Urteil: Köstlich

Martin Oder ist seit 16 Jahren nicht mehr aus der Wirtschafts- und Unternehmensrechtskanzlei Haslinger / Nagele & Partner wegzudenken, Birgit Voglmayr hat sich in fünf Jahren von einer Praktikantin zur Partnerin hochgearbeitet. Die beiden Macher am Herd sind leidenschaftliche Hobbyköche und sprechen mit uns über die Parallelen von Küche und Kanzlei, neue Anforderungen des Berufsstands – und wie bei Hausdurchsuchungen improvisiert werden muss.

Wir treffen die beiden im Supper Club bei Dostal Innenarchitektur. Auf der polierten Küchenablage liegen Hühnerfleisch, zahlreiche Gemüsesorten und Bulgur. „Die Zutaten gefallen mir, schauen wir mal, ob sie den gewünschten Effekt erzielen“, sagt Martin Oder. Gekocht werden Hühnerkeulen mit Zitronen-Senf-Marinade, Bulgur und gebratenem Gemüse. Als erstes stechen den Rechtsanwälten einige knallrote Chilischoten ins Auge. „Die werden auf jeden Fall alle verkocht!“, sind sich beide einig „Wir essen sehr gerne scharf, mal sehen, ob wir mit den paar Schoten überhaupt auskommen“, meint Voglmayr und lacht. Sie kennen sich gut: „Wir arbeiten seit Birgits Eintritt in der Kanzlei zusammen“, sagt Oder. Voglmayr bezeichnet den Experten für Privatisierungen, Vergabe-, Energie- und Kartellrecht als persönlichen Mentor, der ihren Werdegang in der Kanzlei von der Pike an begleitet hat – fachlich und menschlich. Ihre Karriere – von der Praktikantin zur Konzipientin und schließlich zur Partnerin – ist exemplarisch für die Unternehmensphilosophie der Kanzlei. „Wir sind aus dem Inneren gewachsen, wir setzen auf junge, motivierte Menschen, die wir aufbauen“, erklärt Oder. Die Fluktuation im Team sei gering – das liege auch an den zahlreichen gemeinsamen Events. „Wir wollen, dass sich alle bei uns wie zuhause fühlen.“ Auffällig auch die hohe Frauenquote: Ein Drittel aller Partner ist weiblich. „Das ist höher als die durchschnittliche Anwältinnenquote bei Kanzleien in Österreich“, sagt Voglmayr.

Flache Hierarchie in der Kanzlei

Wie eingespielt die beiden Rechtsanwälte sind, stellt sich schnell heraus. Während sich Voglmayr fachmännisch der Knoblauchknollen annimmt, beginnt Oder, Karotten und Jungzwiebel klein zu schnippeln. Nicht ohne aufmerksam dabei beobachtet zu werden. „Geh Martin, wos is des?“ Die Anwältin hat ein zu groß geschnittenes Stück Karotte entdeckt. Ihr früherer Mentor lässt es schnell in seinem Mund verschwinden, Gelächter. Geht es in den Büros der Sozietät auch so locker zu? „Wir haben durchaus Spaß in der Kanzlei, das heißt aber nicht, dass wir unsere Arbeit oder die Probleme der Mandanten nicht ernst nehmen“, erklärt Oder, „wenn man ein gutes Verhältnis zueinander hat, ist es auch leichter, aufeinander zuzugehen und Probleme zu kommunizieren.“ Die Hierarchien seien bei Haslinger / Nagele & Partner für Branchenverhältnisse sehr flach. „Mit mir muss sich niemand Termine ausmachen, jeder kann in mein Zimmer kommen und sofort mit mir sprechen“, sagt Oder. Er sieht diese direkte Kommunikation und den unmittelbaren Austausch als eine große Stärke.

Nur im Notfall wird improvisiert

Mittlerweile ist die Senf-Honig-Rosmarin-Marinade fertig und wird mit einem Pinsel auf die Hühnerkeulen aufgetragen. Jeder Handgriff sitzt, man merkt: Hier sind eindeutig routinierte Hobbyköche am Werk. „Ich stehe gerne und lange am Herd, für mich ist das ein Ausgleich“, erzählt Oder. Immer wieder kommt er ins Schwärmen, erzählt von seinen Lieblings-Lebensmittelhändlern – sei es ein Experte für britische Wurst oder ein sizilianischer Orangenbauer mit einem Geschäft im vierten Bezirk. Oder vertritt mit etwa 30 anderen Mitarbeitern das Wiener Büro von Haslinger / Nagele & Partner, hat den Standort mit aufgebaut. Voglmayr hingegen ist vor kurzem nach Linz gewechselt, wo die Zentrale der Kanzlei beheimatet ist. Auch sie liebt es zu kochen. „Es ist meine Leidenschaft, ich versuche zu improvisieren. In den Topf kommt, was schmeckt, an Rezepte binde ich mich normalerweise nicht“, sagt sie.

Raum für Improvisation gibt es in ihrem Berufsalltag selten. „Es gilt immer festzulegen, welche Strategie man zu fahren hat, Zeit, Kosten und Risiken müssen abgewogen werden“, erklärt Voglmayr. Kreatives Denken sei aber sehr wohl wichtig – etwa, wenn sich in Verhandlungen unerwartete Situationen ergeben. Dabei gehe es aber um nichts anderes, als das juristische Handwerk clever einzusetzen. Trotzdem treten manchmal Notfallsituationen ein. „Etwa, wenn es bei Mandanten zu einer Hausdurchsuchung kommt, dann wird alles liegen und stehen gelassen“, sagt Oder, „es kommt schon vor, dass man ein Meeting abbrechen und dann schnell ins Auto springen muss. Das kann jeden Moment passieren.“ Glücklicherweise gibt es heute aber keinen Anruf, die beiden können ihr Gericht fertig zubereiten.

Bulgur-Drama in letzter Minute abgewendet

Während die Hühnerkeulen im Backrohr langsam aber sicher Farbe annehmen, kümmern sich beide um die Beilagen. Oder brät das Gemüse an, Voglmayr schmeckt den Bulgur ab. „Ah, da muss noch etwas Wasser dazu!“, erkennt sie gerade noch rechtzeitig. „Da bin ich ein gebranntes Kind“, sagt sie und lacht. Der Hintergrund: Bei einer firmeninternen Kochveranstaltung war sie für das Risotto zuständig – und ließ es anbrennen. Heute läuft aber alles glatt. Während Oder das Gemüse finalisiert, holt Voglmayr den Bulgur im letzten Moment aus dem Topf. „Da habe ich uns vor einer Katastrophe bewahrt“, sagt sie. Platz für Unaufmerksamkeit gab es auch im Anwaltsberuf noch nie. Das wird auch in Zukunft so bleiben – trotzdem ändern sich die Anforderungen. „Der klassische Kern des Berufs wird zwar immer gleichbleiben, aber das Klischee des „alten Mannes am schweren Eichenholztisch“ ist längst überholt“, sagt Voglmayr. „Wir befassen uns zwangsläufig mit neuen Entwicklungen, in der immer stärker digitalisierten Welt kommt es zu völlig neuen Herausforderungen, denen sich die nächste Generation stellen muss.“ Der Anwalt der Zukunft sei technikaffin und gut vernetzt.

Endlich ist es soweit: Die Hühnerkeulen kommen aus dem Backrohr. „Du musst dekorieren, für den Feinschliff bist du verantwortlich!“, sagt Voglmayr, Oder macht sich sogleich ans Werk, richtet den Bulgur an und platziert vorsichtig die Keulen und das Gemüse daneben. Köstlich – Einspruch nicht möglich. _

#Ähnliche Artikel

Der richtige Zeitpunkt

Im Job sind die beiden ein eingespieltes Team. In der Küche werken sie normalerweise lieber alleine. Doch davon hat man bei den beiden Machern am Herd der Hoflehner Interiors Küche nichts gemerkt. So wie Georg Beham und Ewald Kager, Partner bei Grant Thornton am Standort in Linz, den Unternehmen zum richtigen Zeitpunkt eine Lösung für ihre Probleme in den Bereichen Krisenmanagement, Forensik, Cyber Security sowie Digitalisierung und Datenanalytik vorlegen, so pünktlich stand das Essen auf dem Tisch.

Was werden sie wohl anrichten?

Thomas Stelzer ist als Landeshauptmann oberster Vertreter Oberösterreichs, die 22-jährige Claudia Plakolm wird nach der kommenden Wahl wahrscheinlich die jüngste Abgeordnete im Nationalrat sein. Was ist das Erfolgsrezept der beiden? Zwei Macher am Herd, die normalerweise in der Politik zusammenarbeiten.

PR

Erfolgreich isst gut!

Martin Podobri liebt Herausforderungen – und gutes Essen. KGG und UBG unterstützen ihn finanziell beim Aufbau seines Jausenservices „Die Jausenmacher“.

Mit dem richtigen Gefühl

Im Job arbeiten die beiden täglich zusammen. Am Herd, oder besser gesagt am Griller, sind die Herren noch nie gemeinsam gestanden. Und doch funktioniert es reibungslos miteinander. Denn Florian Hütthaler, Eigentümer des gleichnamigen Schwanenstädter Fleischverarbeiters, und Tierarzt Dominik Eckl, der sich im Familienunternehmen um den Aufbau der Tierwohl-Marke kümmert, sind es gewohnt, mit Neuem umzugehen. Das Erfolgsrezept dazu bekommen wir von den zwei Machern am Griller im Hause Hütthaler.

Leberkäse kann auch anders ...

Leberkäse-Burger mit pochiertem Ei und Spinat. Leberkäse in der Tüte mit getrockneten Tomaten, Mozzarella, Rucola und Basilikum. So ungewöhnlich diese Gerichte auf den ersten Blick scheinen, so ungewöhnlich ist auch der Weg, den der Leberkäse-Produzent Gourmetfein erfolgreich geht. Die zweistelligen Zuwachsraten sprechen für sich.

Die Musik der Zahlen

Als erste weibliche Vorstandsdirektorin in der 170-jährigen Geschichte der Sparkasse Oberösterreich hat Stefanie Christina Huber beruflich viel mit Zahlen zu tun. Was diese mit ihrer Leidenschaft für klassische Musik gemeinsam haben, wie sie für Harmonie in ihrem Team sorgt und welche Note sie in ihrer neuen Funktion hinterlassen will.

Einmal durchstarten, bitte!

Erfolgreich gestartet. Erfolgreich am Markt gelandet. Und nun? Wachsen, expandieren – am Ball bleiben! Thomas und Maria Reischauer begleiten seit über 30 Jahren Start-ups und Unternehmen. Ihre Erfahrungen zu Strategien und Maßnahmen für ein erfolgreiches Wachstum vom Start-up zum Unternehmen.

11 Wege zum Startkapital

Ohne das nötige Kleingeld ist der Traum vom eigenen Start-up schnell ausgeträumt. Wir haben bei Andreas Mayrhofer, Bereichsleiter Geschäftskunden der Sparkasse Oberösterreich, nachgefragt, welche Möglichkeiten es für eine Start-up-Finanzierung gibt.

Belegte Brötchen waren gestern

Die Good Karma Gastro ist in Linz als Betreiber des Teichwerks, der Sandburg oder der Bar Neuf nicht gerade unbekannt. Das jüngste Projekt der vier Gründer: das „kreativste Catering der Stadt. Motto: gerne traditionell, aber nie 08/15. Da werden die Gastro-Utensilien statt im Fachhandel schon mal im Baumarkt eingekauft.

Ein gutes Bauchgefühl

Für die Mitarbeiterbindung vertrauen viele auf Betriebsausflüge, flexible Arbeitszeiten, kostenlose Firmenhandys oder Tischfußball. Dass Liebe aber auch durch den Magen geht, darauf setzt das Familienunternehmen Fronius: Vor einem Jahr wurde die Werksküche komplett umgekrempelt mit dem Anspruch, die beste Betriebsgastronomie Österreichs aufzubauen. Auf Kostprobe in Sattledt.

„Anfangs musste ich mich durchbeissen“

Andreas Mitterlehner ist seit vierzehn Jahren Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Im Gespräch lässt der 58-Jährige seine Gedanken über neue Gefahren für Banken, Kulturelemente in der Finanzwelt, nachgesagte Familienclans und Herausforderungen beim Berufseinstieg springen.

Recruiting ohne Geschmacksverstärker

Brigitte Zibuschka leitet den IT-Recruiting-Bereich bei Epunkt, Michaela Moser das Sourcing. Die beiden Macher am Herd erzählen von den Gemeinsamkeiten von Recruiting und Kochen, Eigenverantwortung im Team und warum der Spruch „Das war schon immer so“ ein absolutes No-Go im Unternehmen ist.

PR

Bierkulturbericht 2018: Warum Bier so beliebt ist

Erhabener, genussvoller Durstlöscher, regionaler Identitätsstifter, nachhaltiges Produkt und Verantwortungsträger – die vom Linzer Market-Institut im Auftrag der Brau Union Österreich zum zehnten Mal durchgeführte repräsentative Studie zur Bierkultur in Österreich 2018 zeigt, dass Bier positiver und facettenreicher denn je wahrgenommen wird und Land und Leute eng mit der eigenen Bierkultur verbunden sind.

PR

Ich b(r)au mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Und zwar sozial und ökologisch, bitte schön! Mit einer Nachhaltigkeitsstrategie im Geiste der Vereinten Nationen will die Brau Union Österreich nicht nur theoretisch „eine bessere Welt brauen“ und die beste zukunftsträchtige Bierkultur schaffen. Sie setzt mit Brauwärmeprojekten in Puntigam und Schwechat auch praktische Schritte und zeigt zudem gastronomischen Nachwuchskräften den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol.

Mahlzeit!

Regional und Bio – zwei sehr häufig benutzte Wörter im Zusammenhang mit Lebensmitteln. 8,4 Prozent des Gesamtumsatzes des Lebensmittelhandels in Österreich werden mit Bioprodukten gemacht. Zum Bereich Regionalität gibt es keine genauen Zahlen, da es auch an einer einheitlichen Definition fehlt. Wir haben daher bei verschiedenen Institutionen und Produzenten nachgefragt, wie sie den Begriff definieren, und dabei auch noch einiges über Schwindeleien und falsche Preispolitik erfahren.

Die richtige Würze

F. Peter Mitterbauer lenkt als Vorstandsvorsitzender die Geschicke der weltweit tätigen Technologie-Gruppe Miba mit Sitz in Laakirchen. Katrin Zorn ist für den Aufbau eines neuen Technologiekompetenzzentrums für die Gleitlager- und Beschichtungsaktivitäten der Miba verantwortlich. In der Küche des Einrichtungshauses BAM.wohnen in Vorchdorf erfahren wir von den zwei Machern am Herd, was die richtige Würze für das Industrieunternehmen ist und wobei man sich schon mal die Finger verbrennen kann.

Die Kunst, ein guter Gastgeber zu sein

Möchte man den Klängen des Jammertons lauschen, dann sollte man sich in der Gastronomiebranche umhören. Dort wird gejammert, dass sich die Bartresen biegen. Von Restaurantsterben ist da die Rede, Personalmangel, schier unbezwingbaren Konkurrenten wie der Systemgastronomie, und Gesetzesauflagen, die einem die Suppe kräftig versalzen. Will und kann man da heute überhaupt noch ein guter Gastgeber sein?