Ein Fonds für die Zukunft

Innovative Ideen gibt es genug in Oberösterreich - quer durch die verschiedensten Branchen. Der OÖ Hightechfonds unterstützt heimische, hochtechnologische Unternehmen dabei, sie auch umzusetzen. Seit Ende 2011 wurden vier vielversprechende Projekte unterstützt, weitere sollen folgen. Das Ziel: Entwicklungsmöglichkeiten für die möglichen Wirtschaftsmotoren von morgen bieten.

Lisi wird krank. Sie hat den Appetit verloren, seit einigen Stunden bewegt sie sich viel langsamer als sonst durch ihren Stall. Stall? Ja – denn Lisi ist eine Milchkuh. Was hat nun der Gesundheitszustand eines weiblichen Rinds, eines gewöhnlichen Bos primigenius taurus mit dem OÖ HightechFonds zu tun? mkw electronics produziert Navigationssysteme für Nutztiere, durch die der Bauer die Tiere beobachten und so Krankheiten oder Geschlechtsreife früher erkennen kann. Der Chip wird unkompliziert ins Ohr des Tieres getackert, per Smartphone und am PC können in Echtzeit Daten wie Standort des Tiers im Stall, Bewegungsmuster oder sogar Kaugeschwindigkeit abgerufen werden. Das Unternehmen gehört zu jenen, an denen sich der Hightechfond bisher beteiligte. „Vor zwei Jahren waren wir auf Investorensuche, unser Geschäftsmodell hat eine Vorlaufzeit“, sagt Jörg Schlipfinger. Gemeinsam mit Geschäftsführer und Gründer Wolfgang Auer sucht er nach Kapitalgebern, sie wollen dabei verhindern, dass potentielle Investoren ihr Unternehmen nach kurzer Zeit teuer an Konkurrenten weiterverkaufen. „Der Vorteil des Hightechfonds war, dass wir einen Standortfokus gesehen haben“, sagt er. Ein dreiviertel Jahr nach dem Erstkontakt beteiligt sich der Fonds dann im Zuge einer größeren Finanzierungsrunde mit einer Million Euro an mkwe.

„Auf diese Art und Weise sind bereits 3,5 Millionen Euro in vier heimische Unternehmen geflossen“, sagt Christian Matzinger vom OÖ HightechFonds. Ins- gesamt war der Fonds mit elf Millionen Euro dotiert, die Mittel stammen zur einen Hälfte von oberösterreichischen Banken, zur anderen aus Mitteln des Landes Oberösterreich und der Europäischen Union.

Externe Gutachter überprüfen Marktfähigkeit

Zielunternehmen des oö. Hightechfonds sind KMUs und Start-Ups, die patentfähige hochtechnologische Produkte und Dienstleistungen entwickeln. „Als wir 2011 gegründet worden sind, haben zahlreiche Unternehmer geglaubt, sie kommen jetzt leicht an Geld“, erinnert sich Matzinger. Bei der genauen Prüfung stellte sich oftmals heraus, dass viele Antragsteller wirtschaftliche Schwierigkeiten hatten. „In diesem Fall beteiligen wir uns nicht, wir betreiben keine Sanierungsfinanzierungen.“ Im Auswahlverfahren werden die Unternehmen und ihre Ideen akribisch überprüft. Externe Gutachter beurteilen die Produkte auf ihre Markttauglickeit. Entscheidet sich das Gremium bestehend aus oberösterreichischen Investoren dafür, dass man sich bei einem Unternehmen beteiligen will, geht es dafür relativ schnell. „Die Durchlaufphase von der Antragsstellung bis zur Bewilligung ist mittlerweile sehr kurz, im Bereich von vier bis sechs Monaten“, sagt Matzinger. Die Beteiligungssumme wird verteilt auf mehrere Tranchen ausgezahlt, verbindliche Meilensteine müssen eingehalten werden. Betreut werden die Unternehmen bei ihrem Prozess von tech2b, dem Inkubator für innovative High-Tech-Gründungen. „Wir stehen in regelmäßigem Austausch mit den Unternehmen, loten die Möglichkeiten aus, und helfen durch unser Netzwerk“, sagt Horst Gaisbauer von tech2b. Wie intensiv der Austausch ist, hängt von der Entwicklung des Unternehmens ab.

"3,5 Millionen Euro sind bereits in vier heimische Unternehmen geflossen"

Christian Matzinger

Zurück zu Lisi. Sie ist mittlerweile wieder gesund – durch die Technologie von mkwe konnte der Bauer frühzeitig ihre Krankheit erkennen. Mittlerweile hat sich mkwe besonders auf Milchkühe spezialisiert, angeboten wird auch eine Fruchtbarkeitserkennung. Nur alle 21 Tage ist eine Kuh vier bis zehn Stunden brünstig, verpasst der Bauer diesen Zeitpunkt dann kostet das Geld und er erwirtschaftet weniger Milch. Seit Herbst wird das Produkt vertrieben, bisher wurden 25 Betriebe in Österreich, Schweden, Deutschland, Dänemark, der Türkei und den USA ausgestattet. „Wir bekommen ständig neue Anfragen“, sagt Auer. 21 Milli- onen Milchkühe gibt es europaweit, weltweit sogar mehr als 100 Millionen. Bei 150 Euro pro Chip ergibt das ein gewaltiges Potential. Die beiden Ge- schäftsführer bereuen nicht, dass sie sich für die oö. Hightech-Fonds ent- schieden haben. „Die Entscheidung war ideal“, sagt Schlipfinger.

"Wir stehen in regelmäßigem Austausch mit den Unternehmen, loten die Möglichkeiten aus und helfen durch unser Netzwerk"

Horst Gaisbauer

OÖ Hightechfonds

Beteiligungsformen

Direktbeteiligung in einer GmbH

Atypisch Stille - oder Kommanditbeteiligung

Umfang pro Unternehmen

Mindestens 250.000 Euro bei Gründung, in weiteren Tranchen bis zu 1,0 Mio. maximal 1,5 Millionen Euro.

Dauer der Beteiligung

Je nach Art der Beteiligung bis zu 10 Jahre

#Ähnliche Artikel

PR

Erfolgreich isst gut!

Martin Podobri liebt Herausforderungen – und gutes Essen. KGG und UBG unterstützen ihn finanziell beim Aufbau seines Jausenservices „Die Jausenmacher“.

Einmal durchstarten, bitte!

Erfolgreich gestartet. Erfolgreich am Markt gelandet. Und nun? Wachsen, expandieren – am Ball bleiben! Thomas und Maria Reischauer begleiten seit über 30 Jahren Start-ups und Unternehmen. Ihre Erfahrungen zu Strategien und Maßnahmen für ein erfolgreiches Wachstum vom Start-up zum Unternehmen.

11 Wege zum Startkapital

Ohne das nötige Kleingeld ist der Traum vom eigenen Start-up schnell ausgeträumt. Wir haben bei Andreas Mayrhofer, Bereichsleiter Geschäftskunden der Sparkasse Oberösterreich, nachgefragt, welche Möglichkeiten es für eine Start-up-Finanzierung gibt.

durchGESETZt

Was ist in den ersten Monaten 2019 im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Nationalrats-abgeordneten von fünf Parteien (ÖVP, SPÖ, FPÖ, Neos, Jetzt-Liste Pilz) und die 56 Landtagsabgeordneten von vier Parteien (ÖVP, FPÖ, SPÖ, Grüne) beschäftigt? Eine Auswahl der Beschlüsse aus dem Jahr 2019.

„Die Ansichten des Kunden sind keine heilige Kuh“

Ein guter Bankberater muss seinen Kunden kennen und ihm gelegentlich widersprechen, ist Hermann Wonnebauer überzeugt. Wieso Harmonie für ihn dennoch ein zentraler Wert ist, weshalb vermögende Kunden entspannter sind und warum er ein Kinderbuch geschrieben hat, erzählt der neue CEO der Zürcher Kantonalbank Österreich im Interview.

Die Musik der Zahlen

Als erste weibliche Vorstandsdirektorin in der 170-jährigen Geschichte der Sparkasse Oberösterreich hat Stefanie Christina Huber beruflich viel mit Zahlen zu tun. Was diese mit ihrer Leidenschaft für klassische Musik gemeinsam haben, wie sie für Harmonie in ihrem Team sorgt und welche Note sie in ihrer neuen Funktion hinterlassen will.

„Anfangs musste ich mich durchbeissen“

Andreas Mitterlehner ist seit vierzehn Jahren Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Im Gespräch lässt der 58-Jährige seine Gedanken über neue Gefahren für Banken, Kulturelemente in der Finanzwelt, nachgesagte Familienclans und Herausforderungen beim Berufseinstieg springen.

PR

Für gehobene Ansprüche

Private Banking. Wer Finanzvermögen auf- und ausbauen will, muss langfristig denken. Die Experten der VKB-Bank beraten dabei auf höchstem Niveau.

Urteil: Köstlich

Martin Oder ist seit 16 Jahren nicht mehr aus der Wirtschafts- und Unternehmensrechtskanzlei Haslinger / Nagele & Partner wegzudenken, Birgit Voglmayr hat sich in fünf Jahren von einer Praktikantin zur Partnerin hochgearbeitet. Die beiden Macher am Herd sind leidenschaftliche Hobbyköche und sprechen mit uns über die Parallelen von Küche und Kanzlei, neue Anforderungen des Berufsstands – und wie bei Hausdurchsuchungen improvisiert werden muss.

EU-Datenschutz: Drastische Verschärfungen ab Mai 2018

Am 25. Mai 2018 tritt eine drastische Verschärfung des Datenschutzrechtes, die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), in Kraft. Sie ist in Österreich unmittelbar anwendbar und sieht bei Verstößen Geldbußen von bis zu 20 Millionen Euro oder bis zu vier Prozent des weltweit erzielten Jahresumsatzes des vergangenen Geschäftsjahres vor.

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

Wo Ideen statt Container gehandelt werden

Die Zusammenarbeit von Großunternehmen mit Start-ups gilt bereits seit längerem als Erfolgsrezept für die Schaffung von Innovationen. Es gibt kaum noch Industriebetriebe, die ihre Fühler nicht bereits in Richtung Start-ups ausgestreckt haben. Acht oberösterreichische Leitbetriebe gehen nun mit dem OÖ Inkubator Tech2b einen Schritt weiter und haben beim Handelshafen Pier4 angedockt.

Was gibt's Neues?

Was ist in den vergangenen Monaten im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Abgeordneten beschäftigt? Wir durchforsten die letzten Sitzungen und bringen eine Auswahl der Beschlüsse.

„Nicht alles lässt sich planen“

Seit mehr als 30 Jahren ist Andreas Mitterlehner im Bankwesen tätig, die vergangenen dreizehn Jahre davon als Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Viele Höhen und manche Tiefen hat er in dieser Zeit miterlebt, die ihn persönlich geprägt haben. Dabei wäre es fast ganz anders gekommen.

„Als ob man in ein verruchtes Pub gehen würde …

… und dort einen Auftragskiller sucht.“ So beschreibt Georg Beham, Geschäftsführer der Unternehmensberatung Grant Thornton, metaphorisch wie der Anfang einer geplanten Cyberattacke aussehen kann. Welche es davon gibt, wie Cyberkriminelle vorgehen, wie sehr das den Unternehmen bereits bewusst ist und was die neue EU-Datenschutzgrundverordnung für die Cybersicherheit von Unternehmen bedeutet: Ein Einblick in die Welt der Hacker.

„Die Unsicherheit ist vorbei“

Die Wirtschaft wächst, die Unternehmen investieren wieder. Die Volksbank Oberösterreich freut sich in den ersten neun Monaten 2017 im Kreditbereich über acht Prozent Volumensteigerung im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Vorstände Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer im Gespräch über KMU-Finanzierung und Lerneffekte bei den Eigenkapitalvorschriften.