Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

Die Zahl der Rechtsanwälte in Österreich hat sich seit 1995 nahezu verdoppelt, in Oberösterreich alleine gibt es über 650 Anwälte und 200 Berufsanwärter (Quelle: Österreichischer Rechtsanwaltskammertag). Um als erfolgreiche Anwaltskanzlei der Konkurrenz zu trotzen, kommt es auf ein Zusammenspiel vieler Einzelfaktoren an. Oberste Priorität hat die Zufriedenheit der Mandanten. In der Traditionskanzlei Wildmoser/Koch & Partner sieht man das genauso: „Der Erfolg unserer Kanzlei liegt darin, dass wir die Visionen der Mandanten auf effiziente und unbürokratische Weise umsetzen. Für die gute Beziehung zu unseren Mandanten setzen wir außerdem auf Ehrlichkeit, Integrität, Fairness und auf einen hohen Qualitätsanspruch an unsere eigene Arbeit“, lautet das gemeinsame Credo aller Partner, Rechtsanwälte, Konzipienten und Mitarbeiter der Kanzlei.

Erfahrung und Dynamik

Den Teamgeist bildet eine junge, sich dynamisch entwickelnde Einheit, die von der Erfahrung langjähriger Partner profitiert. Die Kanzlei liebt und lebt die daraus resultierenden Werte: Partnerschaft, Kontinuität und Vielseitigkeit. Sie bilden das Fundament und spiegeln die Atmosphäre innerhalb der Kanzlei und zu den Mandanten wider. Ellenbogen-Mentalität – unter den Kollegen ein Fremdwort. Man setze auf Zusammenarbeit und Ergänzung. Und auf gelungene Nachwuchsarbeit. Die Mischung aus langjährigen und jüngeren Partnern mit verschiedenen wirtschaftsrechtlichen Schwerpunkten ermöglicht der Kanzlei bei (inter)nationalen Transaktionen, Beratung aus einer Hand anzubieten. Dazu benötigt es neben der Kenntnis der Märkte und Beziehungen zu den unterschiedlichen Marktteilnehmern natürlich fachliche Expertise in allen wirtschaftsrechtlichen Belangen: von Unternehmens- und Gesellschaftsrecht, Mergers & Acquisitions, Liegenschafts- und Immobilienrecht, Insolvenz- und Sanierungsrecht bis hin zu Zivilrecht und Prozessrecht, um einen Auszug zu erwähnen. Große und mittelständische Unternehmen, Start-ups und Gründer sowie Stiftungen und Privatpersonen gehören zu den Klienten von Wildmoser/Koch & Partner. Doch wodurch gewinnt man Mandanten? „Das ist unterschiedlich, es ist sogar schon passiert, dass wir von der Gegenseite beauftragt worden sind. In einer anderen Transaktion natürlich, das ist klar. Es passiert aber meist aus der Arbeit heraus und über Empfehlung. Das Halten der Mandate ist für uns kein Problem, wir haben eine hohe Mandantenbeständigkeit“, berichten die Partner.

In Sachen (inter)nationales Netzwerk

Die Wurzeln der Traditionskanzlei gehen bereits auf das Jahr 1893 zurück. „Am damaligen Sitz in Urfahr war der Schwerpunkt von Heinrich Hinsenkamp und Karl Wildmoser, meinem Großvater, noch öffentliches Recht. Mein Großvater hatte viele Kontakte zu Gewerbetreibenden und Landwirten im Mühlviertel“, weiß Gerhard Wildmoser. Erst unter seinem Vater Helmut Wildmoser und Wolfgang Wallentin habe sich die Kanzlei in den 50er Jahren durch den guten Kontaktaufbau zur Industriellenvereinigung zur Wirtschaftskanzlei entwickelt. Ab Mitte der 70er Jahre kamen Reinhard Wildmoser, der im Jahr 2002 verstorben ist, und die langjährigen Partner Horst Koch, Gerhard Rothner und Gerhard Wildmoser in die Kanzlei. Seitdem erfolgte das Wachstum der Kanzlei bis zur heutigen Größe und analog dazu wuchsen Mandate, Netzwerk und Kooperationen, lokal, national und international. 2004 wurde die Niederlassung in Wien gegründet. Zusätzlich zur Rechtsberatung werden von allen Partnern unterschiedliche Funktionen in verschiedenen Institutionen und Unternehmen ausgeübt. Die Kanzlei verfügt damit über eine enge Beziehung zu Wirtschaft und Industrie, regelmäßig erscheinen Publikationen in Fachzeitschriften. Dass dadurch das Arbeitspensum noch einmal deutlich erhöht wird, sehen die Partner entspannt: „Dieser Praxisbezug ist für eine umfassende anwaltliche Beratung von Vorteil. Wir haben so große Freude an unserer Arbeit, dass die Grenzen zwischen work und life als fließend gesehen werden. Anwalt ist kein nine-to-five Job und das ist in jedem unternehmerischen Umfeld so.“ Auch international läuft es gut. Durch die Abwicklung großer internationaler Transaktionen wurden über die Jahre Kontakte zu lokal gut etablierten Wirtschaftskanzleien, Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern im Ausland geknüpft. „Das Netzwerk unserer Kooperationskanzleien in Mittel- und Osteuropa ist beinahe flächendeckend. Der Standort in Wien hat viel Erfahrung mit der Abwicklung von Mandaten mit Russlandbezug und dem Iran. Damit können wir unseren Mandanten bei grenzüberschreitenden Transaktionen umfassende Beratung aus einer Hand gewährleisten." Lange Tradition und ein hervorragend aufgebautes Netzwerk, ein Erfolgsgarant für die nächsten Jahre? „Das wäre wohl zu einfach“, finden die Partner und schmunzeln, „man muss diesen Kontakten stetig Qualität auf höchstem Niveau anbieten. Die Mischung aus Verlässlichkeit, Qualität der Arbeit und das entsprechende Netzwerk dazu sind wesentlich für den Erfolg einer Kanzlei.“_

Gedanken

Was fasziniert Sie an Ihrem Beruf?

Anzinger_Dass kein Tag dem anderen gleicht, sondern die Tätigkeit auch nach langjähriger Berufserfahrung immer noch voll von Überraschungen und neuen Herausforderungen ist.

Wildmoser_Die Vielfältigkeit der Aufgaben und die Beziehung zu den Menschen.

Was/wer inspiriert Sie?

Obermüller_Menschen, die wissen was sie wollen und ihr Wissen mit mir teilen.

Anzinger_Es gibt keine ultimative Inspirationsquelle. Unterschiedliche Situationen oder Persönlichkeiten, die einen Impuls setzen, wodurch neue Perspektiven eröffnet werden.

Was/wer motiviert Sie?

Rothner_Mein/unser Beitrag zum Funktionieren der gesellschaftsrechtlichen Spielregeln.

Schorn_Die Entwicklung und der Erfolg unserer Mandanten und unserer Kanzlei.

Ihr größter Erfolg?

Klement_Verkauf von zwei ausländischen Unternehmen um ein Vielfaches des erwarteten Kaufpreises.

Wildmoser-Manhart_Es gibt bei den Erfolgen keine Superlative, egal ob beruflich oder privat.

Wo finden Sie Ihren Ausgleich, was begeistert Sie abseits vom Beruf?

Klement_Beim Wellenreiten, Golf, Schach und Langlauf.

Huber_In der Musik, beim Lesen, Reisen in der Natur und beim Sport.

Wie gelingt eine erfolgreiche Karriere als Anwalt?

Koch_Durch konsequentes Arbeiten und Weiterbildung.

Wildmoser_Durch Fleiß und viel Glück.

Schorn_Durch Ehrgeiz, Fleiß, Entscheidungskraft, Umgänglichkeit sowie Begeisterung für unsere Materie.

Anzinger_Durch das Fokussieren von Interessensgebieten und einen Mentor.

Was ich jungen Juristen rate …

Wildmoser_eine zusätzliche, z.B. wirtschaftliche Ausbildung, anstreben

Rothner_Offenheit, Bereitschaft zur Weiterentwicklung

Huber_ Neugierde und breit gefächerte Ausbildung

Klement_nicht überarbeiten

Koch_immer offen für Neues sein

#Ähnliche Artikel

„Unser USP sind unsere Unternehmenswerte“

Die Umfahrungsstraße Zwettl, der Austria Campus in Wien oder das G3 Shopping-Resort in Gerasdorf: Es sind nur drei der zahlreichen Projekte, die das Traditionsbauunternehmen Leyrer + Graf mit Sitz im niederösterreichischen Gmünd in den vergangenen Jahren realisierte. Was die vielseitige Unternehmensgruppe mit familiären Werten ausmacht, wie herausfordernd die Baubranche wirklich ist und warum die Lehrlingsausbildung eine Herzensangelegenheit ist? Ein Einblick in eine bewegte Firmengeschichte, die vor über 90 Jahren ihren Anfang nahm.

Warum die Korken knallen

Mit einem kleinen Gemischtwarengeschäft in Baden-Württemberg setzte Carl Albert Greiner vor 150 Jahren den Grundstein für eines der mittlerweile größten Industrieunternehmen Oberösterreichs: Die weltweit tätige Greiner Gruppe mit Sitz in Kremsmünster. Vorstandsvorsitzender Axel Kühner über Erfolge, Tiefschläge und die Besonderheit von Familienunternehmen.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Die Jungen sind faul, die Alten unflexibel?

Die jüngeren Generationen wollen nicht mehr arbeiten, für die älteren zahlt sich Weiterbildung nicht mehr aus! Frauen fehlt das technische Verständnis! Die Liste an Vorurteilen über Jung und Alt, Männer und Frauen, lässt sich beliebig fortführen. Doch was ist dran? Auf Spurensuche zwischen den verschiedenen Generationen und Geschlechtern in der Arbeitswelt, beim Marktforschungsunternehmen Whitebox, Werkzeugbauunternehmen Haidlmair, bei der Englischen Spielschule und der Volksbank Oberösterreich.

Einmal durchstarten, bitte!

Erfolgreich gestartet. Erfolgreich am Markt gelandet. Und nun? Wachsen, expandieren – am Ball bleiben! Thomas und Maria Reischauer begleiten seit über 30 Jahren Start-ups und Unternehmen. Ihre Erfahrungen zu Strategien und Maßnahmen für ein erfolgreiches Wachstum vom Start-up zum Unternehmen.

PR

Erfolgreich isst gut!

Martin Podobri liebt Herausforderungen – und gutes Essen. KGG und UBG unterstützen ihn finanziell beim Aufbau seines Jausenservices „Die Jausenmacher“.

„Macht das nicht!“

Familienunternehmen sind das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft. Es wird aber nicht einfacher für sie. Warum und wie man sich gegen die zunehmenden Herausforderungen stemmt, berichten vier Mitglieder und ein Experte für Familienunternehmen. Eine Gesprächsrunde mit Berater Christian Fuchs, Bauunternehmer Karl Hasenöhrl, Elisabeth Forstenlechner vom gleichnamigen Perger Installationsbetrieb, Clemens Malina-Altzinger von den Reform-Werken Wels sowie Gunther Herbsthofer vom gleichnamigen Linzer Installationsbetrieb.

Die Macht der Geschwister

Sind Erstgeborene erfolgreicher, wohlhabender und klüger, wie dies so mancher Forscher behauptet? Und welche Stärken haben ihre Brüder und Schwestern? Erst-, Zweit- und Drittgeborene erzählen, was sie dank ihrer Geschwister gelernt haben und wie diese familiäre Prägung ihren Führungsstil bis heute beeinflusst.

„Man muss Menschen mögen“

Karl Ochsner übernahm 2008 das gleichnamige Familienunternehmen von seinem Vater. Bei einem Besuch beim Wärmepumpenhersteller in Haag spricht der 44-jährige geschäftsführende Gesellschafter darüber, wie er seine Erfahrung aus einem US-Technologiekonzern für das 147-jährige Unternehmen eingebracht hat und wie man mit einem Aufzugschacht Mitarbeiter motivieren kann.

Wie man (sich) abhebt.

Das zeigen vier Persönlichkeiten, die allesamt in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen. Und diese auf ihre eigene, oft unkonventionelle Art und Weise bewältigen wollen – denn sie haben sich vor allem aus einem Grund gegen andere Kandidaten durchgesetzt: Weil sie anders sind.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

"Verkaufen kam nicht in Frage"

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Georgia Rohrhofer-Meinhart, die Nichte von Firmengründer Walter Meinhart, die Geschäfte beim österreichischen Marktführer für Kabeln und Leitungen, Meinhart Kabel aus St. Florian, übernommen. Gemeinsam erzählen Onkel und Nichte, warum man immer in Oberösterreich geblieben ist, wie man als studierte Romanistin und Journalistin Geschäftsführerin in der Kabelbranche wird und wie die Übergabe ablief.

"Früher war es am Arbeitsplatz todernst"

Über fünf Millionen Ergebnisse spuckt Google beim Suchbegriff „Führung im Wandel der Zeit“ aus. Wir wollen es von erfahrenen Führungskräften aus der Praxis wissen und haben unterschiedliche Generationen und Geschlechter an einen Tisch geladen: Die 62-jährige Unternehmerin Christine Hödlmayr-Gammer, den 59-jährigen Trodat-Trotec-CEO Norbert Schrüfer, die 27-jährige Sabrina Aistleitner, Global Brand Ambassador bei Sonnentor, sowie den 36-jährigen eMagnetix-Geschäftsführer Klaus Hochreiter.

Schlüsselfaktor Qualifizierung

Der Maschinenring gehört zu den wichtigsten Arbeitgebern im ländlichen Raum, die angebotenen Dienstleistungen reichen von Grünraumdienst über die Baumpflege bis zum Winterdienst. Bis zu 1.800 saisonale Mitarbeiter beschäftigt man in Oberösterreich zu Spitzenzeiten, zukünftig sollen es noch mehr werden. Denn das Unternehmen will wachsen, digitaler werden – und anderen dabei helfen.

„Geschenkt wurde mir nichts‘‘

Mit dem Einstieg von Anne Pömer-Letzbor in die väterliche Unternehmensgruppe hat keiner gerechnet. „Ich am wenigsten“, erzählt die Immobilienentwicklerin. Mittlerweile hat die 36- Jährige zwei eigene Unternehmen und zwei der zuletzt größten in Linz entstandenen Hochhäuser entwickelt. Ein Porträt über eine Frau mit Power.

„Gemeinsam den Gipfel erreichen“

Begeisterter Bergsteiger, erfahrener Chirurg und profunder Kenner des heimischen Gesundheitswesens: Franz Harnoncourt hat im Juni die Führung der neu gegründeten Oberösterreichischen Gesundheitsholding (OÖG) übernommen. Was diese Aufgabe mit einer Bergtour verbindet, was er aus seiner Vergangenheit als Arzt mitnimmt und wo die Zukunft des heimischen Gesundheitswesens liegt.

PR

45 Jahre lang das Mögliche möglich machen

Die Entwicklung des Linzer Flughafens und des Design Centers, die Kulturhauptstadt 2009 und die Internationalisierung der Gäste: Manfred Grubauer hat Oberösterreichs Tourismus über viele Jahre geprägt. Demnächst zieht er sich aus der Wirtschaftskammer zurück – nicht aber aus seiner Rolle als Netzwerker für die Unternehmen.

Ab in die Zeitkapsel, Herr Stelzer!

Es ist ein Montagnachmittag im Spätsommer, als wir uns mit Oberösterreichs Landeshauptmann in seinem Büro im Linzer Landhaus treffen. Aber hier verweilen wir nicht lange – weder zeitlich noch örtlich. Wir steigen mit Thomas Stelzer in die Zeitkapsel. Und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart, bis wir schließlich im Jahr 2050 landen. Wie beurteilt der Politiker so manche historischen Ereignisse, wie erklärt er seine vergangenen Entscheidungen und wie sieht er die Zukunft?