Bühne frei!

Amüsier dich, dann wird's gut!

Hubert Wolf

Nein, wir haben nicht das Gefühl, wir befinden uns in einem Möbelhaus, als er hereinspaziert. Aber ja, man kennt ihn dennoch vor allem aus der Werbung (Papa Putz). Bis man ihn auf der Bühne erlebt hat – bei seinen Kabaretts oder bei den Sommerfestspielen Tillysburg („Da Jesus und seine Hawara“ und „Olympia“). Dann wird schnell klar: Der Mann kann mehr als für Möbel begeistern. Er kann im Hier und Jetzt begeistern. Mit Bühnenpräsenz, die man gern kopieren möchte.

Für die meisten Menschen ist die Bühne nicht unbedingt ein Wohlfühlort. Warum ist es für Sie ein Platz, wo Sie gerne sind?

WolfDen Wohlfühlplatz muss man sich erarbeiten. Es geht um die Vorbereitung. Was immer man sagt auf der Bühne, man muss es zuvor klar denken, den Gedanken für sich selbst scharf formulieren. Nur wenn man selbst verinnerlicht hat, was man sagen will, kann es auch im Publikum ankommen. Sonst sind es einfach geschriebene Sätze, die man laut sagt.

Ein lachendes Publikum, das ist wie tosender Applaus. Wie funktioniert die Sache mit dem Humor auf der Bühne?

WolfUm Humor zu transportieren, um das Publikum zum Lachen zu bringen, ist eines ganz wichtig: Timing. Es geht oft um Millisekunden. Ist man ein bisschen zu früh oder zu spät mit der Pointe, ist sie weg. Wenn man’s hingegen genau trifft, dann macht’s bumm und es explodiert.

Und wie erwischt man genau den einen Moment?

WolfDas braucht Erfahrung, Gefühl und immer wieder Ausprobieren. Aber vor allem ist es die Spannung des Unerwarteten.

Wie gelingt es Ihnen, sich aufs Publikum einzulassen?

WolfEs geht darum, eine Verbindung aufzubauen. Im Prinzip ist es nichts anderes als ein gutes Gespräch. Man hört dem Publikum zu. Und spürt es genau, jede Reaktion. Man spürt die Aufmerksamkeit, die Konzentration, man weiß ganz genau, ob man auf Zug ist oder nicht. Und genau das macht’s aus – es würde keinen Spaß machen, mit der Wand zu reden.

Was macht eine gute Bühnenpräsenz aus?

WolfFür mich ist Präsenz die Kunst, im Jetzt zu sein. Jetzt da zu sein. Wenn ich jetzt andere Gedanken habe, die mich ablenken, oder Ängste, dann führt mich das weg von mir und auch von dem Moment. Umso mehr ich den Moment zulassen kann, desto präsenter bin ich. Nur wenn der Vortragende auf der Bühne wach ist, wenn er beim Publikum ist, dann kann auch das Publikum bei ihm sein.

Okay, aber wie gelingt dieses Da-Sein?

WolfFür mich ist Entspannung wichtig. Dazu mach ich körperliche Übungen, die Stress und Druck rausnehmen, tiefe Atemzüge sind das Minimum. Zu wissen, was du tust, sagst, denkst, gibt dir Sicherheit und Ruhe, dadurch kommst du in den entspannten Zustand. Alles, was dich stresst, ist kontraproduktiv.

Wenn da nicht diese Angst vor dem Scheitern wäre ...

WolfWenn man sich dieser Angst, dieser Herausforderung stellt und sich denkt: „Ich nehme das Scheitern in Kauf und sehe das als Abenteuer", dann stresst sie einen nicht negativ. Manche behaupten, ein Bühnenauftritt sei geistiges Bungee-Jumping. Es ist wie ein Sprung ins Leere. Du weißt nicht, ob das Seil halten wird oder nicht. Aber dieses Unwissen hat auch seinen Reiz – man muss sich dem Kick stellen. Ihn annehmen. Die Alternative wäre die Flucht.

Und wenn das Seil nicht hält, wenn man scheitert, was dann?

WolfKlar, wenn man so richtig gegen die Wand knallt, dann braucht’s halt eine Weile, bis man sich wieder fängt. Das ist wie ein kleiner Unfall, man muss es aus dem Kopf kriegen und weitergehen. Wenn der Reiter abgeworfen wurde, muss er sofort wieder aufsteigen, sonst steigt er nie wieder auf.

Wann empfinden Sie einen Auftritt als ganz besonders?

WolfWenn man selbst am Punkt ist. Und die Leute auch. Es gehört beides dazu. Das Publikum spielt eine gleichwertige Rolle. Das kann man am deutlichsten erkennen, wenn man ein Stück 30 Mal spielt und es immer gut funktioniert – und dann kommen zwei Vorstellungen, wo nichts geht. Es ist dasselbe Stück, dieselben Schauspieler, und doch klappt es nicht. Das Publikum kann eine Aufführung heben oder auch senken. Zuseher sind nicht passiv, sie sind mitverantwortlich für den Erfolg.

Was können sich Vortragende von Schauspielern abschauen?

WolfEiner der besten Tipps ist für mich: Rausgehen und amüsieren! Sobald man Spaß hat, sich auf der Bühne amüsiert und der Spaß mit einem Prozent die Angst überwiegt, ist man auf der guten Seite.

#Ähnliche Artikel

Wie man seine Besucher in den Bann zieht

Handy-Apps, Fernsehwerbung, Newsletter, Liveticker, mit Plakaten zugepflasterte Straßen. Man buhlt um die Aufmerksamkeit von Menschen. Wie gelingt es im digitalen Zeitalter, einen bleibenden Eindruck im realen Leben zu hinterlassen, der beim nächsten Griff zum Smartphone auch noch bestehen bleibt?

Sehen und gesehen werden

Kundenbetreuung, Kundenakquise oder einfach ein Muss, weil auch die Konkurrenz vertreten ist? Es gibt viele Gründe, die für einen Auftritt auf einer Messe sprechen. Und auch viele Punkte, die zu beachten sind, damit eben dieser Auftritt ein Erfolg wird.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Just do it! Oder: Wann, ob und warum es sich lohnt, seine Idee umzusetzen.

Ungeduld ist erblich. Könnte man jedenfalls meinen, wenn man die Familie Pierer betrachtet. Stefan Pierer spürte immer schon eine Unruhe in sich wie bei einer mechanischen Uhr – und die trieb ihn stets vorwärts. Seine beiden Söhne ticken ähnlich. Und sind dennoch ganz anders als ihr Vater. Das sei auch gut so, sind sich die drei einig, denn nur der eigene Weg führe zum Ziel. Das Ziel? Erfolg natürlich. Wobei Erfolg kein Synonym für Reichtum sei. Geld sei nie der richtige Antrieb, erzählen die drei Unternehmer im Gespräch über Mut und Übermut, über die größten Irrtümer von Start-ups, Zukunftsvisionen und das Ende des Elektromotors.

Und es hat Klick gemacht.

Schon mal was vom Goldenen Schnitt gehört? Oder vom roten Punkt und der blauen Stunde? Und davon, dass man Regeln manchmal bewusst brechen sollte? Ein Interview mit Wilfried Eichlseder, dem Rektor der Montanuniversität Leoben, ist ein bisschen wie ein Crashkurs in Fotografie. Und eine abenteuerliche Reise in die Zukunft.

08/16

Ein Unfallchirurg, der eigentlich Automechaniker werden wollte; eine Künstlerin, die eine uralte Technik neu beleben will; eine Soziologin, die ihre Karriere in der Werbebranche aufgegeben hat, um ein eigenes Stoffgeschäft zu führen; und zwei Grafikdesigner, die durch eine Weltreise zu Filmemachern wurden. Was die alle gemeinsam haben? Ziemlich außergewöhnliche Lebensläufe.

Die Musik der Zahlen

Als erste weibliche Vorstandsdirektorin in der 170-jährigen Geschichte der Sparkasse Oberösterreich hat Stefanie Christina Huber beruflich viel mit Zahlen zu tun. Was diese mit ihrer Leidenschaft für klassische Musik gemeinsam haben, wie sie für Harmonie in ihrem Team sorgt und welche Note sie in ihrer neuen Funktion hinterlassen will.

Verlieben Sie sich!

Ein Blick. Ein Lächeln. Vielleicht einfach nur so ein Bauchgefühl. Wie wir jemand Besonderen finden, lässt sich nicht mit dem Verstand vorhersagen. Es ist nicht der Kopf, der die großen Entscheidungen trifft – weder bei der Suche nach dem Partner fürs Leben, nach einem Geschäftspartner noch bei der Mitarbeitersuche und auch nicht bei der Suche nach einem Investor. Warum sich (jetzt) alles um Gefühle dreht. Auch in der Wirtschaft. Wir fragten nach – in so ziemlich allen Bereichen des Lebens – wie man sich findet.

Wo der Mitarbeiter König ist

Allerorts klagt das Gastgewerbe über den Fachkräftemangel. Nicht so im Dachsteinkönig in Gosau: Hier gibt es sogar eine Warteliste an Bewerbern. Was bei der täglichen Arbeit in dem Vierstern-superior Kinderhotel anders ist, erzählen der stellvertretende Hoteldirektor Mario Pabst (29) und der 17-jährige Lehrling Erik Höll.

Geborgt und geborgen

Zeitarbeiter werden in manchen Unternehmen als Beschäftigte zweiter Klasse gesehen. Damit die Motivation hoch bleibt, setzt der Personalüberlasser Teampool auf offene Kommunikation, gegenseitiges Vertrauen und regelmäßige Besuche in den Betrieben. Und gewinnt damit die Treue seiner Mitarbeiter.

#3 Schöner Karrierestart

Mit 20 Jahren erfüllt sich Julia Moser ihren Kindheitstraum und eröffnet ihren eigenen Kosmetiksalon Prachtwerk. In einer Branche, die von Äußerlichkeiten lebt, will sie weg vom Oberflächlichen und die individuelle Persönlichkeit ihrer Kunden sichtbar machen. Für die nahe Zukunft hat die Jungunternehmerin schon große Pläne.

„Es gibt zu viele falsch qualifizierte Leute“

Der Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, Axel Greiner, sowie der Geschäftsführer Joachim Haindl-Grutsch, über falsche, traditionelle Rollenbilder, der „Kostenlos-und-Umsonst-Mentalität“ und dem Fortschritt beim Lösen des Fachkräftemangels in Österreich.

„Jetzt ist eine gute Zeit zum Gründen“

Zehn Jahre war Florian Gschwandtner das Gesicht des oberösterreichischen Vorzeige-Start-up Runtastic – mit Ende des Jahres verlässt er das Unternehmen. Mit uns spricht er über sein neues Buch „So läuft Start-up“, die Gründungszeit von Runtastic und wohin er nun laufen wird.

Zum Unternehmer geboren?

Manche Gründer scheinen wie zum Entrepreneur geboren. Neue Studien weisen darauf hin, dass es scheinbar tatsächlich eine genetische Prädisposition gibt – manchen wird das Unternehmertum schon in die Wiege gelegt. Wie ist das möglich und was bedeutet das? Nikolaus Franke, Leiter des Instituts für Entrepreneurship & Innovation an der WU und akademischer Direktor des Professional MBA Entrepreneurship & Innovation der WU Executive Academiy, im Interview.