„Ein guter Steuerberater ist ein Art Co-PIlot“

500.000. So viele Skitourengeher sind in Österreich im Winter nach Schätzungen der alpinen Vereine unterwegs. Kurt Lassacher ist einer von ihnen. Das Bergaufgehen scheint ihm zu liegen. Auch beruflich hat er nun als Partner und Geschäftsführer der BDO Salzburg einen Gipfel erklommen.

Um auf den Berg raufzukommen, gäbe es einfachere Möglichkeiten – Skilifte zum Beispiel. Warum nehmen Sie lieber den härteren Weg?

LASSACHERIch möchte in der kurz verfügbaren Zeit das Optimale für Körper und Geist herausholen. In den letzten Jahren ist es auf den Pisten sehr eng geworden, beim klassischen Skifahren kann man den Kopf nicht mehr so freibekommen.

Was passiert im Kopf, wenn Sie Skitouren gehen?

LASSACHERDer Faktor Berg und die Weite des Berges bewirken unglaubliche Freiheit und bringen Distanz zu den Themen, die einen täglich intensiv beschäftigen. Und gleichzeitig baut man Stress ab. Ich habe noch niemanden erlebt, der nach ein paar Stunden am Berg unglücklich war. Es ist ein Glücksgefühl und es macht süchtig.

Wie süchtig sind Sie danach?

LASSACHER (schmunzelt) Manchmal starte ich schon um vier Uhr in der Früh. Ich versuche, sehr viel mit Freunden und mit meiner Familie zu gehen, aber manchmal ist es auch notwendig, allein zu gehen, damit ich im Tempo meiner Gedanken gehen kann.

Wohin führt der Skitourentrend? Oder anders gefragt: Wie sehr würden Sie einem Klienten, der Sportartikel herstellt, raten, auf Skitourenequipment zu setzen?

LASSACHERAlle meine Klienten, die im Sportbereich unterwegs sind, setzen auf Skitouren. Denn die Outdoorbewegung wird ein immer größerer Trend, auch im Sommer. Wer noch nicht auf diesen Trend gesetzt hat, ist wahrscheinlich schon zu spät dran, weil der Markt irgendwann übersättigt ist. Wobei: Mit einem innovativen Produkt hat man immer eine Chance.

Wenn wir nun Ihre Karriere mit einer Skitour vergleichen – sind Sie mit Ihrer neuen Position als Partner und Geschäftsführer der BDO Salzburg am Gipfel angelangt, kommt jetzt das Genießen?

LASSACHERGenießen ist in der Funktion des Geschäftsführers und Partners eines internationalen und österreichweit sehr großen Unternehmens vielleicht das falsche Wort. Man kann es aber mit einer Gruppenskitour vergleichen, die man als Guide verantwortet – man muss Gefahren frühzeitig erkennen und darauf achten, dass niemand überfordert ist, weil das sonst für die ganze Gruppe schlecht ist. Beruflich habe ich Verantwortung gegenüber den Behörden, gegenüber den Kunden und Mitarbeitern. Es geht darum, in der heutigen Gesetzesflut immer am Puls der Zeit zu sein und keine Fehler zu machen.

„Ich habe noch niemanden erlebt, der nach ein paar Stunden am Berg unglücklich war.“

Kurt Lassacher Partner und Geschäftsführer, BDO Salzburg

Welche Fähigkeiten braucht man, um eine Skitour zu gehen, und welche, um den Job als Geschäftsführer gut machen zu können?

LASSACHERFangen wir bei der Skitour an. Zunächst muss natürlich der Organismus trainiert sein, dann braucht man die technischen Skills zum Runterfahren für das Gelände. Und man braucht den Geist dazu – man muss motiviert sein, Ausdauer und Ehrgeiz haben. Im Beruflichen braucht man auch technische Skills, Know-how. Und sehr gute soziale Fähigkeiten, um mit dem Kunden auf allen Ebenen auf gleicher Höhe sprechen zu können. Und am Ende des Tages brauchst du natürlich eine hohe Motivation, weil der Job sehr viel fordert.

In den vergangenen 25 Jahren hat sich vieles verändert. Früher war man als Skitourengeher allein auf weiter Flur. Heute ist es eine Trendsportart. Was hat sich währenddessen in der Steuerberatung verändert?

LASSACHERDie Geschwindigkeit des Taktes und die Informationsflut haben sich erhöht. Vor 25 Jahren gab es in der Kanzlei, wo ich tätig war, eine allgemeine Officeadresse und die Mails wurden einmal am Tag vom Sekretariat verteilt. Heute wird nach 24 Stunden nachgerufen, wenn eine Mail nicht sofort beantwortet wurde. Es ist außerdem eine extreme Komplexität entstanden – durch die Gesetzgebung, Judikatur und internationale Einflüsse. Auch die Konkurrenz ist gewachsen. Es gibt viele Mitbewerber am Markt, die um Kunden eifern, dadurch ist die Kliententreue geringer geworden. Und dann kommt noch der War for Talents hinzu, also jene Mitarbeiter zu finden, die all diese Skills, die ich vorher beschrieben habe, auch mitbringen.

Auf der Liste der Jobs, die in Zukunft ein Roboter übernehmen kann, stehen Buchhalter und auch Steuerberater ganz oben. Ein Zukunftsforscher würde Sie jetzt fragen: Diese Aufgaben kann eine Maschine übernehmen, warum suchen Sie noch Mitarbeiter?

LASSACHERDie Digitalisierung wird unseren Berufsstand verändern und hat es auch schon getan, das ist klar. Viele manuelle Tätigkeiten können von einer Maschine übernommen werden. Daten für Steuererklärungen werden irgendwann mal nicht mehr erfasst werden müssen, weil die Daten schon bei der Finanzbehörde liegen. Das sehe ich aber sehr positiv. Denn dadurch hat der Steuerberater mehr Zeit für die betriebswirtschaftliche Beratung.

#Ähnliche Artikel

Die Musik der Zahlen

Als erste weibliche Vorstandsdirektorin in der 170-jährigen Geschichte der Sparkasse Oberösterreich hat Stefanie Christina Huber beruflich viel mit Zahlen zu tun. Was diese mit ihrer Leidenschaft für klassische Musik gemeinsam haben, wie sie für Harmonie in ihrem Team sorgt und welche Note sie in ihrer neuen Funktion hinterlassen will.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

PR

Erfolgreich isst gut!

Martin Podobri liebt Herausforderungen – und gutes Essen. KGG und UBG unterstützen ihn finanziell beim Aufbau seines Jausenservices „Die Jausenmacher“.

Einmal durchstarten, bitte!

Erfolgreich gestartet. Erfolgreich am Markt gelandet. Und nun? Wachsen, expandieren – am Ball bleiben! Thomas und Maria Reischauer begleiten seit über 30 Jahren Start-ups und Unternehmen. Ihre Erfahrungen zu Strategien und Maßnahmen für ein erfolgreiches Wachstum vom Start-up zum Unternehmen.

Here we go!

Da wäre also mal die echt gute Idee. Der Mut. Das Vorhaben. Aber wie startet man durch? Egal aus welcher Situation heraus gegründet wird, am Anfang der Selbstständigkeit sollte eine gute Organisation stehen. Alexander Stockinger vom Gründerservice der WKOÖ und Daniela Mair-Köck von der Kreditgarantiegesellschaft und Unternehmensbeteiligungsgesellschaft KGG/UBG über verschiedene Gründungsmöglichkeiten, Geschäftsmodelle und den Sinn von Business- und Finanzplänen in der frühen Gründungsphase.

Warum? Drei neue Führungskräfte im Portrait

Wer im Job erfolgreich sein will, muss seine wahre Bestimmung finden. „Finde dein Warum“, raten Karriereberater. Wir haben deshalb nachgefragt bei drei Menschen in unterschiedlichen Lebens- und Karrieresituationen und wollten wissen: Warum machst du, was du machst?

„In der Natur bekommt man den Kopf frei“

Auf diesem Kleinod mit Wiesen und Wäldern, Bächen und Auen lässt es sich gut aushalten. Und auftanken. Für Herwig Mahr, FPÖ-Klubobmann und Unternehmer, ist sein Augrundstück Kraft- und Energiequelle für seinen politischen und unternehmerischen Alltag.

Von Quoten, Kämpfen und Überzeugungsarbeit

Warum Quoten in der Wirtschaft keinen Platz haben, wofür aktuell in der Arbeitswelt gekämpft wird und wo noch Überzeugungsarbeit notwendig ist, erzählen drei Persönlichkeiten, die in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen.

„Anfangs musste ich mich durchbeissen“

Andreas Mitterlehner ist seit vierzehn Jahren Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Im Gespräch lässt der 58-Jährige seine Gedanken über neue Gefahren für Banken, Kulturelemente in der Finanzwelt, nachgesagte Familienclans und Herausforderungen beim Berufseinstieg springen.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Huan yÍng. Herzlich willkommen!

Laakirchen und Kremsmünster sind nicht unbedingt der Mittelpunkt der Welt. Um aber weiterhin an der Weltspitze mitmischen zu können und entferntere Märkte besser bearbeiten zu können, muss es den heimischen Firmen gelingen, genau dort die besten internationalen Köpfe hinzubekommen. Personaler über die dabei auftretenden Herausforderungen sowie ein Chinese und ein Slowene über deren Integration in Laakirchen und Kremsmünster.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Was man am Weg nach oben braucht: (De)mut!

Ziemlich mutig, wie sie den Weg nach oben erklommen haben. Und nun dort die täglichen Herausforderungen nicht als Schwierigkeiten, sondern als knifflige Aufgaben sehen. Zum Mut ist aber noch etwas Anderes hinzugekommen, das ihre Führungspersönlichkeit ausmacht: Demut. Warum es diese Haltung in den Führungsetagen heute mehr denn je braucht.

Und tschüss!

Für den Job auf Zeit auswandern. Die Unternehmen sind auf Wachstumskurs und drängen in neue Märkte. Dementsprechend heiß begehrt sind Expats, also Mitarbeiter, die für ihre Unternehmen ein paar Jahre ins Ausland gehen wollen. Drei Personen im Porträt, die den Schritt in den asiatischen Raum für eine internationale Karriere gewagt haben.

2 Länder, 2 Landeshauptleute und wie viele Unterschiede?

So viel gleich mal vorweg: Für einen Rollentausch sind die beiden Landeshauptmänner Thomas Stelzer (Oberösterreich) und Wilfried Haslauer (Salzburg) nicht zu haben. Und das gar nicht deshalb, weil der eine ein Industrie- und der andere ein Tourismusland regieren möchte. Denn so könne man den Unterschied längst nicht (mehr) definieren. Wir haben die beiden Landeshauptleute getrennt voneinander befragt.

Wissen ist Macht

Bildung ist mehr als die Aneignung von Wissen. Bildung ermächtigt Menschen, sich zu entfalten. Die Fachhochschule Oberösterreich bietet den Studierenden mit derzeit 67 Studiengängen eine Vielfalt an Möglichkeiten. Inklusive Erfolgsgeschichten.