Interview in Zahlen mit Helena Kirchmayr

Wann klingelt in der Früh bei Helena Kirchmayr der Wecker? Was war ihre schlechteste Note im Maturazeugnis? Und wie viele Kollegen im Landtag gehen ihr regelmäßig auf die Nerven? In einem Interview der besonderen Art gibt die Klubobfrau der oberösterreichischen Volkspartei Einblicke in ihren politischen und privaten Alltag.

Privates

Wann klingelt bei Ihnen morgens der Wecker?

KirchmayrUm 5:30 Uhr

Was war Ihre schlechteste Note im Maturazeugnis?

KirchmayrEin Vierer

Wie schaut die prozentuale Aufteilung der Kinderbetreuung zwischen Ihnen, Ihrem Mann, den Großeltern und Kinderbetreuungseinrichtungen aus?

KirchmayrJeder leistet seinen möglichen Beitrag.

Wie viele WhatsApp-Nachrichten bekommen Sie pro Tag?

Kirchmayr30

Wie oft hatten Sie das Gefühl, dass Ihre Familie wegen der Politik zu kurz kommt?

KirchmayrOft

Auf einer Skala von 1 (wenig) bis 10 (sehr): Wie sehr ärgert Sie der Umstand, dass sie, weil Sie eine Frau sind, öfter zum Thema „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ befragt werden?

Kirchmayr1

POLITIK

Wie viel Prozent erreicht die ÖVP bei den Nationalratswahlen im Herbst?

Kirchmayr35 Prozent

Auf wie viel Prozent schätzen Sie die ÖVP bei den Landtagswahlen 2021?

KirchmayrAuf deutlich mehr als 40 Prozent

Wie oft haben Sie es schon bereut, in die Politik gegangen zu sein?

Kirchmayr0 Mal

Wie viele Kollegen im Landtag gehen Ihnen regelmäßig auf die Nerven?

Kirchmayr0

Wie lange wollen Sie in der Politik bleiben?

KirchmayrSchon noch einige Jahre

Wie viele politische Entscheidungen bereuen Sie im Nachhinein?

Kirchmayr0, keine einzige

Wie viele Interviews geben Sie pro Jahr?

Kirchmayr35

Wie viel Geld soll in den öffentlichen Verkehr in Oberösterreich fließen und wie viel ist es momentan?

KirchmayrDerzeit sind es 166,43 Millionen Euro. Es dürfen in Zukunft gerne mehr sein.

Wie viel Geld wird derzeit in Oberösterreich in die Kinderbetreuung investiert?

Kirchmayr247,5 Millionen Euro

Wie viel Geld würden Sie brauchen, um die Kinderbetreuung im Land so gestalten zu können, dass Sie zufrieden sind?

KirchmayrEs geht um das beste Angebot für Familien und auch darum, ob und wo überhaupt eine Nachfrage gegeben ist.

Wie hoch sollte der Frauenanteil in der Landesregierung sein?

Kirchmayr50 Prozent

Wie oft hat Ihnen die Politik schon schlaflose Nächte bereitet?

KirchmayrEinige Male

Wie viele Stunden haben Sie vergangenes Jahr bei Landtagssitzungen verbracht?

KirchmayrUngefähr 160 Stunden.

Wie viele Stunden arbeiten Sie pro Woche?

KirchmayrZwischen 50 und 60 Stunden

Derzeit werden zur Dämmung nur rund neun Prozent umweltfreundliche Dämmstoffe wie Flachs, Hanf, Holzfaser, Kork, Schafwolle, Schilf, Stroh und Zellulose verwendet. Auf wie viel Prozent soll dieser Anteil bis 2030 steigen?

KirchmayrAuf mindestens 20 Prozent

Auf einer Skala von 1 (sehr unrealistisch) bis 10: Für wie realistisch halten Sie die EU-weite Einführung eines „Repair-Siegels“ (Kennzeichnung dafür, wie leicht Elektrogeräte zu reparieren sind)?

Kirchmayr10

Wie viele Parteimitglieder hat die OÖVP?

KirchmayrMehr als 150.000

Wie viele Stunden verbringen Sie berufsbedingt im Auto?

KirchmayrIch habe mittlerweile aufgehört zu zählen.

Welche Schulnote geben Sie der Bundes-ÖVP für ihren Nationalrats-Wahlkampf?

Kirchmayr1-2

Welche Schulnote geben Sie der Bundesregierung Kurz?

Kirchmayr1

Wie viele widerspenstige OÖVP-Abgeordnete gibt es, auf die Sie manchmal intensiver einwirken müssen, um sie auf Parteilinie zu bringen?

KirchmayrWir sind ein gutes Team.

#Ähnliche Artikel

Interview in Zahlen mit Manfred Haimbuchner

Wann klingelt in der Früh im Hause Haimbuchner der Wecker? Wie viele Tiere hat der passionierte Jäger bisher schon erlegt und wie oft hat der frischgebackene Familienvater bereits die Windeln von seinen kleinen Sohn gewechselt? Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner in einem Interview der anderen Art.

PR

Sprache als Schlüssel zur Integration

Wer aus einem Land außerhalb des europäischen Wirtschaftsraums kommt, muss in Oberösterreich Deutschkenntnisse nachweisen, um Wohnbeihilfe zu erhalten. Oft ist dieser Nachweis selbst für Menschen, die jahrelang in Österreich gearbeitet und Steuern gezahlt haben, eine zu hohe Hürde. Das soll sich ändern.

Kein Job nach Schema F

Die Spitzenkandidaten einer Partei sind für viele Menschen ein wichtiges Motiv bei ihrer Wahlentscheidung. Entsprechend gilt es für Politiker, sich ein Alleinstellungsmerkmal aufzubauen. Wie Landeshauptmann Thomas Stelzer seinen USP beschreibt und warum er bei der Frage, wie man sich trotz der vielen unterschiedlichen Interessen treu bleiben kann, auf Holz klopft, verrät er beim Interview in seinem Büro.

Ab in die Zeitkapsel, Herr Stelzer!

Es ist ein Montagnachmittag im Spätsommer, als wir uns mit Oberösterreichs Landeshauptmann in seinem Büro im Linzer Landhaus treffen. Aber hier verweilen wir nicht lange – weder zeitlich noch örtlich. Wir steigen mit Thomas Stelzer in die Zeitkapsel. Und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart, bis wir schließlich im Jahr 2050 landen. Wie beurteilt der Politiker so manche historischen Ereignisse, wie erklärt er seine vergangenen Entscheidungen und wie sieht er die Zukunft?

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

Wohin geht’s, Herr Landesrat?

„Hö, den kenna ma.“ Knapp ein Jahr ist Markus Achleitner nun im Amt als Wirtschaftslandesrat in Oberösterreich. Kennen tut man ihn mittlerweile fast überall – jedenfalls hier am Johannesweg wird er von allen Seiten gegrüßt. Und wie das halt so ist beim Pilgern, man unterhält sich gern. „Jo, des passt scho, wia S’ des mochan, Sie bringen wos weida!“, sagt ein Wanderer, der bereits zum dritten Mal den Johannesweg beschreitet. Was genau Achleitner „weidabringt“ und wohin sein Weg führen soll, das fragen wir ihn beim etwas anderen Interview am Pilgerweg.

„Die böse EU“

Am 26. Mai werden die Österreicher für die EU-Wahl zur Urne gebeten. Wir haben die sechs Spitzenkandidaten von ÖVP, SPÖ, FPÖ, Grüne, Neos sowie 1Europa bereits zum Interview geladen. Und dabei erfahren, welches Bild für sie die EU charakterisiert, welches Verhältnis sie zur Macht haben und was es mit dem Vorurteil der bösen EU auf sich hat.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

„Wer Klimaschutz nicht ernst nimmt, hat keine Zukunft“

Der Klimawandel beschäftigt Karl Ochsner: Nicht, weil sich die Wärmepumpen seines Unternehmens bei steigenden Temperaturen schlechter verkaufen würden, im Gegenteil. Sondern weil er sich als WWF-Partner für ein Umdenken in der Klimapolitik starkmacht. Ein Gespräch über Eisbären, Sportautos und eine CO2-Steuer.

Einmal das Beste, und bitte sofort!

Selbstbestimmt, aufgeklärt und bestens informiert. Der Patient von heute möchte am besten alles medizinisch Mögliche, was Dr. Google so ausspukt. Und das natürlich sofort. Oder? Robert Schütz, Leiter der Kliniken Diakonissen, Andrea Voraberger, Pflegedirektorin am Klinikum Wels, und Maria Schweighofer, Studiengangsleiterin für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege an der Fachhochschule Wiener Neustadt, über die Ansprüche der Patienten von heute. Und was ein guter Arzt oder eine gute Pflegekraft im digitalen Zeitalter im Gepäck haben sollte.

Schöne, neue Arbeitswelt. Ein Überlebensleitfaden

Die Arbeitswelt verändert sich rapide. Digitalisierung und Künstliche Intelligenz treiben die Menschen vor sich her. In einem Vortrag der Kepler Society an der Johannes Kepler Universität (JKU) in Linz erklärte Arbeitspsychologin, langjähriges Kepler-Society-Mitglied und JKU-Absolventin Gisela Obermayr, wie trotzdem der Mensch im Mittelpunkt bleibt.

Die bessere Hälfte - Tina Hawel

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

PR

Stabile Finanzen für Oberösterreich

Keine neuen Schulden, konsequenter Abbau alter Rückstände und gleichzeitig kräftige Investitionen in wichtige Zukunftsbereiche. Zu diesem einfachen, aber wirkungsvollen Prinzip bekennen sich die FPÖ und ihr Arbeitspartner beim Doppelbudget für die Jahre 2020 und 2021. Damit soll ein stabiler Schutzschirm gegen den drohenden wirtschaftlichen Abschwung geschaffen werden.

Es beginnt im Kleinen

Auch wenn es ein allgemeines Umdenken braucht: Kleine Maßnahmen sind der erste Schritt, um die Nachhaltigkeit zu erhöhen. Welche Schritte setzen Unternehmen und Persönlichkeiten? Wir haben nachgefragt.

PR

Repair-Siegel bringt Transparenz und schont die Umwelt

Schnell kaputtgehende Geräte oder Einwegartikel erschweren uns eine nachhaltige Lebensweise. Auf Initiative von OÖVP-Klubobfrau Helena Kirchmayr wird nun eine einheitliche Kennzeichnung von elektrischen Kleingeräten, das „Repair-Siegel“, von der EU-Kommission geprüft.

„… dann kann der Fachkräftemangel nicht so gravierend sein.“

Dass ein Produkt ein Alleinstellungsmerkmal braucht, ist allgemein anerkannt. Dass auch Unternehmen einen USP brauchen, etwa um Mitarbeiter anzuwerben, „dafür ist das Bewusstsein zwar groß, im Verhalten spiegelt sich das aber nicht wider“, sagt Daniel Marwan, Geschäftsführer des Recruitingunternehmens Epunkt. Wie sonst ließen sich die vielen Obstkörbe in Stellenanzeigen erklären?