Hoffnung für Frankenkreditnehmer

Rund 100.000 Haushalte in Österreich verfügen nach wie vor über Fremdwährungskredite (etwa 21 Milliarden Euro.) Viele versuchten bereits, gegen Beratungsfehler vorzugehen – meist mit überschaubarem Erfolg. Ein aktuelles Urteil des Handelsgerichtes Wien macht nun vielen Kreditnehmern doch wieder Hoffnung.

Kommentar von Gerald Waitz

Viele Klagen von geschädigten Kreditnehmern waren in der Vergangenheit zum Scheitern verurteilt. Hauptgrund: Etwaige Beratungsfehler bei der Vergabe von Fremdwährungskrediten liegen meist lange zurück.

Eine Wende könnte nun ein aktuelles Urteil des Handelsgerichtes Wien (62 Cg 7/16s) bringen, das bereits rechtskräftig ist. Einem Unternehmensberater aus Oberösterreich wurde ein Frankenkredit als Pensionsmodell verkauft. Beim Gespräch mit seinem Finanzberater im Jahr 2013 war auch die Stützung des Wechselkurses durch die Schweizer Nationalbank bei 1 EUR = 1,20 SFR und die Tatsache, dass diese Stützung wieder aufgegeben werden kann, ein Thema. Was mit großer Wahrscheinlichkeit passieren wird, wenn die Schweizer Nationalbank die Stützung des Kurses aufhebt – das wurde mit dem Kunden jedoch nicht erörtert. Für Experten sei bereits damals klar gewesen, dass es im Falle der Aufhebung der Stützung zu massiven Kursrutschen kommen werde, so das Gericht. Die einzige verlässliche Absicherung gegen dieses Risiko sei eine Konvertierung des Kredites in Euro zum damaligen Wechselkurs (1,20) gewesen. Auch darüber hat der Finanzberater den Kunden damals nicht aufgeklärt. Er erwähnte nur beiläufig die Möglichkeit der Konvertierung und erweckte beim Kunden sogar den Eindruck, eine Konvertierung sei nicht erforderlich, weil der Wechselkurs von 1,20 ohnehin durch die Schweizer Nationalbank abgesichert sei. Der Kredit des Kunden wurde im Herbst 2016 fällig. Der Differenzschaden zwischen dem Wechselkurs von 1,20 und dem tatsächlichen Kurs bei Fälligkeit betrug rund 30.000 Euro.

Das Gericht bejahte den Beratungsfehler und sprach dem geschädigten Kunden Schadenersatz in Höhe von 30.000 Euro zu. Der geschädigte Kunde hat das Geld bereits erhalten. Es ist – soweit ersichtlich - das erste Urteil in Österreich, aufgrund dessen rund um die Vorfälle vom 15. Jänner 2015 (Aufhebung der Stützung des Wechselkurses bei 1,20) ein Kunde von einem Finanzberater tatsächlich Schadenersatz erhalten hat. Eine Reihe weiterer Geschädigter hat sich zum Interessensverein Frankenfrei (frankenfrei.at) zusammengeschlossen und bietet Unterstützung für in ähnlicher Weise geschädigte Kreditnehmer an.

Der Linzer Rechtsanwalt Gerald Waitz ist Experte für Fremdwährungskredite. Er erwirkte kürzlich beim Handelsgericht Wien ein Musterurteil, das vielen Geschädigten helfen könnte. Die Geschädigten-Initiative frankenfrei.at hat Waitz daraufhin als Vertrauensanwalt eingesetzt.

#Ähnliche Artikel

Besserer Schutz für Unternehmensdaten

Jedes vierte Unternehmen in Deutschland entdeckt im Laufe seiner Geschichte einen Fall von Datendiebstahl oder Verrat von Geschäftsgeheimnissen. Das ergab eine vom deutschen Bundeskriminalamt veröffentlichte Statistik, die Zahlen sind auf Österreich übertragbar. Mit der geplanten Novellierung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) wird man zukünftig besser dagegen vorgehen können.

„Die Ansichten des Kunden sind keine heilige Kuh“

Ein guter Bankberater muss seinen Kunden kennen und ihm gelegentlich widersprechen, ist Hermann Wonnebauer überzeugt. Wieso Harmonie für ihn dennoch ein zentraler Wert ist, weshalb vermögende Kunden entspannter sind und warum er ein Kinderbuch geschrieben hat, erzählt der neue CEO der Zürcher Kantonalbank Österreich im Interview.

Die Musik der Zahlen

Als erste weibliche Vorstandsdirektorin in der 170-jährigen Geschichte der Sparkasse Oberösterreich hat Stefanie Christina Huber beruflich viel mit Zahlen zu tun. Was diese mit ihrer Leidenschaft für klassische Musik gemeinsam haben, wie sie für Harmonie in ihrem Team sorgt und welche Note sie in ihrer neuen Funktion hinterlassen will.

„Anfangs musste ich mich durchbeissen“

Andreas Mitterlehner ist seit vierzehn Jahren Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Im Gespräch lässt der 58-Jährige seine Gedanken über neue Gefahren für Banken, Kulturelemente in der Finanzwelt, nachgesagte Familienclans und Herausforderungen beim Berufseinstieg springen.

PR

Für gehobene Ansprüche

Private Banking. Wer Finanzvermögen auf- und ausbauen will, muss langfristig denken. Die Experten der VKB-Bank beraten dabei auf höchstem Niveau.

Urteil: Köstlich

Martin Oder ist seit 16 Jahren nicht mehr aus der Wirtschafts- und Unternehmensrechtskanzlei Haslinger / Nagele & Partner wegzudenken, Birgit Voglmayr hat sich in fünf Jahren von einer Praktikantin zur Partnerin hochgearbeitet. Die beiden Macher am Herd sind leidenschaftliche Hobbyköche und sprechen mit uns über die Parallelen von Küche und Kanzlei, neue Anforderungen des Berufsstands – und wie bei Hausdurchsuchungen improvisiert werden muss.

EU-Datenschutz: Drastische Verschärfungen ab Mai 2018

Am 25. Mai 2018 tritt eine drastische Verschärfung des Datenschutzrechtes, die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), in Kraft. Sie ist in Österreich unmittelbar anwendbar und sieht bei Verstößen Geldbußen von bis zu 20 Millionen Euro oder bis zu vier Prozent des weltweit erzielten Jahresumsatzes des vergangenen Geschäftsjahres vor.

„Die Unsicherheit ist vorbei“

Die Wirtschaft wächst, die Unternehmen investieren wieder. Die Volksbank Oberösterreich freut sich in den ersten neun Monaten 2017 im Kreditbereich über acht Prozent Volumensteigerung im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Vorstände Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer im Gespräch über KMU-Finanzierung und Lerneffekte bei den Eigenkapitalvorschriften.

„Nicht alles lässt sich planen“

Seit mehr als 30 Jahren ist Andreas Mitterlehner im Bankwesen tätig, die vergangenen dreizehn Jahre davon als Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Viele Höhen und manche Tiefen hat er in dieser Zeit miterlebt, die ihn persönlich geprägt haben. Dabei wäre es fast ganz anders gekommen.

PR

Wie finanziert man Innovationen?

Zum Beispiel mit dem OÖ Hightechfonds, der bis zu 1,5 Millionen Euro an Eigenkapital vergibt. Fondsmanager Christian Matzinger verrät, wie man zu einer solchen Unterstützung kommt.

Money, Money, Money ...

„... must be funny. In the rich man’s world!“ Sang die schwedische Popgruppe ABBA vor gut 40 Jahren. Doch was soll man mit seinem Geld in der extremen Niedrigzinsphase tun? Verschiedene Experten von Banken und privaten Vermögensberatungen geben Tipps. Als Anhaltspunkt dienen drei Personen mit unterschiedlich hohen Geldsummen.

Sind Privatstiftungen noch attraktiv?

Sie haben nicht unbedingt den besten Ruf. Aber **große Bedeutung für die heimische Wirtschaft** und ganz besonders für Familienunternehmen. Die Rede ist von Privatstiftungen. Über 25 Jahre nach Erlass des Privatstiftungsgesetzes 1993 gibt es immer wieder Rufe nach einer Reform. Aber was ist dran?

Und plötzlich klingelt das ausländische Finanzamt ...

Der Weltwirtschaft geht es gut, österreichische Unternehmen nützen das und drängen ins Ausland. Dass im ausländischen Markt auch Steuern anfallen können, wird dabei von manchen mittelständischen Unternehmen aber vergessen, so die leidvolle Erfahrung der Experten der Linzer Steuerberatungskanzlei Icon.

Wie kann der Sozialstaat in Zukunft finanziert werden?

Demografischer Wandel, medizinischer Fortschritt, wachsende Ungleichheiten – wie kann man zukünftige Herausforderungen meistern, um soziale Absicherung zu garantieren? Thomas Stelzer, Landeshauptmann von Oberösterreich, Birgit Gerstorfer, oberösterreichische Soziallandesrätin, Erhard Prugger, Abteilungsleiter Sozialpolitik Wirtschaftskammer Oberösterreich, und Axel Greiner, Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, geben Antworten auf aktuelle Fragen über das Sozialsystem der Zukunft.

durchGESETZt

Was ist in den ersten Monaten 2019 im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Nationalrats-abgeordneten von fünf Parteien (ÖVP, SPÖ, FPÖ, Neos, Jetzt-Liste Pilz) und die 56 Landtagsabgeordneten von vier Parteien (ÖVP, FPÖ, SPÖ, Grüne) beschäftigt? Eine Auswahl der Beschlüsse aus dem Jahr 2019.

Keine normale Erfolgsgeschichte

Es gab zwei Momente, in denen viele an einer Zukunft der Icon Wirtschaftstreuhand GmbH zweifelten. Zuerst nach der Wandlung von einer internen Steuerabteilung der voestalpine zum eigenständigen Unternehmen, später, als der mit Abstand wichtigste Kunde überraschend zur Konkurrenz wechselte. Beide Male ging die Icon sogar gestärkt aus der Krise. Wie ist das möglich? Die Geschichte eines ungewöhnlichen Steuerberaters.

Was gibt's Neues?

Was ist in den vergangenen Monaten im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Abgeordneten beschäftigt? Wir durchforsten die letzten Sitzungen und bringen eine Auswahl der Beschlüsse.