„Gesetzgeber sollte nicht in Technologieentscheidung eingreifen“

Als Landesdirektor des mitgliederstärksten Mobilitätsclubs in Oberösterreich kommt man heute nicht drum herum, sich mit dem Thema Elektromobilität zu beschäftigen. Dass Harald Großauer neben dem BWL-Magister auch noch Elektrotechniker mit Meisterbrief ist und jahrelang in der Energiewirtschaft tätig war, macht ihn zum idealen Ansprechpartner auf diesem Gebiet.

Welches Auto fahren Sie selbst, Herr Großauer?

Großauer_Einen Diesel der modernen Euro-6d-Temp-Klasse. Beim Autokauf haben wir uns verschiedene Antriebstechnologien angeschaut, wollten auch in Richtung Elektro gehen. Mit den Kindern brauchen wir allerdings sehr viel Platz – insbesondere im Urlaub – und fahren sehr weite Strecken. Und ich ziehe mit meinem Auto einen Wohnwagen – dafür gibt es bei E-Autos derzeit kein leistbares Angebot. Die Auswahl des Antriebs sollte sich immer am Nutzungsverhalten orientieren. Das wird in Zukunft viel stärker der Fall sein.

Heuer kommen einige neue E-Autos renommierter Hersteller mit mehr Reichweite und konventionellerem Design auf den Markt – wird 2019 das Jahr der Elektromobilität?

Großauer_Im Jahr 2018 waren 0,4 Prozent der Autos in Oberösterreich E-Autos – das ist nicht sehr viel. Selbst wenn wir jetzt einen totalen Boom an Neuzulassungen erleben würden, würde dieser Anteil nur sehr langsam wachsen. 80 Prozent der E-Auto-Neuzulassungen im vergangenen Jahr gehen auf Firmen zurück. Das zeigt, dass das Thema E-Mobilität bei den Privatkonsumenten noch nicht ausreichend angekommen ist, weil noch zu viele Hürden bestehen: hohe Anschaffungskosten, fehlende Reichweite, die Frage nach der Lebensdauer der Akkus und dem Wiederverkaufswert sowie die fehlenden Lademöglichkeiten etwa in den Städten, in Mehrparteienhäusern oder beim Arbeitgeber. Interessanter ist es derzeit für Firmenwägen, einerseits für den Nutzer, der sich den Sachbezug erspart, aber andererseits auch für Unternehmen, denen ein ökologischer Fußabdruck oder eine moderne Visitenkarte wichtig ist.

Ging der Ausbau der Ladeinfrastruktur für einen E-Auto-Boom schnell genug?

Großauer_Wir haben da das klassische Henne-Ei-Problem: Was kommt zuerst, die Ladeinfrastruktur oder die Autos? Wenn die Nachfrage nach E-Autos größer wäre, dann würde auch der Ausbau der Ladeinfrastruktur schneller gehen. Am sinnvollsten ist die Elektromobilität in der Breite aber ohnehin, wenn die Leute zuhause über Nacht laden können. Solange es Hürden in Bezug auf die private Installation von Wallboxen gibt, wie etwa in Mehrparteienhäusern oder Tiefgaragen, oder gar keine Lademöglichkeit auf Parkplätzen vor Wohnhäusern, haben wir da ein Problem.

Welche Antriebstechnologie wird sich durchsetzen?

Großauer_Wir glauben, dass in Zukunft ein Mix aus Antriebstechnologien vorhanden sein wird, und sehen hier nicht nur das E-Auto, sondern auch die Weiterentwicklung der Verbrennungsmotoren. Mit synthetischen Kraftstoffen betrieben, verursacht etwa ein Diesel, über die gesamte Lebensdauer hinweg gerechnet, weniger Emissionen als ein Elektroauto. In den kommenden zehn Jahren werden Hybridautos den Markt dominieren, weil sie den Autoherstellern dazu dienen, die Flottenemissionsziele zu erreichen und daher eine Brückentechnologie darstellen. Längerfristig wird die Zukunft der Mobilität aber deutlich elektrischer, das ist sicher.

Wie objektiv sind Emissionsbeurteilungen heute und welche Rolle spielt das?

Großauer_Es existiert eine Schieflage in der Beurteilung. Elektrisch gefahrene Strecken, auch bei Hybridautos, werden mit null Emissionen gerechnet. Der Strommix wird da nicht berücksichtigt. Synthetische Treibstoffe hingegen würden CO2-neutral beurteilt werden, wenn man berücksichtigen würde, dass der bei der Verbrennung entstehende CO2-Ausstoß bei deren Produktion kompensiert wird. Wir brauchen faire Regeln für die Beurteilung von Antriebstechnologien und sollten dann den Wettbewerb entscheiden lassen, welche Technologien sich durchsetzen. Der Gesetzgeber sollte nicht in die Technologieentscheidung eingreifen.

Wie schätzen Sie die Brennstoffzellentechnologie ein?

Großauer_Da stellt sich die Frage, ob sie sich durchsetzen wird. Man muss sich rein wegen des Wirkungsgrades fragen, ob es Sinn macht, aus Strom Wasserstoff zu erzeugen und dann wieder aus Wasserstoff Strom. Große Reichweite und kurze Betankungszeit sind zwar große Vorteile, Autos mit Brennstoffzellenantrieb sind allerdings noch viel zu teuer.

Glauben Sie, dass E-Mobilität finanziell mehr gefördert werden sollte?

Großauer_Grundsätzlich ist es gut, dass die E-Mobilität gefördert wird – manche Technologien brauchen eine Anschubfinanzierung. Eine Technologie muss sich allerdings langfristig selbst tragen, damit sie sich durchsetzen kann. Das momentane Fördermodell ist für den Staat nur tragbar, solange die Anzahl der E-Autos relativ gering ist. Insgesamt müssen die Autos einfach günstiger werden.

Wie könnte die Mobilität im Jahr 2050 in Oberösterreich aussehen?

Großauer_Die Mobilitätswelt wird auf jeden Fall bunter und intelligenter. Es wird autonom fahrende Fahrzeuge geben. Autos sind in der Cloud und kommunizieren untereinander sowie mit der Straße. Auch der Verkehr in der Luft wird zunehmend ein Thema sein, wenn man an Flugtaxis oder bemannte Drohnen denkt. Im öffentlichen Verkehr wird sich ein Teil „on demand“ abspielen und den individuellen Bedürfnissen der Menschen stärker Rechnung tragen. Multimodale Mobilitätslösungen werden Alltag sein, genauso wie Car-Sharing und vor allem auch regionale Microlösungen. Diese Lösungen werden vor allem im ländlichen Raum zu finden sein. Insgesamt gehen wir davon aus, dass die Mobilität zunehmen, sich aber deutlich besser an den Bedürfnissen der Menschen orientieren wird. Nicht zu unterschätzen ist auch die demografische Entwicklung. Das bedeutet, dass künftig deutlich mehr ältere Personen mobil sein werden._

Ist ein Umstieg Sinnvoll?

Viele Unternehmen denken derzeit darüber nach, ihre Firmenflotte auf E-Autos umzustellen. Aber macht dieser Umstieg überhaupt Sinn? In erster Linie stellt sich dabei die Frage des Nutzungsverhaltens – sprich, welche Strecken werden hauptsächlich gefahren? Der ÖAMTC bietet hierzu eine umfangreiche technische Beratung an und beantwortet alle relevanten Fragen – beginnend mit der Auswahl des richtigen Fahrzeuges bis hin zur Höhe der Betriebskosten oder der Entwicklung des Restwertes. „Wir haben da kein Eigeninteresse und beraten neutral“, versichert ÖAMTC-Landesdirektor Harald Großauer.

„Wir brauchen faire Regeln für die Emissionsbeurteilung von Antriebstechnologien.“

Harald Großauer Landesdirektor, ÖAMTC Oberösterreich

Fotoshooting mit ÖAMTC OÖ-Landesdirektor Harald Großauer und Mitarbeitern.

#Ähnliche Artikel

Gut Ding braucht Weile …

Um 7,2 Millionen Tonnen CO2 sollen die Emissionen im Verkehr bis 2030 gesenkt werden. Das sieht die Klima- und Energiestrategie #mission2030 der Bundesregierung vor. Bis 2050 soll unser Mobilitätssystem komplett aus regenerativen Quellen gespeist werden. Aber wie realistisch ist das aus heutiger Sicht?

#1 „Jetzt ist die richtige Zeit, um in Künstliche Intelligenz zu investieren“

Es ist ein Mittwochmorgen im Februar, minus fünf Grad. Dafür klarster Sonnenschein – ein Lichtblick in einem der schneereichsten Winter seit langem. Ein Lichtblick, wie Philipp Depiereux ihn sucht, in einer Welt, in der vieles oft zu negativ gesehen wird – zumindest bekrittelt das der deutsche Entrepreneur an der aktuellen Diskussion zum digitalen Wandel. In grauem Hoodie, Jeans und Sneakers steht der Digitalisierungsaktivist vorm Haupteingang des Energie AG-Powertower und wartet auf Werner Steinecker, den Generaldirektor des Konzerns.

Viele Chancen durch autonomen Güterverkehr

Eva Tatschl-Unterberger wird mit 1. Jänner 2019 neue Geschäftsführerin der DigiTrans. Die Gesellschaft wurde für den Aufbau einer Testregion für den Einsatz autonomer Nutzfahrzeuge gegründet. Oberösterreich ist neben Graz die zweite vom Bund geförderte Testumgebung für autonomes Fahren in Österreich. Mit einem Projektvolumen von 7,5 Millionen Euro will man bis zum Jahr 2023 den Einsatz von autonomen Fahrzeugen auf öffentlichen Straßen erreichen.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Innovationsmotor Rennsport

Seit 2014 gibt es mit der Formel E eine High-End-Elektro-Rennserie. Wie die Königsdisziplin im benzinbetriebenen Motorsport, die Formel 1, erhebt sie den Anspruch, der Innovationsmotor künftiger Entwicklungen zu sein. Mit der aktuellen Saison ist die voestalpine als Partner eingestiegen und präsentiert erstmals die „voestalpine European Races“.

PR

Ich b(r)au mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Und zwar sozial und ökologisch, bitte schön! Mit einer Nachhaltigkeitsstrategie im Geiste der Vereinten Nationen will die Brau Union Österreich nicht nur theoretisch „eine bessere Welt brauen“ und die beste zukunftsträchtige Bierkultur schaffen. Sie setzt mit Brauwärmeprojekten in Puntigam und Schwechat auch praktische Schritte und zeigt zudem gastronomischen Nachwuchskräften den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

Ist das innovativ?

Diese Frage stellt man sich bei Fill Maschinenbau in Gurten ständig. Nur so könne man sich als Unternehmen weiterentwickeln, sagt Geschäftsführer Andreas Fill. Das gehe am besten im Austausch mit anderen Firmen oder Organisationen. Und am liebsten daheim im Innviertel, genauer gesagt in der zum 50-jährigen Firmenjubiläum eröffneten Event-Location, dem Fill Future Dome.

Von der Kasse zur Couch

Drei völlig unterschiedliche Probleme, drei digitale Lösungen mit Potential – wir haben mit den Köpfen dahinter über ihre vielversprechenden Projekte gesprochen.

America First. Austria Second.

Es sind nicht viele Österreicher, die die weite Reise zum „South by Southwest“ (SXSW) Mitte März in Austin, Texas, auf sich genommen haben. Schade eigentlich. Die Veranstaltung ist jedes Jahr für zwei Wochen das weltweite Zentrum der Kreativwirtschaft, Digitalisierung und Innovation. Hunderttausende Menschen kommen aus der ganzen Welt. Darunter: die drei österreichischen Start-ups Butleroy, Fretello und Newsadoo.

08/16

Ein Unfallchirurg, der eigentlich Automechaniker werden wollte; eine Künstlerin, die eine uralte Technik neu beleben will; eine Soziologin, die ihre Karriere in der Werbebranche aufgegeben hat, um ein eigenes Stoffgeschäft zu führen; und zwei Grafikdesigner, die durch eine Weltreise zu Filmemachern wurden. Was die alle gemeinsam haben? Ziemlich außergewöhnliche Lebensläufe.

Die Zehn-Billionen-Euro-Chance

Nachhaltigkeit wird noch in vielen Unternehmen als Kostenfaktor, bestenfalls als Marketingmaßnahme gesehen. Dabei bietet die ernsthafte Integration nachhaltigen Denkens in das unternehmerische Handeln eine große wirtschaftliche Chance, zeigen erfolgreiche Vorreiter. Wie man sein Unternehmen zukunftsfit macht und dabei der Umwelt und der Gesellschaft etwas Gutes tut.

Ein Fest für Neugierige

Am 6. und 7. Juni steigt in der Stadthalle Graz das „Fifteen Seconds“-Festival – und zwar für „die Neugierigen“. Diejenigen, „die nie aufhören zur lernen“, wie es auf der Website heißt.

Wie lesen wir News morgen?

Das ist die Frage, die sich das Start-up Newsadoo ganz am Anfang gestellt hat. Das war vor zwei Jahren. Heute sind drei weitere Investoren eingestiegen, und um die ambitionierten Ziele zu erreichen, passiert gerade viel. In Linz. Und auf der ganzen Welt: Ein Erfahrungsbericht über den nicht ganz normalen Alltag eines Start-ups, das eine ziemlich große Vision hat. Nämlich die Vision, das Zukunftsproblem der Verlagsszene zu lösen.