Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

Kape Skateboards

Unbreakable?!

Sechs Jahre nach der Geburts-Bastelstunde von Kape in der elterlichen Garage strahlt der 25-jährige Gründer Peter Karacsonyi auch heute noch bis über beide Ohren, wenn von den Anfängen des Unternehmens erzählt: „Hinter der Gründung stand eine jahrelange Leidenschaft. Ich bin seit 2005 Skateboarder und habe davor bereits viele Sportarten ausgeübt – habe aber nie verstanden, warum sich andere Sportgeräte wie Tennisschläger oder Skier im Laufe der Zeit entwickelt haben, Skateboards aber nicht.“ Neben der fehlenden Weiterentwicklung war da auch der Ärger über die Qualität. Manchmal ist ein neu gekauftes Skateboard noch am selben Tag wieder gebrochen. „Ich habe einfach nicht verstanden, warum alle Boards immer noch nur aus ein paar Lagen Holz hergestellt wurden. Früher brauchte ich wirklich zwei bis vier Skateboards pro Monat.“ Karacsonyi fing an, sich auf die Suche nach besseren Produkten zu machen, jedoch vergebens: „Die Marketingstrategien der Unternehmen besagten: ‚Du bist cool, wenn du dein Brett brichst. Pro-Skater machen das auch. Du musst oft Boards kaufen!'“ Doch damit wollte er sich nicht abfinden. Mit väterlicher Hilfe und selbstgebauter Presse wurde der Prototyp im Februar 2014 geboren: „Das Board war schwer, aber durch die Kohlefaser sehr stabil. Bald begannen alle meine Freunde, Boards von mir zu kaufen.“ Mit einem Studium der Sportgerätetechnik hat Karacsonyi sein Know-how vertieft und viel über Materialwissenschaften, Mechanik, Physik und allgemein über Sportgeräte und Produktionsverfahren gelernt. Aus einem Skateboard pro Tag wurden durch die Anwendung neuer Techniken schnell mehrere, was dem Gründer anfangs zwischen 70 und 100 Euro alleine für das Deck und mit Achsen das Doppelte einbrachte. „Heute kostet das Deck zwischen 99 und 140 Euro und das komplette Board um 100 Euro mehr.“

In der Höhle

Ein stabiler Materialienmix aus Kohlefaser, Polyamid, Glasfaser und kanadischem Ahorn, mehr „Pop“, also eine bessere Beschleunigung, und eine längere Haltbarkeit der Boards sind laut Karacsonyi der große Unterschied zu „normalen“ Boards. 2015 war Kape Skateboards bei der Fernsehsendung „Die Höhle der Löwen“, Frank Thelen und Jochen Schweizer wollten in das Start-up investieren. „Ich habe mich in der Sendung für Frank Thelen entschieden, das Investment dann aber nicht angenommen, weil ich mir von ihm erwartet habe, dass er mir nicht nur einfach das Geld gibt, sondern als Partner hilft, das Unternehmen aufzubauen, und mir Tipps gibt. Aber für 30 Prozent der Anteile wollte er zu wenig Zeit investieren.“

"Ich arbeite an einem neuen Produktionsverfahren, welches ich nicht nur für meine Marke und Skateboards anbieten möchte."

Peter KaracsonyiGeschäftsführer, Kape Skateboards

Kleiner Bluff mit großen Folgen

Aktuell werden etwa 200 Boards im Monat und eigene Skateshirts von Kape in Skateshops wie Blue Tomato verkauft, letztes Jahr wurde der Verkauf europaweit ausgebaut. „Die Fertigung ist ziemlich komplex, deswegen kann ich momentan noch nicht weiterwachsen. Ich arbeite an einem neuen Produktionsverfahren, welches ich nicht nur für meine Marke anbieten möchte, sondern für die ganze Industrie.“ Wie dieses genau aussehen werde, möchte Karacsonyi aber noch nicht preisgegeben, nur so viel sei verraten: „Es werden sich ganz andere Möglichkeiten in der Formgebung der Boards ergeben und dadurch wird die Performance noch weiter steigen, das Gewicht noch geringer und die Stabilität noch größer.“ Das neue Produktionsverfahren sei zum Beispiel für Surfboards passend, aber der Gründer möchte „jetzt einmal nur den Skateboardmarkt revolutionieren“. Letztes Jahr trat er dafür durch einen kleinen Bluff mit der Skateboardlegende Tony Hawk in Kontakt. „Ich habe auf Instagram gesehen, dass er sich darüber ärgerte, dass die Boards so schnell brechen würden. Leider konnte ich ihm aber nicht schreiben.“ Karacsonyi versuchte sein Glück über Hawks Frau und das mit Erfolg: Tony Hawk meldete sich und Karacsonyi bluffte und gab an, nächste Woche nach Kalifornien zu reisen. Es war aber noch nicht einmal ein Flug gebucht. Der Trick ging aber auf: Ein Treffen wurde vereinbart, die beiden gingen zusammen skaten und stehen bis heute in regem Austausch. Karacsonyis Vision, die Skateboardindustrie zu revolutionieren, ist aber nicht die einzige des ambitionierten Jungunternehmers: „Nächstes Jahr wird Skateboarden das erste Mal eine olympische Disziplin sein. Mein großer Traum ist, eines Tages eines meiner Boards bei Olympia am Podium zu sehen.“

#Ähnliche Artikel

Millioneninvestment in Newsadoo

Mit Catalysts steigt eines der europaweit führenden Software-Unternehmen im Bereich künstliche Intelligenz in das Linzer Start-up ein. Newsadoo revolutioniert den täglichen Newskonsum, und beschreibt sich selbst als „Spotify für News“. Innerhalb des Systems kann Content aus allen vertrauten Quellen konsumiert werden. Mit künstlicher Intelligenz wird gleichartiger Content aus unterschiedlichen Quellen gebündelt, können Channels angelegt werden, und lernt das System aus dem Userverhalten. Mitte September wurde die iOS-App und der Alexa-Skill gelauncht, in der Webversion ist das System bereits seit Juni testbar.

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.

Was erfolgreiche Gründer anders machen ...

Zugegeben: Ob ein Unternehmen langfristig erfolgreich ist, hängt von unzähligen Faktoren ab, die der Gründer nicht alle beeinflussen kann. Trotzdem gibt es einige Strategien und Verhaltensweisen, die sich oft bei jenen beobachten lassen, die es geschafft haben. Zehn Punkte, die vielleicht den Unterschied ausmachen können.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Here we go!

Da wäre also mal die echt gute Idee. Der Mut. Das Vorhaben. Aber wie startet man durch? Egal aus welcher Situation heraus gegründet wird, am Anfang der Selbstständigkeit sollte eine gute Organisation stehen. Alexander Stockinger vom Gründerservice der WKOÖ und Daniela Mair-Köck von der Kreditgarantiegesellschaft und Unternehmensbeteiligungsgesellschaft KGG/UBG über verschiedene Gründungsmöglichkeiten, Geschäftsmodelle und den Sinn von Business- und Finanzplänen in der frühen Gründungsphase.

Innovation trifft Genuss

Ein Ehepaar, das Kaffeekultur nach Österreich holen will, eine einzigartige Technologie, durch die Wasser mit Geschmack angereichert wird, und ein Onlinedienstleister für den rasant wachsenden Gamestreaming-Markt: drei spannende Jungunternehmen aus Oberösterreich.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

„Jetzt ist eine gute Zeit zum Gründen“

Zehn Jahre war Florian Gschwandtner das Gesicht des oberösterreichischen Vorzeige-Start-up Runtastic – mit Ende des Jahres verlässt er das Unternehmen. Mit uns spricht er über sein neues Buch „So läuft Start-up“, die Gründungszeit von Runtastic und wohin er nun laufen wird.

Das Schweizer Messer der Informatik und: ein Roboter!

Wie man mit künstlicher Intelligenz das Kaufverhalten vorhersagen kann und warum eine Robotertherapie doch eine erfolgsversprechende Idee ist? Wir haben wieder die spannendsten Start-ups in Österreich unter die Lupe genommen.

Einmal durchstarten, bitte!

Erfolgreich gestartet. Erfolgreich am Markt gelandet. Und nun? Wachsen, expandieren – am Ball bleiben! Thomas und Maria Reischauer begleiten seit über 30 Jahren Start-ups und Unternehmen. Ihre Erfahrungen zu Strategien und Maßnahmen für ein erfolgreiches Wachstum vom Start-up zum Unternehmen.

Von der Kasse zur Couch

Drei völlig unterschiedliche Probleme, drei digitale Lösungen mit Potential – wir haben mit den Köpfen dahinter über ihre vielversprechenden Projekte gesprochen.

Von Apps und Medikamenten

Wie eine App Schlaganfallpatienten dabei unterstützt, ihren Leidensdruck zu mindern, und eine Software helfen kann, neue Medikamente für die Krebsforschung herzustellen – wir haben wieder die spannendsten Start-ups unter die Lupe genommen.

Zum Unternehmer geboren?

Manche Gründer scheinen wie zum Entrepreneur geboren. Neue Studien weisen darauf hin, dass es scheinbar tatsächlich eine genetische Prädisposition gibt – manchen wird das Unternehmertum schon in die Wiege gelegt. Wie ist das möglich und was bedeutet das? Nikolaus Franke, Leiter des Instituts für Entrepreneurship & Innovation an der WU und akademischer Direktor des Professional MBA Entrepreneurship & Innovation der WU Executive Academiy, im Interview.

Kann man Unternehmertum lernen?

Viele heute weltweit führenden Unternehmen wurden von Schulabbrechern in Garagen gegründet. Trotzdem ist die Förderung des unternehmerischen Gedankens in Bildungseinrichtungen äußerst wichtig – darin sind sich Experten einig. Wie gelingt das am besten und wie gut ist Oberösterreich aufgestellt?

Yeah! Ich hab eine gute Idee. Und jetzt?

Aller Anfang ist schwer. Wie starte ich meine Karriere als Unternehmer? Gründungsmythen, To-dos, wichtige Anlaufstellen und Tipps im Überblick. Gründer müssen nicht alles wissen, sondern nur, wo sie sich Hilfe holen können.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.