Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.

„Das Internet ist nur ein Hype“, sagte Bill Gates einst zu seinen Mitarbeitern und verordnete ihnen, sich erst einmal um andere Dinge zu kümmern. Klar. Irren ist menschlich. Und auch manche Ideen scheinen im ersten Moment absurd, aber lassen einem dann doch keine Ruhe. Man beginnt zu überlegen. Grübelt. Vielleicht kann aus dieser Spinnerei ja etwas werden? „Es melden sich einige hundert Personen pro Jahr bei uns, die ein Unternehmen gründen möchten“, sagt Nina Gruber. Bei Gesprächen wird von Gründungsberatern eine Ersteinschätzung vorgenommen und überlegt, in welche Richtung das Unternehmen oder die Idee weitergehen soll. „Die Aufnahmeentscheidung in unser Förderprogramm trifft aber eine unabhängige Jury von ehrenamtlichen Personen, die aus der Szene kommen und sich in der jeweiligen Branche gut auskennen“, sagt Raphael Friedl, Geschäftsführer von tech2b. Vorantreiben möchte man mit den Förderprogrammen vor allem Ideen aus den Bereichen Mechatronik, Life Science, IT, Umwelt und Energie, Medizintechnik oder designorientierte Projekte.

Das wird was!

„Was wir in den vergangenen Jahren gelernt haben: Es wird in der Jury in erster Linie auf die handelnden Personen geschaut“, so Friedl. Zentrale Fragen wie welche Erfahrung mitgebracht wird, ob Branchenkenntnis vorhanden ist, wie die Kompetenzverteilung im Team ist und wie die Teamplayer zueinanderstehen spielen dabei eine große Rolle. „Ein zweites, sehr wichtiges Kriterium für das tech2b-Förderprogramm Scale-up leitet sich schon aus dem Programmnamen ab: die Skalierbarkeit. Wie groß kann eine Idee werden, wenn man alles richtig macht? Unternehmen, die wirklich großes Wachstumspotential und ein hohes Unterscheidungsmerkmal in ihrem Geschäftsmodell oder in ihrer Technologie haben, sind genau die, auf die wir abzielen.“ Die dritte wichtige Komponente sei der technische und kaufmännische Innovationsgrad. „Wie neu ist das, was hier probiert wird? Wenn sich jemand wie Tetan und Blockhealth entscheidet, etwas komplett Neues zu machen, dann passt das perfekt zu uns“, erklärt Friedl.

Das machen wir!

Doch wie kommt man auf das komplett Neue, die bahnbrechende Idee? Alles beginnt meistens mit einem Problem. „Mein Kollege Fritz Moser und ich sind Maschinenbauer und hatten schon länger mit dem Gedanken gespielt, ein Unternehmen zu gründen. Wir wussten, dass Hersteller von metallischen Rohren und Stangen duch die immer zunehmenden Anforderungen von Qualität und Präzision mit Problemstellungen konfrontiert sind und sahen darin eine Chance für neue technische Lösungen und innovative Maschinen. Aus diesem Grund haben wir uns zusammengeschlossen und gesagt: ‚Das machen wir!‘“, erzählt Ulrich Strasser, Gründer und Geschäftsführer von Tetan. Mit der Idee für die Entwicklung eines neuen Richtverfahrens und dem Bau einer Richtmaschine für Stangen und Rohre, bei der die Materialoberfläche nicht berührt und somit nicht beschädigt wird, suchten die beiden Unternehmer Unterstützung bei tech2b. Das größte Problem in der Anfangsphase waren die hohen Kosten für die Herstellung eines Prototyps. „Wir sind im Hardwarebereich. Und dieser ist extrem kostenintensiv“, so Strasser. Und Friedl ergänzt: „Es muss zur richtigen Zeit das richtige Geld im Unternehmen sein, damit die Kostenstruktur optimiert werden kann und erfolgversprechend ist. Das ist in diesem Fall gut gelungen.“ Das eingebrachte Eigenkapital der Gründer wurde mit Förderungen ergänzt und damit der Prototyp gebaut. „Wir erstellen mit fast jedem Start-up einen Finanzplan und versuchen, uns nicht nur auf den reinen Förderbereich zu konzentrieren. Es gibt schließlich viele Finanzierungs- und Förderungsmöglichkeiten – von Banken, Business Angels, Investoren und natürlich der öffentlichen Hand“, erklärt der Geschäftsführer von tech2b.

Nina Gruber, Raphael Friedl und Johanna Köhler von tech2b

Nina Gruber, Raphael Friedl und Johanna Köhler von tech2b

Kernaussage

Es muss zur richtigen Zeit das richtige Geld im Unternehmen sein.

Raphael Friedl, Geschäftsführer, tech2b

Kernaussage

Wir möchten tech2b im internationalen Vergleich noch sichtbarer machen.

Nina Gruber, Gründungsberatung, tech2b

Kernaussage

Wir sind nun auch Ansprechpartner und Begleiter für medizintechnische Start-ups.

Johanna Köhler, Gründungsberatung, tech2b

#Ähnliche Artikel

11 Wege zum Startkapital

Ohne das nötige Kleingeld ist der Traum vom eigenen Start-up schnell ausgeträumt. Wir haben bei Andreas Mayrhofer, Bereichsleiter Geschäftskunden der Sparkasse Oberösterreich, nachgefragt, welche Möglichkeiten es für eine Start-up-Finanzierung gibt.

Here we go!

Da wäre also mal die echt gute Idee. Der Mut. Das Vorhaben. Aber wie startet man durch? Egal aus welcher Situation heraus gegründet wird, am Anfang der Selbstständigkeit sollte eine gute Organisation stehen. Alexander Stockinger vom Gründerservice der WKOÖ und Daniela Mair-Köck von der Kreditgarantiegesellschaft und Unternehmensbeteiligungsgesellschaft KGG/UBG über verschiedene Gründungsmöglichkeiten, Geschäftsmodelle und den Sinn von Business- und Finanzplänen in der frühen Gründungsphase.

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

Wenn Gründerberater selbst gründen

Die beiden Wirtschaftsanwälte Christian Pindeus und Fritz Ecker haben jahrelang Gründer in Finanzierungs- und Rechtsfragen beraten, nun gründen sie selbst. Die beiden haben als Partner einen neuen Standort der Wiener Kanzlei Oberhammer Rechtsanwälte in Wels eröffnet.

Einmal durchstarten, bitte!

Erfolgreich gestartet. Erfolgreich am Markt gelandet. Und nun? Wachsen, expandieren – am Ball bleiben! Thomas und Maria Reischauer begleiten seit über 30 Jahren Start-ups und Unternehmen. Ihre Erfahrungen zu Strategien und Maßnahmen für ein erfolgreiches Wachstum vom Start-up zum Unternehmen.

www.dierichtigedomain.at

Ein wichtiger Punkt bei einer Unternehmensgründung ist auch die Vorbereitung eines professionellen Internetauftritts. Dabei stellt sich die Frage: eigene Domain oder zur „Untermiete“ auf einer Plattform? Nic.at-Geschäftsführer Richard Wein über die Vor- und Nachteile.

„Gar nicht so einfach wie vorgestellt“

Am Anfang war die Idee. Doch von der Idee bis zum funktionierenden Unternehmen ist es ein weiter Weg. Unternehmensgründer würden das in der anfänglichen Euphorie häufig vergessen, weiß Christoph Harrer, Partner und Standortleiter des Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen TPA in Linz. Zehn Punkte vom Steuerberater, an die Gründer denken sollten.

„Jetzt ist eine gute Zeit zum Gründen“

Zehn Jahre war Florian Gschwandtner das Gesicht des oberösterreichischen Vorzeige-Start-up Runtastic – mit Ende des Jahres verlässt er das Unternehmen. Mit uns spricht er über sein neues Buch „So läuft Start-up“, die Gründungszeit von Runtastic und wohin er nun laufen wird.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Zum Unternehmer geboren?

Manche Gründer scheinen wie zum Entrepreneur geboren. Neue Studien weisen darauf hin, dass es scheinbar tatsächlich eine genetische Prädisposition gibt – manchen wird das Unternehmertum schon in die Wiege gelegt. Wie ist das möglich und was bedeutet das? Nikolaus Franke, Leiter des Instituts für Entrepreneurship & Innovation an der WU und akademischer Direktor des Professional MBA Entrepreneurship & Innovation der WU Executive Academiy, im Interview.

Yeah! Ich hab eine gute Idee. Und jetzt?

Aller Anfang ist schwer. Wie starte ich meine Karriere als Unternehmer? Gründungsmythen, To-dos, wichtige Anlaufstellen und Tipps im Überblick. Gründer müssen nicht alles wissen, sondern nur, wo sie sich Hilfe holen können.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Mut lohnt sich

Unter dem Motto „Trau di – spür die Unternehmenslust!“ steigt am 27. und 28. September der JW Summit, ein Gründerevent der Jungen Wirtschaft, in der Linzer Tabakfabrik. Hochkarätige Speaker wie Verkaufstrainer und Bestsellerautor Dirk Kreuter oder Motivationstrainer Tobias Beck sollen die Jungunternehmer voranbringen. Zwischen den Vorträgen gibt es Zeit für Erfahrungsaustausch, Kooperationsmöglichkeiten und exklusive Einblicke.

Kann man Unternehmertum lernen?

Viele heute weltweit führenden Unternehmen wurden von Schulabbrechern in Garagen gegründet. Trotzdem ist die Förderung des unternehmerischen Gedankens in Bildungseinrichtungen äußerst wichtig – darin sind sich Experten einig. Wie gelingt das am besten und wie gut ist Oberösterreich aufgestellt?

Was erfolgreiche Gründer anders machen ...

Zugegeben: Ob ein Unternehmen langfristig erfolgreich ist, hängt von unzähligen Faktoren ab, die der Gründer nicht alle beeinflussen kann. Trotzdem gibt es einige Strategien und Verhaltensweisen, die sich oft bei jenen beobachten lassen, die es geschafft haben. Zehn Punkte, die vielleicht den Unterschied ausmachen können.