Grenzenloses Wissen

Einmal jährlich im Herbst wird das Palais kaufmännischer Verein zu einem Ort des internationalen Wissensaustausches - dieses Jahr am 10. November. Botschafter, Wirtschaftsdelegierte und Unternehmer aus der ganzen Welt kommen, um Wissen auszutauschen - Wissen über andere Länder, Wirtschaftsräume und interkulturelle Unterschiede. Die Rede ist vom Exporttag Oberösterreich.

In China wird man als Vortragender nie Feedback erhalten, weil Kritik den Gesichtsverlust des Redners bedeuten würde. US-Amerikaner tun detaillierte Einleitungen bei Präsentationen als Geschwafel ab – es heißt auf den Punkt zu kommen. Und die Schweden sind irritiert von den vielen Titeln, die man in Österreich und Deutschland gerne vorführt. Kulturelle Unterschiede sind nur einer der vielen Faktoren, mit denen sich Unternehmen befassen müssen, wenn sie im Ausland tätig sein wollen.

Genau hier kommt der Exporttag ins Spiel. Wirtschaftsdelegierte, Botschafter und Unternehmer aus der ganzen Welt teilen ihr Wissen – in Vorträgen, Diskussionen, bei individuellen Beratungen und Workshops. Einer der Vortragenden ist Luis Alfonso de Alba, Botschafter der Vereinigten Mexikanischen Staaten: „Seit den 1990er-Jahren ist die Wirtschaft in Mexiko sehr viel offener geworden. Durch seine enge Beziehung zu den USA und Canada sowie die starke Rolle in Südamerika bietet es viele Möglichkeiten für ausländische Unternehmen. Bisher ist der Austausch zwischen Österreich und Mexiko noch sehr schwach – aber es gibt viel Potenzial“. Friedrich Steinecker, Wirtschaftsdelegierter in Mexiko, rät österreichischen Unternehmen, die in Mexiko Fuß fassen wollen:

„Überlegen Sie sich, wie Sie die Distanz und Sprache überwinden können und laden Sie Ihre Geschäftspartner nach Österreich ein – das schätzen sie sehr!“ Auch europäische Stimmen melden sich zu Wort. Wir treffen Georg Karabaczek, den österreichischen Wirtschaftsdelegierten in London, und fragen ihn prompt nach den Österreichern im Vereinigten Königreich. „Die meisten österreichischen Großunternehmen sind in Großbritannien tätig, viele KMUS wollen hierher. Aber die Unternehmen müssen sich bewusst sein, dass der Markt eine sehr intensive Betreuung braucht. Ich rate ihnen immer: Nicht aufgeben!“, erzählt Karabaczek.Christian Miller berät Unternehmen, die planen in die Tschechische Republik zu expandieren. „Tschechien ist der wichtigste Zugang zu den zentral- und osteuropäischen Ländern. Bereits 1.800 österreichische Firmen haben hier eine operative Niederlassung – aber es könnten ruhig noch mehr sein“, meint Miller mit einem Augenzwinkern. Steinecker, Karabaczek und Miller helfen, wie die vielen anderen Wirtschaftsdelegierten weltweit, österreichischen Unternehmen bei ihrem Start in anderen Ländern. Auf dem Exporttag sitzen sie alle im Festsaal des Palais und stehen den ganzen Tag für individuelle Beratungen zur Verfügung. Klare Zielgruppe: Unternehmen, die planen ins Ausland zu gehen. „Beim OÖ Exporttag haben Unternehmer die Möglichkeit, sich an einem Tag zu allen Fragen des Exports umfassend zu informieren. Zusätzlich ist der Exporttag der Treffpunkt der heimischen Exportwirtschaft und die Netzwerkplatt- form schlechthin“, erzählt Stefan Schöfl, Leiter des WKOÖ Export Centers.

Weltweit wissen wies läuft

Abseits davon sind aber auch Besucher mit ganz anderen Intentionen anzutreffen. In einem Vortrag zu interkulturellen Unterschieden nehme ich neben Sonja Friedrich Platz. Sie ist Professorin an der HAK Traun. Mit Schülern des Ausbildungsschwerpunktes „Marketing & Internationale Geschäftsfelder“ besucht sie jedes Jahr den Exporttag und freut sich, dass sie hier immer willkommen sind. Der Vortrag „Weltweit wissen wie’s läuft“ befasst sich vor allem mit interkulturellen Business- Spielregeln. Sophie Wiesinger unterrichtet an der FH Steyr und weiß, wie man sich peinliche Fettnäpfchen ersparen kann: „Beziehungsorientierung, Zeitorientierung und der Präsentations- bzw. Trainingsstil sind wichtige Punkte. Unternehmen müssen sich bewusst sein, was im jeweiligen Land erwartet wird. Humor wird von Österreichern zum Beispiel oft überschätzt.“ Für ihren Kollegen Hannes Hofstadler gehört kulturelles Verständnis zur Allgemeinbildung – das kommt vor allem beim Abendessen zum Tragen, wenn man sich mit Geschäftspartnern über die Ereignisse oder Hintergründe eines Landes unterhält. Roland Huspek hat diese Erfahrungen selbst gemacht. Er verantwortet die rumänische Niederlassung von Zauner Anlagentechnik. Seit 2009 bildet das Unternehmen in Satu Mare Schweißer aus. „Gründe für die Ausbildungsstätte waren der Fachkräftemangel und auch der Preisdruck durch die

Konkurrenz“, so Huspek. Das Unternehmen habe sich unter anderem aufgrund der EU-Fördermittel für Rumänien entschieden. Schnell fielen Huspek kulturelle Besonderheiten in Rumänien auf: „Rumänen sind sehr heimatverbunden. Familienfeste haben einen sehr hohen Stellenwert. Aufgrund der wenigen synchronisierten Filme sprechen sie alle sehr gut englisch. Und sie zeigen einen tollen Arbeitseinsatz. Aber mit der Pünktlichkeit nehmen sie es nicht so genau.“

"Der OÖ Exporttag ist der Treffpunkt der heimischen Exportwirtschaft und die Netzwerkplattform schlechthin"

Stefan SchöflLeiter des WKOÖ Export Centers

Beim Hinausgehen treffen wir auch noch Gabriele Hofstätter. Als Gründungspräsidentin des Export Club Österreich ist sie seit jeher dabei. „Es ist der zentrale Tag der oberösterreichischen Exporte. Unternehmen können von den Erfahrungen der Mitbewerber lernen. Wahnsinnig viel Exportwissen versammelt sich an einem Ort.“ Nächste Gelegenheit dafür? Im November 2015.

Erfolgsfaktoren für Weltmarktführer

von Andreas Otterbach, Otterbach Consulting

Wichtiger Programmpunkt beim Exporttag ist alljährlich auch die „Exporter’s Night“ – zuerst wird am Podium erzählt und diskutiert, danach folgt Netzwerken zum Erfahrungen austauschen und Meinungen einholen. Dieses Jahr lauschte ein prall gefüllter Großer Saal den Worten von Professor Andreas Otterbach, der die Frage beantwortete: Wie wird man zum Weltmarktführer?

Innovationskraft_ Weltmarktführer entwickeln aus eigener Kraft neues.

Familiengesellschaft_ Weltmarktführer sind häufig Familienunternehmen. Die Bindung an das Unternehmen ist hier stärker und Strategien können längerfristiger geplant werden.

Wertschöpfungstiefe_ Unternehmen übernehmen den größten Teil der Gütererstellung selbst.

Fokussierung_ Viele Weltmarktführer konzentrieren sich auf ein Produkt.

Globaler Vertrieb_ Wie man einen globalen Vertrieb aufbauen kann, dazu findet man zahlreiche Antworten auf Veranstaltungen wie dem Exporttag.

Mehr Arbeit als Mitarbeiter_ Wenn bei Weltmarktführern der dritte Mitarbeiter gebraucht wird, wird der zweite eingestellt.

Preis – Qualität wird bezahlt_ Stimmt die Qualität, wird ein hoher preis anerkannt und auch bezahlt.

Investitionen in Hightech_ Damit schaffen Unternehmen Dauerhaftigkeit und sind seltener auf fremde Finanzierung angewiesen.

Mitarbeiter als wertvollstes Gut_ Mitarbeiter brauchen Spielraum, auch abseits von Führungspositionen. Was Spaß macht, geht leichter von der Hand – Weltmarktführer verzeichnen viel geringere Krankheits- und Fluktuationsquoten.

#Ähnliche Artikel

„Ein unglaubliches Land quasi vor der Haustüre“

Als neuer Honorarkonsul der Russischen Föderation für Oberösterreich will Wolfgang Mayer, Geschäftsleiter für Unternehmenskommunikation, Marketing und Sponsoring bei Backaldrin, die Zusammenarbeit der beiden Länder vertiefen. Im Interview spricht er über seine neuen Aufgaben, die Möglichkeiten des Wirtschaftsstandortes Russland und warum er ein gesteuertes „Russland-Bashing“ in den Medien sieht.

Kann man auf das Wetter bauen?

Die Sonne brennt vom Himmel, die Luft über den Straßen flimmert und der Duft von glühendem Asphalt zieht in die Nase. Die Arbeit als Asphaltierer ist besonders im Sommer ein Knochenjob. Auch alle anderen Sparten des Baugewerbes sind extrem vom Wetter abhängig. „Dieses Thema ist deshalb für uns von großer Bedeutung“, erklärt Hubert Wetschnig, CEO der Habau Gruppe, die mit rund 5.000 Mitarbeitern und einem jährlichen Bauvolumen von mehr als einer Milliarde Euro einer der größten österreichischen Baukonzerne ist.

Ein zeitloses Haus der vereinten Kontraste

Unter dem Dach des traditionsreichen Maximilianhofs in Altmünster*bündeln eine Marketingagentur, eine Rechtsanwaltskanzlei und ein Immobilienbüro ihre Kräfte. Welches Image ein historisches Gemäuer transportiert, welche Rolle die familiäre Verbindung der Geschäftsführer spielt und welche Vorteile das Aufeinandertreffen unterschiedlichster Arbeits- und Denkweisen bietet.

„Volle Energie für Kundenbedürfnisse“

Noch kundenorientierter, noch näher an den tatsächlichen Bedürfnissen dran: Das will die Energie AG Oberösterreich ab sofort sein. Um das zu ermöglichen, gibt es nun „alles aus einer Hand“: Strom, Gas, Wärme und Internet als eine Produkteinheit. Was das genau bedeutet? Ein Einblick in die Details der neuen Vertriebsstrategie des oberösterreichischen Energie- und Dienstleistungskonzerns.

Roboter ante portas

Vor den Toren von Linz hat die Österreichtochter des Roboterbauers Kuka ihre neue Niederlassung bezogen. Das Gebäude bietet mehr Platz, mehr Möglichkeiten und mehr Wohlfühlfaktor, ist CEO Erich Schober überzeugt. Und genau das brauche man, um Mitarbeiter und Kunden zu begeistern.

„Macht das nicht!“

Familienunternehmen sind das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft. Es wird aber nicht einfacher für sie. Warum und wie man sich gegen die zunehmenden Herausforderungen stemmt, berichten vier Mitglieder und ein Experte für Familienunternehmen. Eine Gesprächsrunde mit Berater Christian Fuchs, Bauunternehmer Karl Hasenöhrl, Elisabeth Forstenlechner vom gleichnamigen Perger Installationsbetrieb, Clemens Malina-Altzinger von den Reform-Werken Wels sowie Gunther Herbsthofer vom gleichnamigen Linzer Installationsbetrieb.

„Es passiert immer etwas“

Seit 2016 ist Robert Schneider Geschäftsführer der Messe Wels und verantwortet damit den größten Messestandort Österreichs. Nach einem erfolgreichen Messejahr 2018 mit der höchsten Auslastung seit Bestehen der Messe Wels, haben wir ihn zum Interview gebeten. Ein Gespräch über neue Messeformate und einem schwimmenden Pferd.

Und es geht doch anders.

Billiger geht immer. Unter diesem Motto produzieren viele Textilfirmen und wandern seit Jahren weiter ab – nach China und Indonesien geht es nun weiter Richtung Afrika. Dass es auch anders geht, beweist der Innviertler Sportmodehersteller Löffler seit über 40 Jahren. Wie, das erzählt Geschäftsführer Otto Leodolter bei einem Besuch am Firmensitz und Produktionsstandort in Ried im Innkreis.

PR

Die Traditionsreichste in modernem Kleid

Wir schreiben das Jahr 1869. Der Linzer Mariendom ist eine wachsende Großbaustelle und der Hauptplatz der Landeshauptstadt wird nachts noch mit Gas beleuchtet. Am 2. Jänner ebendieses Jahres erblickte die erste Ausgabe einer Zeitung das Licht, die heute „die älteste und traditionsreichste Tageszeitung Oberösterreichs und die drittälteste in Österreich ist“, wie Chefredakteur Christian Haubner stolz erklärt.

Fließender Übergang

Der Alte hinterlässt verbrannte Erde, der Neue steht auf verlorenem Posten: Jobübergaben sind eine heikle Phase für Unternehmen, Management und Mitarbeiter. Wie ein Wechsel gut klappen kann, zeigt der Tourismusverband Vitalwelt Bad Schallerbach: Der Touristiker Philipp Haas übernimmt schrittweise das Ruder von Karin Pernica, die nach zehn Jahren als Geschäftsführerin in den Ruhestand geht.

„Man muss Menschen mögen“

Karl Ochsner übernahm 2008 das gleichnamige Familienunternehmen von seinem Vater. Bei einem Besuch beim Wärmepumpenhersteller in Haag spricht der 44-jährige geschäftsführende Gesellschafter darüber, wie er seine Erfahrung aus einem US-Technologiekonzern für das 147-jährige Unternehmen eingebracht hat und wie man mit einem Aufzugschacht Mitarbeiter motivieren kann.

Was gute Arbeitgeber wirklich ausmacht

Es nimmt oft obskure Formen an und ist dennoch beliebt – zumindest bei manchen. Für andere wiederum macht es wenig Sinn. Die Rede ist vom aktuell allgegenwärtigen Begriff „Employer Branding“ – der Arbeitgebermarke. Doch welche Maßnahmen sind für eine starke Arbeitgebermarke wirklich sinnvoll? Was wird unter Employer Branding überhaupt verstanden? Und wie viel Geld ist man bereit, dafür in die Hand zu nehmen? Neun Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen antworten.

Von Eberstalzell bis nach Australien

Gutes Employer Branding hängt selten vom Ort ab, kann aber dazu führen, dass man viel von der Welt sieht. Beim Handelsdiskonter Hofer erstreckt sich Employer Branding vom Innovationszentrum im oberösterreichischen Eberstalzell bis hin zu Auslandsaufenthalten für Mitarbeiter beispielsweise in Australien. Wer für einen Auslandsaufenthalt überhaupt in Frage kommt und warum gutes Gehalt alleine noch keinen attraktiven Arbeitgeber ausmacht, verrät uns HR-Leiterin Veronika Badics.

Warum ein Zwergenland und Yoga den Unterschied machen

450 neue Mitarbeiter hat das Wirtschafts- und Beratungsunternehmen KPMG österreichweit 2018 gesucht. Und 450 Mitarbeiter hat es auch gefunden. Das ist in Zeiten des Fachkräftemangels nicht selbstverständlich. Helge Löffler, KPMG Partner und Linzer Standortleiter, erzählt, wie das gelungen ist, und räumt mit einem weitläufigen Vorurteil auf.