Einer für alle, alle für ein Ziel

Die zukünftige Leiterin der Kunstuni Linz, der Chef eines der größten Lebensmittelproduzenten Österreichs, die Geschäftsführerin für Sales- und Engineering eines Alukonzerns. Die Bereiche, in denen die drei vorgestellten Führungskräfte tätig sind, könnten nicht unterschiedlicher sein. Und doch vereint die drei Persönlichkeiten eines.

„Man kann Entscheidungen nicht beiseiteschieben“

Wenn man Brigitte Hütter bittet, auf ihre bisherige Karriere zurückzublicken, sieht sie einen roten Faden, der sich quer durch die einzelnen Stationen zieht: die Kombination aus Organisation im Universitätsgetriebe und künstlerischem Interesse. Dieser rote Faden wird sich auch in Zukunft weiterziehen – ab Oktober 2019 leitet Hütter als Rektorin die Linzer Kunstuniversität. Es scheint fast, als hätte sie ihr Berufsleben genau auf diese Aufgabe vorbereitet. Nach einem Rechtswissenschaftsstudium in den HR-Bereich eines Unternehmens, dann an die Universität Salzburg in die Forschungsförderung, weiter an die FH Oberösterreich, zurück an die Universität Salzburg als Schnittstelle zwischen Lehre, Absolventen und Wirtschaft, weiter als Vizerektorin ans Mozarteum und dann zurück an die JKU als Vizerektorin. „Dass man instinktiv verstärkt Dinge tut, die einen interessieren, sieht man manchmal erst in der Rückschau.“

Hütter hat gelernt, dass man eine Universität nicht führen kann, ohne ihre Kernaufgaben genau zu kennen. „Und zwar die Lehre, die Forschung und die Entwicklung und Erschließung der Künste“, sagt Hütter. „Es ist wichtig, die Interessen aller beteiligten Player und Kooperationspartner mitzudenken und richtig zu kommunizieren.“ Das erfordert jede Menge Weitblick und vernetztes Denken – besonders an der Kunstuniversität, wo beispielsweise mit Bildhauern, Industriedesignern, Malern, dem Lehrpersonal und der Wirtschaft verschiedenste Gruppen mit unterschiedlichen Interessen aufeinandertreffen.

Wie kommuniziert sie als Führungskraft? „Ich bin eine Teamplayerin, mein Anspruch ist ein sehr partizipativer Führungsstil mit transparenter Entscheidungsfindung“, sagt Hütter. Und ergänzt: „Das heißt aber nicht, dass alles geht. Mir ist bewusst, wo die Verantwortung liegt, und Entscheidungen kann man nicht beiseiteschieben.“ Sind sie erst einmal getroffen, sind sie verbindlich und klar als Richtlinie vorzugeben. Sich selbst bezeichnet Hütter trotz ihres partizipativen Führungsstils als durchaus entscheidungsfreudig. Mit welchen Entscheidungen will sie die Zukunft der Kunstuniversität definieren? Hütter: „Das einzigartige Profil und Fächerspektrum der Universität weiter pflegen, den Außenauftritt stärken, die wissenschaftliche Forschung vertiefen und die einzelnen Fächer durchlässiger machen.“

Brigitte Hütter

zukünftige Rektorin, Linzer Kunstuniversität Ausbildung und Karriere_Diplomstudium der Rechtswissenschaften an der JKU, Masterstudium Wissenschafts- und Universitätsmanagement an der Donau-Universität Krems, Leitungsfunktionen: Abteilung für Forschungsförderung der Universität Salzburg, Personal und Recht an der FH OÖ, Stabsabteilung des Rektorats der Universität Salzburg, Vizerektorin Universität Mozarteum und später interimistische Rektorin, Vizerektorin für Personal, Diversität und IT an der JKU, ab Oktober 2019 Rektorin der Linzer Kunstuni

Gedanken

Was macht eine gute Führungskraft aus?_Sie pflegt eine Fehlerkultur. Heute erst habe ich ein interessantes Gespräch geführt: Was unterscheidet intelligente von nicht so intelligenten Menschen? Die Intelligenten machen immer neue Fehler. Die Illusion, gar keine Fehler zu machen, ist ein großer Irrtum.

Das Schwierigste an meinem Job_ist bei einer oft sehr unterschiedlichen Gemengelage die vielfältigen Probleme zu erfassen und nach einer strukturierten, klaren Lösung zu filtern.

Laut werde ich_kaum. Je schwieriger etwas wird, desto hochdeutscher rede ich. Je relaxter, desto dialektlastiger.

Drei Eigenschaften, die eine Führungskraft haben sollteEntscheidungsfreudigkeit, Offenheit, gute Kommunikationsfähigkeit

Drei Eigenschaften, die sie nicht haben sollte_die eigenen Interessen vor jene des Unternehmens/der Organisation stellen; nur am grünen Tisch ohne Einbindung entscheiden; glauben, alles besser zu wissen

Lebensmotto_Nicht der Wind, sondern das Segel bestimmt die Richtung.

Mein Karriere-Tipp_Die eigenen Interessen ausloten und dann verfolgen. Es gibt nichts Schlimmeres als sich abzustrampeln, um etabliert zu werden, wenn man in Wahrheit weiß, dass man das eh alles schrecklich findet.

#Ähnliche Artikel

Die Musik der Zahlen

Als erste weibliche Vorstandsdirektorin in der 170-jährigen Geschichte der Sparkasse Oberösterreich hat Stefanie Christina Huber beruflich viel mit Zahlen zu tun. Was diese mit ihrer Leidenschaft für klassische Musik gemeinsam haben, wie sie für Harmonie in ihrem Team sorgt und welche Note sie in ihrer neuen Funktion hinterlassen will.

Die Macht der Geschwister

Sind Erstgeborene erfolgreicher, wohlhabender und klüger, wie dies so mancher Forscher behauptet? Und welche Stärken haben ihre Brüder und Schwestern? Erst-, Zweit- und Drittgeborene erzählen, was sie dank ihrer Geschwister gelernt haben und wie diese familiäre Prägung ihren Führungsstil bis heute beeinflusst.

Verlieben Sie sich!

Ein Blick. Ein Lächeln. Vielleicht einfach nur so ein Bauchgefühl. Wie wir jemand Besonderen finden, lässt sich nicht mit dem Verstand vorhersagen. Es ist nicht der Kopf, der die großen Entscheidungen trifft – weder bei der Suche nach dem Partner fürs Leben, nach einem Geschäftspartner noch bei der Mitarbeitersuche und auch nicht bei der Suche nach einem Investor. Warum sich (jetzt) alles um Gefühle dreht. Auch in der Wirtschaft. Wir fragten nach – in so ziemlich allen Bereichen des Lebens – wie man sich findet.

Vom Auftrumpfen, Aufsteigen und Aufs-Gaspedal-Treten

Ein energievoller Vorstandsdirektor mit einem Faible für zeitlose Kartenspiele, eine Jungmutter mit dem Gespür für wertschätzende Kommunikation, eine Chief Performance Officer als Turbo für den weltgrößten Ziegelproduzenten, ein bodenständiger Vertriebsleiter, der ein menschelndes Filialnetz zimmert, und ein Mühlviertler, der in Wien doppelt Gas gibt: Fünf neue Führungskräfte zeigen, worauf es bei der Karriere ankommt – den richtigen Umgang mit Menschen.

Von Quoten, Kämpfen und Überzeugungsarbeit

Warum Quoten in der Wirtschaft keinen Platz haben, wofür aktuell in der Arbeitswelt gekämpft wird und wo noch Überzeugungsarbeit notwendig ist, erzählen drei Persönlichkeiten, die in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen.

Was man am Weg nach oben braucht: (De)mut!

Ziemlich mutig, wie sie den Weg nach oben erklommen haben. Und nun dort die täglichen Herausforderungen nicht als Schwierigkeiten, sondern als knifflige Aufgaben sehen. Zum Mut ist aber noch etwas Anderes hinzugekommen, das ihre Führungspersönlichkeit ausmacht: Demut. Warum es diese Haltung in den Führungsetagen heute mehr denn je braucht.

Die ersten 100 Tage

Wenn die Karriere so etwas wie eine Bergtour ist, dann ist die neue Führungsposition wohl der Gipfel. Oben angekommen, erst mal die Füße hochlagern und die frische Bergluft genießen? Keine gute Idee. Wer ganz oben ist, kann auch verdammt tief fallen. Wie der Start als neue Führungskraft gelingt, wie man sich Respekt erarbeitet, Vertrauen aufbaut und warum das Bedürfnis nach Harmonie hier fehl am Platz ist.

Adieu, Tristesse!

Langeweile zerstört mehr Karrieren als Stress. Umso wichtiger ist es, die richtige Balance zwischen Begräbnisstimmung und Kasperltheater zu finden und die Mitarbeiter bei guter Laune zu halten – mit den passenden Aufgaben, Entwicklungsmöglichkeiten und einer wohldosierten Portion Humor.

PR

Weibliche Energie bei Fronius

Bei Fronius leben die Mitarbeiterinnen erfolgreich vor, dass ein technisches Umfeld und individuelle Karrierevorstellungen auch für Frauen vereinbar sind. Der internationale Hightech-Konzern motiviert mit Talenteförderung, schafft Flexibilität und unterstützt bei der persönlichen Weiterentwicklung. Die Rahmenbedingungen ermöglichen zudem eine optimale Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Geborgt und geborgen

Zeitarbeiter werden in manchen Unternehmen als Beschäftigte zweiter Klasse gesehen. Damit die Motivation hoch bleibt, setzt der Personalüberlasser Teampool auf offene Kommunikation, gegenseitiges Vertrauen und regelmäßige Besuche in den Betrieben. Und gewinnt damit die Treue seiner Mitarbeiter.

„Mitarbeiter sind nicht blöd“

Der Kampf um die besten Köpfe wird härter und erfordert ein radikales Umdenken beim Personalmanagement. Der Employer-Branding-Spezialist Gerhard Preslmayer, Geschäftsführer der Agentur SPS Marketing, erklärt, wie sich Unternehmen als attraktiver Arbeitgeber präsentieren und dadurch Mitarbeiter gewinnen, halten und langfristig motivieren können.

#1 Eine verdammt gute Lehre

Nach 24 Jahren in ihrem Lehrbetrieb hat sich Alexandra Saidnader mit der eigenen Firma selbstständig gemacht. Ihrem früheren Arbeitgeber ist sie dankbar für die vielen Einblicke, die ihr das familiäre Unternehmen gewährt hat. Ihr Wissen will sie nun an die nächste Generation Lehrlinge weitergeben.

#2 Sportliche Laufbahn

Veränderung ist die einzige Konstante im Leben – besonders in jenem von Rudolf Grassmann: Nach einer Lehre zum Elektrotechniker studierte er Jus, um schließlich in den Bereich Sportsponsoring bei Backaldrin einzusteigen. Ständige Weiterentwicklung ist die Motivation des 30-jährigen Hobbyläufers. Viel kann er von Sportlern lernen.

#3 Schöner Karrierestart

Mit 20 Jahren erfüllt sich Julia Moser ihren Kindheitstraum und eröffnet ihren eigenen Kosmetiksalon Prachtwerk. In einer Branche, die von Äußerlichkeiten lebt, will sie weg vom Oberflächlichen und die individuelle Persönlichkeit ihrer Kunden sichtbar machen. Für die nahe Zukunft hat die Jungunternehmerin schon große Pläne.

Wo der Mitarbeiter König ist

Allerorts klagt das Gastgewerbe über den Fachkräftemangel. Nicht so im Dachsteinkönig in Gosau: Hier gibt es sogar eine Warteliste an Bewerbern. Was bei der täglichen Arbeit in dem Vierstern-superior Kinderhotel anders ist, erzählen der stellvertretende Hoteldirektor Mario Pabst (29) und der 17-jährige Lehrling Erik Höll.

„Anfangs musste ich mich durchbeissen“

Andreas Mitterlehner ist seit vierzehn Jahren Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Im Gespräch lässt der 58-Jährige seine Gedanken über neue Gefahren für Banken, Kulturelemente in der Finanzwelt, nachgesagte Familienclans und Herausforderungen beim Berufseinstieg springen.

Was erfolgreiche Gründer anders machen ...

Zugegeben: Ob ein Unternehmen langfristig erfolgreich ist, hängt von unzähligen Faktoren ab, die der Gründer nicht alle beeinflussen kann. Trotzdem gibt es einige Strategien und Verhaltensweisen, die sich oft bei jenen beobachten lassen, die es geschafft haben. Zehn Punkte, die vielleicht den Unterschied ausmachen können.

Führung? Klare Sache.

Change, change, change. Wenn ein Wandel im Unternehmen ansteht – egal ob durch die Zusammenführung zweier Konzerne, das Ziel, effizienter zu werden oder die Erschließung neuer Märkte – Changemanagement ist kein Kinderspiel. Schon gar nicht, wenn man als neue Führungskraft diesen Wandel einläutet. Wichtigster Erfolgsfaktor dabei: Klarheit. Darin sind sich die drei Führungspersönlichkeiten, die seit kurzem eine neue Position besetzen, einig.