"Früher war es am Arbeitsplatz todernst"

Christine Hödlmayr-Gammer

62 Jahre

gf. Gesellschafterin bei Aumaier & Partner Coaching, Aufsichtsratsvorsitzende der Firma Hödlmayr, VKB-Managerin des Jahres 1998

Christine Hödlmayr-Gammer begann nach der Matura im Familienunternehmen, dem Transportunternehmen Hödlmayr in Schwertberg, zu arbeiten. Bis 2004 stieg sie bis in den Vorstand auf: „Ich musste neben dem dominanten Vater als Geschäftsleiterin bestehen.“ Heute ist sie Aufsichtsratsvorsitzende, Hödlmayr ist mit knapp 2.000 Mitarbeitern in 16 Ländern Europas tätig. Daneben ist sie gf. Gesellschafterin bei Aumaier & Partner Coaching, hat sich bei den Coachings unter anderem auf Betriebsübergaben spezialisiert. 1998 wurde die Unternehmerin von der VKB-Bank zur ersten „Managerin des Jahres“ gewählt.

Das schaue ich mir von der anderen Generation abden lockeren Umgang mit der Digitalisierung.

Das mache ich andersVerbindlichkeit. In der jungen Generation erlebt man eine gewisse Unverbindlichkeit, da läutet drei Minuten vor der Verabredung das Telefon, dass sich die Person um eine Stunde verspätet.

Ein Symbol, das meine Führungsfunktion beschreibtWurzeln und Flügel – ich muss Mitarbeitern Wurzeln geben, damit sich jeder einzelne entwickeln kann und sich damit auch die Organisation entwickelt, und gleichzeitig Flügel zulassen.

Auszeichnung „Managerin des Jahres“

Seit 20 Jahren vergibt die VKB-Bank mit Kooperationspartnern im Zweijahresabstand die Auszeichnung „Managerin des Jahres“. „Wir würdigen damit die vielfältigen Rollen und Aufgaben von Frauen und wollen gleichzeitig anderen Mut machen“, sagt VKB-Generaldirektor Christoph Wurm. Zu Beginn sei es noch ein „Pionier-Thema“ gewesen, doch die Auszeichnung habe nichts an Wichtigkeit verloren: „Sich intensiv für etwas einzubringen hat immer seinen Preis und daher muss dieser Einsatz hervorgehoben werden.“ In den unterschiedlichen Generationen gebe es verschiedene Strömungen. Während sich in den vergangenen 20 Jahren viele Frauen stark im beruflichen Umfeld eingebracht hätten, gebe es nun Gegenströmungen. „Aufgrund der aktuellen Leistungsdiskussion ist es noch einmal zentraler zu zeigen, dass es sich auszahlt und wichtig ist, sich für den Beruf und für andere Bereiche einzusetzen.“ Die zehn „Managerinnen des Jahres“ mit völlig unterschiedlichen Lebenswegen verbinde eine hohe Energie und ein hohes Bildungsniveau. Als mögliche Trends für die Zukunft nennt Wurm internationalere Lebenswege und kürzere Zeiträume der beruflichen Veränderung: „Alle großartigen Persönlichkeiten erfinden sich immer wieder neu.“ Bis zum 30. September können Frauen mit einer besonderen Verbindung zu OÖ durch Dritte oder Eigeninitiative für 2018 nominiert werden.

Norbert Schrüfer

59 Jahre

CEO, Trodat-Trotec Gruppe

Norbert Schrüfer leitet seit März die Trodat-Trotec Gruppe mit Sitz in Wels mit weltweit 1.500 Beschäftigten und einem Gesamtumsatz von rund 249 Millionen Euro. Laut eigenen Angaben ist die Marke Trodat im Bereich Stempelerzeugung sowie die Marke Trotec im Laserbereich weltweit führend tätig. Davor war Schrüfer für den Innviertler Steckerproduzenten PC Electric tätig. 1996 übersiedelte der Nordbayer nach Oberösterreich und leitete in Folge 18 Jahre lang verschiedene Bereiche der Miba.

Das schaue ich mir von der anderen Generation abDie Jungen gehen anders mit Autoritäten um – was nicht heißt, dass sie sich nicht vernünftig benehmen. Sie sind sehr wohl respektvoll und ordentlich, aber haben keine Berührungsangst. Mein Vater hat mir mit 35 Jahren noch gesagt: „Norbert, du bist noch grün hinter den Ohren“. Dieses Grün haben sie nicht, das sind junge interessierte weltoffene Leute und das finde ich toll!

Das mache ich andersEs ist mir wichtiger als vielen der nächsten Generation, das aktuelle Weltgeschehen im geschichtlichen Kontext zu sehen und sich aktiv in Politik einzumischen. Mein Appell an die Leute: Fahrt durch die Lande, wer einmal die Gräberfelder in der Normandie gesehen hat, der erkennt, wie wichtig eine EU ist. Es kann nicht sein, dass bei uns die großen Linien der Politik durch (angehende) Pensionisten bestimmt werden – Jugend an die Macht! Wir machen immer noch Schulden, damit unsere Generation noch schön lebt und die nächste muss das bezahlen.

Ein Symbol, das meine Führungsfunktion beschreibtBaum – Trodat ist als eingesessenes Unternehmen mit einem alten Baum vergleichbar, der schon viele Stürme ausgehalten hat. Mit der Firma Trotec mit der Lasertechnologie steht schon ein zweiter Baum daneben. Bäume vermehren sich, streben nach Licht, um permanent weiterwachsen zu können.

Alt lernt mit Jung

Managementbildung einmal anders bietet die WU Executive Academy mit dem Konzept „Schüler coachen Manager“. Dabei trifft eine Gruppe von 13- bis 16-jährigen Schülern der Evangelischen Schule Berlin Zentrum auf Führungskräfte, es werden Themenstellungen aus deren Führungsalltag diskutiert. Das Seminarkonzept wurde von Margret Rasfeld, Schulleiterin, Mitinitiatorin von „Schule im Aufbruch“ und Kernexpertin im Zukunftsdialog der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel gemeinsam mit der WU Executive Academy entwickelt. „Das Innovative ist, dass die Schüler, die naturgemäß noch über keine Berufserfahrung verfügen und noch viel weniger von sozialen Konventionen geprägt sind, ganz offen nachfragen und damit den Managern einen neuen Blickwinkel zeigen“, sagt Helga Pattart-Drexler, Head of Executive Education. Zu Beginn der Workshops würde es eine gewisse Hemmschwelle geben, dass sich die Führungskräfte gegenüber den Jugendlichen öffnen und umgekehrt. Später gebe es dann aber sogar oft einen offeneren und emotionaleren Austausch als in anderen Seminaren. Die Schüler können wertvolles Feedback geben und das sei eine sehr wichtige Erkenntnis für sie in Bezug auf das Standing gegenüber Älteren. Als Aha-Erlebnis bei den Managern beschreibt Pattart-Drexler deren Erkenntnis, dass sie sich zu kompliziert ausdrücken, Arbeitsanweisungen unklar sind. „Im Workshop beweisen wir, dass der frische Wind von jungen, unerfahrenen Menschen wichtig ist und Ältere enorm davon profitieren können.“

#Ähnliche Artikel

Erfolg auf den ersten Klick

Mehr als 80 Prozent der Österreicher sind täglich online, eine Milliarde Menschen nutzt Facebook und 131 Milliarden Mal im Monat wird im Internet eine Suchanfrage gestellt. Unzählige potentielle Kunden und Käufer schwirren im weltweiten Netz umher. Doch wei erreicht man diese wirklich? Wie wird eine Homepage zum Besuchermagneten? Das Bad Leonfeldner Unternehmen EMAGNETIX zählt zu den führenden Online-Marketing-Firmen in Österreich - Geschäftsführender Thomas Fleischanderl weiß, worauf es ankommt, damit es tatsächlich "Klick" macht.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

„Macht das nicht!“

Familienunternehmen sind das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft. Es wird aber nicht einfacher für sie. Warum und wie man sich gegen die zunehmenden Herausforderungen stemmt, berichten vier Mitglieder und ein Experte für Familienunternehmen. Eine Gesprächsrunde mit Berater Christian Fuchs, Bauunternehmer Karl Hasenöhrl, Elisabeth Forstenlechner vom gleichnamigen Perger Installationsbetrieb, Clemens Malina-Altzinger von den Reform-Werken Wels sowie Gunther Herbsthofer vom gleichnamigen Linzer Installationsbetrieb.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Was wir morgen wissen müssen

Die Montanuniversität Leoben setzt auf enge Kooperation mit Wirtschaft und Industrie, um die wissenschaftliche Basis für Innovationen zu schaffen. Dabei muss sie weiter in die Zukunft blicken, als dies im unternehmerischen Alltag möglich ist, betont Rektor Eichlseder. Und Antworten auf Fragen suchen, die wir heute noch gar nicht kennen.

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

„Wir müssen uns eine eigene Ausbildungs-Academy leisten“

Das Wort „Fachkräftemangel“ kann schon niemand mehr hören, sind sich die drei Eigentümer Johannes Grabner, Gerhard Kornfelder und Alfred Griesbaum sowie der Geschäftsführer Markus Nuspl der Firma Rico einig. Zu Besuch bei einem der weltweit führenden Technologieanbieter in der Herstellung von Spritzgusswerkzeugen sowie Automatisierungskomponenten für Elastomere und Kunststoffprodukte in Thalheim bei Wels erzählen die vier, warum man das Thema aber trotzdem immer wieder ansprechen muss und was die interne „Rico Academy“ damit zu tun hat.

„Jetzt ist eine gute Zeit zum Gründen“

Zehn Jahre war Florian Gschwandtner das Gesicht des oberösterreichischen Vorzeige-Start-up Runtastic – mit Ende des Jahres verlässt er das Unternehmen. Mit uns spricht er über sein neues Buch „So läuft Start-up“, die Gründungszeit von Runtastic und wohin er nun laufen wird.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

"Verkaufen kam nicht in Frage"

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Georgia Rohrhofer-Meinhart, die Nichte von Firmengründer Walter Meinhart, die Geschäfte beim österreichischen Marktführer für Kabeln und Leitungen, Meinhart Kabel aus St. Florian, übernommen. Gemeinsam erzählen Onkel und Nichte, warum man immer in Oberösterreich geblieben ist, wie man als studierte Romanistin und Journalistin Geschäftsführerin in der Kabelbranche wird und wie die Übergabe ablief.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Wo nicht nur Gebäude für die Zukunft ausgestattet werden

Die EBG ist mit fünf Standorten und 430 Mitarbeitern einer der größten Gebäude- und Anlagentechniker in Oberösterreich. Ein Gespräch mit dem scheidenden und dem zukünftigen Geschäftsführer über die Aufstellung eines traditionsreichen Unternehmens für die Zukunft.

Here we go!

Da wäre also mal die echt gute Idee. Der Mut. Das Vorhaben. Aber wie startet man durch? Egal aus welcher Situation heraus gegründet wird, am Anfang der Selbstständigkeit sollte eine gute Organisation stehen. Alexander Stockinger vom Gründerservice der WKOÖ und Daniela Mair-Köck von der Kreditgarantiegesellschaft und Unternehmensbeteiligungsgesellschaft KGG/UBG über verschiedene Gründungsmöglichkeiten, Geschäftsmodelle und den Sinn von Business- und Finanzplänen in der frühen Gründungsphase.