Die Würze des Lebens

Sieht man Christoph Jungwirth und Gunter Derflinger dabei zu, wie sie ein herrlich zartes Kalbsfilet auf Sellerie-Kokos-Püree und Mango-Sellerie-Salat mit grünem Spargel auf Zitronengras-Curry-Sauce zaubern, dann hat man keine Zweifel daran, dass hier zwei Haubenköche am Werk sind. In Wahrheit leben sie aber ihre Kreativität beruflich als Geschäftsführer und Regionalleiter am BFI aus. Kochen ist nur der Ausgleich dazu.

Treffpunkt Intuo Küchenstudio in Pasching. Wow. Die Küche aller Küchen. Ein Arbeitsplatz, wo sich ein Hobbykoch sofort wohlfühlt. Gut gelaunt und ebenso gut organisiert machen sich BFI-Geschäftsführer Christoph Jungwirth und BFI-Salzkammergut-Regionalleiter Gunter Derflinger sogleich ans Werk und schneiden Knollensellerie, Kartoffeln, Frühlingszwiebeln und eine Mango klein. Und zwar so flink und geschickt, als hätten sie ihr Leben lang nichts anderes gemacht. Dabei ist für gewöhnlich nicht die Küche, sondern das Berufsförderungsinstitut Oberösterreich, kurz BFI, ihr Schauplatz. Dort werden zwar auch Kurse für Profiköche abgehalten, allerdings ist dies nur ein sehr kleiner Teil des gesamten Bildungsangebotes. „Wir sind die Bildungseinrichtung des zweiten Bildungsweges“,erklärtJungwirth. „Wir bieten eine Berufsreifeprüfung ebenso wie Lehrabschlussprüfungen oder das Nachholen von Hauptschulabschlüssen. Wir haben aber auch ein großes Angebot für Berufstätige, die schon im Berufsleben stehen und sich weiterbilden möchten – zum Beispiel in Form eines Fernstudiums gemeinsam mit der Hamburger Fernhochschule.“ Wichtig sei, so der Geschäftsführer, das Anpassen des Angebotes an aktuelle Gegebenheiten.

Learning by doing

Eine dieser Gegebenheiten ist der Fachkräftemangel. „Besonders betroffen sind der Technik-, Gastronomie- und Gesundheitsbereich. Wir haben zum Beispiel ein Metallbildungszentrum und Gastro-Ausbildungszentren, wo es um das Nachholen von Facharbeiterabschlüssen geht oder auch um Höherqualifizierung“, so Gunter Derflinger. Der Zuspruch der Wirtschaft sei extrem positiv. „Man hat längst erkannt, dass am BFI gute, qualitätsvolle Arbeit geleistet wird und unsere Absolventen hervorragend in der Wirtschaft einsetzbar sind“, sagt Derflinger, während er das Kalbsfilet kurz und scharf von allen Seiten in Olivenöl anbrät. Christoph Jungwirth kümmert sich in der Zwischenzeit um den Spargel. Schön langsam wird klar, dass die beiden wohl schon des Öfteren miteinander die Küche geteilt haben. „Ja, das stimmt“, sagt Derflinger und lacht. „Vor kurzem haben wir für 25 unserer Mitarbeiter in unserer Schulungsküche gekocht.“ Und das mit großer Begeisterung. „Kochen ist die beste Entspannung!“ Christoph Jungwirth pflichtet ihm bei: „Es macht mir auch Spaß für Freunde und Familie zu kochen. Wobei – das muss man schon sagen – Gunter Derflinger ist ein Profi im Gegensatz zu mir, ich habe viel gelernt bei ihm“, erzählt der Vater von zwei Söhnen. Er würzt das Sellerie-Kokos-Püree noch kräftig mit frischem Pfeffer, denn, so Derflinger: „Oft wird viel zu wenig gewürzt.“

Frisches Angebot

Zwei begnadete Köche also, die Spaß daran haben, aus frischen Zutaten und Gewürzen etwas Besonderes zu zau- bern. Nur das Aufräumen in der Küche hinterher, das liege ihnen beiden nicht, verrät Derflinger. „Aber so ist es ja auch im Unternehmen. Man kann sich nicht um alles kümmern, sonst verliert man den Überblick. Man braucht ein Team, auf das man sich zu 100 Prozent verlassen kann. Und das ist, glaube ich, die Stärke des BFI. Wir sind eine große Familie, wo jeder seine Stärken einbringt.“ Geschäftsführer Christoph Jungwirth nickt zustimmend. „Ich sehe es als meine Aufgabe, einen Rahmen zu schaffen, in dem Menschen kreativ sein können und etwas weiterbringen.“ Und das scheint ihm zu gelingen, sieht man sich zum Beispiel die erfolgreiche Entwicklung des Bereiches „Firmenservice“ an. „Seit 2011 konnten wir jährlich ein Umsatzplus von rund elf Prozent erzielen“, erzählt Derflinger. Nach Rücksprache mit den Firmen bietet das BFI individuelle Lösungen für den nachhaltigen Firmenerfolg an. Besonders gefragt seien zur Zeit Förder- und Weiterbildungsangebote für ältere Menschen, um diese samt ihrem Erfahrungsschatz im Betrieb halten zu können. Nicht ohne Grund. Laut Statistik Austria nimmt bis 2020 die Zahl der Erwerbstätigen zwischen fünfzehn und 45 Jahren um 240.000 ab. Für Unternehmen wird es also zunehmend schwieriger, junge Arbeitskräfte zu bekommen, während die „Best Ager“ zur wichtigsten Mitarbeitergruppe werden. Im Trend sind auch Ausbildungen im Bereich der „Green Jobs“. „Einerseits erwarten Kunden verstärkt sogenannte grüne Produkte, andererseits profitiert bei hohen Energiekosten jeder Betrieb, der weiß, wie ressourcenschonendes Arbeiten funk- tioniert“, so Jungwirth. Der Markt reagiert bereits darauf. „Wir verzeichnen bei unseren Lehrgängen im Bereich Öko-Energietechnik, klima:aktiv und Green IT eine stark steigende Nachfrage.“ Ebenso aktuell ist auch das Thema „Internationalisierung“. Jedes zweite Unternehmen in Österreich pflegt Geschäftsbeziehungen mit dem Ausland – dementsprechend gefragt sind Mitarbeiter, die internationale Kompetenzen aufweisen können.

Zurück zum Ursprung

Weniger international, mehr regional sind hingegen die Produkte, die Jungwirth und Derflinger für gewöhnlich in der Küche verwenden. „Ich bin gerade wieder am Trip des Einfachen, nur Exotisches ist auf Dauer langweilig. Der Trend geht ohnehin zu „back to the roots“, sagt Derflinger. Heimische Produkte finden die beiden aber nicht nur am Bauernmarkt, sondern auch im eigenen Keller. Jungwirth produ- ziert neuerdings Käse selbst, Derflinger hat sich der hausgemachten Wurst verschrieben. Damit gehen sie ganz mit dem Trend „lebenslanges Lernen“.

„Die Zyklen, in denen man etwas Neues lernen muss, werden kürzer – immer mehr Menschen, vorwiegend Frauen, sind mittlerweile längst bereit für diese permanente Weiterbildung“, weiß Jungwirth. Die Wirtschaftskrise habe vor allem das Bewusstsein geschaffen, Weiterbildungen zu erwerben, die nicht nur im aktuellen Betrieb von Bedeutung sind, sondern auch wertvoll für einen anderen Arbeitsplatz sein könnten.

Nach einer Stunde Niedrigtemperatur ist das Fleisch zart durchgegart, der Spargel bissfest, die Teller liebevoll angerichtet. „Mahlzeit!“ sagen die beiden nicht ohne Stolz. Zu Recht, denn es schmeckt einfach köstlich! Und gelingt ganz leicht, verspricht Derflinger: „Learning by doing ist schließlich die beste Schule – auch beim Kochen!“_

"Die Zyklen, in denen man etwas neues lernen muss, werden kürzer"

Christoph Jungwirth

Das Rezept

Rezept als PDF

#Ähnliche Artikel

Mit dem richtigen Gefühl

Im Job arbeiten die beiden täglich zusammen. Am Herd, oder besser gesagt am Griller, sind die Herren noch nie gemeinsam gestanden. Und doch funktioniert es reibungslos miteinander. Denn Florian Hütthaler, Eigentümer des gleichnamigen Schwanenstädter Fleischverarbeiters, und Tierarzt Dominik Eckl, der sich im Familienunternehmen um den Aufbau der Tierwohl-Marke kümmert, sind es gewohnt, mit Neuem umzugehen. Das Erfolgsrezept dazu bekommen wir von den zwei Machern am Griller im Hause Hütthaler.

Recruiting ohne Geschmacksverstärker

Brigitte Zibuschka leitet den IT-Recruiting-Bereich bei Epunkt, Michaela Moser das Sourcing. Die beiden Macher am Herd erzählen von den Gemeinsamkeiten von Recruiting und Kochen, Eigenverantwortung im Team und warum der Spruch „Das war schon immer so“ ein absolutes No-Go im Unternehmen ist.

Die richtige Würze

F. Peter Mitterbauer lenkt als Vorstandsvorsitzender die Geschicke der weltweit tätigen Technologie-Gruppe Miba mit Sitz in Laakirchen. Katrin Zorn ist für den Aufbau eines neuen Technologiekompetenzzentrums für die Gleitlager- und Beschichtungsaktivitäten der Miba verantwortlich. In der Küche des Einrichtungshauses BAM.wohnen in Vorchdorf erfahren wir von den zwei Machern am Herd, was die richtige Würze für das Industrieunternehmen ist und wobei man sich schon mal die Finger verbrennen kann.

Urteil: Köstlich

Martin Oder ist seit 16 Jahren nicht mehr aus der Wirtschafts- und Unternehmensrechtskanzlei Haslinger / Nagele & Partner wegzudenken, Birgit Voglmayr hat sich in fünf Jahren von einer Praktikantin zur Partnerin hochgearbeitet. Die beiden Macher am Herd sind leidenschaftliche Hobbyköche und sprechen mit uns über die Parallelen von Küche und Kanzlei, neue Anforderungen des Berufsstands – und wie bei Hausdurchsuchungen improvisiert werden muss.

Leberkäse kann auch anders ...

Leberkäse-Burger mit pochiertem Ei und Spinat. Leberkäse in der Tüte mit getrockneten Tomaten, Mozzarella, Rucola und Basilikum. So ungewöhnlich diese Gerichte auf den ersten Blick scheinen, so ungewöhnlich ist auch der Weg, den der Leberkäse-Produzent Gourmetfein erfolgreich geht. Die zweistelligen Zuwachsraten sprechen für sich.

Der richtige Zeitpunkt

Im Job sind die beiden ein eingespieltes Team. In der Küche werken sie normalerweise lieber alleine. Doch davon hat man bei den beiden Machern am Herd der Hoflehner Interiors Küche nichts gemerkt. So wie Georg Beham und Ewald Kager, Partner bei Grant Thornton am Standort in Linz, den Unternehmen zum richtigen Zeitpunkt eine Lösung für ihre Probleme in den Bereichen Krisenmanagement, Forensik, Cyber Security sowie Digitalisierung und Datenanalytik vorlegen, so pünktlich stand das Essen auf dem Tisch.

Was werden sie wohl anrichten?

Thomas Stelzer ist als Landeshauptmann oberster Vertreter Oberösterreichs, die 22-jährige Claudia Plakolm wird nach der kommenden Wahl wahrscheinlich die jüngste Abgeordnete im Nationalrat sein. Was ist das Erfolgsrezept der beiden? Zwei Macher am Herd, die normalerweise in der Politik zusammenarbeiten.

Multitasking (in der) Küche

Christian Rösler lenkt die Geschicke des Küchenherstellers Ewe/FM, Günter Schwarzlmüller ist Marketingverantwortlicher. Ohne Zweifel sind diese beiden Macher am Herd also Experten für Küchen. Aber wie sieht es mit dem Kochen aus? Wir haben es herausgefunden.

Worauf es ankommt, damit es ankommt.

Peter Vorauer und Thomas Panholzer wissen, worauf es ankommt, damit es ankommt. Sowohl in der Werbung, als auch beim Kochen. Seit mehr als sieben Jahren betreut die Werbeagentur vorauer friends den Lebensmittelgroßhändler C+C Pfeiffer.In der Küche stehen sie heute aber zum ersten Mal gemeinsam, und zwar in der FM-Schauküche in Pasching ... mal sehen, wie kreativ die beiden bei der Zubereitung von Rinderfilets mit Trüffelpüree, Fisolen und Pflaumensauce sind.

Zwei Jäger und ein Reh(rücken)

Auf ihren Tellern landen bodenständige Gerichte. Da sind sich die beiden Macher am Herd der Dostal Küche einig. Und auch sonst haben FPÖ-Landesrat und Parteiobmann Manfred Haimbuchner und FPÖ-Landtagsabgeordneter, Bürgermeister und Unternehmer Wolfgang Klinger viele Gemeinsamkeiten. Da macht es auch gar nichts, dass einer der beiden Herren normalerweise anderen den Vortritt am Herd lässt.

Wie man Berge versetzt.

Berge aus köstlichen Kartoffeltalern zum Beispiel. Hier eine kleine Anleitung dazu. Und auch Antworten auf Fragen wie "Was passiert eigentlich, wenn man jemandem ein Küchenmesser anvertraut, der bislang nur Kaffee kochte?" oder "Kann man sich als Spitzensportler vegan ernähren?". Profibergsteigerin Gerlinde Kaltenbrunner und VKB-Bank-Generaldirektor Albert Wagner beweisen beim gemeinsamen Kochen in der Intuo Schauküche in Pasching jedenfalls, dass Humor tatsächlich die Würze des Lebens ist.

Es ist angerichtet!

Als erfolgreiche Rechtsanwälte verbringen Birgit Leb und Michael M. Pachinger für gewöhnlich mehr Zeit am Gericht als in der Küche. Aber Gerichte lassen sich bekanntlich auch gut verspeisen. Wie gut, das beweisen die beiden mit köstlichen Thunfischsteaks auf Lauch-Risotto und scharfer Orangen-Salsa.

Macher am Herd - das Auge isst mit

Die Würze liegt im Detail. Denn es komme schliesslich auf die Kleinigkeiten an - sowohl in der Küche als auch im Geschäft, sind sich die beiden Macher vom Privatfernsehsender LT1 einig. Dass auch eine gewisse Portion Humor dazu gehört, das haben Gründer und Geschaftsführer Dieter Holzhey und Marketing-Chef Christian Zimmermann beim Aufkochen im HAKA-Küchenstudio in Traun bewiesen.

Macher am Herd

Ein Überblick über alle Artikel aus unserer Serie "Macher am Herd" inklusive Rezepte

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

„Wir sind Gewohnheitsmenschen und wollen keine Veränderungen“

Vergleicht man den heimischen Immobilienmarkt mit anderen in Europa, würden wir in einem gelobten Land leben. Gleichzeitig gebe es aber auch bei uns noch einiges an Verbesserungspotential, sind sich Real360 Immobilien-Geschäftsführer Achim Harrer, Konsumentenschützerin Ulrike Weiß und Mario Zoidl, Geschäftsführer VKB-Immobilien und Fachgruppenobmann der Immobilien- und Vermögenstreuhänder Oberösterreichs, einig. Und auch bei den vorgeschlagenen Maßnahmen ist man gar nicht so weit auseinander.