Von großen Versäumnissen und smarten Baustellen

Experten aus der Bau- und Immobilienwirtschaft geben einen Einblick in die aktuellen Themen und Herausforderungen der Branche: Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Christoph Karer (KPMG Austria), Bauunternehmer Karl Hasenöhrl (Firmengruppe Hasenöhrl), Immobilienentwickler Michael Gesswein (Maximilianhof Immobilien) und Rechtsanwalt Manuel Traxler (Gesswein-Spiessberger Traxler Rechtsanwälte).

#geringe Margen

Die Bauwirtschaft ist laut KPMG-Baukennzahlenkatalog mit durchschnittlichen Ebit-Margen von drei Prozent ein „relativ hart umkämpfter Markt“, weiß Christoph Karer, Partner bei KPMG Austria. Die Gewinnmargen seien schon immer gering gewesen, Ursache dafür: „Der Markt ist von vielen KMU durchdrungen, der Wettbewerb ist hart.“ Es gebe zwar einige sehr große Baufirmen, deren Namen man recht häufig liest, aber wenn man das gesamte Bauvolumen in Österreich betrachtet, dann decken einen Großteil davon die vielen KMU ab. Gefahr aufgrund der geringen Margen: „Wenn ein Unternehmen einmal einen Auftrag in den Sand setzt, kann gleich das gesamte Jahresergebnis betroffen sein und der Einzelfall sogar existenzbedrohend werden.“

Bauunternehmer Hasenöhrl stimmt Karer zu: „Es besteht ein extremer Verdrängungswettbewerb in der Branche.“ Man müsse sich als Unternehmer von 1. Jänner bis 31. Dezember überlegen, wie man seinen Kunden ein vernünftiges und günstiges Angebot machen und gleichzeitig Geld verdienen könne. Als Erfolgsrezept für das eigene stetige Wachstum in den vergangenen Jahren nennt der Unternehmer: „Viel Fleiß sowie familiären und persönlichen Einsatz.“ Als Ursache für die immer wieder vorkommenden Pleiten in der Bauwirtschaft nennt Hasenöhrl fehlendes wirtschaftliches Denken: „Der typisch ausgebildete Bauleiter ist technisch, aber nicht wirtschaftlich ausgebildet.“

#gute Stimmung

Die Baubranche boomte in den vergangenen Jahren, aktuell ist die Stimmung laut Karer „vorsichtig positiv“. Die Branchenzahlen würden zwar noch ein weiteres Wachstum voraussagen, aber man weiß nicht, wie lange das angesichts von Rückgängen beim Wirtschaftswachstum noch anhält. Aktuell hätten die Firmen aber einen guten Auftragsbestand und es ist auch noch keine Änderung bei der Zinslage in Sicht. Hasenöhrl pflichtet bei, dass es aktuell noch keinen Anlass für Beschwerden gebe, es sei aber schon Zurückhaltung zu spüren. Man dürfe nicht vergessen: Die Bauwirtschaft hängt der Konjunkturentwicklung immer nach. Nichtsdestotrotz sind sich die Experten einig: Der Riesencrash von 2009 wird sich nicht wiederholen.

Negativ für die Bauwirtschaft ist laut Hasenöhrl die Expertenregierung, denn diese würde die in Österreich dringend notwendigen Infrastrukturmaßnahmen nicht beschließen. Österreich könne als eines der reichsten EU-Länder im Infrastrukturbereich mit anderen, wirtschaftlich deutlich schlechteren Ländern, wie etwa Spanien, Italien oder auch der Türkei, nicht mithalten: „Ich war kürzlich in Barcelona, Mailand und Istanbul – von deren Straßeninfrastruktur und auch öffentlichen Verkehrsnetzen trauen wir uns nicht einmal zu träumen.“ Der Wirtschaft koste die fehlende Infrastruktur viel Geld: Hasenöhrl transportierte früher von einer Baustelle in Linz mit einem Lkw täglich zehn Fuhren Aushub ab, jetzt sind es aufgrund des stärkeren Verkehrs nur mehr acht und damit 20 Prozent weniger Leistung. Der tägliche Stau rund um die Mauthausener Donaubrücke kostet ihn jährlich 600.000 Euro: „Alleine mit dem Mehr an Steuergeldern, das der Staat ohne Stau bekommen würde, wäre die Brücke rasch finanziert.“

#starke Preissteigerungen

Die Bau- und Immobilienbranche war in den vergangenen Jahren mit starken Preissteigerungen konfrontiert. Es seien laut Michael Gesswein, Eigentümer von Maximilianhof Immobilien, sowohl die Bau- und Baunebenkosten als auch die Grundstückspreise stark gestiegen. Nach dem Motto „Was gestern noch zu teuer war, ist heute eine gute Gelegenheit“ gebe es seit Jahren eine sehr hohe Nachfrage nach Immobilien, die sich von den Preissteigerungen nicht aufhalten lasse. Gleichzeitig mahnt Gesswein zur Vorsicht, dass dies nicht zu Lasten von Qualität und Nachhaltigkeit gehen dürfe: „Man schimpft ungern über Kollegen, aber teilweise hat man schon den Eindruck, dass Projekte hinausgestampft werden, bei denen die Preise bei einem Nachfragerückgang nicht halten werden.“ Aktuell gebe es dafür aber keinerlei Anzeichen: „Auch wenn sich eine leichte Krise abzeichnet, die Wirtschaftslage ist gut. Es ist eine ordentliche Kaufkraft da und wir gehen auf keinen Fall von einer Stagnierung aus.“ Wenn man die heimischen Immobilienpreise mit jenen der Nachbarländer vergleicht, gebe es in Österreich auch noch Luft nach oben. Gefahr für eine Immobilienblase sieht Gesswein nicht, es gebe ein vernünftiges Verhältnis zwischen Grundstücks-, Bau- und sonstigen Nebenkosten. In Immobilien zu investieren, würde sich nach wie vor lohnen, in Oberösterreich seien Renditen zwischen 2,5 und 3,5 Prozent realistisch.

#Ähnliche Artikel

Alles begann am Küchentisch

Architekt ist ein Traumberuf von vielen, ein eigenes Büro das große Ziel. Markus Fischer und Christian Frömel sind zwei der wenigen, denen das auch gelungen ist. Die F2 Architekten holten kürzlich sogar erstmals den „Immobilien-Oscar“ nach Österreich. Was es dafür braucht und mit welchem Irrglauben über Architektur sie aufräumen möchten, erzählen die beiden in ihrem Büro in Schwanenstadt.

„Wir sind Gewohnheitsmenschen und wollen keine Veränderungen“

Vergleicht man den heimischen Immobilienmarkt mit anderen in Europa, würden wir in einem gelobten Land leben. Gleichzeitig gebe es aber auch bei uns noch einiges an Verbesserungspotential, sind sich Real360 Immobilien-Geschäftsführer Achim Harrer, Konsumentenschützerin Ulrike Weiß und Mario Zoidl, Geschäftsführer VKB-Immobilien und Fachgruppenobmann der Immobilien- und Vermögenstreuhänder Oberösterreichs, einig. Und auch bei den vorgeschlagenen Maßnahmen ist man gar nicht so weit auseinander.

„Geschenkt wurde mir nichts‘‘

Mit dem Einstieg von Anne Pömer-Letzbor in die väterliche Unternehmensgruppe hat keiner gerechnet. „Ich am wenigsten“, erzählt die Immobilienentwicklerin. Mittlerweile hat die 36- Jährige zwei eigene Unternehmen und zwei der zuletzt größten in Linz entstandenen Hochhäuser entwickelt. Ein Porträt über eine Frau mit Power.

PR

Leistbares Wohnen als Immobilieninvestment

Leistbares Wohnen ist in aller Munde, die Realisierung in der Praxis aber ohne massive öffentliche Förderungen nahezu unmöglich. Nicht so für den Leondinger Bauträger wert.bau. Mit dem „all-in99“-Konzept für Vorsorgewohnungen hat dieser ein innovatives Modell entwickelt, das leistbares Wohnen auch ohne öffentliche Mittel ermöglicht und für Investoren langfristig attraktive Renditen verspricht.

Nachhaltig muss nicht teuer sein

Die private Baugesellschaft wert.bau will mit ihrem „all-in99“-Konzept Wohnen leistbarer machen. Weil die Grundstücke nicht gekauft, sondern gepachtet werden und die Gebäude aus vorgefertigten, einheitlichen Bauelementen bestehen, sinke die Miete um bis zu 20 Prozent. Nachhaltig sind auch die Gebäude selbst: Die Häuser werden in ökologischer und klimaschonender Massivholzbauweise errichtet.

„Jeder gibt Gas und jeder will“

Betritt man das Büro von Real 360, so hat man das Gefühl, man befinde sich in einer Designerwohnung, in der eine moderne, junge Wohngemeinschaft lebt. Von Stress keine Spur, jeder hat ein Lächeln auf den Lippen und scheint gern hier zu sein.

Worauf baut Industrie 4.0 eigentlich?

Digitalisierung, Nachhaltigkeit, Ästhetik: Wie zeichnen sich diese Trends in der modernen Bauwirtschaft ab? Karl Weidlinger, Geschäftsführer der Swietelsky Baugesellschaft, über Veränderungen und Optimierungspotential im (Industrie-)Bauwesen.

„How to …?“

Wie vermarktet man erfolgreich Immobilien? Welche Qualitäten muss ein Gewerbeobjekt mitbringen? Achim Harrer, Gewerbeimmobilienexperte von Real 360, spricht beim Rundgang durch zwei Neubauobjekte über Mieterwünsche, Hausaufgaben eines Immobilienmaklers und welche Vermarktungsqualitäten man mitbringen sollte.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Was die Zukunft bringt …

Was passiert,wenn man Experten aus sämtlichen Bereichen des Bauens und Wohnens in die Glaskugel schauen lässt? Man bekommt Antworten auf Fragen wie: Warum werden im Bad Wasserhähne zu Wasserfälle und warum sollten Büros Balkone haben? Wie sorgt man mit Camping-Sesseln für mehr Emotionen in der Arbeitswelt und welche Herausforderungen warten beim Ladenbau? Ein Überblick über Trends beim privaten Wohnen, im Arbeits- und Einkaufsbereich.

Geförderter Wohnbau: Quo vadis?

Wohnen mit Blick auf den Attersee. Dank der im Seengebiet tätigen gemeinnützigen Wohnbauvereinigung GSG ist das auch für Menschen mit kleineren Brieftaschen noch möglich. In Zeiten der Niedrigzinsphase und engen gesetzlichen Rahmenbedingungen werde das aber immer schwieriger. Geschäftsführer Stefan Haubenwallner darüber, wie die GSG den gestiegenen Anforderungen nachkommt und welche Steuerungen es von Seiten der Politik für die Zukunft braucht.

Wenn Einhörner baden gehen

Es sind oft kuriose Wünsche, welche die Geschäftsführerin von City Wohnbau in Linz, Anne Pömer-Letzbor, ihren Kunden erfüllt. Solange es baurechtlich erlaubt ist, mache sie das aber gerne. Denn in Zeiten von Grundstücksknappheit und Niedrigzinsen könne man sich am besten durch exklusive Bauprojekte und eine gute Kundenbetreuung von der Konkurrenz abheben. Das ist das berühmte Tüpfelchen auf dem i, oder in diesem Fall: der Glitter auf dem Einhorn.

Sagen Sie Mal, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter …

Wir haben Manfred Haimbuchner, LH-Stv. und FP-Referent für Wohnbau, Naturschutz und Familie, bereits öfters interviewt. Daher haben wir dieses Mal Leuten aus den unterschiedlichsten Bereichen mit verschiedenen Bedürfnissen den Vortritt gelassen. Fragen an den Herrn LH-Stv. zu seinen Aufgabengebieten und seiner Person von Unternehmern, Aktivisten, einem Jäger, einer Kindergartenpädagogin und einer Mutter.