern auch Unternehmen, die mit außergewöhnlichen Seminaren und Firmenevents inmitten des Waldes ihre Mitarbeiter motivieren.

Das Essen? Steht im Kochbuch, Schatzi!

In diesem Fall sind es 72 Essen. Oder besser gesagt: Rezepte. Und diese sind so bunt wie die Persönlichkeiten, die dahinterstecken. Mit seinem neuen OÖ Promi-Charity-Kochbuch möchte Michael Stöttinger über seine Spendenplattform „Hall of Fame“ mindestens 30.000 Euro für die Aktionen „Licht ins Dunkel“ und „Wings for Life“ sammeln.

Keine normale Erfolgsgeschichte

Es gab zwei Momente, in denen viele an einer Zukunft der Icon Wirtschaftstreuhand GmbH zweifelten. Zuerst nach der Wandlung von einer internen Steuerabteilung der voestalpine zum eigenständigen Unternehmen, später, als der mit Abstand wichtigste Kunde überraschend zur Konkurrenz wechselte. Beide Male ging die Icon sogar gestärkt aus der Krise. Wie ist das möglich? Die Geschichte eines ungewöhnlichen Steuerberaters.

Die Macht der Geschwister

Sind Erstgeborene erfolgreicher, wohlhabender und klüger, wie dies so mancher Forscher behauptet? Und welche Stärken haben ihre Brüder und Schwestern? Erst-, Zweit- und Drittgeborene erzählen, was sie dank ihrer Geschwister gelernt haben und wie diese familiäre Prägung ihren Führungsstil bis heute beeinflusst.

#3 Schöner Karrierestart

Mit 20 Jahren erfüllt sich Julia Moser ihren Kindheitstraum und eröffnet ihren eigenen Kosmetiksalon Prachtwerk. In einer Branche, die von Äußerlichkeiten lebt, will sie weg vom Oberflächlichen und die individuelle Persönlichkeit ihrer Kunden sichtbar machen. Für die nahe Zukunft hat die Jungunternehmerin schon große Pläne.

#2 Sportliche Laufbahn

Veränderung ist die einzige Konstante im Leben – besonders in jenem von Rudolf Grassmann: Nach einer Lehre zum Elektrotechniker studierte er Jus, um schließlich in den Bereich Sportsponsoring bei Backaldrin einzusteigen. Ständige Weiterentwicklung ist die Motivation des 30-jährigen Hobbyläufers. Viel kann er von Sportlern lernen.