„Nicht alles lässt sich planen“

Seit mehr als 30 Jahren ist Andreas Mitterlehner im Bankwesen tätig, die vergangenen dreizehn Jahre davon als Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Viele Höhen und manche Tiefen hat er in dieser Zeit miterlebt, die ihn persönlich geprägt haben. Dabei wäre es fast ganz anders gekommen.

Denn ursprünglich wollte Andreas Mitterlehner Rechtsanwalt werden. Nach seinem Studium der Rechswissenschaften an der Johannes Kepler Universität fand er aber keinen Platz in einer Kanzlei. „In meinem geburtenstarken Jahrgang war es schwierig, es hat sich einfach keine Möglichkeit ergeben“, sagt er. Stattdessen wurde ihm eine Stelle bei der Raiffeisenlandesbank angeboten, die sich damals gerade im Aufbau befand. Mitterlehner nahm an, um Berufserfahrung zu sammeln und auf eigenen Beinen zu stehen, wie er heute sagt. Ohne Wirtschaftsstudium und HAK-Abschluss sei es am Anfang manchmal schwer gewesen für ihn. Heute bereut er aber nicht, wie es damals gekommen ist. Kein Wunder: Bei der RLB arbeitete er sich schnell zum Leiter der Kommerz- und dann zum Leiter der Industriekunden hinauf, 1999 wechselte er zur Hypo Salzburg, wo er nach nur einem Jahr stellvertretender Vorstandsvorsitzender wurde. 2004 ging es zurück nach Linz – als Generaldirektor der Hypo Oberösterreich.

„Haben heute zu viele Regeln“

In all den Jahren hat sich das Bankwesen massiv verändert. „Der größte Einschnitt war die Finanzkrise vor zehn Jahren, wo uns allen vor Augen geführt wurde, dass das Finanzsystem auf sehr dünnen Füßen gestanden ist“, erinnert sich Mitterlehner. Die Folge: Eine Vielzahl neuer Regeln und starke Bürokratisierung des Geschäfts. Eine zu starke, wenn es nach dem Generaldirektor geht. „Wenn man selbst immer solide gearbeitet hat und keine zusätzlichen Regeln gebraucht hätte, ist es emotional her-ausfordernd, diese neuen Strukturen anzunehmen“, sagt er. Heute müssen selbst bei traditionellen Produkten unzählige Unterschriften und Bestätigungen eingeholt werden. „Und wenn man plötzlich einen langjährigen Stammkunden beim Abschluss eines Geschäfts fragen muss, ob er denn einen gültigen Reisepass mithat, um sich zu legitimieren, gibt es schon oft Erklärungsbedarf.“ Den gab es auch beim Skandal rund um die Hypo Alpe Adria. „Damals waren viele unserer Kunden verunsichert wegen des ähnlichen Namens, zur Verunsicherung haben auch viele Medien mit der Berichterstattung beigetragen“, sagt Mitterlehner. Wieder muss der Generaldirektor Krisenmanagement betreiben – ohne etwas falsch gemacht zu haben. „Wir haben tausende Kunden überzeugt, dass wir mit der aktuellen Krise nichts zu tun haben“, sagt er. „Weil wir das aus tiefster Überzeugung heraus gemacht haben und unsere völlig anderen Werte erklärten, haben wir keinen einzigen Kunden verloren.“ Die Werte der Hypo Oberösterreich: Für Mitterlehner sind einerseits Vertrauens- und Glaubwürdigkeit wichtig. Gleichzeitig gelte es, mit guter Transparenz Verunsicherungen vorzubeugen. Mit Risiken müsse sensibel umgegangen werden. Gute Banken hätten die Verantwortung, nicht jede Finanzierung möglich zu machen, sondern auch nein sagen zu können. Wichtig ist außerdem der Blick auf Zukunftsentwicklungen. „Wir sind ein Dienstleistungsunternehmen, das auch höchst innovativ sein muss“, sagt er. In schnelllebigen Zeiten gelte es vor allem, den roten Faden der Kundenbindung nie aus den Augen zu verlieren.

Fachmagazine statt Romane in der Freizeit

Etwa 60 Stunden pro Woche arbeitet Mitterlehner im Schnitt. Arbeit sieht er nicht als Mittel zum Zweck, sondern als wichtigen Teil seines Lebens. Wie gehen sich da noch Hobbys und Leidenschaften aus? Darauf antwortet er genau so, wie man es von einem Generaldirektor erwarten würde: „Im Sinne eines erfolgreichen Zeitmanagements bleibt Zeit, persönliche Interessen zur Realisierung zu bringen.“ Diese persönlichen Interessen sind Familie und Bekanntenkreis, gutes Essen, Reisen und – falls das Zeitmanagement erfolgreich genug ist – Sport. Zur Entspannung und Horizonterweiterung liest Mitterlehner gerne. Auf Nachfrage fällt ihm aber nicht gleich ein kürzlich gelesener Roman ein – dafür eine Sammlung an Fachliteratur. „Eigentlich beschäftige ich mich auch in der Freizeit am liebsten mit der Wirtschafts- und Finanzbranche und versuche, mich weiterzubilden“, gibt er zu und lacht. Besonders wichtig ist ihm höchste Konsequenz bei der Verfolgung von Zielen. „Das rate ich auch jungen Menschen, die beruflich erfolgreich sein wollen – ansonsten wird es schwer, etwas zu erreichen“, sagt er. „Karriere ist nichts anderes als das Ergebnis der eigenen Leistungsorientierung. Am besten geht man mit einem entsprechenden Optimismus in das Berufsleben, mit Selbstvertrauen, aber auch mit dem Willen, mit anderen zusammenarbeiten und von ihnen zu lernen." Durchplanen könne man seine Karriere mit 20 oder 25 Jahren ohnehin nicht endgültig – dazu gäbe es zu viele ungewisse Faktoren. „Es ist aber auch positiv, wenn man mit 25 Jahren noch nicht weiß, wie das Leben mit 50 aussieht – das wäre ja auch etwas langweilig.“ Er muss es wissen: Schließlich hätte sich der Student Andreas Mitterlehner während seines Jus-Studiums an der JKU wohl kaum träumen lassen, einige Jahrzehnte später als Generaldirektor die Hypo Oberösterreich zu leiten.

Karriere ist nichts anderes als das Ergebnis der eigenen Leistungsorientierung.

Andreas MitterlehnerGeneraldirektor, Hypo Oberösterreich

Die Hypo Oberösterreich

Gegründet_ 1890

Mitarbeiter_ 404

Spezialisierungen_ Wohnbau, Veranlagungen

Im vergangenen Geschäftsjahr wurde die Hypo zum dritten Mal in Folge als beste Universalbank Österreichs geratet, zudem erhielt man erstmals ein Nachhaltigkeitsrating. Ein Jahresüberschuss von 51,9 Millionen Euro bedeutete das beste Ergebnis der Firmengeschichte.

#Ähnliche Artikel

11 Wege zum Startkapital

Ohne das nötige Kleingeld ist der Traum vom eigenen Start-up schnell ausgeträumt. Wir haben bei Andreas Mayrhofer, Bereichsleiter Geschäftskunden der Sparkasse Oberösterreich, nachgefragt, welche Möglichkeiten es für eine Start-up-Finanzierung gibt.

Einmal durchstarten, bitte!

Erfolgreich gestartet. Erfolgreich am Markt gelandet. Und nun? Wachsen, expandieren – am Ball bleiben! Thomas und Maria Reischauer begleiten seit über 30 Jahren Start-ups und Unternehmen. Ihre Erfahrungen zu Strategien und Maßnahmen für ein erfolgreiches Wachstum vom Start-up zum Unternehmen.

PR

Erfolgreich isst gut!

Martin Podobri liebt Herausforderungen – und gutes Essen. KGG und UBG unterstützen ihn finanziell beim Aufbau seines Jausenservices „Die Jausenmacher“.

Die Musik der Zahlen

Als erste weibliche Vorstandsdirektorin in der 170-jährigen Geschichte der Sparkasse Oberösterreich hat Stefanie Christina Huber beruflich viel mit Zahlen zu tun. Was diese mit ihrer Leidenschaft für klassische Musik gemeinsam haben, wie sie für Harmonie in ihrem Team sorgt und welche Note sie in ihrer neuen Funktion hinterlassen will.

„Anfangs musste ich mich durchbeissen“

Andreas Mitterlehner ist seit vierzehn Jahren Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Im Gespräch lässt der 58-Jährige seine Gedanken über neue Gefahren für Banken, Kulturelemente in der Finanzwelt, nachgesagte Familienclans und Herausforderungen beim Berufseinstieg springen.

Urteil: Köstlich

Martin Oder ist seit 16 Jahren nicht mehr aus der Wirtschafts- und Unternehmensrechtskanzlei Haslinger / Nagele & Partner wegzudenken, Birgit Voglmayr hat sich in fünf Jahren von einer Praktikantin zur Partnerin hochgearbeitet. Die beiden Macher am Herd sind leidenschaftliche Hobbyköche und sprechen mit uns über die Parallelen von Küche und Kanzlei, neue Anforderungen des Berufsstands – und wie bei Hausdurchsuchungen improvisiert werden muss.

„Die Ansichten des Kunden sind keine heilige Kuh“

Ein guter Bankberater muss seinen Kunden kennen und ihm gelegentlich widersprechen, ist Hermann Wonnebauer überzeugt. Wieso Harmonie für ihn dennoch ein zentraler Wert ist, weshalb vermögende Kunden entspannter sind und warum er ein Kinderbuch geschrieben hat, erzählt der neue CEO der Zürcher Kantonalbank Österreich im Interview.

Wie kann der Sozialstaat in Zukunft finanziert werden?

Demografischer Wandel, medizinischer Fortschritt, wachsende Ungleichheiten – wie kann man zukünftige Herausforderungen meistern, um soziale Absicherung zu garantieren? Thomas Stelzer, Landeshauptmann von Oberösterreich, Birgit Gerstorfer, oberösterreichische Soziallandesrätin, Erhard Prugger, Abteilungsleiter Sozialpolitik Wirtschaftskammer Oberösterreich, und Axel Greiner, Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, geben Antworten auf aktuelle Fragen über das Sozialsystem der Zukunft.

Keine normale Erfolgsgeschichte

Es gab zwei Momente, in denen viele an einer Zukunft der Icon Wirtschaftstreuhand GmbH zweifelten. Zuerst nach der Wandlung von einer internen Steuerabteilung der voestalpine zum eigenständigen Unternehmen, später, als der mit Abstand wichtigste Kunde überraschend zur Konkurrenz wechselte. Beide Male ging die Icon sogar gestärkt aus der Krise. Wie ist das möglich? Die Geschichte eines ungewöhnlichen Steuerberaters.

PR

Für gehobene Ansprüche

Private Banking. Wer Finanzvermögen auf- und ausbauen will, muss langfristig denken. Die Experten der VKB-Bank beraten dabei auf höchstem Niveau.

Was gibt's Neues?

Was ist in den vergangenen Monaten im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Abgeordneten beschäftigt? Wir durchforsten die letzten Sitzungen und bringen eine Auswahl der Beschlüsse.

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

EU-Datenschutz: Drastische Verschärfungen ab Mai 2018

Am 25. Mai 2018 tritt eine drastische Verschärfung des Datenschutzrechtes, die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), in Kraft. Sie ist in Österreich unmittelbar anwendbar und sieht bei Verstößen Geldbußen von bis zu 20 Millionen Euro oder bis zu vier Prozent des weltweit erzielten Jahresumsatzes des vergangenen Geschäftsjahres vor.

Was gibt's Neues?

Was ist in den vergangenen Monaten im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Abgeordneten beschäftigt? Wir durchforsten die letzten Sitzungen und bringen eine Auswahl der Beschlüsse.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.