„Wir sind keine Tüftler, sondern sehen Potentiale“

Walter Kreisel hat eine Maschine entwickelt, die mit erneuerbarer Energie Wasser aus der Luft gewinnt. Wie schwierig der Weg von der Idee zum fertigen Produkt war, welchen Fehler Start-ups dabei gerne machen und warum er für die Zukunft der Menschheit optimistisch ist.

Mit einem Tüftler, der in der Garage seine Erfindung bastelt, will Walter Kreisel nichts zu tun haben – allein schon deshalb, weil seine Idee dafür maßlos überdimensioniert wäre: Fünfzehn Tonnen schwer, zwölf Meter lang und fast drei Meter hoch ist der Wassergenerator Phantor – „so groß wie ein 40-Foot-High-Cube“, der größte Containertyp, damit er „im Katastrophenfall schnell und einfach vor Ort gebracht werden kann“, erklärt der 40-jährige Freistädter. Benannt ist die Maschine nach dem Elefanten, „weil er Wasser über zehn Kilometer Entfernung riechen, mit seinem Rüssel danach bohren und es transportieren kann“, erklärt Kreisel. „Unser mobiler Wassergigant kann was Ähnliches“, nämlich pro Tag bis zu 10.000 Liter Wasser aus der Luft extrahieren. Anfang 2020 ist der erste serientaugliche Phantor bereit für den Einsatz.

Der Science-Fiction-Autor Arthur C. Clarke hat einmal gesagt: „Jede hinreichend fortschrittliche Technologie ist von Magie nicht zu unterscheiden.“ Sie zaubern Wasser aus der Luft. Wie viel Magie steckt hinter Ihrer Technik?

KreiselWenn man so will, sind die Algorithmen die Magie von Phantor: Dank der richtigen Kombination aus effizienter Elektrifizierung und intuitiver Digitalisierung reduziert er die Kosten pro Liter Wasser auf wenige Cent. Dabei greifen wir auf unsere bisherigen Erfahrungen und Entwicklungen im Bereich Energiesysteme und Software zurück.

Wie ist die Idee entstanden?

KreiselWenn man bei 35 Grad draußen sitzt, perlt Wasser außen an der kühlen Trinkflasche ab. Je wärmer die Luft ist, desto mehr Wasser kann sie speichern. Um es zu extrahieren, muss ich die Luft verändern – und zwar mit Energie.

Wie funktioniert das genau?

KreiselPhantor saugt durch Ventilatoren große Mengen Luft an, die mit erneuerbarer Energie abgekühlt wird, damit das Wasser extrahiert werden kann. Dann wird es im Gerät gespeichert, je nach Bedarf und Einsatz gereinigt und mineralisiert, bis es Trinkwasserqualität erreicht. Man kann den Wassergenerator rund um den Globus stationär betreiben und nach vollbrachter Arbeit zu einem anderen Einsatzort bringen. Das Ziel ist es, Wasser in Krisengebieten billig und schnell zur Verfügung zu stellen, vor allem dann, wenn kein Brunnen vorhanden ist. Ganz allgemein ist sauberes und verfügbares Wasser weltweit auch ein Hygienethema.

Abgesehen von humanitären Einsätzen: Welche anderen Verwendungsmöglichkeiten gibt es?

KreiselNeben der Baubranche ist er auch für die industrielle Landwirtschaft in Gewächshäusern interessant, egal ob mitten in der Wüste oder in der Stadt, im oder auch am Gebäude. Da wird Obst und Gemüse in geschlossener Umgebung mit minimalstem Wasserverbrauch angebaut. Aber Wasser ist hier oft nicht so einfach verfügbar. Steht ein Phantor zum Beispiel auf dem Dach eines Hochhauses, kann er Wasser aus der Luft zusätzlich redundant zu dem aus der Leitung ernten. Ein weiteres Einsatzgebiet ist auf Solarkraftwerken in Wüsten, wo die Paneele nach Sandstürmen gereinigt werden müssen.

Von der Idee bis zum fertigen Produkt ist es ein langer Weg – Sie haben ihn in knapp zweieinhalb Jahren geschafft. Wie war das in dieser relativ kurzen Zeit möglich?

KreiselEs ist richtig viel Hackn und wir wissen, dass wir erst am Fuße eines großen Berges stehen. Echte Innovation ist es dann, wenn sie am Markt angenommen wird. Alles andere sind nur Ideen. Ich bin auf keinen Fall der Obergescheite, sondern habe das Glück, das mit tollen Leuten umzusetzen, die mit mir die Welt ein Stück besser machen wollen. Es ist ein Fehlgedanke von vielen Start-ups, dass sie alles allein machen wollen, dabei verschwenden sie viel Zeit und Geld. So etwas geht nur mit Partnern, die sich die nötige Erfahrung und eine gewisse Glaubwürdigkeit auf dem Markt bereits erarbeitet haben, um Innovation erfolgreich umzusetzen. Wir dürfen heute schon mit vielen tollen Unternehmen zusammenarbeiten, die an uns und unsere Projekte glauben, und es werden noch mehr dazukommen.

Es ist ein Fehlgedanke von vielen Start-ups, dass sie alles allein machen wollen. So etwas geht nur mit Partnern.

Walter Kreisel CEO, W&Kreisel

#Ähnliche Artikel

Wie Innovation gelingt

Kreative Ideen sind das eine, die Entwicklung neuartiger Produkte und Dienstleistungen das andere: Innovation braucht verspielte Freiräume und disziplinierte Struktur – und die gewisse Portion Mut, die unternehmerische Komfortzone zu verlassen.

Abgefahren abheben

Mit dem Lufttaxi zum Flughafen oder eine Expresslieferung per Drohne: Mit Jahreswechsel startet in der Steiermark das Projekt AIRlabs, das mehrere Teststrecken für autonome Fluggeräte bereitstellt. Vernetzt durch den Mobilitätscluster ACstyria, tüfteln 300 Unternehmen, wie wir in Zukunft unterwegs sein werden – auf der Straße, auf Schienen und in der Luft.

Was wir morgen wissen müssen

Die Montanuniversität Leoben setzt auf enge Kooperation mit Wirtschaft und Industrie, um die wissenschaftliche Basis für Innovationen zu schaffen. Dabei muss sie weiter in die Zukunft blicken, als dies im unternehmerischen Alltag möglich ist, betont Rektor Eichlseder. Und Antworten auf Fragen suchen, die wir heute noch gar nicht kennen.

Altbekannt, neu gedacht

Man muss nicht immer das Rad neu erfinden: Manchmal reicht es, das Rad ein Stück weiterzudrehen, um am Puls der Zeit zu sein. Fünf vielversprechende Beispiele, wie man traditionelle Produkte und Dienstleistungen kreativ weiterentwickelt.

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

Gut Ding braucht Weile …

Um 7,2 Millionen Tonnen CO2 sollen die Emissionen im Verkehr bis 2030 gesenkt werden. Das sieht die Klima- und Energiestrategie #mission2030 der Bundesregierung vor. Bis 2050 soll unser Mobilitätssystem komplett aus regenerativen Quellen gespeist werden. Aber wie realistisch ist das aus heutiger Sicht?

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.

Here we go!

Da wäre also mal die echt gute Idee. Der Mut. Das Vorhaben. Aber wie startet man durch? Egal aus welcher Situation heraus gegründet wird, am Anfang der Selbstständigkeit sollte eine gute Organisation stehen. Alexander Stockinger vom Gründerservice der WKOÖ und Daniela Mair-Köck von der Kreditgarantiegesellschaft und Unternehmensbeteiligungsgesellschaft KGG/UBG über verschiedene Gründungsmöglichkeiten, Geschäftsmodelle und den Sinn von Business- und Finanzplänen in der frühen Gründungsphase.

„Gesetzgeber sollte nicht in Technologieentscheidung eingreifen“

Als Landesdirektor des mitgliederstärksten Mobilitätsclubs in Oberösterreich kommt man heute nicht drum herum, sich mit dem Thema Elektromobilität zu beschäftigen. Dass Harald Großauer neben dem BWL-Magister auch noch Elektrotechniker mit Meisterbrief ist und jahrelang in der Energiewirtschaft tätig war, macht ihn zum idealen Ansprechpartner auf diesem Gebiet.

#1 „Jetzt ist die richtige Zeit, um in Künstliche Intelligenz zu investieren“

Es ist ein Mittwochmorgen im Februar, minus fünf Grad. Dafür klarster Sonnenschein – ein Lichtblick in einem der schneereichsten Winter seit langem. Ein Lichtblick, wie Philipp Depiereux ihn sucht, in einer Welt, in der vieles oft zu negativ gesehen wird – zumindest bekrittelt das der deutsche Entrepreneur an der aktuellen Diskussion zum digitalen Wandel. In grauem Hoodie, Jeans und Sneakers steht der Digitalisierungsaktivist vorm Haupteingang des Energie AG-Powertower und wartet auf Werner Steinecker, den Generaldirektor des Konzerns.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

PR

Digitale Vernetzung

Künstliche Intelligenz, Industrie 4.0, Digitalisierung, Internet der Dinge, Data Science – diese Begriffe prägen derzeit unseren beruflichen und privaten Alltag. Die Montanuniversität Leoben forciert in diesen Bereichen ihre Forschungsaktivitäten.

„Wir stemmen das gemeinsam“

Das Familienunternehmen Herbsthofer blickt auf eine 150 Jahre lange Firmengeschichte zurück. Diese handelt von beständigen Werten, großartigen Projekten und tollen Möglichkeiten für Mitarbeiter. Das Kapitel Fachkräftemangel wollen die Brüder Herbsthofer nun neu schreiben.

MOZART. Und andere Erfolgskomponisten

Er war ein Genie. Ein Mensch, der etwas geschaffen hat, das noch lange – im wahrsten Sinne des Wortes – nachhallt. Das klingt nicht nur gut, das ist auch gut – für die Wirtschaft in Salzburg. Dazu tragen neben Mozart aber auch noch eine Reihe andere Salzburger bei. Hidden Champions, Entdecker, Erfinder, Querdenker, Mutmacher.

Mut kann man nicht kaufen

Was haben eine Sportlermum, ein ehemaliger Ausbildungskommandant und ein OnlinegameInteressierter gemeinsam? Viel Mut, denn diese drei Unternehmer haben es sich zur Aufgabe gemacht, ihre Leidenschaft zum Beruf zu machen und haben sich in das Abenteuer Start-up gestürzt.

Interview in Zahlen mit Robert Schneider

Wie oft klingelt bei Robert Schneider das Handy? Wie viel Zeit bleibt dem Geschäftsführer der Messe Wels für Sport? Um wieviel Prozent möchte er heuer den Umsatz steigern? Und warum wurde der Name der bewährten Energiesparmesse auf WeBuild Energiesparmesse Wels geändert? Im Interview der etwas anderen Art gibt der Messedirektor einen Einblick in die Zahlenwelt der Messe Wels und in das neue Konzept der Energiesparmesse.

Nachhaltig bauen - geht das?

Gebäude gehören zu den größten CO2-Treibern, tragen zur Bodenversiegelung bei und verbrauchen etwa ein Drittel des weltweiten Energieverbrauchs. Ist nachhaltiges Bauen überhaupt möglich? Und wie lassen sich die Auswirkungen auf die Umwelt minimieren?