Innovation trifft Genuss

Ein Ehepaar, das Kaffeekultur nach Österreich holen will, eine einzigartige Technologie, durch die Wasser mit Geschmack angereichert wird, und ein Onlinedienstleister für den rasant wachsenden Gamestreaming-Markt: drei spannende Jungunternehmen aus Oberösterreich.

Kaffeeothek - Kaffeekultur nach Österreich bringen

Für Ines und Stefan Grillmair war es ein Schock: Als sie nach der Tourismusschule zum Work & Travel nach Neuseeland gehen, kommen sie dort zum ersten Mal mit richtig hochwertigem Kaffee in Kontakt. „Wir haben dort in einem Kaffeehaus zu arbeiten begonnen und dachten, dass wir uns gut auskennen, weil wir aus Österreich sind“, sagt Stefan Grillmair, „wir haben aber bald festgestellt, dass es im Vergleich zu anderen Ländern in Österreich zwar eine Kaffeehauskultur, aber keine Kaffeekultur gibt.“ Diese Kaffeekultur will das Ehepaar jetzt nach Österreich – oder genauer gesagt nach Wels – bringen. Die Kaffeeothek am Stadtplatz ist ein Ort, an dem Kaffeebohnen von kleinen, qualitätsorientierten Röstern gekauft werden können. „Wenn ich mit der Kaffeequalität im Supermarkt nicht zufrieden bin, bleibt mir nur der Röster zum Einkaufen – dazu muss ich aber erst einmal einen kennen“, sagt Ines Grillmair, „diese Lücke schließen wir.“ Mehr als 20 verschiedene Röster und ihre Produkte hat man im Angebot, die beiden Gründer haben direkten Kontakt zu den Kaffeebauern. „Zusätzlich bieten wir Firmenkunden auch kompetente Beratung für ein Kaffeegesamtkonzept an, von der Maschine bis zur Bohne“, sagt Stefan Grillmair. In Workshops soll den Verbrauchern das Thema Kaffee nähergebracht werden, Kaffeefans werden in der idealen Zubereitung an verschiedensten Maschinen geschult. Was macht denn nun eigentlich den perfekten Kaffee aus? „Ein wichtiger Aspekt ist der Kaffeekörper und die Balance, der Körper entsteht immer aus dem Zusammenspiel von Zucker und Säure“, sagt Stefan Grillmair. Guten Milchschaum hingegen könne man schon mit dem freien Auge erkennen. „Der Schaum muss fein sein. In Neuseeland habe ich allein das Milchschäumen einen Monat lang geübt, bis ich es perfektioniert hatte“, erinnert sich Ines Grillmair.

In Österreich gibt es zwar eine Kaffeehauskultur, aber keine Kaffeekultur. Das wollen wir ändern.

Stefan Grillmair Gründer, Kaffeeothek

Nuapua - Gesunder Genuss ohne Zucker

Seine Dienstreisen stellten den Designer Gerhard Fuchs immer wieder vor ein Problem: Wie etwas zu trinken bekommen, das nicht voller Zucker oder Süßstoffe und mit jeder Menge Einwegmüll verbunden ist und gleichzeitig nicht nur nach Wasser schmeckt? „So ist 2010 die Idee entstanden, Kapseln mit Pflanzenextrakten zu produzieren, die Wasser einen besonderen Geschmack verleihen“, sagt Nuapua-Geschäftsführerin Petra Haudum. Von der Idee über die Unternehmensgründung 2012 dauerte es bis Ende 2015 zum Markteintritt. „Der Grund dafür war, dass unser Produkt extrem komplex ist, wir mussten neue Produktionstechnologien und Verfahren entwickeln“, erinnert sich Haudum. Die Kapseln werden in Kremsmünster produziert und in einer vollautomatischen Anlage mit den Fruchtextrakten befüllt, die speziellen Flaschen im Umkreis hergestellt. Herzstück des Unternehmens ist das einzigartige Kapselstück. Im Verschluss der Nuapua-Trinkflaschen befindet sich eine Kammer, in der die Kapsel beim Zuschrauben angestochen wird. Erst wenn das Wasser beim Trinken durch die Kapsel fließt, wird es mit dem Inhalt der Kapsel aromatisiert. „Das Schöne daran ist zum Beispiel, dass ich das Wasser in der Flasche, wenn es warm geworden ist, wegschütten kann – ohne dass dabei Aroma verloren geht“, erklärt Haudum. Die Pflanzen- und Fruchtextrakte kommen gänzlich ohne Zucker aus und funktionieren ähnlich wie ätherische Öle. „Obwohl das bei der Gründung nicht der Plan war, trifft unser Produkt genau den Zeitgeist mit einem bewussten, gesunden Lebenswandel“, sagt Haudum. Im Tagesgeschäft arbeiten mittlerweile vier Mitarbeiter für Nuapua, dazu kommen Gründungsgesellschafter, zu denen auch Gerhard Fuchs gehört. Der bringt sich heute noch in Designfragen ein – etwa wenn neue Trinkflaschen auf den Markt kommen.

Unser Produkt trifft genau den Zeitgeist.

Petra Haudum Geschäftsführerin, Nuapua

#Ähnliche Artikel

Von der Kasse zur Couch

Drei völlig unterschiedliche Probleme, drei digitale Lösungen mit Potential – wir haben mit den Köpfen dahinter über ihre vielversprechenden Projekte gesprochen.

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.

PR

Ausgezeichnet

„Show your passion – erfolgreiche Jungunternehmer auf die Bühne“: Unter diesem Motto zeichnete die Junge Wirtschaft (JW) neun junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ Jungunternehmerpreis 2019 aus. Es wurden neun Jungunternehmer in drei Kategorien vor den Vorhang geholt, die zeigen, dass es sich lohnt, seiner Leidenschaft zu folgen und an sich und seine Unternehmensidee zu glauben.

„Jetzt ist eine gute Zeit zum Gründen“

Zehn Jahre war Florian Gschwandtner das Gesicht des oberösterreichischen Vorzeige-Start-up Runtastic – mit Ende des Jahres verlässt er das Unternehmen. Mit uns spricht er über sein neues Buch „So läuft Start-up“, die Gründungszeit von Runtastic und wohin er nun laufen wird.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Digital zum Erfolg

Mit gleichermaßen innovativen und unterschiedlichen Produkten wollen zahlreiche Start-ups den Markt erobern – wir haben wieder vier spannende Neugründungen unter die Lupe genommen: einen digitalen Pappaufsteller und eine App, die Motorradfahrern das Leben retten kann, Revolutionen beim Bezahlsystem auf Musikfestivals und bei der digitalen Kundenbindung.

Neue Ideen zum Abheben

Zwei patentierte Weltneuheiten, eine App, die das Vereinsleben erleichtern soll und kulinarische Highlights: Wir haben wieder die spannendsten Gründungen und Projekte aus Oberösterreich unter die Lupe genommen.

PR

Erfolgreich isst gut!

Martin Podobri liebt Herausforderungen – und gutes Essen. KGG und UBG unterstützen ihn finanziell beim Aufbau seines Jausenservices „Die Jausenmacher“.

Here we go!

Da wäre also mal die echt gute Idee. Der Mut. Das Vorhaben. Aber wie startet man durch? Egal aus welcher Situation heraus gegründet wird, am Anfang der Selbstständigkeit sollte eine gute Organisation stehen. Alexander Stockinger vom Gründerservice der WKOÖ und Daniela Mair-Köck von der Kreditgarantiegesellschaft und Unternehmensbeteiligungsgesellschaft KGG/UBG über verschiedene Gründungsmöglichkeiten, Geschäftsmodelle und den Sinn von Business- und Finanzplänen in der frühen Gründungsphase.

Belegte Brötchen waren gestern

Die Good Karma Gastro ist in Linz als Betreiber des Teichwerks, der Sandburg oder der Bar Neuf nicht gerade unbekannt. Das jüngste Projekt der vier Gründer: das „kreativste Catering der Stadt. Motto: gerne traditionell, aber nie 08/15. Da werden die Gastro-Utensilien statt im Fachhandel schon mal im Baumarkt eingekauft.

Mut lohnt sich

Unter dem Motto „Trau di – spür die Unternehmenslust!“ steigt am 27. und 28. September der JW Summit, ein Gründerevent der Jungen Wirtschaft, in der Linzer Tabakfabrik. Hochkarätige Speaker wie Verkaufstrainer und Bestsellerautor Dirk Kreuter oder Motivationstrainer Tobias Beck sollen die Jungunternehmer voranbringen. Zwischen den Vorträgen gibt es Zeit für Erfahrungsaustausch, Kooperationsmöglichkeiten und exklusive Einblicke.

08/16

Ein Unfallchirurg, der eigentlich Automechaniker werden wollte; eine Künstlerin, die eine uralte Technik neu beleben will; eine Soziologin, die ihre Karriere in der Werbebranche aufgegeben hat, um ein eigenes Stoffgeschäft zu führen; und zwei Grafikdesigner, die durch eine Weltreise zu Filmemachern wurden. Was die alle gemeinsam haben? Ziemlich außergewöhnliche Lebensläufe.

Von Apps und Medikamenten

Wie eine App Schlaganfallpatienten dabei unterstützt, ihren Leidensdruck zu mindern, und eine Software helfen kann, neue Medikamente für die Krebsforschung herzustellen – wir haben wieder die spannendsten Start-ups unter die Lupe genommen.

Zum Unternehmer geboren?

Manche Gründer scheinen wie zum Entrepreneur geboren. Neue Studien weisen darauf hin, dass es scheinbar tatsächlich eine genetische Prädisposition gibt – manchen wird das Unternehmertum schon in die Wiege gelegt. Wie ist das möglich und was bedeutet das? Nikolaus Franke, Leiter des Instituts für Entrepreneurship & Innovation an der WU und akademischer Direktor des Professional MBA Entrepreneurship & Innovation der WU Executive Academiy, im Interview.

PR

Ich b(r)au mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Und zwar sozial und ökologisch, bitte schön! Mit einer Nachhaltigkeitsstrategie im Geiste der Vereinten Nationen will die Brau Union Österreich nicht nur theoretisch „eine bessere Welt brauen“ und die beste zukunftsträchtige Bierkultur schaffen. Sie setzt mit Brauwärmeprojekten in Puntigam und Schwechat auch praktische Schritte und zeigt zudem gastronomischen Nachwuchskräften den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.