(Be)werben

Die Suche nach einem Job löst bei vielen ein mulmiges Gefühl aus. Zu Unrecht, es könne nichts passieren, so Waltraud Götschl und Birgit Eiselsberg vom Personalberatungsunternehmen Schulmeister in Linz. Die Unternehmen wollen niemandem etwas Böses, sondern ihre potentiellen Arbeitskräfte nur kennenlernen. Wie Bewerber dabei punkten können, erklären die beiden am JKU Karrieretag. Ein Einblick in den Vortrag über die größten Fallen im Bewerbungsprozess.

#01 Keine Zielorientierung

Die Jobsuche soll mit den drei Fragen „Wer bin ich?“, „Was kann ich?“, „Was will ich machen?“ starten. Bei der Einstellung „Jetzt habe ich das Studium abgeschlossen und bin offen für alles“ fehlt es an der Zielorientierung. Spezialisten werden besonders gesucht – daher der Appell: Sucht euch ein Fachgebiet und vertieft euch in dieses mit zusätzlichem Engagement neben dem Studium, etwa durch Abschlussarbeiten, Praktika, zusätzliche Kurse. In unserer Informationsgesellschaft gibt es viele Möglichkeiten, sich ein Bild von der Arbeitswelt zu machen. Tipp: Eltern, Nachbarn und Bekannte nach ihrem Berufsalltag und ihrer Meinung, ob sie einen für einen bestimmten Job geeignet halten, fragen.

#02 Keine individualisierten Bewerbungsunterlagen

Die (Be)Werbungsunterlagen sind der erste Eindruck des Kandidaten beim Unternehmen. Das Stichwort für aussagekräftige Unterlagen ist „Individualisierung“: Keine Mustervorlagen verwenden, sondern überlegen, wer der Leser ist und wie ich diesem von meinen Fähigkeiten und Kenntnissen überzeugen kann. No-Gos: Nicknamen oder E-Mail-Adressen mit Misterlover26, Freizeitfotos mit Sonnenbrille, Rechtschreib- und Grammatikfehler.

#03 Keine Vorbereitung auf das Bewerbungsgespräch

Als Vorbereitung sollte man analysieren, wer das Gegenüber ist und was es vom Bewerber wissen möchte. Das Stichwort für das Gespräch ist „Authentizität“. Die Kleidung muss zum Unternehmen und zur Position passen: Ein Softwareentwickler mit Flipflops und Dreadlocks ist kein Problem, im kaufmännischen Bereich sind es blaue Haare aber schon. Häufig wird ein Persönlichkeitstest gemacht – das ist eine Analyse nach einem psychologischen Modell, die für die Bewerber nur positiv ist, man erfährt etwas über sich. Familienstand und Alter haben weder bei Männern noch bei Frauen eine Relevanz. Wenn das Thema einer Frau gegenüber ausführlich angesprochen wird, ist das Unternehmen vielleicht nicht das richtige für die Bewerberin. Denn die Loyalität von Frauen ist wesentlich höher als jene von Männern und Frauen kommen nach der Karenz mit den richtigen Bedingungen motivierter und effizienter als jeder andere retour. Das Gehalt ist bereits beim ersten Gespräch ein Thema, empfehlenswert ist, eine Gehaltsvorstellung mit einer Schwankungsbreite von rund 300 Euro zu nennen. Die Erfahrung zeigt: Es scheitert doch oft am Gehalt. Daher gilt: Wenn man Interesse am Unternehmen hat, soll man im Rahmen der Möglichkeiten des künftigen Arbeitgebers bleiben. Bei mehreren Angeboten entscheiden sich viele für jenes mit dem höchsten Gehalt. Nach dem Bewerbungsgespräch heißt es warten. Bei Absagen wird keine Begründung mehr genannt, denn da gibt es immer eine Fülle von Umständen, die sich schwer alle aufzählen lassen.

"Jeder darf in seinem Lebenslauf Kurven und Lücken haben – man muss sie nur nachvollziehbar argumentieren und darf sie nicht verschleiern."

Waltraud Götschl Personalberatung für Technik und IT, Schulmeister Linz

"Veränderungsmotive unbedingt positiv beschreiben, es ist nicht ratsam, über Vergangenes, etwa über seinen Chef, zu schimpfen."

Birgit Eiselsberg Personalberatung im Finanz- und Rechnungswesen, Schulmeister Linz

Waltraud Götschl und Birgit Eiselsberg vom Personalberater Schulmeister sind zwei der Vortragenden beim JKU Karrieretag am 27. November, 9.30 bis 16.00 Uhr. Die Firma Schulmeister ist mit je einem Standort in Wien, Linz und Prag in der Personalberatung und -vermittlung im Finanz- und Rechnungswesen, der Technik und IT spezialisiert. Der JKU Karrieretag an der Johannes Kepler Universität Linz ist die größte Job- und Karrieremesse für Studierende und Uniabsolventen in Oberösterreich. Die Messe wird vom JKU-Alumniclub Kepler Society organisiert.

Infos unter: www.jku.at/jku-alumni

#Ähnliche Artikel

Wie Personaler ticken

Zu- oder Absage, das ist hier die Frage. Eigentlich war immer klar, dass die Antwort darauf nach dem Bewerbungsprozess vom Personaler kommt. Und heute, in Zeiten des Fachkräftemangels – haben sich die Rollen etwa längst umgekehrt und die Personalverantwortlichen warten mit schlotternden Knien auf die Entscheidung der gut ausgebildeten Fachkräfte mit vielen Karriereoptionen?

Kleine Geschenke als Motivationsturbo

Das Incentive: Von einem Unternehmen seinen Mitarbeitern angebotene Gratifikation (zum Beispiel in Form von Geld, Sachleistungen oder Reisen), die zur Leistungssteigerung anreizen soll, erklärt der Duden. Doch wirken Incentives wirklich? Wenn ja, warum? Und welche Unternehmen brauchen so etwas überhaupt?

Mitunternehmer statt Mitarbeiter

Die 360-Grad Onlinemarketing-Agentur eMagnetix will langfristig zum Best-Practice-Beispiel für Employer Branding werden. Die eingeführte 30-Stunden-Woche ist dabei nur ein Aspekt – die Zusammenarbeit funktioniert nach einem speziellen Werte- und Feedbacksystem und durch Kommunikation auf Augenhöhe.

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

„… dann kann der Fachkräftemangel nicht so gravierend sein.“

Dass ein Produkt ein Alleinstellungsmerkmal braucht, ist allgemein anerkannt. Dass auch Unternehmen einen USP brauchen, etwa um Mitarbeiter anzuwerben, „dafür ist das Bewusstsein zwar groß, im Verhalten spiegelt sich das aber nicht wider“, sagt Daniel Marwan, Geschäftsführer des Recruitingunternehmens Epunkt. Wie sonst ließen sich die vielen Obstkörbe in Stellenanzeigen erklären?

Keine Zeit für Führung. Und dann?

Wer als Führungskraft mit operativen Aufgaben rund um die Uhr beschäftigt ist, der hat kaum Zeit für Führung und schon gar nicht für Zukunftsfragen. Na, Hauptsache, das Tagesgeschäft läuft. Oder? Über die möglichen Folgen fehlender oder mangelhafter Führung. Wie man sie vermeiden kann und was Führen im digitalen Zeitalter überhaupt bedeutet.

PR

Sie lieben, was sie tun

Aus den hochwertigen Backgrundstoffen und innovativen Rezepturen von Backaldrin stellen Bäcker und Konditoren auf der ganzen Welt köstliche Backwaren her. Jeder Mitarbeiter – von den Fachkräften in der Backstube bis zum kaufmännischen Angestellten – trägt seinen Teil zur internationalen Erfolgsstrategie bei. So vielfältig wie die Anforderungen sind auch die Karrieremöglichkeiten in der „Welt des Brotes“. Das gemeinsame Motto: „Wir lieben das, was wir tun.“

Wie aus Mitarbeitern Mitunternehmer werden

Ein Unternehmer schaut selten auf die Uhr. Er will seine Ideen um- und seine Kreativität einsetzen, will gestalten. Und zwar dann und so, dass es sowohl für die Firma als auch für ihn das Beste ist. Wär‘s nicht praktisch, wenn jeder Mitarbeiter so fühlen und handeln würde? Michael Schernthaner dachte sich das auch. Und gibt den mehr als 1.700 Mitarbeitern des Verpackungskonzerns Schur Flexibles so viel Gestaltungsfreiraum, als wären sie selbst Unternehmer.

Bunt, besser, am besten!?

Diversity ist mehr als ein Modewort. Diversity ist voll im Trend. Das haben viele Unternehmen bereits erkannt und erfolgreich genutzt. Doch was steckt nun wirklich hinter dem Erfolgsfaktor Vielfalt?

Geborgt und geborgen

Zeitarbeiter werden in manchen Unternehmen als Beschäftigte zweiter Klasse gesehen. Damit die Motivation hoch bleibt, setzt der Personalüberlasser Teampool auf offene Kommunikation, gegenseitiges Vertrauen und regelmäßige Besuche in den Betrieben. Und gewinnt damit die Treue seiner Mitarbeiter.

Volle (Führungs)kraft voraus!

Noch nie war die Geschwindigkeit so hoch. Märkte sind unsicher, Innovationen schießen wie Pilze aus dem Boden und stellen alteingesessene Geschäftsmodelle in Frage, die Digitalisierung schafft für Unternehmen tagtäglich neue Herausforderungen. Wer da mithalten will, muss schnell sein. Schnell im Entscheiden und schnell im Umdenken. Ein Kraftakt für den Verstand. Und für den Körper. Deshalb würden herkömmliche Führungskräftecoachings heute nicht mehr ausreichen, findet Erich Schönleitner, Gründer des Programmes „MyVitality“, bei dem er mit einem siebenköpfigen Trainerteam Top-Führungskräfte physisch wie psychisch fit machen will.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

"Früher war es am Arbeitsplatz todernst"

Über fünf Millionen Ergebnisse spuckt Google beim Suchbegriff „Führung im Wandel der Zeit“ aus. Wir wollen es von erfahrenen Führungskräften aus der Praxis wissen und haben unterschiedliche Generationen und Geschlechter an einen Tisch geladen: Die 62-jährige Unternehmerin Christine Hödlmayr-Gammer, den 59-jährigen Trodat-Trotec-CEO Norbert Schrüfer, die 27-jährige Sabrina Aistleitner, Global Brand Ambassador bei Sonnentor, sowie den 36-jährigen eMagnetix-Geschäftsführer Klaus Hochreiter.

Schlüsselfaktor Qualifizierung

Der Maschinenring gehört zu den wichtigsten Arbeitgebern im ländlichen Raum, die angebotenen Dienstleistungen reichen von Grünraumdienst über die Baumpflege bis zum Winterdienst. Bis zu 1.800 saisonale Mitarbeiter beschäftigt man in Oberösterreich zu Spitzenzeiten, zukünftig sollen es noch mehr werden. Denn das Unternehmen will wachsen, digitaler werden – und anderen dabei helfen.