Was wir morgen wissen müssen

Die Montanuniversität Leoben setzt auf enge Kooperation mit Wirtschaft und Industrie, um die wissenschaftliche Basis für Innovationen zu schaffen. Dabei muss sie weiter in die Zukunft blicken, als dies im unternehmerischen Alltag möglich ist, betont Rektor Eichlseder. Und Antworten auf Fragen suchen, die wir heute noch gar nicht kennen.

Das Wort Titanaluminid geht Rektor Wilfried Eichlseder so locker über die Lippen, als würde er es täglich tausendmal verwenden. „Das ist ein spezieller hitzebeständiger Werkstoff für das Triebwerk im neuen Airbus A320neo“, beschreibt er das konkrete Beispiel einer Innovation, die von den Grundlagen über die Verarbeitung bis zum fertigen Produkt an der Montanuniversität Leoben entwickelt wurde. „Außerhalb der wissenschaftlichen Welt wird unsere Forschung nur selten wahrgenommen. Daher müssen wir aktiv hinausgehen – auch zu den Firmen.“

Seit der gebürtige Steyrer 2011 das Rektorat der Montanuniversität übernommen hat, hat er die ohnedies intensive Kooperation mit der Wirtschaft noch wesentlich ausgebaut. Mittlerweile kommt etwa ein Drittel des Gesamtbudgets aus Drittmitteln – der höchste Anteil unter allen heimischen Universitäten. „Aus der Wirtschaft kommen viele Anregungen, welche bestimmten Themenfelder man grundsätzlich bearbeiten kann, und wir liefern die Grundlagen, die das Potential für Innovationen haben“, beschreibt Eichlseder die befruchtende Zusammenarbeit. „Zugleich dürfen wir nicht die verlängerte Werkbank der Firmen sein und nur den aktuellen Problemen in der Wirtschaft nachlaufen, sondern müssen bewusst die Grundlagen beachten.“

Enge Vernetzung

Das rege Interesse der Unternehmen liegt sicher auch an den Forschungsschwerpunkten der Montanuniversität, die seit ihrer Gründung 1840 als Lehranstalt für Berg- und Hüttenwesen, also Bergbau und Metallverarbeitung, eng mit der steirischen Wirtschaft verknüpft ist. Heute umfasse die Forschung sämtliche Bereiche rund um Werk- und Rohstoffe – von Maschinenbau über Energietechnik bis hin zu Recycling und Umwelttechnik. „Energie, Ernährung und Wasser sind große Zukunftsthemen“, ist Eichlseder überzeugt. Hier schaffe man mit der universitären Forschung die Basis, auf der Unternehmen innovative Lösungen entwickeln können.

Wie intensiv die Kooperation zwischen den beiden Seiten sei, sehe man allein schon an der Anzahl der Betriebe und Forschungsstätten, die sich rund um die Montanuniversität angesiedelt haben, schildert Eichlseder. In den Comet-Zentren (kurz für Competence Centers for Excellent Technologies) forschen Universität und Unternehmen gemeinsam zu Themen wie Kreislaufwirtschaft, Reststoffverwertung oder Polymer-Chemie.

Hinzu kommen Stiftungsprofessuren: Während es in Deutschland und der Schweiz heftige Zweifel an der Freiheit der Forschung gegeben hatte, wenn große Unternehmen wie Audi, Nestlé oder Syngenta Lehrstühle gesponsert haben, teilen sich hierzulande die Privatwirtschaft und das Bundesministerium über die Forschungsförderungsgesellschaft FFG die Finanzierung. „So wird sichergestellt, dass die Forschungsergebnisse der Öffentlichkeit zugänglich sind“, unterstreicht Eichlseder die Vorteile des österreichischen Systems. „Die Universität muss sich stets eine gewisse Unabhängigkeit bewahren.“

Wer innovativer ist

Dass die Partnerschaft zwischen öffentlicher und privatwirtschaftlicher Forschung in und rund um Leoben so gut funktioniert, liegt wohl auch daran, dass Rektor Eichlseder beide Seiten aus erster Hand kennt: Nach seinem Maschinenbaustudium an der TU Graz war er jahrelang in der Forschungsabteilung von Steyr-Daimler-Puch tätig, bevor er als Professor an die Montanuniversität berufen wurde. „Die Wirtschaft ist innovativer, wenn es um die Umsetzung einer Idee in ein Produkt oder eine Dienstleistung geht. Kernaufgabe der Universitäten ist aber Innovation in dem Sinn, flexibel zu sein und disruptiv Erneuerung zu schaffen. Da haben wir auch mehr Möglichkeiten, weil wir Sachen ohne einen wirtschaftlichen Hintergedanken verfolgen können, egal ob da jemals was dabei herauskommt. Es kommen auch bei weitem nicht alle Ergebnisse der Unis zu einer wirtschaftlichen Umsetzung.“

Auch der Zeithorizont sei ein anderer – insbesondere in der Lehre: „Unsere Aufgabe ist es, deutlich weiter nach vorne zu schauen als die Wirtschaft. Die Leute, die wir heute ausbilden, entfalten erst in zehn bis 20 Jahren ihre volkswirtschaftliche Wirkung. Die müssen wir entsprechend befähigen, neu zu denken, Ideen aufzugreifen und Probleme zu lösen, die heute noch gar nicht gedacht werden können.“

Das Wissen der Zukunft

Dafür brauche es nicht so sehr aktuelle Forschungsergebnisse, sondern solides Grundlagenwissen: Neben den naturwissenschaftlich-technischen Disziplinen wie Mathematik, Physik, Chemie und Mechanik zählt Eichlseder überraschenderweise auch Ethik dazu. „Innovation darf nicht zum Selbstzweck werden. Wir müssen auch die technischen, soziologischen und politischen Auswirkungen mitdenken.“ Die Vorlesungen zum Thema Ethik würden von den derzeit 4.000 Studierenden gerne besucht, freut sich Eichlseder.

Wissenschaft habe genauso wie die Wirtschaft eine Verantwortung für das Wohl aller Menschen, argumentiert Eichlseder weiter: „Unseren heutigen Wohlstand haben nicht wir geschaffen, sondern er basiert darauf, dass frühere Generationen bereit waren, dafür Geld in die Hand zu nehmen. Wir sind die Nutznießer und müssen unsererseits nun die Grundlagen schaffen, dass die Menschen auch im Jahr 2500 noch gut leben können“, ist der 63-Jährige überzeugt. „Dazu brauchen wir Neugier und ein gutes Bildungssystem, damit wir Leute haben, die mit wissenschaftlichen Methoden neue Antworten finden. Da dürfen wir ruhig ein paar Generationen vorausdenken.“

Wir müssen die Studierenden befähigen, Probleme zu lösen, die wir heute noch gar nicht kennen.

Wilfried Eichlseder Rektor, Montanuniversität Leoben

#Ähnliche Artikel

Abgefahren abheben

Mit dem Lufttaxi zum Flughafen oder eine Expresslieferung per Drohne: Mit Jahreswechsel startet in der Steiermark das Projekt AIRlabs, das mehrere Teststrecken für autonome Fluggeräte bereitstellt. Vernetzt durch den Mobilitätscluster ACstyria, tüfteln 300 Unternehmen, wie wir in Zukunft unterwegs sein werden – auf der Straße, auf Schienen und in der Luft.

Wie Innovation gelingt

Kreative Ideen sind das eine, die Entwicklung neuartiger Produkte und Dienstleistungen das andere: Innovation braucht verspielte Freiräume und disziplinierte Struktur – und die gewisse Portion Mut, die unternehmerische Komfortzone zu verlassen.

„Wir sind keine Tüftler, sondern sehen Potentiale“

Walter Kreisel hat eine Maschine entwickelt, die mit erneuerbarer Energie Wasser aus der Luft gewinnt. Wie schwierig der Weg von der Idee zum fertigen Produkt war, welchen Fehler Start-ups dabei gerne machen und warum er für die Zukunft der Menschheit optimistisch ist.

Altbekannt, neu gedacht

Man muss nicht immer das Rad neu erfinden: Manchmal reicht es, das Rad ein Stück weiterzudrehen, um am Puls der Zeit zu sein. Fünf vielversprechende Beispiele, wie man traditionelle Produkte und Dienstleistungen kreativ weiterentwickelt.

Und es hat Klick gemacht.

Schon mal was vom Goldenen Schnitt gehört? Oder vom roten Punkt und der blauen Stunde? Und davon, dass man Regeln manchmal bewusst brechen sollte? Ein Interview mit Wilfried Eichlseder, dem Rektor der Montanuniversität Leoben, ist ein bisschen wie ein Crashkurs in Fotografie. Und eine abenteuerliche Reise in die Zukunft.

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

"Früher war es am Arbeitsplatz todernst"

Über fünf Millionen Ergebnisse spuckt Google beim Suchbegriff „Führung im Wandel der Zeit“ aus. Wir wollen es von erfahrenen Führungskräften aus der Praxis wissen und haben unterschiedliche Generationen und Geschlechter an einen Tisch geladen: Die 62-jährige Unternehmerin Christine Hödlmayr-Gammer, den 59-jährigen Trodat-Trotec-CEO Norbert Schrüfer, die 27-jährige Sabrina Aistleitner, Global Brand Ambassador bei Sonnentor, sowie den 36-jährigen eMagnetix-Geschäftsführer Klaus Hochreiter.

„Macht das nicht!“

Familienunternehmen sind das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft. Es wird aber nicht einfacher für sie. Warum und wie man sich gegen die zunehmenden Herausforderungen stemmt, berichten vier Mitglieder und ein Experte für Familienunternehmen. Eine Gesprächsrunde mit Berater Christian Fuchs, Bauunternehmer Karl Hasenöhrl, Elisabeth Forstenlechner vom gleichnamigen Perger Installationsbetrieb, Clemens Malina-Altzinger von den Reform-Werken Wels sowie Gunther Herbsthofer vom gleichnamigen Linzer Installationsbetrieb.

„Wir müssen uns eine eigene Ausbildungs-Academy leisten“

Das Wort „Fachkräftemangel“ kann schon niemand mehr hören, sind sich die drei Eigentümer Johannes Grabner, Gerhard Kornfelder und Alfred Griesbaum sowie der Geschäftsführer Markus Nuspl der Firma Rico einig. Zu Besuch bei einem der weltweit führenden Technologieanbieter in der Herstellung von Spritzgusswerkzeugen sowie Automatisierungskomponenten für Elastomere und Kunststoffprodukte in Thalheim bei Wels erzählen die vier, warum man das Thema aber trotzdem immer wieder ansprechen muss und was die interne „Rico Academy“ damit zu tun hat.

„Jetzt ist eine gute Zeit zum Gründen“

Zehn Jahre war Florian Gschwandtner das Gesicht des oberösterreichischen Vorzeige-Start-up Runtastic – mit Ende des Jahres verlässt er das Unternehmen. Mit uns spricht er über sein neues Buch „So läuft Start-up“, die Gründungszeit von Runtastic und wohin er nun laufen wird.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.