„Ein unglaubliches Land quasi vor der Haustüre“

Als neuer Honorarkonsul der Russischen Föderation für Oberösterreich will Wolfgang Mayer, Geschäftsleiter für Unternehmenskommunikation, Marketing und Sponsoring bei Backaldrin, die Zusammenarbeit der beiden Länder vertiefen. Im Interview spricht er über seine neuen Aufgaben, die Möglichkeiten des Wirtschaftsstandortes Russland und warum er ein gesteuertes „Russland-Bashing“ in den Medien sieht.

Wir sitzen an einem großen Besprechungstisch im ersten Stock der Unternehmenszentrale von Backaldrin in Asten, der Raum ist nun offizieller Sitz für das Russische Honorarkonsulat. An der Wand hängt ein Porträfoto des russischen Präsidenten Wladimir Putin, ein Geschenk des russischen Botschafters Dimitry Lyubinskiy an Wolfgang Mayer anlässlich seiner Ernennung zum Honorarkonsul. Der einzige Honorarkonsul von Backaldrin ist er allerdings nicht. Auch Jordanien hat seit 2013 ein Konsulat im Haus – zwei Konsulate in einem Unternehmen sind einzigartig in Österreich.

Wie kam es zu Ihrer Ernennung zum Honorarkonsul?

MayerDer russische Botschafter für Österreich, Dimitry Lyubinskiy, hat uns besucht, weil Backaldrin seit mehr als 20 Jahren in Russland aktiv ist. Er hat uns vom Plan erzählt, in Oberösterreich ein Honorarkonsulat zu eröffnen, und mich gefragt, ob ich mir dieses Amt vorstellen könne. Ich selbst reise seit über zehn Jahren in die verschiedensten Regionen in Russland und habe eine Leidenschaft für das Land entwickelt. Ich habe natürlich mit meinem Arbeitgeber Rücksprache gehalten – denn Backaldrin stellt die Büroräumlichkeiten und Ressourcen zu Verfügung. Sowohl Eigentümer als auch Geschäftsführer haben das Vorhaben aber sofort unterstützt. Im Schnitt nimmt die Tätigkeit fünf bis zehn Stunden reine Arbeitszeit pro Woche in Anspruch.

Seit zehn Jahren regelmäßig in Russland – welche Erlebnisse haben Sie dort besonders fasziniert?

MayerDie erste Reise fand vor gut zehn Jahren statt, ich habe das Haus des Brotes, unsere Niederlassung in Moskau, besucht. Durch das Kennenlernen von verschiedensten Menschen, Kulturen, Landschaften und Städten hat sich meine Verbindung zum Land intensiviert. Besonders schön ist immer die Maiparade in Moskau, die man auch aus dem Fernsehen kennt. Es ist imposant, wenn sich zehntausende Menschen entlang der Strecke versammeln. Toll waren auch die Olympischen Winterspiele in Sotschi, die Gegend ist generell schön zum Skifahren. Ein Highlight war auch die Fußballweltmeisterschaft in Russland, da konnte man eine bisher ungekannte Offenheit im Land beobachten. Brasilianische Tänzer haben am Roten Platz Einlagen geboten, in Sotschi haben die Fans gemeinsam mit den russischen Einwohnern gesungen.

Seit April gibt es nun in Oberösterreich das russische Honorarkonsulat. Welche Aufgaben erfüllt es und wie kann das Bundesland davon profitieren?

MayerDas Honorarkonsulat zeigt die Verbundenheit von Russland mit der Region. Zu seinen Aufgaben gehört es, einen Kultur-, Bildungs- und wirtschaftlichen Austausch zu festigen. Meine Aufgabe als Honorarkonsul ist auch, oberösterreichische Unternehmen, die in Russland tätig sind, zu unterstützen, Netzwerkveranstaltungen abzuhalten und die etwa 3.800 Russen in Oberösterreich zu betreuen. Dass Russland ein Honorarkonsulat in-stalliert hat, ist auch ein Zeichen von Wertschätzung gegenüber Oberösterreich.

Wie sieht so eine Unterstützung für oberösterreichische Unternehmen aus?

MayerWenn etwa ein Unternehmen plant, in Russland Fuß zu fassen, können wir zum Gouverneur dieser Region Kontakt aufnehmen, versuchen zu vermitteln und helfen Kontakte zu knüpfen. Durch die langjährige Tätigkeit dort kennt man viele Menschen und weiß, wo man anknüpfen kann. Wenn im Gegenzug etwa ein Gouverneur in Österreich auf Besuch ist, versuchen wir, ihn nach Oberösterreich zu bekommen und ein Treffen mit interessierten Wirtschaftstreibenden zu veranstalten.

Bei der Eröffnungsfeier des Honorarkonsulats wurde in zahlreichen Reden die enge Verbindung zwischen Russland und Oberösterreich betont. Wodurch zeichnet sich diese eigentlich aus?

MayerDurch unzählige Aktivitäten von oberösterreichischen Unternehmen in Russland, von der voestalpine, Fischer, Backaldrin, Borealis oder Teufelberger, bis hin zu einem aktiven Kulturaustausch. Hans-Joachim Frey, langjähriger künstlerischer Leiter des Brucknerhauses, veranstaltete etwa den „Russischen Dienstag“ im Brucknerhaus und ist sehr interessiert an russischer Kultur. Dazu kommen die etwa 3.800 Russen, die in Oberösterreich leben.

Welche Chancen bietet Russland für oberösterreichische Unternehmen, wer sollte sich diesen Exportmarkt besonders genau ansehen?

MayerAufgrund seiner Größe ist Russland für jedes Unternehmen spannend, es ist das größte Land der Welt und bietet unglaublich viele Geschäftsmöglichkeiten, Märkte mit einer ähnlichen Kultur und einer gleichen Geschichte. Außerdem liegt Russland quasi vor der Haustüre, verglichen mit Asien, den BRICS-Staaten oder Amerika ist es in Wahrheit ein Katzensprung. Wenn ich das größte Land der Welt mit einem unglaublichen Markt habe, würde ich mich zuerst um diesen Markt kümmern als um andere, die zwölf Flugstunden entfernt sind. Besondere Möglichkeiten gibt es in der Medizinbranche, die Russen spricht der ganze Gesundheits- und Vorsorgebereich besonders stark an. Attraktiv ist auch der Stahl- und Holzbau, der Agrarbereich bis hin zur Fleischindustrie. Wobei dieser Bereich mit den aktuellen Sanktionen eher schwierig ist.

2014 entschied sich die EU als Reaktion auf die illegale Annexion der Krim zu Wirtschaftssanktionen gegen Russland, die seitdem bestehen. Wie stehen Sie als russischer Honorarkonsul zu diesen Sanktionen?

MayerIch glaube, wirtschaftliche Beschränkungen als politisches Instrument zu nutzen, ist völlig falsch. Ich halte die Sanktionen für unnötig, da sie nichts lösen und dafür Probleme schaffen. Die österreichische Wirtschaft leidet darunter, gleichzeitig wird aber nichts erreicht. Politik und Wirtschaft sollten nicht zum Instrument des jeweils anderen gemacht werden. Es wäre viel besser, stattdessen zu überlegen, wie man Russland stärker einbinden könnte, wie man einen Wirtschaftsraum von Lissabon bis Wladiwostok schaffen könnte.

Die NGO Transparency International hat den Kampf der Regierungen weltweit gegen Korruption bewertet – Russland landet in dieser Statistik nur auf dem 135. Platz und gehört damit zu den 50 inaktivsten Ländern im Kampf gegen die Korruption. Wie sollten heimische Unternehmen mit diesem Risikofaktor umgehen?

MayerDiese Statistik kann ich nicht nachvollziehen. Die russische Administration schaut extrem auf den Kampf gegen die Korruption, daher gibt es diese nicht mehr. Ich selbst habe dort diesbezüglich nie irgendwelche Angebote in diese Richtung bekommen. Ich könnte nicht sagen, die Geschäftspraktiken sind anders als sonst wo auf der Welt. Es gibt drakonische Strafen für Korruption. Hier wird teilweise geglaubt, in Russland nimmt jeder etwas unter der Hand, das gehört zum Russlandbild leider dazu. Grundsätzlich gibt es ein bisschen ein gesteuertes Russland-Bashing. Vieles, was bei uns in den Zeitungen steht, muss nicht unbedingt so gewesen sein. Mein Lieblingsbeispiel: die olympischen Spiele in Rio de Janeiro. Ich sitze unter den Reportern, die russische Mannschaft marschiert ins Stadion und wird wie alle anderen bejubelt und beklatscht. In manchen Berichten stand dann, die russische Mannschaft wäre ausgebuht worden.

Zurück nach Oberösterreich: Was war Ihre erste Tätigkeit als Honorarkonsul?

MayerDie erste Tätigkeit war die Unterstützung eines Kulturprojekts mit Hans-Joachim Frey, die zweite war die Unterstützung einer jungen russischen Staatsbürgerin, welche die österreichische Staatsbürgerschaft annehmen wollte. Dazu muss aber erst die russische Staatsbürgerschaft zurückgelegt werden – in dem Fall haben wir die Ansprechpartner und benötigten Unterlagen dafür vermittelt.

Meine Aufgabe als Honorarkonsul ist auch, oberösterreichische Unternehmen, die in Russland tätig sind, zu unterstützen.

Wolfgang Mayer Geschäftsleiter Unternehmenskommunikation, Backaldrin

#Ähnliche Artikel

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

„Es gibt zu viele falsch qualifizierte Leute“

Der Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, Axel Greiner, sowie der Geschäftsführer Joachim Haindl-Grutsch, über falsche, traditionelle Rollenbilder, der „Kostenlos-und-Umsonst-Mentalität“ und dem Fortschritt beim Lösen des Fachkräftemangels in Österreich.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

Wie man (sich) abhebt.

Das zeigen vier Persönlichkeiten, die allesamt in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen. Und diese auf ihre eigene, oft unkonventionelle Art und Weise bewältigen wollen – denn sie haben sich vor allem aus einem Grund gegen andere Kandidaten durchgesetzt: Weil sie anders sind.

Huan yÍng. Herzlich willkommen!

Laakirchen und Kremsmünster sind nicht unbedingt der Mittelpunkt der Welt. Um aber weiterhin an der Weltspitze mitmischen zu können und entferntere Märkte besser bearbeiten zu können, muss es den heimischen Firmen gelingen, genau dort die besten internationalen Köpfe hinzubekommen. Personaler über die dabei auftretenden Herausforderungen sowie ein Chinese und ein Slowene über deren Integration in Laakirchen und Kremsmünster.

"Verkaufen kam nicht in Frage"

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Georgia Rohrhofer-Meinhart, die Nichte von Firmengründer Walter Meinhart, die Geschäfte beim österreichischen Marktführer für Kabeln und Leitungen, Meinhart Kabel aus St. Florian, übernommen. Gemeinsam erzählen Onkel und Nichte, warum man immer in Oberösterreich geblieben ist, wie man als studierte Romanistin und Journalistin Geschäftsführerin in der Kabelbranche wird und wie die Übergabe ablief.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Zukunftsmarkt Vietnam

Bereits seit einigen Jahren wird Vietnam als das neue China mit niedrigen Löhnen und einer aufstrebenden Mittelschicht bezeichnet. Investoren aus Österreich sind den Lockrufen in den langgestreckten südostasiatischen Küstenstaat bisher aber nur zaghaft gefolgt. Nun ist mit dem Backgrundstoffhersteller Backaldrin ein großes oberösterreichisches Unternehmen mit einer Produktion auf dem Sprung nach Fernost. Die Erwartungen sind groß. Ein Überblick über den Zukunftsmarkt Vietnam.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

Von Oberösterreich in die ganze Welt

27 Prozent aller österreichischen Exporte stammen aus Oberösterreich – Österreichs führendem Exportbundesland. Die Top 100 Industrieunternehmen in Oberösterreich haben über 1.700 Niederlassungen in über 80 Ländern (194 Staaten erkennen die Vereinten Nationen derzeit an). Rund ein Viertel davon gehört selbst einem ausländischen Konzern an – drei Viertel der Unternehmen haben ihr Headquarter in Oberösterreich.

„In der Natur bekommt man den Kopf frei“

Auf diesem Kleinod mit Wiesen und Wäldern, Bächen und Auen lässt es sich gut aushalten. Und auftanken. Für Herwig Mahr, FPÖ-Klubobmann und Unternehmer, ist sein Augrundstück Kraft- und Energiequelle für seinen politischen und unternehmerischen Alltag.

„Macht das nicht!“

Familienunternehmen sind das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft. Es wird aber nicht einfacher für sie. Warum und wie man sich gegen die zunehmenden Herausforderungen stemmt, berichten vier Mitglieder und ein Experte für Familienunternehmen. Eine Gesprächsrunde mit Berater Christian Fuchs, Bauunternehmer Karl Hasenöhrl, Elisabeth Forstenlechner vom gleichnamigen Perger Installationsbetrieb, Clemens Malina-Altzinger von den Reform-Werken Wels sowie Gunther Herbsthofer vom gleichnamigen Linzer Installationsbetrieb.