Die Macht der Geschwister

Sind Erstgeborene erfolgreicher, wohlhabender und klüger, wie dies so mancher Forscher behauptet? Und welche Stärken haben ihre Brüder und Schwestern? Erst-, Zweit- und Drittgeborene erzählen, was sie dank ihrer Geschwister gelernt haben und wie diese familiäre Prägung ihren Führungsstil bis heute beeinflusst.

Ein neugeborenes Kind erstmals in Händen zu halten, ist „eine unglaubliche, emotionale, überwältigende Erfahrung“, erinnert sich Martin Hertkorn. Gerade beim ersten Baby ist jedes Glucksen ein Glücksmoment, jeder Schluckauf ein kleines Drama, jeder Entwicklungsschub eine Sensation, schwärmt der Soziologe und Führungskräfte-Coach, selber Vater dreier Kinder. Doch bei jedem weiteren Kind ist „dieses Staunen nicht mehr so groß“ und macht einer gelassenen Routine Platz. „Der Erstgeborene bekommt eine ganz andere Aufmerksamkeit und ständig das Gefühl, besonders zu sein. Das stärkt das Selbstbewusstsein – eine wesentliche Kompetenz, um später Führungskraft zu werden.“

Seit mehr als 100 Jahren streitet die Wissenschaft über den Einfluss der Geschwisterfolge auf die Persönlichkeit: Sind Erstgeborene die besseren Führungskräfte oder werden sie bloß durch eine antiquierte Erbfolge begünstigt? Unterscheidet sich der Charakter von Sandwichkindern und Nesthäkchen, und wenn ja, wie? Auch wenn die Studien mitunter zu völlig entgegengesetzten Ergebnissen kommen, so ist sich die Forschung doch in einem Punkt einig: dass Geschwister den Charakter und somit den späteren Führungsstil wesentlich prägen.

Klüger, wohlhabender, erfolgreicher?

Einer der ersten, der den Einfluss der Geschwisterfolge untersucht hat, war der Wiener Psychiater Alfred Adler: Der Begründer der Individualpsychologie sprach zum Beispiel vom Entthronungstrauma, wenn das älteste Kind seine privilegierte Rolle als Einzelkind durch die Geburt eines Geschwisterkindes plötzlich verliert. Eine aktuelle Studie aus Norwegen behauptet, Erstgeborene seien erfolgreicher und wohlhabender, weil sie früh Verantwortung für ihre kleinen Brüder und Schwestern übernehmen müssen. Nicht nur das: Sie hätten auch einen höheren Intelligenzquotienten und eine bessere Ausbildung, will die Ökonomin Feifei Bu von der Universität Essex nachgewiesen haben. „Alles Schmarrn“, entgegnet der Münchner Familienforscher Hartmut Kasten: „Das mag vielleicht früher so gewesen sein, als das Patriarchat noch galt und die Erstgeborenen die Thronfolger, Hoferben oder Praxisnachfolger waren.“

Auch wenn diese traditionelle Erbfolge überholt scheint, hat Martin Hertkorn in seinen 20 Jahren als Leiter des Inqua-Instituts für Coaching die Beobachtung gemacht, dass drei Viertel der Führungskräfte Erstgeborene sind. „Das sagt aber noch lange nicht, dass sie die besseren Chefs sind. Ein Letztgeborener kann genauso gut und in manchen Aspekten sogar eine bessere Führungskraft sein, auch wenn ihm vielleicht nicht die Chance geboten wird.“

„Wenn man oft mit älteren Jugendlichen zusammen ist, lernt man schnell, sich auf die Füße zu stellen.“

Ulrike Rabmer-Koller Geschäftsführerin, Rabmer Gruppe, Jüngste von drei Geschwistern,

Als Jüngste an der Spitze

Eine solche Chance wurde Ulrike Rabmer-Koller geboten – und die jüngste von drei Geschwistern hat sie beim Schopf gepackt: 1992 ins elterliche Unternehmen eingestiegen, hat sie sich von der kaufmännischen Leitung zur alleinigen Geschäftsführerin und Eigentümerin der Rabmer Gruppe mit Sitz in Altenberg bei Linz hochgearbeitet. „Meine Eltern haben uns drei Kindern unternehmerische Selbstständigkeit vorgelebt und uns das Unternehmer-Gen mitgegeben“, erinnert sich die Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer. „Es ist für mich der schönste Beruf, den es gibt.“

Dass es so gekommen ist, war nicht von Anfang an in Stein gemeißelt: „Als klassisches Bauunternehmen war ich als jüngste Tochter nicht unbedingt als Nachfolgerin angedacht“, erzählt Rabmer-Koller. „Das war insofern ein Vorteil, dass für mich keine klassische Karriere vorgegeben war.“ Auch in anderen Bereichen profitiert sie von ihren Geschwistern: „Ich bin immer mit den Großen mitgegangen. Wenn man oft mit fünf Jahre älteren Kindern und Jugendlichen zusammen ist, lernt man schnell, sich rechtzeitig auf die Füße zu stellen.“ Auch das diplomatische Zusammenspiel habe sie dank ihrer Geschwister bald geübt: „Mit zwei Geschwistern habe ich immer schauen müssen, wie man gemeinsam agieren kann. Manchmal braucht es eben andere Wege, um das Ziel zu erreichen.“

Diese frühen Lektionen prägen bis heute ihren Führungsstil: Als sie in das Familienunternehmen einsteigt, treibt sie die Internationalisierung voran, baut neue Bereiche auf und entwickelt diese weiter. „Wenn die Firma so geblieben wäre, wie sie damals gegründet wurde, dann gäbe es das Unternehmen heute nicht mehr.“ Gemeinsam mit ihrem fünf Jahre älteren Bruder übernimmt sie 2002 die Geschäftsführung, doch als dieser 2005 aus dem Unternehmen aussteigt und 2011 seine Anteile verkaufen möchte, wird das Unternehmen in beiderseitigem Einverständnis geteilt. „Für mich war es wichtig, eine Lösung zu finden, die für das Unternehmen und die Familie optimal passt“, schildert Rabmer-Koller. „Denn die beiden Bereiche lassen sich nie ganz trennen.“

#Ähnliche Artikel

Einer für alle, alle für ein Ziel

Die zukünftige Leiterin der Kunstuni Linz, der Chef eines der größten Lebensmittelproduzenten Österreichs, die Geschäftsführerin für Sales- und Engineering eines Alukonzerns. Die Bereiche, in denen die drei vorgestellten Führungskräfte tätig sind, könnten nicht unterschiedlicher sein. Und doch vereint die drei Persönlichkeiten eines.

Bunt, besser, am besten!?

Diversity ist mehr als ein Modewort. Diversity ist voll im Trend. Das haben viele Unternehmen bereits erkannt und erfolgreich genutzt. Doch was steckt nun wirklich hinter dem Erfolgsfaktor Vielfalt?

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Die Jungen sind faul, die Alten unflexibel?

Die jüngeren Generationen wollen nicht mehr arbeiten, für die älteren zahlt sich Weiterbildung nicht mehr aus! Frauen fehlt das technische Verständnis! Die Liste an Vorurteilen über Jung und Alt, Männer und Frauen, lässt sich beliebig fortführen. Doch was ist dran? Auf Spurensuche zwischen den verschiedenen Generationen und Geschlechtern in der Arbeitswelt, beim Marktforschungsunternehmen Whitebox, Werkzeugbauunternehmen Haidlmair, bei der Englischen Spielschule und der Volksbank Oberösterreich.

Die ersten 100 Tage

Wenn die Karriere so etwas wie eine Bergtour ist, dann ist die neue Führungsposition wohl der Gipfel. Oben angekommen, erst mal die Füße hochlagern und die frische Bergluft genießen? Keine gute Idee. Wer ganz oben ist, kann auch verdammt tief fallen. Wie der Start als neue Führungskraft gelingt, wie man sich Respekt erarbeitet, Vertrauen aufbaut und warum das Bedürfnis nach Harmonie hier fehl am Platz ist.

Adieu, Tristesse!

Langeweile zerstört mehr Karrieren als Stress. Umso wichtiger ist es, die richtige Balance zwischen Begräbnisstimmung und Kasperltheater zu finden und die Mitarbeiter bei guter Laune zu halten – mit den passenden Aufgaben, Entwicklungsmöglichkeiten und einer wohldosierten Portion Humor.

PR

Weibliche Energie bei Fronius

Bei Fronius leben die Mitarbeiterinnen erfolgreich vor, dass ein technisches Umfeld und individuelle Karrierevorstellungen auch für Frauen vereinbar sind. Der internationale Hightech-Konzern motiviert mit Talenteförderung, schafft Flexibilität und unterstützt bei der persönlichen Weiterentwicklung. Die Rahmenbedingungen ermöglichen zudem eine optimale Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Geborgt und geborgen

Zeitarbeiter werden in manchen Unternehmen als Beschäftigte zweiter Klasse gesehen. Damit die Motivation hoch bleibt, setzt der Personalüberlasser Teampool auf offene Kommunikation, gegenseitiges Vertrauen und regelmäßige Besuche in den Betrieben. Und gewinnt damit die Treue seiner Mitarbeiter.

Von Quoten, Kämpfen und Überzeugungsarbeit

Warum Quoten in der Wirtschaft keinen Platz haben, wofür aktuell in der Arbeitswelt gekämpft wird und wo noch Überzeugungsarbeit notwendig ist, erzählen drei Persönlichkeiten, die in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen.

"Früher war es am Arbeitsplatz todernst"

Über fünf Millionen Ergebnisse spuckt Google beim Suchbegriff „Führung im Wandel der Zeit“ aus. Wir wollen es von erfahrenen Führungskräften aus der Praxis wissen und haben unterschiedliche Generationen und Geschlechter an einen Tisch geladen: Die 62-jährige Unternehmerin Christine Hödlmayr-Gammer, den 59-jährigen Trodat-Trotec-CEO Norbert Schrüfer, die 27-jährige Sabrina Aistleitner, Global Brand Ambassador bei Sonnentor, sowie den 36-jährigen eMagnetix-Geschäftsführer Klaus Hochreiter.

Wie man (sich) abhebt.

Das zeigen vier Persönlichkeiten, die allesamt in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen. Und diese auf ihre eigene, oft unkonventionelle Art und Weise bewältigen wollen – denn sie haben sich vor allem aus einem Grund gegen andere Kandidaten durchgesetzt: Weil sie anders sind.

Volle (Führungs)kraft voraus!

Noch nie war die Geschwindigkeit so hoch. Märkte sind unsicher, Innovationen schießen wie Pilze aus dem Boden und stellen alteingesessene Geschäftsmodelle in Frage, die Digitalisierung schafft für Unternehmen tagtäglich neue Herausforderungen. Wer da mithalten will, muss schnell sein. Schnell im Entscheiden und schnell im Umdenken. Ein Kraftakt für den Verstand. Und für den Körper. Deshalb würden herkömmliche Führungskräftecoachings heute nicht mehr ausreichen, findet Erich Schönleitner, Gründer des Programmes „MyVitality“, bei dem er mit einem siebenköpfigen Trainerteam Top-Führungskräfte physisch wie psychisch fit machen will.

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

Gekommen, um zu bleiben

Mit den besten Mitarbeitern ist es ein bisschen so wie mit dem Wunschgewicht. Es ist schon mal verdammt schwer, es (oder sie) zu bekommen. Es (Sie) dann aber auch langfristig zu halten, fast noch schwieriger. Beim Gewicht ist die Herausforderung der innere Schweinehund, gepaart mit dem Essensangebot im Überschuss. Bei den Mitarbeitern der generelle Trend, nicht mehr ein Leben lang demselben Arbeitgeber treu zu bleiben und der immer härtere Kampf um die besten Köpfe. Wie das mit der Idealfigur funktioniert, erfahren Sie hier nicht.

„Macht das nicht!“

Familienunternehmen sind das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft. Es wird aber nicht einfacher für sie. Warum und wie man sich gegen die zunehmenden Herausforderungen stemmt, berichten vier Mitglieder und ein Experte für Familienunternehmen. Eine Gesprächsrunde mit Berater Christian Fuchs, Bauunternehmer Karl Hasenöhrl, Elisabeth Forstenlechner vom gleichnamigen Perger Installationsbetrieb, Clemens Malina-Altzinger von den Reform-Werken Wels sowie Gunther Herbsthofer vom gleichnamigen Linzer Installationsbetrieb.

Vom Auftrumpfen, Aufsteigen und Aufs-Gaspedal-Treten

Ein energievoller Vorstandsdirektor mit einem Faible für zeitlose Kartenspiele, eine Jungmutter mit dem Gespür für wertschätzende Kommunikation, eine Chief Performance Officer als Turbo für den weltgrößten Ziegelproduzenten, ein bodenständiger Vertriebsleiter, der ein menschelndes Filialnetz zimmert, und ein Mühlviertler, der in Wien doppelt Gas gibt: Fünf neue Führungskräfte zeigen, worauf es bei der Karriere ankommt – den richtigen Umgang mit Menschen.

Wo Herzblut spürbar wird

Rund 88 Prozent der heimischen Firmen sind in Familienhand. Rechnet man die Ein-Personen-Unternehmen weg, sind es mit 51 Prozent immer noch mehr als die Hälfte. Die Bandbreite reicht vom kleinen Handwerksbetrieb bis zum weltweit tätigen Großkonzern. Ein kurzer Einblick.

Die Zukunft liegt in der Familie

Gerade im ländlichen Raum lassen sich Familie und Beruf ohne die Unterstützung von Großeltern kaum unter einen Hut bringen. Das Innviertler Industrieunternehmen Fill hat eine betriebseigene Krabbelstube eingerichtet und gewinnt durch eine familienfreundliche Personalpolitik die wertvolle Loyalität der Mitarbeiter.