Bühne frei!

Das Publikum will Emotionen!

Iris Zeppezauer

Als Iris Zeppezauer vor elf Jahren ihre Diplomarbeit mit Bildern statt überladenen Textfolien präsentiert, ist die Rückmeldung der Prüfungskommission: „Mit dieser Art des Präsentierens werden Sie nie eine universitäre Karriere machen.“ Die Wirtschaftswissenschafterin und Geschäftsführerin der Unternehmensberatung Sekunde-Eins schmunzelt. „Heute bin ich Uni-Dozentin für genau dieses Fach – Business Pitch und Präsentation.“ Aber nicht nur auf der Uni bewegt die ausgebildete Kommunikations- und Verhaltensexpertin Menschen mit ihren Vorträgen zu Rhetorik, Körpersprache und persönlicher Wirkung. Mit ihrem Programm ist sie in Österreich und Deutschland erfolgreich unterwegs und wurde unter anderem mit dem White Award für Thema und Performance der Hermann Scherer Academy ausgezeichnet.

Steht man auf der Bühne vor 150 Menschen, dann hat man 150 Konkurrenten, die um die Aufmerksamkeit jedes Einzelnen im Publikum buhlen: 150 Smartphones, die jederzeit gezückt werden können. Wie gewinnt man dennoch die Aufmerksamkeit seines Publikums?

ZeppezauerGenau darum geht’s. Dagegen muss man ankommen können. Indem man nicht nur relevante Inhalte liefert, sondern diese auch mit entsprechender Dramaturgie präsentiert. Mit guter Körpersprache, mit abwechslungsreicher Stimme, mit offener Blickführung. Und vor allem mit Echtheit. Alles, was aufgesetzt oder einstudiert wirkt, lenkt das Publikum ab. Und was Aufmerksamkeit am meisten weckt: Emotion! Damit gewinnt man den Kampf um die Aufmerksamkeit gegen die technischen Geräte. Weil ein echter Mensch, der Gefühle hat und zeigt, nun mal interessanter ist.

Und wenn man mittendrin dennoch merkt, dass die Aufmerksamkeit im Publikum sinkt?

ZeppezauerDann braucht es Interaktion: Fragen an die Menschen stellen, Geschichten erzählen, gemeinsam Dinge erarbeiten. Nicht nur Powerpoint verwenden, sondern ein Flipchart oder gemeinsam ein Plakat machen. Tatsache ist: 180 Textfolien in Folge kann kein menschliches Gehirn aufnehmen. Und trotzdem präsentieren die meisten so. Jede persönliche Interaktion ist besser als eine Folienflut.

„Klassisch war gestern“, sagen Sie. Wie präsentiert man also heute?

ZeppezauerExtrem publikumsorientiert. Früher galt eine Art Holschuld des Publikums. Vorträge waren vollgestopft mit Fachausdrücken und komplizierten Inhalten. Heute gilt vielmehr die Bringschuld des Vortragenden. Das Motto dabei: Keep it simple. Jeder muss es verstehen können. Als Vortragender musst du dein Publikum überzeugen. Und dazu musst du wissen, was dein Gegenüber braucht, wie es tickt. Ich muss es schaffen, innerhalb der ersten 18 Sekunden einen Anker zu setzen. Einen Nutzen herauszuheben. Sonst hole ich die Leute nicht ab. Menschen dort abzuholen, wo sie stehen, klingt banal, aber darum geht es.

Passend zu Ihrem Firmennamen: Was passiert in der ersten Sekunde, wenn man auf die Bühne geht? Wie gelingt ein guter erster Eindruck?

ZeppezauerZuerst nimmt man immer das Nonverbale wahr. Das Auge entscheidet als Erstes. Wir entscheiden nach drei Kriterien, wenn wir jemanden das erste Mal sehen. Erstens: Ist dieser Mensch eine Gefahr für mich? Zweitens: Hat er einen höheren oder niedrigeren Status als ich? Drittens: Finde ich ihn attraktiv? Der Gefahrenpunkt ist heute weniger relevant. Viel wichtiger ist der Status. Durch Körperhaltung und die Art, wie wir den Raum betreten, ob selbstsicher und stark oder unscheinbar und unsicher, machen wir unseren Status sichtbar. Ein fester Stand und offene Schultern sind ein ganz klares Zeichen. Zu jemandem, der im Status sicher wirkt, finde ich schneller Vertrauen. Ich muss als Vortragender oder als Leiter eines Meetings dem Publikum Sicherheit geben – so, als würde ich die Menschen als Gäste in meinem Haus empfangen. Das zeigt auch Führung und schafft Empathie. Führung auf der Bühne bedeutet, dass ich Hirte und nicht Schaf bin. Ich muss mein Thema führen und zwar mit Selbstsicherheit.

Kann jeder lernen, auf der Bühne zu begeistern?

ZeppezauerNicht jeder ist ein Rockstar – aber die eigene Botschaft authentisch, sicher und mit Begeisterung rüberbringen, das kann man mit professioneller Unterstützung lernen. Die Erfolgsfaktoren sind dabei für alle gleich: Vorbereitung, Anpassen ans Publikum, Dramaturgie und Authentizität. Wichtig sind auch Sprechpausen und die Art, wie man sich auf der Bühne bewegt.

Sie trainieren auch Start-up-Gründer. Worauf kommt es an, auf einer Bühne in wenigen Minuten mit seiner Idee zu überzeugen?

ZeppezauerEin Pitch soll wie ein Gruß aus der Küche sein. Man bekommt eine Kleinigkeit, bei der man denkt: Wow, ich will mehr davon! Die Investoren sollen sehen, dass man’s drauf hat. Kurz präsentieren ist viel schwieriger als lang, aber das ist der Sinn von einem Pitch – danach können Fragen gestellt werden. Und da passieren oft Fehler. Viele bauen zu wenig Vertrauen auf und reiten hingegen zu lange auf komplizierten technischen Prozessen herum.

Die Festrede oder die Keynote. Wie wird sie zu einem unvergesslichen Auftritt?

ZeppezauerMit Persönlichem und Emotionen. Menschen lieben Geschichten und Gefühle. Wenn du eine Festrede zur Pensionierung eines Mitarbeiters hältst, dann könnte die Geschichte so beginnen: „Ich erinnere mich noch, wie du vor 25 Jahren am ersten Arbeitstag ...“ Jeder folgt Geschichten oder auch Bildern und Interaktionen. Jeder Einstieg ist besser als eine Textfolie, auf der die Agenda steht. Floskeln wie „Schön, dass Sie so zahlreich erschienen sind“ wecken definitiv keine Begeisterung. Im Einstieg sollte man das Publikum mit etwas Emotionalem ansprechen, erst dann kann man zur Vorstellung übergehen oder sagen, worum’s heute gehen wird.

Wie gelingt so ein fesselnder Einstieg?

ZeppezauerIn den Einstieg investiere ich in der Vorbereitung die meiste Zeit. Ich überlege mir, wer im Publikum sitzen wird, wie ich diese Menschen begeistern kann, was sie bewegt. Das ist mein erstes Geschenk ans Publikum.

Man kann sich auf vieles vorbereiten. Aber nicht auf alles. Kann man Spontaneität lernen?

ZeppezauerAuf jeden Fall. Am besten durch Abwechslung im Kopf: lesen, kreative Spiele wie Activity, tanzen, musizieren oder über aktuelle Themen debattieren. Ich motiviere meine Kunden immer dazu, mit ihren Kindern zu spielen, ihnen frei erfundene Geschichten zu erzählen. Das alles bildet eine hervorragende Grundlage. Mit professionellem Coaching wird dann die Kompetenz geformt und bühnenreif.

WERK X-Petersplatz in Wien

Das WERK X-Petersplatz ist ein Kulturhaus für innovatives Theater und gesellschaftspolitisch relevante Veranstaltungen im ersten Wiener Gemeindebezirk. Das Theater hat sich als progressives Sprechtheaterhaus für junge, aber auch etablierte Gruppen einen Namen gemacht. Ziel ist es, Vielfalt und Diversität von Künstlern und Publikum zu fördern und zu fordern. Das Theater wird seit 2018 von Cornelia Anhaus geleitet.

Das Highlight im Juni ist die Uraufführung von „Die auf dem Zaun reitet“ ab 27. Juni, eine Stückentwicklung zum Thema Hexenverfolgung des SpielBAR Ensembles. Die neue Spielzeit wird am 3. Oktober mit der österreichischen Erstaufführung von „WASTED" von Kate Tempest eröffnet.

Spielplan_www.werk-x.at

News_fb.com/WERKXPetersplatz

WERK X-Petersplatz | Petersplatz 1 | 1010 Wien

#Ähnliche Artikel

Wie man seine Besucher in den Bann zieht

Handy-Apps, Fernsehwerbung, Newsletter, Liveticker, mit Plakaten zugepflasterte Straßen. Man buhlt um die Aufmerksamkeit von Menschen. Wie gelingt es im digitalen Zeitalter, einen bleibenden Eindruck im realen Leben zu hinterlassen, der beim nächsten Griff zum Smartphone auch noch bestehen bleibt?

Sehen und gesehen werden

Kundenbetreuung, Kundenakquise oder einfach ein Muss, weil auch die Konkurrenz vertreten ist? Es gibt viele Gründe, die für einen Auftritt auf einer Messe sprechen. Und auch viele Punkte, die zu beachten sind, damit eben dieser Auftritt ein Erfolg wird.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Just do it! Oder: Wann, ob und warum es sich lohnt, seine Idee umzusetzen.

Ungeduld ist erblich. Könnte man jedenfalls meinen, wenn man die Familie Pierer betrachtet. Stefan Pierer spürte immer schon eine Unruhe in sich wie bei einer mechanischen Uhr – und die trieb ihn stets vorwärts. Seine beiden Söhne ticken ähnlich. Und sind dennoch ganz anders als ihr Vater. Das sei auch gut so, sind sich die drei einig, denn nur der eigene Weg führe zum Ziel. Das Ziel? Erfolg natürlich. Wobei Erfolg kein Synonym für Reichtum sei. Geld sei nie der richtige Antrieb, erzählen die drei Unternehmer im Gespräch über Mut und Übermut, über die größten Irrtümer von Start-ups, Zukunftsvisionen und das Ende des Elektromotors.

Und es hat Klick gemacht.

Schon mal was vom Goldenen Schnitt gehört? Oder vom roten Punkt und der blauen Stunde? Und davon, dass man Regeln manchmal bewusst brechen sollte? Ein Interview mit Wilfried Eichlseder, dem Rektor der Montanuniversität Leoben, ist ein bisschen wie ein Crashkurs in Fotografie. Und eine abenteuerliche Reise in die Zukunft.

08/16

Ein Unfallchirurg, der eigentlich Automechaniker werden wollte; eine Künstlerin, die eine uralte Technik neu beleben will; eine Soziologin, die ihre Karriere in der Werbebranche aufgegeben hat, um ein eigenes Stoffgeschäft zu führen; und zwei Grafikdesigner, die durch eine Weltreise zu Filmemachern wurden. Was die alle gemeinsam haben? Ziemlich außergewöhnliche Lebensläufe.

Die Musik der Zahlen

Als erste weibliche Vorstandsdirektorin in der 170-jährigen Geschichte der Sparkasse Oberösterreich hat Stefanie Christina Huber beruflich viel mit Zahlen zu tun. Was diese mit ihrer Leidenschaft für klassische Musik gemeinsam haben, wie sie für Harmonie in ihrem Team sorgt und welche Note sie in ihrer neuen Funktion hinterlassen will.

Verlieben Sie sich!

Ein Blick. Ein Lächeln. Vielleicht einfach nur so ein Bauchgefühl. Wie wir jemand Besonderen finden, lässt sich nicht mit dem Verstand vorhersagen. Es ist nicht der Kopf, der die großen Entscheidungen trifft – weder bei der Suche nach dem Partner fürs Leben, nach einem Geschäftspartner noch bei der Mitarbeitersuche und auch nicht bei der Suche nach einem Investor. Warum sich (jetzt) alles um Gefühle dreht. Auch in der Wirtschaft. Wir fragten nach – in so ziemlich allen Bereichen des Lebens – wie man sich findet.

Wo der Mitarbeiter König ist

Allerorts klagt das Gastgewerbe über den Fachkräftemangel. Nicht so im Dachsteinkönig in Gosau: Hier gibt es sogar eine Warteliste an Bewerbern. Was bei der täglichen Arbeit in dem Vierstern-superior Kinderhotel anders ist, erzählen der stellvertretende Hoteldirektor Mario Pabst (29) und der 17-jährige Lehrling Erik Höll.

Geborgt und geborgen

Zeitarbeiter werden in manchen Unternehmen als Beschäftigte zweiter Klasse gesehen. Damit die Motivation hoch bleibt, setzt der Personalüberlasser Teampool auf offene Kommunikation, gegenseitiges Vertrauen und regelmäßige Besuche in den Betrieben. Und gewinnt damit die Treue seiner Mitarbeiter.

#3 Schöner Karrierestart

Mit 20 Jahren erfüllt sich Julia Moser ihren Kindheitstraum und eröffnet ihren eigenen Kosmetiksalon Prachtwerk. In einer Branche, die von Äußerlichkeiten lebt, will sie weg vom Oberflächlichen und die individuelle Persönlichkeit ihrer Kunden sichtbar machen. Für die nahe Zukunft hat die Jungunternehmerin schon große Pläne.

„Es gibt zu viele falsch qualifizierte Leute“

Der Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, Axel Greiner, sowie der Geschäftsführer Joachim Haindl-Grutsch, über falsche, traditionelle Rollenbilder, der „Kostenlos-und-Umsonst-Mentalität“ und dem Fortschritt beim Lösen des Fachkräftemangels in Österreich.

„Jetzt ist eine gute Zeit zum Gründen“

Zehn Jahre war Florian Gschwandtner das Gesicht des oberösterreichischen Vorzeige-Start-up Runtastic – mit Ende des Jahres verlässt er das Unternehmen. Mit uns spricht er über sein neues Buch „So läuft Start-up“, die Gründungszeit von Runtastic und wohin er nun laufen wird.

Zum Unternehmer geboren?

Manche Gründer scheinen wie zum Entrepreneur geboren. Neue Studien weisen darauf hin, dass es scheinbar tatsächlich eine genetische Prädisposition gibt – manchen wird das Unternehmertum schon in die Wiege gelegt. Wie ist das möglich und was bedeutet das? Nikolaus Franke, Leiter des Instituts für Entrepreneurship & Innovation an der WU und akademischer Direktor des Professional MBA Entrepreneurship & Innovation der WU Executive Academiy, im Interview.