Leistbares Wohnen als Immobilieninvestment

Leistbares Wohnen ist in aller Munde, die Realisierung in der Praxis aber ohne massive öffentliche Förderungen nahezu unmöglich. Nicht so für den Leondinger Bauträger wert.bau. Mit dem „all-in99“-Konzept für Vorsorgewohnungen hat dieser ein innovatives Modell entwickelt, das leistbares Wohnen auch ohne öffentliche Mittel ermöglicht und für Investoren langfristig attraktive Renditen verspricht.

#Baurecht

Die Grundstücke für „all-in99“-Wohnanlagen, wahlweise mit zwölf, fünfzehn oder 21 Einheiten, werden auf 99 Jahre gepachtet. Damit fallen teure Grundstückskosten weg, die sich in einem deutlich günstigeren Kaufpreis und damit leistbaren Mieten niederschlagen. „all-in99“-Wohnungen liegen je nach Lage bis zu 20 Prozent unter marktüblichen Preisen. Das Baurecht ist ideal für Grundstückseigentümer, die nicht verkaufen dürfen oder wollen, und trotzdem einen Ertrag erwirtschaften möchten.

#Massivholzbauweise

Die Gebäude werden in nachhaltiger und klimaschonender Massivholzbauweise mit drei oder vier Geschossen errichtet. Die standardisierte Planung senkt ebenfalls die Herstellkosten der Immobilie. Dank der vorgefertigten Gebäudeelemente aus Massivholz sind Bauzeiten extrem kurz. Beispielsweise dauert die Errichtung eines ÖKO-Small mit zwölf Wohneinheiten gerade mal acht Monate.

#Immobilieninvestment

Mit der ÖKO-Wohnbau hat die wert.bau österreichweit einen Vertriebsexperten für Immobilieninvestments als Partner. „all-in99“-Vorsorgewohnungen sind ideale Instrumente zur langfristigen Geldanlage und sichern Investoren ein arbeitsfreies Zusatzeinkommen über Generationen. Damit ist auch die Frage der Finanzierung geklärt und die Errichtung ohne öffentliche Förderungen möglich. Die professionelle Vermietung der Wohnungen gibt den Anlegern die Sicherheit, dass ihre Wohnungen in guten Händen sind. Seit Beginn gibt es in „all-in99“-Wohnungen keinen Leerstand.

#leistbare Mieten

Ziel von „all-in99“ ist es, modernen Wohnraum mit leistbaren Mieten zu schaffen. Die Wohnungen zwischen 45 und 68 Quadratmeter sind ideal für Singles, junge Pärchen oder Senioren und verfügen von Anfang an über eine eingerichtete Küche, Bad und Vorzimmer. Mit dem ÖKO-Medium steht seit kurzem auch ein Bautyp zur Verfügung, der seniorengerecht und barrierefrei ausgeführt werden kann. Bisher wurden österreichweit zehn „all-in99“-Wohnanlagen realisiert beziehungsweise befinden sich im Bau.

Kernaussage

„‚all-in99‘-Wohnungen sind eine stabile und wertsichere Geldanlage für Generationen.“

Wolfgang P. Stabauer, Geschäftsführer, ÖKO-Wohnbau

Kernaussage

„Mit passenden Baurechtsgrundstücken könnten wir doppelt so viele Wohnanlagen errichten.“

Mario Deuschl, Geschäftsführer, wert.bau

Von links_Mario Deuschl (Geschäftsführer, wert.bau) und Wolfgang P. Stabauer (Geschäftsführer, ÖKO-Wohnbau)

wert.bau Errichtungs GmbH

Kornstraße 15, A-4060 Leonding

+43 732 67 67 77

www.wert-bau.net

Exklusivvertrieb:

ÖKO Wohnbau SAW Gmbh

www.oeko-wohnbau.at

#Ähnliche Artikel

Alles begann am Küchentisch

Architekt ist ein Traumberuf von vielen, ein eigenes Büro das große Ziel. Markus Fischer und Christian Frömel sind zwei der wenigen, denen das auch gelungen ist. Die F2 Architekten holten kürzlich sogar erstmals den „Immobilien-Oscar“ nach Österreich. Was es dafür braucht und mit welchem Irrglauben über Architektur sie aufräumen möchten, erzählen die beiden in ihrem Büro in Schwanenstadt.

Von großen Versäumnissen und smarten Baustellen

Experten aus der Bau- und Immobilienwirtschaft geben einen Einblick in die aktuellen Themen und Herausforderungen der Branche: Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Christoph Karer (KPMG Austria), Bauunternehmer Karl Hasenöhrl (Firmengruppe Hasenöhrl), Immobilienentwickler Michael Gesswein (Maximilianhof Immobilien) und Rechtsanwalt Manuel Traxler (Gesswein-Spiessberger Traxler Rechtsanwälte).

„Wir sind Gewohnheitsmenschen und wollen keine Veränderungen“

Vergleicht man den heimischen Immobilienmarkt mit anderen in Europa, würden wir in einem gelobten Land leben. Gleichzeitig gebe es aber auch bei uns noch einiges an Verbesserungspotential, sind sich Real360 Immobilien-Geschäftsführer Achim Harrer, Konsumentenschützerin Ulrike Weiß und Mario Zoidl, Geschäftsführer VKB-Immobilien und Fachgruppenobmann der Immobilien- und Vermögenstreuhänder Oberösterreichs, einig. Und auch bei den vorgeschlagenen Maßnahmen ist man gar nicht so weit auseinander.

„Geschenkt wurde mir nichts‘‘

Mit dem Einstieg von Anne Pömer-Letzbor in die väterliche Unternehmensgruppe hat keiner gerechnet. „Ich am wenigsten“, erzählt die Immobilienentwicklerin. Mittlerweile hat die 36- Jährige zwei eigene Unternehmen und zwei der zuletzt größten in Linz entstandenen Hochhäuser entwickelt. Ein Porträt über eine Frau mit Power.

Worauf baut Industrie 4.0 eigentlich?

Digitalisierung, Nachhaltigkeit, Ästhetik: Wie zeichnen sich diese Trends in der modernen Bauwirtschaft ab? Karl Weidlinger, Geschäftsführer der Swietelsky Baugesellschaft, über Veränderungen und Optimierungspotential im (Industrie-)Bauwesen.

„How to …?“

Wie vermarktet man erfolgreich Immobilien? Welche Qualitäten muss ein Gewerbeobjekt mitbringen? Achim Harrer, Gewerbeimmobilienexperte von Real 360, spricht beim Rundgang durch zwei Neubauobjekte über Mieterwünsche, Hausaufgaben eines Immobilienmaklers und welche Vermarktungsqualitäten man mitbringen sollte.

Was die Zukunft bringt …

Was passiert,wenn man Experten aus sämtlichen Bereichen des Bauens und Wohnens in die Glaskugel schauen lässt? Man bekommt Antworten auf Fragen wie: Warum werden im Bad Wasserhähne zu Wasserfälle und warum sollten Büros Balkone haben? Wie sorgt man mit Camping-Sesseln für mehr Emotionen in der Arbeitswelt und welche Herausforderungen warten beim Ladenbau? Ein Überblick über Trends beim privaten Wohnen, im Arbeits- und Einkaufsbereich.

Geförderter Wohnbau: Quo vadis?

Wohnen mit Blick auf den Attersee. Dank der im Seengebiet tätigen gemeinnützigen Wohnbauvereinigung GSG ist das auch für Menschen mit kleineren Brieftaschen noch möglich. In Zeiten der Niedrigzinsphase und engen gesetzlichen Rahmenbedingungen werde das aber immer schwieriger. Geschäftsführer Stefan Haubenwallner darüber, wie die GSG den gestiegenen Anforderungen nachkommt und welche Steuerungen es von Seiten der Politik für die Zukunft braucht.

Wenn Einhörner baden gehen

Es sind oft kuriose Wünsche, welche die Geschäftsführerin von City Wohnbau in Linz, Anne Pömer-Letzbor, ihren Kunden erfüllt. Solange es baurechtlich erlaubt ist, mache sie das aber gerne. Denn in Zeiten von Grundstücksknappheit und Niedrigzinsen könne man sich am besten durch exklusive Bauprojekte und eine gute Kundenbetreuung von der Konkurrenz abheben. Das ist das berühmte Tüpfelchen auf dem i, oder in diesem Fall: der Glitter auf dem Einhorn.

„Ja, wir schaffen das!“

Mit diesem Leitsatz scheut Bob der Baumeister keine noch so große bauliche Herausforderung. In der realen Welt ein Haus zu bauen ist jedoch kein Zeichentrickfilm. Es muss allerdings auch kein Horrorfilm werden. Jedenfalls dann nicht, wenn man vorab die richtigen Experten befragt, worauf man wirklich achten muss und auf welche Herausforderungen man sich einstellen sollte. Dafür haben wir wertvolle Tipps eingeholt, damit jeder Häuslbauer sagen kann: „Ja, ich schaffe das!“

PR

außergeWOHNlich – Die neuen Top-Objekte

Obwohl die Immobilienpreise steigen, herrschen dank der Niedrigzinsphase gute Voraussetzungen für eine Investition. Immer häufiger wird dafür im Internet nach einer passenden Immobilie gesucht.

Gratwanderung zwischen Tradition und Moderne

Der Werkstoff Holz wird mit Gesundheit und Behaglichkeit im persönlichen Lebensraum assoziiert. Häuser zur Gänze aus Holz stellen aber oft eine komplizierte Gratwanderung zwischen Tradition und Moderne dar. Wie die Umsetzung funktioniert, weiß man beim Fenster- und Türenhersteller Josko in Kopfing im Innkreis.

Wo sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen

Rutzenham. Einwohnermäßig die kleinste Gemeinde Oberösterreichs. Hier soll unser Streifzug beginnen. Eine Reise, bei der wir herausfinden wollen, wie es um die ländlichen Regionen Oberösterreichs bestellt ist und wie deren Zukunft ausschaut.