Wie viel ist mein Unternehmen wert

Bei Familienunternehmen ist diese Frage besonders brisant. Wenn Familienmitglieder ins Unternehmen einsteigen oder ausscheiden, ist es oft nicht einfach, einen objektiven Wert zu bestimmen, der für alle Seiten plausibel ist und keine Familienmitglieder benachteiligt. Die HYPO Vorarlberg ist vor allem auf die Betreuung von Familienunternehmen spezialisiert und hat sich dem Thema bei einer Veranstaltung in der Filiale angenommen.

Für eigentümergeführte Unternehmen gelten andere Maßstäbe als für börsennotierte Konzerne. Die Unternehmer sind meist emotional mit ihrem Lebenswerk verbunden. Eine Übertragung der Führung und Einflussnahme auf die nächste Generation ist deutlich schwieriger. Nicht nur eine faire finanzielle Nachfolgeregelung innerhalb der neuen Generation ist notwendig, sondern auch eine langfristig angelegte, geordnete und gut geplante Übergabe. „Wir werden sehr oft von unseren Kunden in den Prozess miteinbezogen, da in vielen Fällen sowohl die Nachfolgeregelung kurz und mittelfristig finanzielle Mittel erfordert als auch die Übergabe oft als Anlassfall für Investitionen in Erneuerung und Modernisierung gesehen wird“, sagt der OÖ-Regionaldirektor der HYPO Vorarlberg Friedrich Hörtenhuber.

6.200 Unternehmen stehen in Oberösterreich in den nächsten vier Jahren vor der Herausforderung der Unternehmensnachfolge. Vor allem die im Raum stehende Wiedereinführung einer Erbschafts- und Schenkungssteuer beziehungsweise Vermögensbesteuerung rückt das Thema der Anteilsübertragung zusätzlich in den Mittelpunkt. Um einer künftigen Besteuerung zu entgehen, müssten Anteile dann möglicherweise kurzfristig an nächste Generationen übertragen und entsprechende Regelungen gefunden werden. „Ein gutes Konzept parat zu haben ist daher wichtig“, sagt Maria Schlagnitweit von der Steuerberatungskanzlei LeitnerLeitner, die gemeinsam mit ihrem Kollegen Christian Oberhumer Expertin für Familienunternehmen ist. Der Wert des Unternehmens ergibt sich grundsätzlich aus dem abgezinsten, künftigen Erfolg zu einem Stichtag. Gerade bei Kaufentscheidungen geht es aber weniger um die Wert- sondern um die Preisfindung. Der subjektive Unternehmenswert von zwei Parteien liegt in der Regel deutlich auseinander. „Der Kaufpreis entsteht letztendlich durch taktische Verhandlungen“, sagt Oberhumer. Bei Übergaben innerhalb von Familien ist aber meist nicht die Taktik im Vordergrund, sondern der erfolgreiche Fortbestand des Unternehmens, die Absicherung der ausscheidenden Generation und oft auch das Finden einer fairen Regelung, wenn einzelne Geschwister die Firma übernehmen und die anderen einen finanziellen Ausgleich erhalten sollen.

"Übergaben werden oft als Anlassfall für Investitionen in Erneuerung und Modernisierung gesehen."

Friedrich HörtenhuberHYPO Vorarlberg Regionaldirektor

„Als Hausbank von zahlreichen oberösterreichischen Familienunternehmen haben wir immer eine tragende Rolle bei Unternehmensübergaben – genauso wie Steuerberater, Rechtsanwälte und vielleicht auch Unternehmensberater, die frühzeitig eingebunden werden“, sagt Friedrich Hörtenhuber. Die HYPO Vorarlberg ist als größte Vorarlberger Bank seit zehn Jahren mit der Welser Filiale auch in Oberösterreich vertreten. Vorstand Johannes Hefel erklärt den damaligen Schritt so: „Die beiden Bundesländer haben einiges gemeinsam, auch die Oberösterreicher sind bodenständig, stabil, schließen solide und langfristige Geschäfte ab und sind heimatverwurzelt, aber gleichzeitig modern und weltoffen. Für uns war es logisch in diesem wirtschaftsstarken Raum unsere Stärken auszuspielen.“ Der Fokus der Bank liegt nicht auf Großkonzernen, sondern auf nachhaltig wirtschaftenden Klein- und Mittelbetrieben. Heuer wurde man in London vom Monatsmagazin der Financial Times, dem „The Banker“, als „Best Bank of the Year 2013 in Austria“ gekürt, sagt Johannes Hefel.

Unternehmensbewertung im Überblick

In den überwiegenden Fällen werden bei der Bewertung von Unternehmen die sogenannten Diskontierungsverfahren angewendet. Dabei wird das Unternehmen als wirtschaftliche Einheit zum Zweck der Gewinnerzielung betrachtet und ein Barwert als Summe der voraussichtlichen künftigen diskontierten Netto-Rückflüsse ermittelt. Der Unternehmenswert stellt damit einen Zukunftswert dar. Andere Verfahren wie zum Beispiel Multiplikationsverfahren dienen im Regelfall nur der Verplausibilisierung des errechneten Werts. Der Liquidiationswert eines Unternehmens stellt immer die Wertuntergrenze dar. In Bezug auf Familienunternehmen ist bei der Durchführung einer Bewertung besonders Augenmerk auf die spezifischen Risiken eines KMU zu legen (wie zum Beispiel Abhängigkeit von wenigen Einzelpersonen oder wenigen Produkten, Zuverlässigkeit des Rechnungswesens, Trennung von privater & betrieblicher Sphäre,...).

#Ähnliche Artikel

durchGESETZt

Was ist in den ersten Monaten 2019 im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Nationalrats-abgeordneten von fünf Parteien (ÖVP, SPÖ, FPÖ, Neos, Jetzt-Liste Pilz) und die 56 Landtagsabgeordneten von vier Parteien (ÖVP, FPÖ, SPÖ, Grüne) beschäftigt? Eine Auswahl der Beschlüsse aus dem Jahr 2019.

„Die Ansichten des Kunden sind keine heilige Kuh“

Ein guter Bankberater muss seinen Kunden kennen und ihm gelegentlich widersprechen, ist Hermann Wonnebauer überzeugt. Wieso Harmonie für ihn dennoch ein zentraler Wert ist, weshalb vermögende Kunden entspannter sind und warum er ein Kinderbuch geschrieben hat, erzählt der neue CEO der Zürcher Kantonalbank Österreich im Interview.

Die Musik der Zahlen

Als erste weibliche Vorstandsdirektorin in der 170-jährigen Geschichte der Sparkasse Oberösterreich hat Stefanie Christina Huber beruflich viel mit Zahlen zu tun. Was diese mit ihrer Leidenschaft für klassische Musik gemeinsam haben, wie sie für Harmonie in ihrem Team sorgt und welche Note sie in ihrer neuen Funktion hinterlassen will.

„Anfangs musste ich mich durchbeissen“

Andreas Mitterlehner ist seit vierzehn Jahren Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Im Gespräch lässt der 58-Jährige seine Gedanken über neue Gefahren für Banken, Kulturelemente in der Finanzwelt, nachgesagte Familienclans und Herausforderungen beim Berufseinstieg springen.

PR

Für gehobene Ansprüche

Private Banking. Wer Finanzvermögen auf- und ausbauen will, muss langfristig denken. Die Experten der VKB-Bank beraten dabei auf höchstem Niveau.

Urteil: Köstlich

Martin Oder ist seit 16 Jahren nicht mehr aus der Wirtschafts- und Unternehmensrechtskanzlei Haslinger / Nagele & Partner wegzudenken, Birgit Voglmayr hat sich in fünf Jahren von einer Praktikantin zur Partnerin hochgearbeitet. Die beiden Macher am Herd sind leidenschaftliche Hobbyköche und sprechen mit uns über die Parallelen von Küche und Kanzlei, neue Anforderungen des Berufsstands – und wie bei Hausdurchsuchungen improvisiert werden muss.

EU-Datenschutz: Drastische Verschärfungen ab Mai 2018

Am 25. Mai 2018 tritt eine drastische Verschärfung des Datenschutzrechtes, die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), in Kraft. Sie ist in Österreich unmittelbar anwendbar und sieht bei Verstößen Geldbußen von bis zu 20 Millionen Euro oder bis zu vier Prozent des weltweit erzielten Jahresumsatzes des vergangenen Geschäftsjahres vor.

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

„Als ob man in ein verruchtes Pub gehen würde …

… und dort einen Auftragskiller sucht.“ So beschreibt Georg Beham, Geschäftsführer der Unternehmensberatung Grant Thornton, metaphorisch wie der Anfang einer geplanten Cyberattacke aussehen kann. Welche es davon gibt, wie Cyberkriminelle vorgehen, wie sehr das den Unternehmen bereits bewusst ist und was die neue EU-Datenschutzgrundverordnung für die Cybersicherheit von Unternehmen bedeutet: Ein Einblick in die Welt der Hacker.

Wo Ideen statt Container gehandelt werden

Die Zusammenarbeit von Großunternehmen mit Start-ups gilt bereits seit längerem als Erfolgsrezept für die Schaffung von Innovationen. Es gibt kaum noch Industriebetriebe, die ihre Fühler nicht bereits in Richtung Start-ups ausgestreckt haben. Acht oberösterreichische Leitbetriebe gehen nun mit dem OÖ Inkubator Tech2b einen Schritt weiter und haben beim Handelshafen Pier4 angedockt.

Was gibt's Neues?

Was ist in den vergangenen Monaten im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Abgeordneten beschäftigt? Wir durchforsten die letzten Sitzungen und bringen eine Auswahl der Beschlüsse.

„Nicht alles lässt sich planen“

Seit mehr als 30 Jahren ist Andreas Mitterlehner im Bankwesen tätig, die vergangenen dreizehn Jahre davon als Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Viele Höhen und manche Tiefen hat er in dieser Zeit miterlebt, die ihn persönlich geprägt haben. Dabei wäre es fast ganz anders gekommen.

„Die Unsicherheit ist vorbei“

Die Wirtschaft wächst, die Unternehmen investieren wieder. Die Volksbank Oberösterreich freut sich in den ersten neun Monaten 2017 im Kreditbereich über acht Prozent Volumensteigerung im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Vorstände Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer im Gespräch über KMU-Finanzierung und Lerneffekte bei den Eigenkapitalvorschriften.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

Was gibt's Neues?

Was ist in den vergangenen Monaten im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Abgeordneten beschäftigt? Wir durchforsten die letzten Sitzungen und bringen eine Auswahl der Beschlüsse.

Hoffnung für Frankenkreditnehmer

Rund 100.000 Haushalte in Österreich verfügen nach wie vor über Fremdwährungskredite (etwa 21 Milliarden Euro.) Viele versuchten bereits, gegen Beratungsfehler vorzugehen – meist mit überschaubarem Erfolg. Ein aktuelles Urteil des Handelsgerichtes Wien macht nun vielen Kreditnehmern doch wieder Hoffnung.

"Man muss sich stark spezialisieren"

Er kennt sowohl die täglichen Anforderungen eines Großbetriebes, als auch die Erfahrung eines Ein-Personen-Unternehmens: WKO Linz-Stadt-Bezirksobmann Klaus Schobesberger atmet die Kammer-Luft wie kaum ein zweiter, hat sich nicht mit dem vielzitierten „Amtsschimmel“ infiziert, sondern lässt sich von der Kammeratmosphäre inspirieren. Warum für ihn die WKOÖ Sinn macht, welche Herausforderungen in den nächsten 30 Jahren auf uns zukommen und wie viele Beamtenwitze er in seinem Leben bereits gehört hat, verrät er uns persönlich.