Ein beliebter Nachbar auf Augenhöhe

Die Schweiz passt flächenmäßig fast 240 Mal in die USA, und ist etwa halb so groß wie Österreich. Auf der Landkarte also ein kleiner, fast unscheinbarer Punkt. Der Schein trügt. Es gibt vieles, wodurch sich unser kleines Nachbarland weltweit hervortut: seine Stabilität, die hohe Wettbewerbs- und Innovationskraft - und auch seine Beziehung zu Österreich. Durch eine neue Flugverbindung zwischen Linz und Zürich rücken die beiden Alpenrepubliken jetzt noch ein Stück zusammen.

Um 11.20 Uhr – 50 Minuten vor Abflug – erreicht Florian H. den Flughafen in Linz. Er steuert auf den Check-in- Schalter zu. Die schick gekleidete Dame von der Fluggesellschaft nimmt seinen Pass entgegen. Zehn Minuten später hat er auch schon die Sicherheitskontrolle hinter sich und bestellt noch einen Kaffee – das alles ist für Florian H. Routine. Er fliegt alle drei Wochen von Linz nach Zürich und wieder zurück. Sein Unternehmen hat eine Niederlassung in der Schweiz – ebenso wie viele andere österreichische Firmen.

Die Schweiz ist Österreichs drittwichtigster Wirtschaftspartner – und überholt damit die USA und auch große EU-Märkte wie England, Frankreich und die Niederlande. Vor der Schweiz rangieren nur Deutschland und Italien. Dass österreichische Unternehmen an Kooperationen mit der Schweiz interessiert sind, zeigt sich an den steigenden Kundenzahlen der Außenwirtschafts- Center Bern und Zürich: 2013 hat die Einrichtung der WKO mehr als 1600 vor allem kleine und mittelständische Unternehmen bei ihrem Markteinstieg und -ausbau in der Schweiz unterstützt. Gudrun Hager, Wirtschaftsdelegierte für die Schweiz und Lichtenstein, spricht in diesem Zusammenhang von einer Partnerschaft auf Augenhöhe zwischen Österreich und der Schweiz: „Wir haben eine ähnliche Mentalität, eine ähnliche Marktgröße, ähnlich hoch entwickelte Volkswirtschaften und auch einen ähnlichen Sinn für gute Qualität. Und die Schweizer schätzen uns, weil wir ein sehr beliebter Nachbar sind, der nicht übermächtig ist und zu dem man auch gerne kommt, um Ferien zu machen.“ Vor allem in den Bereichen der Pharmaindustrie und industrieller Produkte gibt es einen starken Austausch zwischen den beiden Staaten. Hager nennt drei wichtige Faktoren für den Erfolg österreichischer Unternehmen in der Schweiz: die Aufnahmefähigkeit des hochentwickelten Schweizer Marktes, die starke Schweizer Binnenwirtschaft mit den Säulen „privater Konsum“ und „Bau“ sowie die enge Verflechtung der beiden Wirtschaftsräume. „Die Beziehung zwischen den beiden Ländern ist exzellent – und vor allem sehr stabil. Als im Krisenjahr 2009 unsere Exporte in alle Länder durchschnittlich um fast 20 Prozent eingebrochen sind – auch mit den wichtigsten Partnern – stach ein Land heraus, wo sie de facto nicht gefallen sind – und das war die Schweiz.“ Doch es gibt auch wichtige Unterschiede, auf die Hager österreichische Unternehmen hinweist, wenn sie vorhaben, in den Schweizer Markt einzusteigen: „Die Schweiz ist eben nicht in der EU. Es ist mit der EU verbunden und es gibt auch bilaterale Abkommen zwischen der Schweiz und der EU, aber es gibt nun einmal eine Zollgrenze. Hier sind bestimmte Dinge zu beachten, sowohl was Warenlieferungen als auch die Erbringung von Dienstleistungen über die Grenze betrifft.“ Doch auch in Bezug auf den Umgang mit Geschäftspartnern spricht Hager Wesentliches an: „Den Schweizer zeichnet aus, dass er klar kommuniziert, seine Wünsche und Ansprüche auf den Punkt bringt und diese klare Kommunikation auch von seinen Geschäftspartnern erwartet. Mit dem Schweizer verbindet man aber auch Beständigkeit. Geschäftskontakte sind grundsätzlich auf Langfristigkeit und Stabilität ausgelegt. Ein Schweizer wird nicht kurzfristig seine Geschäftspartner ändern. Das hat auch Einfluss auf kurzfristige Chancen oder Möglichkeiten, die man ergreifen könnte – ein Schweizer überlegt sich das sehr gut.“

Über neue Wege verbunden

Hager ist überzeugt, dass Österreich und die Schweiz durch ihre ähnlichen Ansprüche an Qualität und Innovation noch viel voneinander lernen können. „Die Schweiz gilt als Wettbewerbs- und Innovationsweltmeister. Für mich als Wirtschaftsdelegierte ist es interessant, wie österreichische Firmen auch von diesem Know-how profitieren können.“ Eine Maßnahme, um die österreichische mit der Schweizer Wirtschaft zu vernetzen, ist der Swiss Innovation Day. Hager nutzt diesen Tag, um österreichische Firmen in der Schweiz einzubinden. Sie reisen nach Basel und erhalten exklusiven Zugang zu den innovativsten Playern in der Schweiz. Daneben organisiert Hager aber auch selbst Netzwerkveranstaltungen vor Ort. Dazu gehören beispielsweise so- genannte Austrian Business Circles (ABCs) zu verschiedenen Themen. „So können wir das Schweizer Netzwerk immer wieder über neue Aktivitäten und interessante Dinge informieren, die sich in Österreich tun, damit wir Österreich als Wirtschaftspartner vorstellen können.“ Einer der ABCs konzentrierte sich dieses Jahr ganz speziell auf den Wirtschaftsraum Oberösterreich – und wie man dort hinkommt. Die Veranstaltung

fand nämlich in Zusammenhang mit der Eröffnung der Flugverbindung von Linz nach Zürich im Juni dieses Jahres statt. „Wie wichtig gute Flugverbindun- gen für die Erschließung von Exportmärkten sind, zeigt der Umstand, dass die Schweiz für Gesamtösterreich drittwichtigster Exportmarkt ist, für Oberösterreich aber nur sechswichtigster. Wir versprechen uns also von der direkten Zürich-Verbindung eine Steigerung der Exporte in die Schweiz für unser Bundesland“, betont Rudolf Trauner, Präsident der WKOÖ, die enorme Bedeutung der Flugverbindung für Oberösterreich. Doch nicht nur Geschäftsleute profitieren von der direkten Anbindung an Zürich – auch für den touristischen Ver- kehr spielt die von der Fluggesellschaft Etihad Regional geführte Verbindung eine wichtige Rolle. „Gemeinsam mit unseren Partnern Tourismusverband Linz und Eurotours/Kitzbühel haben wir touristische Pakete sowohl für Linz als auch Zürich aufgelegt, um den touristischen Verkehr auf dieser Verbindung zu stimulieren“, erklärt Flughafen-Sprecher Ingo Hagedorn. Neben Geschäftsreisenden und Touristen gibt es noch eine dritte Gruppe von Flugreisenden: F&R-Verkehr (Friends and Relatives) – also Leute, die Verwandte und Freunde im Ausland besuchen. Eine, die zu dieser Gruppe zählt, ist Diana Thoma. Seit September fliegt sie alle zwei Wochen von Zürich nach Linz und wieder zurück. „Für mich zählt, dass der Check-in nicht lange dauert, ich meinen Koffer schnell wieder zurückbekomme, die Temperatur im Flugzeug angenehm und der Service wirklich gut ist“ , erzählt Thoma von ihren Erfahrungen mit der Etihad Regional.

Steigende Passagierzahlen

Für den Flughafen Linz ist die neue Verbindung auch vor dem Hintergrund der rückläufigen Passagierzahlen in den letzten Jahren von Bedeutung. Als Gründe für die herausfordernde Lage nennt Hagedorn die geografische Position des Flughafens zwischen München und Wien sowie die generell angespannte Situation in der europäischen Luftfahrt. „Anfang 2014 war eher verhalten, weil eine wichtige Destination – Sharm el Sheikh – ausgefallen ist. Hintergrund war eine Reisewarnung der österreichischen Bundesregierung. Das mussten wir alles wieder aufholen, was uns auch gelungen ist. Wir können daher heuer wieder mit einem Passagierwachstum rechnen. Es spielt natürlich eine Rolle, dass Zürich dazugekommen ist, London gut funktioniert und wir letztes Jahr Teneriffa dazubekommen haben“, erzählt Hagedorn von den Entwicklungen des Flughafens.

Rund um Linz ist es möglich von größeren Flughäfen wie Wien oder München abzufliegen, doch es spricht einiges für Linz. „Man kann sich hier nicht verlaufen und alles geht sehr schnell, das schät- zen die Passagiere. Es gibt auch finanzielle Aspekte: Parken ist bei uns deutlich günstiger als an den großen Flughäfen“, so Hagedorn. Daneben spielt der Flughafen aber auch für die Wirtschaft Oberösterreichs eine wesentliche Rolle. „Hier am Standort sind 100 Firmen mit 1200 Mitarbeitern angesiedelt. Wir sind seit Jahrzehnten gewinnbringend und wenn wir wie letztes Jahr für sechs Millionen ein neues Frachtterminal bauen, dann freut sich auch die heimische Wirtschaft über neue Aufträge“.

„Wir hören, dass die Etihad Regional mit der Flugverbindung zufrieden ist und sie den Erwartungen entspricht. Es scheint gut zu laufen, aber wir wollen natürlich noch mehr“, so Hagedorn. Das wirtschaftliche Risiko trägt aber die Fluglinie. Ganz abgesehen von den Zahlen trägt die Verbindung mit Sicherheit dazu bei, dass die Schweiz und Österreich noch enger zusammenrücken. In der Zukunft der beiden Staaten liegt für die Wirtschaftsdelegierte Gudrun Hager jedenfalls viel Potenzial: „Das Spannende wird für mich sein, dass wir die etablierte, sehr erfolgreiche Kooperation zwischen unseren beiden Ländern weiterführen, uns auf neue Nischen konzentrieren und uns durch beiderseitigen Wissenstransfer noch mehr zusammenschließen, um im großen weltweiten Konzert auch eine interessante Stimme zu haben.“

"Wir versprechen uns von der direkten Zürich-Verbindung eine Steigerung der Exporte in die Schweiz für unser Bundesland."

Rudolf TraunerPräsident WKO Oberösterreich

Flugverbindung Linz - Zürich

Fluggesellschaft

Etihad Regional (operated by Darwin Airline) mit Sitz in Lugano, Schweiz

Flugzeiten

Linz (12:10) - Zürich (13:15) Zürich (10:35) - Linz (11:35)

Buchung

über Etihad Regional oder Air Berlin

#Ähnliche Artikel

„Ein unglaubliches Land quasi vor der Haustüre“

Als neuer Honorarkonsul der Russischen Föderation für Oberösterreich will Wolfgang Mayer, Geschäftsleiter für Unternehmenskommunikation, Marketing und Sponsoring bei Backaldrin, die Zusammenarbeit der beiden Länder vertiefen. Im Interview spricht er über seine neuen Aufgaben, die Möglichkeiten des Wirtschaftsstandortes Russland und warum er ein gesteuertes „Russland-Bashing“ in den Medien sieht.

Kann man auf das Wetter bauen?

Die Sonne brennt vom Himmel, die Luft über den Straßen flimmert und der Duft von glühendem Asphalt zieht in die Nase. Die Arbeit als Asphaltierer ist besonders im Sommer ein Knochenjob. Auch alle anderen Sparten des Baugewerbes sind extrem vom Wetter abhängig. „Dieses Thema ist deshalb für uns von großer Bedeutung“, erklärt Hubert Wetschnig, CEO der Habau Gruppe, die mit rund 5.000 Mitarbeitern und einem jährlichen Bauvolumen von mehr als einer Milliarde Euro einer der größten österreichischen Baukonzerne ist.

Ein zeitloses Haus der vereinten Kontraste

Unter dem Dach des traditionsreichen Maximilianhofs in Altmünster*bündeln eine Marketingagentur, eine Rechtsanwaltskanzlei und ein Immobilienbüro ihre Kräfte. Welches Image ein historisches Gemäuer transportiert, welche Rolle die familiäre Verbindung der Geschäftsführer spielt und welche Vorteile das Aufeinandertreffen unterschiedlichster Arbeits- und Denkweisen bietet.

„Volle Energie für Kundenbedürfnisse“

Noch kundenorientierter, noch näher an den tatsächlichen Bedürfnissen dran: Das will die Energie AG Oberösterreich ab sofort sein. Um das zu ermöglichen, gibt es nun „alles aus einer Hand“: Strom, Gas, Wärme und Internet als eine Produkteinheit. Was das genau bedeutet? Ein Einblick in die Details der neuen Vertriebsstrategie des oberösterreichischen Energie- und Dienstleistungskonzerns.

Roboter ante portas

Vor den Toren von Linz hat die Österreichtochter des Roboterbauers Kuka ihre neue Niederlassung bezogen. Das Gebäude bietet mehr Platz, mehr Möglichkeiten und mehr Wohlfühlfaktor, ist CEO Erich Schober überzeugt. Und genau das brauche man, um Mitarbeiter und Kunden zu begeistern.

„Macht das nicht!“

Familienunternehmen sind das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft. Es wird aber nicht einfacher für sie. Warum und wie man sich gegen die zunehmenden Herausforderungen stemmt, berichten vier Mitglieder und ein Experte für Familienunternehmen. Eine Gesprächsrunde mit Berater Christian Fuchs, Bauunternehmer Karl Hasenöhrl, Elisabeth Forstenlechner vom gleichnamigen Perger Installationsbetrieb, Clemens Malina-Altzinger von den Reform-Werken Wels sowie Gunther Herbsthofer vom gleichnamigen Linzer Installationsbetrieb.

„Es passiert immer etwas“

Seit 2016 ist Robert Schneider Geschäftsführer der Messe Wels und verantwortet damit den größten Messestandort Österreichs. Nach einem erfolgreichen Messejahr 2018 mit der höchsten Auslastung seit Bestehen der Messe Wels, haben wir ihn zum Interview gebeten. Ein Gespräch über neue Messeformate und einem schwimmenden Pferd.

Und es geht doch anders.

Billiger geht immer. Unter diesem Motto produzieren viele Textilfirmen und wandern seit Jahren weiter ab – nach China und Indonesien geht es nun weiter Richtung Afrika. Dass es auch anders geht, beweist der Innviertler Sportmodehersteller Löffler seit über 40 Jahren. Wie, das erzählt Geschäftsführer Otto Leodolter bei einem Besuch am Firmensitz und Produktionsstandort in Ried im Innkreis.

PR

Die Traditionsreichste in modernem Kleid

Wir schreiben das Jahr 1869. Der Linzer Mariendom ist eine wachsende Großbaustelle und der Hauptplatz der Landeshauptstadt wird nachts noch mit Gas beleuchtet. Am 2. Jänner ebendieses Jahres erblickte die erste Ausgabe einer Zeitung das Licht, die heute „die älteste und traditionsreichste Tageszeitung Oberösterreichs und die drittälteste in Österreich ist“, wie Chefredakteur Christian Haubner stolz erklärt.

Fließender Übergang

Der Alte hinterlässt verbrannte Erde, der Neue steht auf verlorenem Posten: Jobübergaben sind eine heikle Phase für Unternehmen, Management und Mitarbeiter. Wie ein Wechsel gut klappen kann, zeigt der Tourismusverband Vitalwelt Bad Schallerbach: Der Touristiker Philipp Haas übernimmt schrittweise das Ruder von Karin Pernica, die nach zehn Jahren als Geschäftsführerin in den Ruhestand geht.

„Man muss Menschen mögen“

Karl Ochsner übernahm 2008 das gleichnamige Familienunternehmen von seinem Vater. Bei einem Besuch beim Wärmepumpenhersteller in Haag spricht der 44-jährige geschäftsführende Gesellschafter darüber, wie er seine Erfahrung aus einem US-Technologiekonzern für das 147-jährige Unternehmen eingebracht hat und wie man mit einem Aufzugschacht Mitarbeiter motivieren kann.

Was gute Arbeitgeber wirklich ausmacht

Es nimmt oft obskure Formen an und ist dennoch beliebt – zumindest bei manchen. Für andere wiederum macht es wenig Sinn. Die Rede ist vom aktuell allgegenwärtigen Begriff „Employer Branding“ – der Arbeitgebermarke. Doch welche Maßnahmen sind für eine starke Arbeitgebermarke wirklich sinnvoll? Was wird unter Employer Branding überhaupt verstanden? Und wie viel Geld ist man bereit, dafür in die Hand zu nehmen? Neun Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen antworten.

Von Eberstalzell bis nach Australien

Gutes Employer Branding hängt selten vom Ort ab, kann aber dazu führen, dass man viel von der Welt sieht. Beim Handelsdiskonter Hofer erstreckt sich Employer Branding vom Innovationszentrum im oberösterreichischen Eberstalzell bis hin zu Auslandsaufenthalten für Mitarbeiter beispielsweise in Australien. Wer für einen Auslandsaufenthalt überhaupt in Frage kommt und warum gutes Gehalt alleine noch keinen attraktiven Arbeitgeber ausmacht, verrät uns HR-Leiterin Veronika Badics.

Warum ein Zwergenland und Yoga den Unterschied machen

450 neue Mitarbeiter hat das Wirtschafts- und Beratungsunternehmen KPMG österreichweit 2018 gesucht. Und 450 Mitarbeiter hat es auch gefunden. Das ist in Zeiten des Fachkräftemangels nicht selbstverständlich. Helge Löffler, KPMG Partner und Linzer Standortleiter, erzählt, wie das gelungen ist, und räumt mit einem weitläufigen Vorurteil auf.