Die besten Ernährungsberater? Unsere Vorfahren!

„Du lebst ja noch in der Steinzeit.“ Klingt nicht gerade nach Kompliment. Es sei denn, es hat etwas mit Ernährung zu tun. Mediziner Günther Beck und Diätologin Daniela Heinzl über unsere Vorfahren als Vorbilder für gesundes Essen und warum parallel mit dem Boom der Zucker- und Kohlenhydratindustrie sämtliche Volkskrankheiten angestiegen sind.

Eigentlich wäre es so einfach. Unser Körper weiß ganz genau, was wir brauchen. Hunger, Sättigung, Abneigung, Gusto – zu all dem sendet er Signale. Blöd nur, dass wir längst verlernt haben, diese Instinkte zu deuten. Währenddessen hat die Lebensmittelindustrie gelernt, welche Zusatzstoffe das Verlangen nach mehr auslösen. Fett und Zucker (natürlich mit wohlklingenden Namen auf der Liste der Inhaltsstoffe vermerkt) erzeugen nicht nur Glücksgefühle, sondern können auch süchtig machen. „Vom Verdauungssystem und vom biochemischen Grundstoffwechsel her sind wir noch näher bei der Steinzeit“, erklärt Mediziner Günther Beck vom Villa Vitalis Medical Health Resort. Es dauert Tausende Generationen, bis sich der Körper an tiefgreifende Veränderungen anpasst. In der Steinzeit gab es viel Gemüse, Fisch, Fleisch, Nüsse und Beeren. „Erst viel später wurden die Menschen sesshaft, Ackerbau und Viehzucht sorgten dafür, dass täglich Fleisch, Kuhmilchprodukte und Getreide am Speiseplan standen. Und in den 50er Jahren kam schließlich mit der Kohlenhydratindustrie der Überkonsum an Zucker“, erklärt Beck. Diese Entwicklung gehe ganz klar einher mit der Zunahme an Herz-Kreislauf- und Tumorerkrankungen. Die Statistiken seien so eindeutig, dass die Gesellschaften für Ernährung jetzt schon offiziell empfehlen, den täglichen Zuckerkonsum auf 25 Gramm zu reduzieren. Je größer das Bewusstsein der Konsumenten dafür wird, desto mehr reagiert zumindest ein Teil der Lebensmittelindustrie darauf. Allerdings nicht immer auf ehrliche Art und Weise. „Es gibt so viel versteckten Zucker. Nur weil man vielleicht den Zucker durch Zuckerersatzstoffe austauscht, um weniger Kalorien zu sich zu nehmen, ernährt man sich nicht gesünder“, macht Beck aufmerksam.

WAS DARF MAN ÜBERHAUPT NOCH ESSEN?

Dass Zucker und Zuckeraustauschstoffe also nicht das weiße Gold für unsere Gesundheit sind, scheint klar zu sein. Weniger klar hingegen ist, welche Ernährung nun überhaupt gesund ist. Der Stand der Wissenschaft ändert sich dazu in regelmäßigen Abständen. Wer das Internet befragt, bekommt unzählige Informationen, die sich gegenseitig widersprechen. Wer blickt da noch durch? Diätologin Daniela Heinzl empfiehlt eine ganz einfache Regel: „Man muss sich nur darauf besinnen, welche Nahrungsmittel immer schon zur Verfügung standen. In der Steinzeit gab’s noch keine industriell hergestellten Getreideprodukte und auch keine Milch. Und dann kommt noch die Frage hinzu, welche Lebensmittel in unserem Umfeld verfügbar sind.“ Oje, Mangos und Meeresfrüchte findet man hierzulande nicht in Nachbars Garten. Dem enttäuschten Blick erwidert Heinzl: „Das heißt nicht, dass die für uns alle ungesund sind, aber wir brauchen sie nicht, um uns ausgewogen zu ernähren.“

„Es ist erstaunlich, was man allein durch gezielte Ernährung beeinflussen kann.“

Günther Beck ist ein ehemaliger Biathlet und Leistungssportler, studierte Medizin in Innsbruck und führt das Gesundheitszentrum Revital Aspach sowie das angegliederte Villa Vitalis Medical Health Resort.

Und wie ernährt man sich nun ausgewogen? Gelingt das auch ohne Nahrungsergänzungsmittel? „Prinzipiell würde es schon funktionieren. Aber die Qualität der Lebensmittel, die uns angeboten wird, ist nicht mehr ausreichend, um uns zu versorgen. Klar, wenn man neben einem Biobauernhof wohnt oder einen eigenen Obst- und Gemüsegarten hat, wo nur natürliche Dünger und hochwertige Erde verwendet werden, dann ist es schon möglich. Aber das schaffen ehrlicherweise keine zehn Prozent der Bevölkerung“, sagt Beck. Und wie findet man heraus, welche Nährstoffe einem fehlen? „Dazu gibt es laborchemische Analyseverfahren, die aufzeigen, welche Vitalstoffe ein Defizit haben. Dann kann man daraus die Konsequenz ziehen – sowohl mit natürlicher Nahrung als auch mit gewissen Vitalstoffen als sinnvolle Ergänzung, um den Bedarf zu decken“, erklärt der Arzt, der auf ganzheitliche Diagnostik mit individueller Therapie setzt.

SÜSS MACHT SAUER

Eines der häufigsten Probleme vieler Menschen: ein massiver Säureüberschuss. „Das ist natürlich unserem Lebensstil geschuldet – Alkohol, rauchen, Kaffee, wenig Bewegung und viel Zucker.“ Beck rät daher zu mehr basischen Lebensmitteln (wie Kartoffeln, Nüsse, natürlich gereiftes Obst und Gemüse) oder auch Basenpulver und Basenbäder. „Man hat typische Puffer wie die Haut, die Niere oder den Darm, wo Säuren abgebaut werden – je nachdem, wie überstrapaziert diese Puffer sind, kommt man entweder besser oder schlechter damit klar“, erklärt Diätologin Daniela Heinzl. Sauer mache aber nicht nur die Ernährung, sondern auch der Stress. „Man kann sich auch auf psychosomatischer Ebene ansäuern“, so Beck. Und nicht selten stresst sogar der Druck, sich gesund zu ernähren. „Immer häufiger steckt ein gewisser Wahn dahinter, der im Unterbewusstsein massiven Stress für den Körper bedeutet. Alles, was man extrem betreibt, ist nicht gut. Wir sagen immer, am besten 80 Prozent gesund essen, 20 Prozent sparsam sündigen“, sagt Beck. Bei immer mehr Menschen beobachtet er ein steigendes Bewusstsein für gesunde Ernährung. „Weil immer klarer wird, dass man mit der Ernährung sehr viel positiv beeinflussen kann.“ Ernährung sei nicht alles, aber ein wesentlicher Teil, um das Immunsystem zu stärken. Im Villa Vitalis Medical Health Resort spielt das Thema Ernährung daher eine große Rolle. „Es ist erstaunlich, was man allein durch gezielte Ernährung beeinflussen kann – neben Stoffwechselstörungen und Gewichtsproblemen auch Probleme wie Migräne oder Neurodermitis. In der Vitalis MedCuisine wird auf folgende Lebensmittel verzichtet, die tendenziell das Immunsystem schwächen und dadurch indirekt auch Allergien begünstigen: Schweinefleisch, Weißmehl, weißen Zucker, Kuhmilchprodukte und Hühnereiweiß.“ Diätologin Daniela Heinzl legt bei der Beratung vor allem Wert darauf, dass die Patienten ihr angeeignetes Wissen über ihre individuell gesunde Ernährung auch im Alltag umsetzen können. „Richtige, gesunde Ernährung führt zu gesteigerter Leistungsfähigkeit und mehr Wohlbefinden“, so Heinzl. Hinzu komme der positive Effekt, dass Symptome wie Hautausschläge, Müdigkeit, Konzentrationsschwäche oder Magen-Darm-Beschwerden vermieden werden können.

„Man muss sich nur darauf besinnen, welche Nahrungsmittel immer schon zur Verfügung standen.“

Daniela Heinzl hat schon als Kind gern gekocht. Und für Medizin hat sie sich auch schon immer interessiert. Als Diätologin im Revital Aspach und in der Villa Vitalis kann sie nun beides verbinden.

#Ähnliche Artikel

Mahlzeit! G´sundheit!

Beim Motto „Gesunde Küche“ verdampfen sie gerne, die Geschmacksnoten. Gemeinsam mit den Gästen. Muss das sein? Wir treffen uns in der Küche des Villa Vitalis Medical Health Resort in Aspach und sehen zu, wie Geschäftsführer und Mediziner Günther Beck gemeinsam mit einem seiner Gäste, Wolfgang Mayer von Backaldrin, ein gesundes Gericht zubereitet. Eines, das – so wie alle Gerichte im eben erschienen Kochbuch der Villa Vitalis – den Stoffwechsel entlasten, das Immunsystem stärken und die Grundlage für mehr Lebensenergie sein soll. Und: sehr wohl gut schmeckt.

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.

PR

Der erste Eindruck ist kein Zufall

Der erste Eindruck ist vielmehr die Spur, die man im Gedächtnis des Gegenübers hinterlässt. Wie gut, wie einprägsam, wie außergewöhnlich diese Spur ist, das haben wir selbst in der Hand. Oder geben es in die Hände eines Profis. Wie Style-Coach Julia Maria Moser. Die Inhaberin des Kosmetikinstituts „Prachtwerk“ weiß, wie man beim Vorstellungsgespräch und bei Business-Terminen andere beeindruckt – und auch sich selbst.

Acht der schönsten Designhotels

Das Auge isst nicht nur mit. Es reist auch mit. Und entscheidet über Wohlfühlen oder nicht Wohlfühlen. Designhotels setzen aber gar nicht nur auf den Sehsinn – ihr Konzept will alle Sinne ansprechen. Wie das gelingt? Wir haben uns in acht Designhotels umgehört.

Morgenstund hat Gold im Mund?

Die wichtigste Mahlzeit des Tages mit den wichtigsten Informationen für den Tag kombinieren: Businessmeetings am Morgen werden immer beliebter, die Mitarbeiter wollen den Abend lieber für sich haben. Ein Trend, den das Linzer Restaurant Cubus nutzt. Drei Tage die Woche bietet man seit Kurzem exklusive Frühstücksevents für Unternehmen an.

Ein gutes Bauchgefühl

Für die Mitarbeiterbindung vertrauen viele auf Betriebsausflüge, flexible Arbeitszeiten, kostenlose Firmenhandys oder Tischfußball. Dass Liebe aber auch durch den Magen geht, darauf setzt das Familienunternehmen Fronius: Vor einem Jahr wurde die Werksküche komplett umgekrempelt mit dem Anspruch, die beste Betriebsgastronomie Österreichs aufzubauen. Auf Kostprobe in Sattledt.

Von Apps und Medikamenten

Wie eine App Schlaganfallpatienten dabei unterstützt, ihren Leidensdruck zu mindern, und eine Software helfen kann, neue Medikamente für die Krebsforschung herzustellen – wir haben wieder die spannendsten Start-ups unter die Lupe genommen.

Wie man zukünftig seine Ernte einfahren wird

Ein Ladewagen, der Lenkung und Geschwindigkeit des Traktors so steuert, dass das geschnittene Futtergras optimal aufgesammelt wird. Eine Sämaschine, die abhängig von der Bodenbeschaffenheit die entsprechende Menge an Saatgut ausbringt. Die Rede ist von Landwirtschaft 4.0. Wie man sich darauf bei der Firma Pöttinger in Grieskirchen als einer der zehn größten Landmaschinenherstellern weltweit vorbereitet und warum das Thema gleichzeitig schon wieder alt ist, erzählen die Geschäftsführer Markus Baldinger und Gregor Dietachmayr bei einem Besuch am Firmensitz in Grieskirchen.

Wohin geht die Reise? Zu mir selbst.

Vielleicht ist Reisen ein Urinstinkt. Wir wollen Neues entdecken, etwas erleben, uns von Eindrücken inspirieren lassen. Und dann ist da aber noch ein Urinstinkt. Den vergessen wir manchmal, oder verdrängen ihn oder haben eigentlich keine Ahnung, dass es ihn gibt. Den Wunsch, zu uns selbst zu finden. Funktioniert nur leider selten im Alltag. Wir haben Reiseziele entdeckt, die einen nicht nur an schöne Orte, sondern auch ein Stück zu sich selbst bringen.

„Man kann ja auch nicht sagen, man liebt ein Kind mehr als das andere“

Anfang des Jahres hat der langjährige Vorstandsvorsitzende der Brau Union Österreich, Markus Liebl, das Zepter an den 46-jährigen Magne Setnes übergeben. Wie Setnes, der Manager mit norwegischen Wurzeln, dem Unternehmen zu weiterem Wachstum verhelfen will und was der ehemalige Vorsitzende Liebl in seiner Amtszeit gerne noch erledigt hätte, erzählen die beiden im Gespräch über die Übergabe, zukünftige Ziele und Trinkgewohnheiten.

Die Kunst, ein guter Gastgeber zu sein

Möchte man den Klängen des Jammertons lauschen, dann sollte man sich in der Gastronomiebranche umhören. Dort wird gejammert, dass sich die Bartresen biegen. Von Restaurantsterben ist da die Rede, Personalmangel, schier unbezwingbaren Konkurrenten wie der Systemgastronomie, und Gesetzesauflagen, die einem die Suppe kräftig versalzen. Will und kann man da heute überhaupt noch ein guter Gastgeber sein?

Von Freiluft-Betten und exotischen Pflanzen

Die Landwirte leiden unter sinkenden Preisen, viele geben den Kampf gegen den Preisverfall und gleichzeitig die Landwirtschaft auf. Wir zeigen eine Auswahl von Landwirten in Oberösterreich, die mit kreativen Ideen ihren eigenen Weg gehen und mit Originalität bei den Konsumenten punkten.

Lehre im Gep(b)äck

Ein Löffel voll Kreativität, ein Schuss Liebe zu Lebensmitteln mit einer Prise für technisches Verständnis, und schon ist die Zutatenliste für eine Bäcker- und Konditorlehre fertig. Wir haben uns bei Backaldrin in Asten umgesehen und dort einen Einblick in den Bäckeralltag erhalten.

PR

Gusto auf Bier steigt weiter

Wie viel Bier trinken die Österreicher? Worauf legen sie Wert? Was verschafft den größten Genuss? Das erforschte das Market Marktforschungsinstitut zum elften Mal im Auftrag der Brau Union Österreich mit einer großangelegten Studie. Die Ergebnisse des österreichischen Bierkulturberichts geben einen detaillierten Einblick in das Lieblingsgetränk der Österreicher – und liefern einige Überraschungen.

Morgenstund‘ hat Region im Mund

Ausschließlich regionale Produkte am Frühstückstisch. Geht das? Schmeckt das? Und wozu eigentlich? Wir frühstücken mit Oberösterreichs Landesrat für Ernährung und Landwirtschaft, Max Hiegelsberger, und mit dem Vordenker- Gastronomen Reinhold Baumschlager. Wir reden über regionales Superfood, wie die (neue) Nachfrage das Angebot neu regelt und warum es nicht nur für die regionale Kreislaufwirtschaft gut ist, heimische Lebensmittel zu wählen.

„Gesundheit im Unternehmen ist Chefsache“

Seit über 25 Jahren begleitet die OÖ Gebietskrankenkasse Unternehmen mit Projekten zur betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF). Heute nutzen über 400 Betriebe des Landes das Angebot, 288 davon sind Träger des BGF-Gütesiegels. Albert Maringer, Obmann der OÖGKK, über Gesundheitsförderung in Unternehmen im digitalen Zeitalter.

Oberösterreich aufgetischt

Linzer Torte, Selchfleisch und Knödel – die Dreifaltigkeit der oberösterreichischen Küche. Richtig interessant wird es aber erst abseits dieser Klassiker. Denn im Land ob der Enns ist man äußerst emsig, wenn es um ungewöhnliche Lebensmittel geht.

Die bessere Hälfte - Tina Hawel

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.