Wissen ist Macht

Bildung ist mehr als die Aneignung von Wissen. Bildung ermächtigt Menschen, sich zu entfalten. Die Fachhochschule Oberösterreich bietet den Studierenden mit derzeit 67 Studiengängen eine Vielfalt an Möglichkeiten. Inklusive Erfolgsgeschichten.

Etwas mehr als 25 Jahre ist es her, dass die damals noch leicht belächelte Fachhochschule Oberösterreich ihre Türen öffnete. Den Anfang machten der Campus Wels und der Campus Hagenberg mit den ersten beiden FH-Studiengängen und 166 Studierenden. Irgendwie wusste man als Außenstehender damals nicht so genau, was eine FH eigentlich sein soll. Wie eine Uni mit Stundenplan? Und außerdem: „Da musst du dann beim Titel ein eingeklammertes ‚FH’ ergänzen“, rümpften die Uni-Studierenden die Nase. Ein Vierteljahrhundert später schaut die Sache freilich schon anders aus. 2019 gab es insgesamt 67 Studiengänge, 5.735 Studierende und 19.541 Absolventen. Den eingeklammerten FH-Vermerk gibt es schon lange nicht mehr.

Letztes Jahr feierten die Fachhochschulstandorte Hagenberg, Linz, Steyr und Wels ihr 25-Jahr-Jubiläum. Eindrucksvolle Zahlen wurden genannt, Reden wurden geschwungen und zu guter Letzt wurde Absolventen, die Erfolgsgeschichten geschrieben haben, stolz auf die Schulter geklopft. Die Fitnessapp Runtastic, Österreichs erste 24-Stunden-Pizzeria „Bistrobox“ oder das Haustiertracking-Halsband „tractive“ wurden allesamt von Studenten der Fachhochschule Oberösterreich gegründet. Die Erfolgsgeschichten könnten endlos weitergeführt werden.

So sexy ist Bildung

Aber was macht die Ausbildung an der FH Oberösterreich so besonders? Eine vom IFES-Institut österreichweit durchgeführte Imageanalyse belegt: Die Organisation an den Fachhochschulen mit Aufnahmeverfahren, begrenztem Studienplatzangebot und festgelegter Studiendauer wird von 84 Prozent der oberösterreichischen Führungskräfte als eher gut oder sehr gut bewertet. Außerdem: „Im Vergleich mit den Universitäten punkten die Fachhochschulen vor allem bei jenen beiden Aspekten, die den Kern ihres Markenprofils ausmachen: beim Praxisbezug (80 zu 19 Prozent) und bei der Zusammenarbeit mit Unternehmen (74 zu 26 Prozent)“, sagt Wirtschafts- und Forschungslandesrat Markus Achleitner. Und für die Studierenden stehen die FHs mit kürzeren (weil fixe Stundenpläne), praxisnäheren Ausbildungen mit Praktika und mit weniger Studierenden pro Professor hoch im Kurs.

Im Gegensatz dazu stehen die Universitäten für tiefergehende Inhalte, mehr Freiraum und mehr Selbstverantwortung der Studierenden, breiter angelegte Ausbildungen und für das Gefühl, an einer „richtigen“ Uni abgeschlossen zu haben. Übrigens: Tendenziell sind die Gehälter der Uni-Absolventen sowohl beim Berufseinstieg als auch nach ein paar Jahren Berufserfahrung noch immer etwas höher als die der FH-Absolventen. Allerdings finden die FH-Absolventen nach dem Abschluss oft schneller einen Job.

Und die Titel?

Im März 2006 wurde im österreichischen Nationalrat beschlossen, die akademischen Grade an den internationalen Standard anzugleichen. Das bedeutet, dass mit der Einführung der englischen Abschlussbezeichnungen Bachelor/Master der bisher verpflichtende Zusatz „(FH)“ für den gesamten Fachhochschulsektor wegfällt.

Der Bachelor of Arts (B.A. oder BA) ist der bekannteste unter den Bachelorabschlüssen. Er wird in Studiengängen der Gesellschafts- und Sozialwissenschaften, Sprach- und Kulturwissenschaften sowie Wirtschaftswissenschaften verliehen. Der Abschluss Bachelor of Science (B.S., B.Sc. oder BSc) wird in Fächern der Natur-, Human-, Ingenieur- oder Wirtschaftswissenschaften verliehen. Der Master of Arts (M.A. oder MA) ist ein akademischer Abschluss. Im Zuge der sogenannten Bologna-Reform ersetzte der Masterabschluss die bis dahin üblichen Magisterabschlüsse in diesen Fächern. Der Master of Science (M.Sc. oder MSc) ist üblich in Mathematik, Informatik und den Naturwissenschaften.

#Ähnliche Artikel

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

PR

Erfolgreich isst gut!

Martin Podobri liebt Herausforderungen – und gutes Essen. KGG und UBG unterstützen ihn finanziell beim Aufbau seines Jausenservices „Die Jausenmacher“.

Here we go!

Da wäre also mal die echt gute Idee. Der Mut. Das Vorhaben. Aber wie startet man durch? Egal aus welcher Situation heraus gegründet wird, am Anfang der Selbstständigkeit sollte eine gute Organisation stehen. Alexander Stockinger vom Gründerservice der WKOÖ und Daniela Mair-Köck von der Kreditgarantiegesellschaft und Unternehmensbeteiligungsgesellschaft KGG/UBG über verschiedene Gründungsmöglichkeiten, Geschäftsmodelle und den Sinn von Business- und Finanzplänen in der frühen Gründungsphase.

Einmal durchstarten, bitte!

Erfolgreich gestartet. Erfolgreich am Markt gelandet. Und nun? Wachsen, expandieren – am Ball bleiben! Thomas und Maria Reischauer begleiten seit über 30 Jahren Start-ups und Unternehmen. Ihre Erfahrungen zu Strategien und Maßnahmen für ein erfolgreiches Wachstum vom Start-up zum Unternehmen.

Was erfolgreiche Gründer anders machen ...

Zugegeben: Ob ein Unternehmen langfristig erfolgreich ist, hängt von unzähligen Faktoren ab, die der Gründer nicht alle beeinflussen kann. Trotzdem gibt es einige Strategien und Verhaltensweisen, die sich oft bei jenen beobachten lassen, die es geschafft haben. Zehn Punkte, die vielleicht den Unterschied ausmachen können.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Rohstoff: #Bildung

Qualifikation, Ausbildung und Bildung zählen zu den wertvollsten Standortvorteilen Österreichs. Warum sich die Industriellenvereinigung Salzburg dieses Themas besonders annimmt, erklärt Präsident Peter Unterkofler im Gespräch.

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

Warum?

Wer im Job erfolgreich sein will, muss seine wahre Bestimmung finden. „Finde dein Warum“, raten Karriereberater. Wir haben deshalb bei drei Menschen in unterschiedlichen Lebens- und Karrieresituationen nachgefragt und wollten wissen: Warum machst du, was du machst?

Von wegen faul!

Ob ehrenamtliche Tätigkeit, gesellschaftliches Engagement oder aktives Vereinsleben: Viele junge Menschen bringen sich auch außerhalb der Arbeit aktiv ein und profitieren von dem Erlebten gleich doppelt – beruflich und privat.

Wenn Gründerberater selbst gründen

Die beiden Wirtschaftsanwälte Christian Pindeus und Fritz Ecker haben jahrelang Gründer in Finanzierungs- und Rechtsfragen beraten, nun gründen sie selbst. Die beiden haben als Partner einen neuen Standort der Wiener Kanzlei Oberhammer Rechtsanwälte in Wels eröffnet.

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.

11 Wege zum Startkapital

Ohne das nötige Kleingeld ist der Traum vom eigenen Start-up schnell ausgeträumt. Wir haben bei Andreas Mayrhofer, Bereichsleiter Geschäftskunden der Sparkasse Oberösterreich, nachgefragt, welche Möglichkeiten es für eine Start-up-Finanzierung gibt.