Unternehmer-Dating

Das Prinzip ist so simpel wie genial. Kein lästiges Durchfragen, kein gezwungener, oberflächlicher Small-Talk, sondern gezielte Recherche, fundierte Gespräche in zwangloser Atmosphäre und bereits im Vorfeld strategisch ausgesuchte Gesprächspartner: Das ist die Geschäftskontaktmesse. Ein kurzes, knackiges „Dating-Format“ für Unternehmer, die auf der Suche nach dem netzwerktechnischen Mehrwert sind.

Der Startschuss fiel bereits am 17. Mai in Ried, zwei weitere Termine folgen noch im Herbst am 24. Oktober in der Messe Wels und am 9. November in der Wirtschaftskammer Oberösterreich in Linz. Die Teilnehmer wählen im Vorfeld gezielt ihre Gesprächspartner aus, um sich in möglichst kurzer Zeit so perfekt wie möglich zu präsentieren. Denn bei der Geschäftskontaktmesse werden – anders als bei anderen Netzwerktreffen – die Gespräche zwischen den Teilnehmern gezielt geplant, denn es reicht nicht, gut zu sein und gute Produkte zu haben, wenn es niemand weiß. Diese Informationslücke soll dadurch geschlossen werden.

Kurz und knackig

Wie funktioniert das? Man wählt zwischen drei und fünf Partnern aus, dabei sind pro Gespräch rund fünfzehn Minuten eingeplant. „Ich empfand es als lustiges und freudiges Miteinander. Keiner hat trotz der Vorauswahl der Gesprächspartner gewusst, was genau passiert, das bringt frischen Wind. Vor allem das Rotieren der Gesprächspartner im Speed-Dating-Format hat mir sehr gefallen“, so Iris Zauner, Geschäftsführerin und Inhaberin des Textbüros Zauner, die bereits einmal an der Geschäftskontaktmesse teilgenommen hat. Das etwas unorthodox wirkende Konzept kommt sehr gut an, wie sie weiter ausführt: „Ich habe mitgemacht, weil ich auf diversen Veranstaltungen und Messen immer mit denselben Leuten zu tun hatte. Besonders angesprochen hat mich, dass man sich die Kontakte vorher aussuchen kann und es sehr zielgerichtet ist. Vor allem die eingeschränkte Zeit war ein großes Kriterium. Man muss sehr gut vorbereitet sein, der erste Eindruck ist immens wichtig. Man muss seine Philosophie knackig auf den Punkt bringen. Es ist eine Abfolge von ganz kurzen Infos zum gegenseitigen Abchecken, ich habe das als sehr positiv empfunden.“ Wie bereitet man sich eigentlich genau darauf vor und welche Gesprächspartner wählt man warum strategisch aus? „In Zeiten des Internets googelt man erst einmal, wer die Firmen und Vertreter sind, was diese für Produkte anbieten und vergleicht dann, wie man seine eigenen Dienstleistungen darauf abstimmen kann. Dann kommt die wichtigste Frage: Wie passe ich mit meinem Produkt dazu und kann ich ein gutes Angebot machen?“, erklärt Zauner ihre Vorgehensweise.

Business-Promoter

Ziel der Messe ist es, Firmenvertretern die Möglichkeit zu geben, neue Geschäftspartner kennenzulernen und Kontakte zu Unternehmen aus anderen Branchen und Bezirken zu knüpfen. Ein Konzept, von dem sich der Präsident der Wirtschaftskammer Oberösterreich, Rudolf Trauner, begeistert zeigt: „Die Geschäftskontaktmesse ist ein regelrechter Business-Promoter. Mit diesem besonderen Format setzen wir in Oberösterreich neue Impulse für eine branchen- und bezirksübergreifende Vernetzung. Hier werden Interessenten auf der Suche nach Kooperationen und Geschäftsabschlüssen unterstützt.“ Ein Mehrwert der Veranstaltung, den Zauner in ihren Erfahrungen auf der Messe unterstreichen kann: „Auch ich habe neue Kontakte gefunden, auch auf Umwegen, das war das besonders Spannende daran. Durch das Reden kommen die Leute zusammen. Man kann nämlich auch die Pausen perfekt nutzen, um sich zusammenzufinden.“ Durch diesen Mix aus „arrangierten“ Dates in der Gesprächsrunde und „Blind-Dates" in der Pause habe sie neue Kooperationen abschließen können. Ein Grund dafür, warum das Format so gut ankommt und erfolgreich ist. Das sieht auch Trauner so: „Wir haben uns bewusst für die Geschäftskontaktmesse entschieden, weil wir das Zusammenführen von Unternehmen und den Aufbau von neuen Netzwerken verstärkt unterstützen möchten.“ Ein Konzept, das für die Teilnehmer kostenlos, aber nicht umsonst ist. So wurde das Projekt „Geschäftskontaktmesse“ etwa 2014 für den Constantinus Award nominiert und war somit in der engeren Auswahl für Österreichs beste wissensbasierte Dienstleistungen, was quasi einer Oscarnominierung für Österreichs Unternehmensberater gleichkommt._

FAQs

Für wen ist die Geschäftskontaktmesse geeignet?Unternehmer, die auf der Suche nach neuen Geschäftsmöglichkeiten und Kooperationen sind, können hier branchenübergreifend fündig werden. Das Erfolgsgeheimnis liegt in der Möglichkeit des moderierten Kontakteknüpfens mit gleichgesinnten Unternehmen und der Geschäftsanbahnung mit der regionalen Wirtschaft. Mehr dazu unter www.anmeldungen.net.

Wer kann aller mitmachen?In erster Linie Unternehmer oder Führungskräfte aus den unterschiedlichsten Branchen. Das Format ist für alle Unternehmensgrößen gleichermaßen geeignet.

Was sind die Ziele?Vitamin B stärken! Denn Beziehungen prägen unseren Erfolg nachhaltig. Umso wichtiger erscheint es, dauerhaft daran zu arbeiten und die Beziehungen und das Vertrauen, das man sich erarbeitet, zu nutzen. Darum ist es für einen erfolgreichen Unternehmer unerlässlich, neue Geschäftskontakte zu knüpfen, bestehende auszubauen und die Zusammenarbeit zu intensivieren.

Warum sollte man mitmachen?Die kostenlose Teilnahme rechnet sich in vielerlei Hinsicht. Man hat nicht nur die Gelegenheit, seine Marktpräsenz zu erhöhen, sondern auch die Chance, sein Unternehmen zu präsentieren und somit den Bekanntheitsgrad seines Betriebes um ein Vielfaches zu erhöhen. Gerade die gegenseitige Weiterempfehlung der an der Messe teilnehmenden Unternehmen kann die Umsatzchancen erhöhen.

Wie läuft es ab?Aus einer Teilnehmerliste wählt man drei bis fünf Gesprächspartner aus. Mit einer Reihung von 1 bis 5 nach dem Schulnotensystem markiert man, mit welchen Unternehmen ein Gespräch gewünscht wird. Die Gespräche (15 Minuten pro Gesprächsteilnehmer) werden dann entsprechend organisiert und geplant.

Wie schafft man einen erfolgreichen Messeauftritt?Unbedingt die geknüpften Kontakte beim anschließenden Netzwerkbuffet vertiefen. Man sollte die Gelegenheit des Werbetisches nutzen und beispielsweise die Folder des Unternehmens auflegen. Genügend Visitenkarten mitbringen!

#Ähnliche Artikel

Verlieben Sie sich!

Ein Blick. Ein Lächeln. Vielleicht einfach nur so ein Bauchgefühl. Wie wir jemand Besonderen finden, lässt sich nicht mit dem Verstand vorhersagen. Es ist nicht der Kopf, der die großen Entscheidungen trifft – weder bei der Suche nach dem Partner fürs Leben, nach einem Geschäftspartner noch bei der Mitarbeitersuche und auch nicht bei der Suche nach einem Investor. Warum sich (jetzt) alles um Gefühle dreht. Auch in der Wirtschaft. Wir fragten nach – in so ziemlich allen Bereichen des Lebens – wie man sich findet.

Die Welt ist MINT

MINT ist in aller Munde. Aber nicht als Zuckerl für frischen Atem, sondern als griffige Abkürzung für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik – Bereiche, die fließend ineinander übergehen und schier unendliche berufliche Möglichkeiten ergeben. Die geballten MINT-Kompetenzen in den heimischen (Hoch-) Schulen und Unternehmen sind zudem zu einem Aushängeschild für Oberösterreich geworden. Die Job-Chancen für MINT-Absolventen im Industriebundesland Nummer 1 sind bestens.

"Früher war es am Arbeitsplatz todernst"

Über fünf Millionen Ergebnisse spuckt Google beim Suchbegriff „Führung im Wandel der Zeit“ aus. Wir wollen es von erfahrenen Führungskräften aus der Praxis wissen und haben unterschiedliche Generationen und Geschlechter an einen Tisch geladen: Die 62-jährige Unternehmerin Christine Hödlmayr-Gammer, den 59-jährigen Trodat-Trotec-CEO Norbert Schrüfer, die 27-jährige Sabrina Aistleitner, Global Brand Ambassador bei Sonnentor, sowie den 36-jährigen eMagnetix-Geschäftsführer Klaus Hochreiter.

Einer für alle, alle für ein Ziel

Die zukünftige Leiterin der Kunstuni Linz, der Chef eines der größten Lebensmittelproduzenten Österreichs, die Geschäftsführerin für Sales- und Engineering eines Alukonzerns. Die Bereiche, in denen die drei vorgestellten Führungskräfte tätig sind, könnten nicht unterschiedlicher sein. Und doch vereint die drei Persönlichkeiten eines.

Die Macht der Geschwister

Sind Erstgeborene erfolgreicher, wohlhabender und klüger, wie dies so mancher Forscher behauptet? Und welche Stärken haben ihre Brüder und Schwestern? Erst-, Zweit- und Drittgeborene erzählen, was sie dank ihrer Geschwister gelernt haben und wie diese familiäre Prägung ihren Führungsstil bis heute beeinflusst.

Die Musik der Zahlen

Als erste weibliche Vorstandsdirektorin in der 170-jährigen Geschichte der Sparkasse Oberösterreich hat Stefanie Christina Huber beruflich viel mit Zahlen zu tun. Was diese mit ihrer Leidenschaft für klassische Musik gemeinsam haben, wie sie für Harmonie in ihrem Team sorgt und welche Note sie in ihrer neuen Funktion hinterlassen will.

#2 Sportliche Laufbahn

Veränderung ist die einzige Konstante im Leben – besonders in jenem von Rudolf Grassmann: Nach einer Lehre zum Elektrotechniker studierte er Jus, um schließlich in den Bereich Sportsponsoring bei Backaldrin einzusteigen. Ständige Weiterentwicklung ist die Motivation des 30-jährigen Hobbyläufers. Viel kann er von Sportlern lernen.

„Anfangs musste ich mich durchbeissen“

Andreas Mitterlehner ist seit vierzehn Jahren Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Im Gespräch lässt der 58-Jährige seine Gedanken über neue Gefahren für Banken, Kulturelemente in der Finanzwelt, nachgesagte Familienclans und Herausforderungen beim Berufseinstieg springen.

#1 Eine verdammt gute Lehre

Nach 24 Jahren in ihrem Lehrbetrieb hat sich Alexandra Saidnader mit der eigenen Firma selbstständig gemacht. Ihrem früheren Arbeitgeber ist sie dankbar für die vielen Einblicke, die ihr das familiäre Unternehmen gewährt hat. Ihr Wissen will sie nun an die nächste Generation Lehrlinge weitergeben.

"Mitarbeiter sind nicht blöd"

Der Kampf um die besten Köpfe wird härter und erfordert ein radikales Umdenken beim Personalmanagement. Der Employer-Branding-Spezialist Gerhard Preslmayer, Geschäftsführer der Agentur SPS Marketing, erklärt, wie sich Unternehmen als attraktiver Arbeitgeber präsentieren und dadurch Mitarbeiter gewinnen, halten und langfristig motivieren können.

PR

Weibliche Energie bei Fronius

Bei Fronius leben die Mitarbeiterinnen erfolgreich vor, dass ein technisches Umfeld und individuelle Karrierevorstellungen auch für Frauen vereinbar sind. Der internationale Hightech-Konzern motiviert mit Talenteförderung, schafft Flexibilität und unterstützt bei der persönlichen Weiterentwicklung. Die Rahmenbedingungen ermöglichen zudem eine optimale Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Der Ton macht die Unternehmensmarke!

Erfolgreich nach außen kommunizieren. DAS MUST, um als Unternehmen mit seiner Marke ins Rampenlicht zu gelangen. Christine Weixelbaumer, Geschäftsführerin der Projektagentur Weixelbaumer, Klaus Lindinger, Geschäftsführer der Full-Service Agentur Conquest, und Veronika Fiereder, Geschäftsführerin der Public Relations-Agentur Unisono, über einen starken und überzeugenden Auftritt in der Öffentlichkeit.

#3 Schöner Karrierestart

Mit 20 Jahren erfüllt sich Julia Moser ihren Kindheitstraum und eröffnet ihren eigenen Kosmetiksalon Prachtwerk. In einer Branche, die von Äußerlichkeiten lebt, will sie weg vom Oberflächlichen und die individuelle Persönlichkeit ihrer Kunden sichtbar machen. Für die nahe Zukunft hat die Jungunternehmerin schon große Pläne.

Von Quoten, Kämpfen und Überzeugungsarbeit

Warum Quoten in der Wirtschaft keinen Platz haben, wofür aktuell in der Arbeitswelt gekämpft wird und wo noch Überzeugungsarbeit notwendig ist, erzählen drei Persönlichkeiten, die in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen.

Geborgt und geborgen

Zeitarbeiter werden in manchen Unternehmen als Beschäftigte zweiter Klasse gesehen. Damit die Motivation hoch bleibt, setzt der Personalüberlasser Teampool auf offene Kommunikation, gegenseitiges Vertrauen und regelmäßige Besuche in den Betrieben. Und gewinnt damit die Treue seiner Mitarbeiter.

Karriere mit Qualität(ssicherung)

Die Generation Y hat den Ruf, willig ihre Arbeitgeber zu wechseln. Barbara Aumayr ist das ziemlich egal. Zwar gehört sie mit ihren 30 Jahren zu eben dieser Generation, den Arbeitgeber hat sie aber seit ihrem Praktikum nicht mehr gewechselt. Sie arbeitet in der Qualitätssicherung des Backgrundstoffherstellers Backaldrin und vertritt seit einem Jahr die Laborleitung. „Wozu wechseln?“, fragt sie. „Ich fühle mich hier rundum wohl und man gibt mir Perspektiven.“

„Wer bewegt ist, kann auch etwas bewegen“

Irgendwann, meist in der zweiten Lebenshälfte, kommt der Moment: Man spürt, es geht nicht mehr ums Haben. Es geht ums Sein. Und das ist keine Frage des Geistes oder des Körpers. Es ist eine Frage des ganzen Menschen. Deshalb hat das Unternehmen DreamTeam ein Führungskräfteprogramm ins Leben gerufen, das ganzheitlich aufgebaut ist – für mentale und körperliche Fitness. Wie das funktioniert? Dazu haben wir Eigentümer und geschäftsführenden Gesellschafter Erich Schönleitner und einen der insgesamt acht Coaches, Mentaltrainer Wolfgang Fasching, interviewt.

Was man aus einem Hangover lernen kann

Für Julian Juen muss es der schlimmste Kater seines Lebens gewesen sein: 38 Millionen Flaschen seines aus der Kaktusfeige hergestellten Anti-Hangover-Drinks Kaahée soll er 2011 für einen großen österreichischen Getränkehersteller produzieren. Über Nacht wird der Vertrag plötzlich gekündigt. Frei nach dem Motto des ehemaligen britischen Premierministers Winston Churchill „If you go through hell, keep going“ lässt sich Juen aber nicht beirren: Sieben Jahre danach hat er nicht nur mit Kaahée den Durchbruch geschafft, sondern gibt seine Erfahrungen mit der Urban Food and Beverage GmbH nun auch an andere Marken weiter.