Wie man zukünftig seine Ernte einfahren wird

Ein Ladewagen, der Lenkung und Geschwindigkeit des Traktors so steuert, dass das geschnittene Futtergras optimal aufgesammelt wird. Eine Sämaschine, die abhängig von der Bodenbeschaffenheit die entsprechende Menge an Saatgut ausbringt. Die Rede ist von Landwirtschaft 4.0. Wie man sich darauf bei der Firma Pöttinger in Grieskirchen als einer der zehn größten Landmaschinenherstellern weltweit vorbereitet und warum das Thema gleichzeitig schon wieder alt ist, erzählen die Geschäftsführer Markus Baldinger und Gregor Dietachmayr bei einem Besuch am Firmensitz in Grieskirchen.

Die morgendlichen Sonnenstrahlen haben das Futtergras im Osten des Feldes bereits angetrocknet. Es geht daher eine Information an das Scheibenmähwerk, dass in diesem Teil des Feldes jetzt zu mähen begonnen werden kann, und an die Zettkreisel, dass in zwei Stunden das Gras gewendet werden kann. Gleichzeitig wird die Rundballenpresse beim Nachbarn für den späten Nachmittag geordert. Der selbstfahrende Traktor fährt mit der Landmaschine zur richtigen Zeit an den richtigen Ort, der Landwirt beobachtet die gesamte Erntekette von seinem Hof-PC aus. Was für viele jetzt vielleicht noch ein wenig nach Science-Fiction klingen mag, könnte laut Markus Baldinger, Geschäftsführer für Forschung, Entwicklung und Digitalisierung bei Pöttinger, in Zukunft bald Gegenwart werden: „Die Thematik ist technisch lösbar und in erster Linie nur mehr eine Frage der Datenübertragung.“ Damit Traktor und Landmaschinen autonom fahren und kontinuierlich mit der Hofstelle kommunizieren können, braucht man eine vollkommene Netzabdeckung mit einer 5G-Technologie. Derzeit sind wir in Österreich bei 4G. Baldinger schätzt, dass in einem Zeithorizont von circa zwei Jahren die ersten 5G-Technologien in Europa verfügbar sein werden. Daneben müsse man in dieser Zeit auch noch die juristische Seite lösen: Aktuell darf der selbstfahrende Traktor nicht über öffentliche Straßen zum Feld fahren, auch Unfälle mit selbstfahrenden Traktoren am Feld sind rechtlich nicht geklärt. Kritikern, die das alles für unrealistisch halten, kontert Baldinger: „Es hat auch Leute gegeben, die das erste Auto für eine Modeerscheinung hielten und ihm keine lange Lebensdauer gegeben haben.“

In der Landwirtschaft sei es ähnlich wie in anderen Branchen, die neuen Technologien beginnen bei der Großtechnik und werden dann sukzessive für die Kleintechnik entwickelt. Damit wird die Hochtechnologie über kurz oder lang auch in der kleinstrukturierten Landwirtschaft in Österreich zum Einsatz kommen. In Österreich haben die Landwirtschaften im Schnitt circa 20 Hektar Grund. In ganz Europa werden 170 Millionen Hektar Grund von zehn Millionen Landwirten bearbeitet, das heißt durchschnittlich 17 Hektar. Der Vergleich mit dem Weltmarkt macht die Kleinstrukturen deutlich: In Nordamerika hat ein Landwirt im Schnitt 170 Hektar Grund, in Australien gar 800 Hektar. Weltweit wird die gesamte landwirtschaftliche Fläche weniger werden. Die Landwirtschaft stehe damit vor der großen Herausforderung, zunehmend produktiver zu werden, um die wachsende Weltbevölkerung ernähren zu können. „Als weitere Schwierigkeit kommt dazu, dass immer weniger Leute in der Landwirtschaft arbeiten und diese wegen Hof-Zusammenlegungen größere Flächen bewirtschaften müssen“, erklärt Gregor Dietachmayr, zuständig für die Bereiche Vertrieb und Marketing sowie Sprecher der Geschäftsführung von Pöttinger, warum die Digitalisierung so wichtig für die Landwirtschaft ist.

Autonome Landmaschinen

Die Landmaschinentechnik sei branchenweiter Vorreiter im Bereich der Digitalisierung. Man beschäftige sich seit Beginn der 2000er Jahre mit dem Thema und spricht dabei von „Landwirtschaft 4.0“, „Digital Farming“ oder auch „Smart Agriculture“. Mittlerweile wird in Europa bereits über „Landtechnik 5.0“ gesprochen. Diese beinhaltet Themen wie Robotik, Autonome Fahrzeuge sowie Künstliche Intelligenz. Doch welche Rolle spielt dabei die Firma Pöttinger? „Die technologische Führerschaft in der Landtechnik hat Europa inne und da sind wir in manchen Bereichen ganz vorne mit dabei“, sagt Dietachmayr. So war man der Hersteller der ersten beiden Maschinen, die mit einem Traktor kommunizieren konnten. Mittlerweile wurde das Thema an „vorderster Front“ in der Geschäftsführung bei Baldinger angesiedelt und man vernetze sich mit allen weltweiten Initiativen und Institutionen: „Damit wir die Trends vorgeben sowie mitgestalten und uns dahingehend aufstellen können.“ Auf die Frage, wie weit man im Bereich „Landtechnik 5.0“, also bezüglich selbstfahrender Maschinen, bereits ist, gibt sich Baldinger zugeknöpft: „Wir haben die Fühler ausgestreckt und mit mehreren Forschungseinrichtungen und Technologiepartnern ein Konzept erstellt. Das liegt nun in der Schublade und es ist noch nicht entschieden, wie es hier weiter geht.“ Mehr will er nicht verraten.

Neben dem Bereich der Optimierung und der Neuentwicklung von Produkten bieten sich durch die Digitalisierung neue Geschäftsmodelle an. Als ein mögliches Beispiel dafür nennt Baldinger das Verleihen von Landmaschinen und die Bezahlung nach bearbeiteter Fläche. Zur Ideenentwicklung werden im Forschungs- und Entwicklungsbereich viele Open Innovation-Themen besetzt. Vor vier Jahren wurde ein Open Innovation Contest ausgeschrieben, heuer veranstaltete Pöttinger gemeinsam mit dem Automobil-Cluster einen Hackathon in Linz. Dabei lieferten fünf Start-ups, die zuvor aus über 100 Einreichungen ausgewählt wurden, neue Ideen im Zusammenhang mit der Digitalisierung. Drei Projekte zu den Themen Predictive Maintenance, Bildverarbeitung sowie Sensorik in der Erntekette von zwei österreichischen und einem schwedischen Start-up werden nun auf die Durchführbarkeit getestet.

Pöttinger gehört laut eigenen Angaben zu den weltweit zehn größten Landmaschinenherstellern und ist Weltmarktführer bei Ladewagen und speziellen Mähwerken. In der gesamten Landtechnik ist das US-amerikanische Unternehmen Deere & Company mit 30 Milliarden US-Dollar Umsatz Weltmarktführer. An der Spitze gebe es einige ganz große Player, danach würden einige familiengeführte mittelständische Unternehmen im deutschen sowie österreichischem Raum folgen – in letzterem ist Pöttinger der einzige Große. Dazu Dietachmayr: „Wir haben in unserer Größenordnung einen sehr gesattelten Umsatz und werden in diesem Bereich auch bleiben.“ Man werde nicht von der Spezialisierung in den Bereichen Grünland sowie Bodenbearbeitung und Sätechnik abweichen.

Produktion in fernen Ländern

Abweichen musste man aber vom Umsatzziel von 450 Millionen Euro bis 2020. In den Geschäftsjahren 2015/16 sowie 2016/17 blieb das erhoffte Wachstum wegen der weltweit geringen Preise in der Landwirtschaft und des niedrigen Milchpreises aus: „Wenn die Landwirte kein Geld bekommen, dann können sie dieses auch nicht für ein neues Gerät ausgeben.“ Im Juli zu Ende gegangenen Geschäftsjahr 2017/18 wurden die vergangenen Jahre mit einem Rekordplus von 15 Prozent auf 354 Millionen Euro „wett gemacht“. „Wir sind wieder auf unserem Kurs Richtung 450 Millionen Euro“, sagt Baldinger, „aber es wird kein leichtes Jahr mehr geben, sondern jedes hat spezielle Herausforderungen.“ Im laufenden Geschäftsjahr könne sich die extreme Trockenheit im Sommer auswirken. Pöttinger begegne den unsicheren Marktbedingungen mit einer ständigen Erweiterung der Produktpalette und einem weltweiten Verkauf. Mit 16 Vertriebsstandorten und drei Produktionen sei man gut aufgestellt. Wachstumsmärkte würden tendenziell außerhalb von Kerneuropa liegen. Für die ferne Zukunft sei es auch nicht ausgeschlossen, dass man einmal in fernen Ländern, wie China oder den USA, produziere, denn die Maschinen würden zunehmend schwerer und damit der Transport aufwändiger werden. Dazu Dietachmayr: „Das sind alles Zukunftsthemen, mit denen wir uns auseinandersetzen.“

Genauso müsse man sich mit den neuen Berufsbildern für die Mitarbeiter auseinandersetzen. Dazu Baldinger: „Die Digitalisierung verändert nicht nur unsere Produkte, sondern beeinflusst viele Prozesse im Unternehmen und hat einen massiven Einfluss auf das Profil unserer Mitarbeiter.“ Früher bediente ein Servicemitarbeiter einen 17er Schlüssel und ein Schweißgerät, mittlerweile ist er mit Laptop und Prognosegerät unterwegs: „Wir brauchen jetzt ganz andere Qualifikationen.“ Dafür sei man „unglaublich gefordert“ und „auch noch mitten drinnen und nicht am Ende“, aber bisher gelinge es ganz gut, die notwendigen Mitarbeiter zu finden. Man habe „keinen großen Fachkräftemangel“ und bekomme genug Lehrlinge. Dabei helfe die Zusammenarbeit mit diversen Ausbildungsstätten wie Höhere Schulen und Universitäten sowie ein guter Unternehmensruf. Für Letzteren würde man dementsprechend Einsatz zeigen: „Wir tun im Sinne von Employer Branding sehr viel und werden zukünftig auch noch aktiver werden.“ Ein Vorteil in der Landtechnik sei, dass man als Arbeitgeber für Leute interessant ist, die in einem landwirtschaftlichen Umfeld groß geworden sind und es seien auch Nebenerwerbslandwirte bei Pöttinger beschäftigt. Die beiden Tätigkeiten würden sich gut vereinbaren lassen, da die Spitzen bei Pöttinger im Herbst und Winter liegen und dann im Sommer Zeit für die Landwirtschaft bleibt. Und sie könnten sich – wenn es nach den Plänen von Landwirtschaft 4.0 und 5.0 geht – mit selbstfahrenden Traktoren und autonomen Maschinen zukünftig noch viel besser vereinbaren lassen._

Die technologische Führerschaft in der Landtechnik hat Europa inne und da sind wir in manchen Bereichen ganz vorne mit dabei.

Markus Baldinger Geschäftsführer, Pöttinger Landtechnik

Es wird kein leichtes Jahr mehr geben, sondern jedes hat spezielle Herausforderungen.

Gregor Dietachmayr Geschäftsführer, Pöttinger Landtechnik

Pöttinger Landtechnik

Sitz _Grieskirchen

Geschäftstätigkeit _Landmaschinenhersteller mit den Bereichen Grünland (59 % des Umsatzes) sowie Bodenbearbeitung und Sätechnik (27 %)

Mitarbeiter _1.775, davon 950 in Österreich

Standorte _3 Produktionsstandorte (OÖ/Grieskirchen: Grünland, Bernburg/Deutschland: Sätechnik, Vodnaňy/Tschechien: Bodenbearbeitung) und weltweit 16 Vertriebsstandorte. In St. Georgen bei Grieskirchen ist ein neues Werk für Rundballenpressen und Ladewagen in Planung, die erste Ausbaustufe sollte ursprünglich 2021 mit rund 120 Mitarbeiter in Betrieb gehen. Konflikte mit Anrainern verzögern den Baustart, aber man ist zuversichtlich, dass das Projekt noch realisiert wird: „Es dauert halt ein wenig länger.“

Umsatz _354 Mio. Euro 2017/18, per Ende Juli (+ 15 %)

Exportquote _90 % (75 % Europa, 8 % Übersee, 7 % GUS-Staaten)

#Ähnliche Artikel

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

Von Vorbildern und Herzensangelegenheiten

Die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, Margit Angerlehner, über die Botschaften des fünften Unternehmerinnen-Kongresses, wie man mit Role-Models mehr Frauen für einen Lehrberuf begeistern will und warum die Vereinheitlichung der schulautonomen Tage und die Einführung des Familienbonus wichtige Signale für berufstätige Eltern sind.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

Gut Ding braucht Weile …

Um 7,2 Millionen Tonnen CO2 sollen die Emissionen im Verkehr bis 2030 gesenkt werden. Das sieht die Klima- und Energiestrategie #mission2030 der Bundesregierung vor. Bis 2050 soll unser Mobilitätssystem komplett aus regenerativen Quellen gespeist werden. Aber wie realistisch ist das aus heutiger Sicht?

Am Ende der Welt? Im Zentrum der Innovationen!

Wer schon mal mit einem Airbus A380 oder einer Boeing 747 geflogen respektive mit einem Audi, BMW oder Mercedes gefahren ist, hatte bereits Kontakt mit dem größten Aluminiumhersteller Österreichs: Der Amag Austria Metall. Am Standort im oberösterreichischen Ranshofen spricht CEO Helmut Wieser über innovative Ideen, schöpferische Zerstörung und sein großes Vorbild, die Formel 1.

Die neue Brotzeit

Andreas Vollmar sitzt in der ersten Reihe fußfrei. Zumindest in der Backbranche. Er beschäftigt sich damit, welches Brot wir morgen essen werden und wie sich das Konsumverhalten verändern wird. Vollmar ist Mitglied der Geschäftsführung und Produktentwickler beim Backgrundstoffhersteller Backaldrin aus Asten. Im Gespräch erzählt er, wie man Produktentwickler wird, wie Innovationen entstehen und wie man diese vor der Konkurrenz schützt.

„Wir müssen uns eine eigene Ausbildungs-Academy leisten“

Das Wort „Fachkräftemangel“ kann schon niemand mehr hören, sind sich die drei Eigentümer Johannes Grabner, Gerhard Kornfelder und Alfred Griesbaum sowie der Geschäftsführer Markus Nuspl der Firma Rico einig. Zu Besuch bei einem der weltweit führenden Technologieanbieter in der Herstellung von Spritzgusswerkzeugen sowie Automatisierungskomponenten für Elastomere und Kunststoffprodukte in Thalheim bei Wels erzählen die vier, warum man das Thema aber trotzdem immer wieder ansprechen muss und was die interne „Rico Academy“ damit zu tun hat.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

"Verkaufen kam nicht in Frage"

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Georgia Rohrhofer-Meinhart, die Nichte von Firmengründer Walter Meinhart, die Geschäfte beim österreichischen Marktführer für Kabeln und Leitungen, Meinhart Kabel aus St. Florian, übernommen. Gemeinsam erzählen Onkel und Nichte, warum man immer in Oberösterreich geblieben ist, wie man als studierte Romanistin und Journalistin Geschäftsführerin in der Kabelbranche wird und wie die Übergabe ablief.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Von absurden Diskussionen und eingekehrtem Realismus

Der Industrieanlagenbauer Kremsmüller gehört zu den größten der Branche. Während der schwachen Wirtschaftsjahre wuchs das Unternehmen trotz negativen Branchentrends und investierte kräftig in den Firmensitz in Steinhaus. Nun gelte es, sich für den wirtschaftlichen Aufschwung zu rüsten. Bei welchen Themen es dafür eine Portion Pragmatismus und wo den notwendigen Realismus braucht, sagt Co-Geschäftsführer und Miteigentümer Gregor Kremsmüller bei einem Besuch beim Familienunternehmen.