Die Erfolgs-Formel (1) des Ernst Hausleitner

Addiert man die Leidenschaft für Sport mit Lockerheit und multipliziert das Ergebnis mit Charisma und Talent, dann ergibt das gute Chancen, ein erfolgreicher Sport-Kommentator zu werden. Bestes Beispiel: Ernst Hausleitner. Seit 2009 kommentiert der Oberösterreicher neben Skirennen Formel-1-Rennen im ORF. Heuer wurde er dafür mit dem Film- und Fernsehpreis "Romy" ausgezeichnet.

Wir schreiben das Jahr 1975. Die kleine Hand eines aufgeregten Jungen klammert sich an den Arm seines Vaters. Die Reifen quietschen, es riecht nach Benzin und verbranntem Gummi, die Kurven schmiegen sich in die typisch österreichische Landschaft.

Heute, 39 Jahre später, hat sich einiges verändert hier am Spielbergring. Die Motoren sind nicht mehr ganz so laut, die Strecke wurde umgebaut, schon bald (am 22. Juni) wird hier nach elf Jahren wieder ein Formel-1-Rennen ausgetragen. Und der kleine Junge ist längst groß geworden. Nicht nur körperlich. Ernst Hausleitner hat eine Karriere als Sportkommentator hingelegt, die an ein Formel-1-Rennen erinnert – ziemlich rasant. So wie das Motorengeräusch ist auch seine Stimme aus den Wohnzimmern sämtlicher Formel-1-Fans in Österreich an fast zwanzig Tagen im Jahr nicht mehr wegzudenken. Gemeinsam mit Co-Kommentator und Ex-Rennfahrer Alexander Wurz macht er aus einem Überholmanöver ein emotionales Erlebnis, erzählt Geschichten über die Rennfahrer, lässt mit technischen Details hinter die Kulissen blicken und bringt mit Anekdoten aus den Fahrerlagern selbst bei langatmigen Rennen eine gewisse Spannung rein.

Er lässt seinen Blick über die Rennstrecke gleiten und zeigt mit seinem Finger auf die Kommentatorenkabine. Dort wird er sitzen und wieder alles hautnah miterleben. Und wenn man ihn so dabei beobachtet, wie seine Augen strahlen, wenn er das erzählt, dann kann man ihn wieder erkennen. Den kleinen Jungen, der zwar heute 45 Jahre alt ist, aber immer noch dieselbe Leidenschaft für Motorsport in sich trägt, wie damals.

Wenn Ihr Leben eine Rennstrecke wäre, wo befinden Sie sich dann gerade?

Er schmunzelt.Es wäre wohl die Rennstrecke in Monza – weil die einen extrem hohen Vollgas-Anteil hat. Die letzten Jahre ist es schon sehr schnell dahingegangen.

Olympia in Sochi, dann Melbourne, Malaysia, Monte Carlo, Montreal. Sie fliegen von einem Rennen zum nächsten. Ist eigentlich die Welt Ihr Zuhause?

Mein Zuhause ist Oberösterreich, darauf lege ich großen Wert. Ich bin mit Leib und Seele Oberösterreicher, bin in Linz aufgewachsen, wohne aber seit April am Attersee, weil es dort am schönsten ist.

In Linz haben Sie ursprünglich auch studiert.

Ehrlich gesagt wusste ich nach der Matura nicht, was ich machen soll. Also hab ich in einem Anfall von Wahnsinn zunächst „Technische Chemie“ inskribiert. Aber das ist ein Studium für das man Talent braucht und das habe ich absolut nicht. Danach hab ich angefangen JUS und schließlich BWL zu studieren.

Welche Karriereziele hatten Sie denn damals?

Indifferente (lacht). Ich hab einfach ein paar Sachen ausprobiert und ein paar Nebenjobs gemacht, um mir mein Leben zu finanzieren. Aber mein größtes

Interesse galt immer dem Sport. Und meine Karriere hat sich dann ja zum Glück in genau diese Richtung bewegt. Also ein bisschen hat sich das schon in meiner Kindheit abgezeichnet – meine Schwester hat vor kurzem eine Kassette ausgegraben, auf der ich als Bub mit vier oder fünf Jahren LASK- Spiele kommentiert habe. Jedenfalls hat sich dann alles sehr zufällig ergeben. Ich habe zunächst in der Sportredaktion der Kronen Zeitung zu arbeiten begonnen, 2002 bin ich nach Wien übersiedelt, habe zwei Jahre bei Ö3 in der Sportredaktion gearbeitet und bin dann Anfang 2004 zum ORF gekommen. Gleich im ersten Jahr nach den Olympischen Sommerspielen hat mich dann der Redaktionsleiter gefragt, ob ich zur Formel-1 mitfahren will.

Schwierige Entscheidung ...

lachtIch wollte das natürlich unbedingt machen. Und so hab ich seit Monza 2004 keinen Grand Prix verpasst - mit Ausnahme von zwei Rennen, als ich im Krankenhaus war. In den ersten Jahren war ich als Interviewer und Geschichtengestalter dabei. Ab 2006 war ich Präsentator der Sendung, das war noch während Heinz Prüller kommentiert hat. Seit 2009 bin ich Präsentator und Kommentator der Formel-1-Übertragungen.

Nachfolger von Kommentator-Legende Heinz Prüller zu sein, ist das schwierig?

Darüber habe ich, ehrlich gesagt, am Anfang gar nicht nachgedacht. Ich habe ja davor schon ein paar Jahre lang Skirennen kommentiert und da hat sich eigentlich kein Mensch darum gekümmert, wer ich bin. Bei der Formel-1 hingegen war die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit riesengroß, plötzlich wollten sämtliche Zeitungen und Magazine irgendetwas von mir wissen. Und da wurde mir erst bewusst, wie sehr dieser Job im Augenmerk der Gesellschaft steht. Was natürlich einzig und allein der Verdienst von Heinz Prüller ist – er hat den Job so geprägt und interessant gemacht, dass der Nachfolger – in dem Fall ich – automatisch auch interessant geworden ist.

Zu Heinz Prüllers Zeiten waren Formel- 1-Rennen noch viel gefährlicher, was

einige Zuseher auch als spektakulärer interpretieren. Was bedeutet das für Sie als Kommentator?

Es ist sehr gut, dass es nicht mehr so ist wie damals, wo bei jedem zweiten Rennen jemand stirbt. Da hat sich der Sport schon in die richtige Richtung bewegt – alles andere ist grenzwertig und durch nichts zu rechtfertigen. Ich war selbst 1975 mit meinem Vater beim Rennen am Spielbergring dabei, als Mark Donohue beim Warm-up tödlich verunglückte. Es gibt Filmaufnahmen, da bin ich mit meinem Papa als kleiner Stoppel mit einem kleinen Hefterl in der Boxengasse herummarschiert und habe Autogramme eingesammelt – aber viele dieser Rennfahrer sind in den folgenden Jahren verstorben. Also bin ich sehr froh, dass wir seit zwanzig Jahren keinen toten Piloten mehr in der Formel 1 haben. Wenn sich die Leute nur daran aufgeilen, dass es Tote gibt, ist es besser, wir lassen es bleiben. Aber ich denke, für die meisten Zuseher ist das Renngeschehen an sich entweder interessant oder nicht – es wird auch heuer wieder Rennen geben, die langweilig und andere, die spannend sind.

Wie reagieren Sie als Kommentator, wenn sich ein Rennen dahinzieht?

Mein Ansatz ist, dass ich etwas Langweiliges nicht mit der Brechstange spannend mache – es soll einfach authentisch und ehrlich bleiben. Momentan gibt es ohnehin so viel zu erzählen, weil vieles neu ist, da wird einem als Kommentator nicht langweilig. Man braucht sehr viel Fingerspitzengefühl, um jene Zuschauer, die sehr vieles wissen, nicht zu langweilen und die anderen nicht zu überfordern. Das ist bei diesem Sport wesentlich schwieriger als bei den anderen Sportarten.

Als Kommentator muss man das Ganze objektiv betrachten, fällt das schwer?

Überhaupt nicht. Wir freuen uns mit jedem mit. Wobei, wenn es einen Seriensieger gibt, dann ist es grundsätzlich schon so, dass man sich freut, wenn jemand anderer gewinnt. Aber das hat nichts mit Zu- oder Abneigung zu tun. Als neutraler Beobachter ist man einfach ein Fan von etwas Überraschendem.

Gibt es dennoch einen Fahrer, den Sie besonders mögen?

Kimi Raikkönen fand ich schon immer und finde ich nach wie vor sehr witzig, weil er als Typ total aus der Reihe tanzt. Aber wenn ich auf den Australien Grand Prix zurückblicke, dann hab ich mich wahnsinnig darüber gefreut, dass Kevin Magnussen in seinem ersten Grand Prix gleich aufs Stockerl gefahren ist. Das ist einfach etwas Besonderes.

Sie teilen mit Alexander Wurz die Kommentatorenkabine. Es macht den Eindruck, dass Sie sich gut verstehen.

Auf jeden Fall. Bei uns in der Kabine herrscht eine entspannte Atmosphäre und oft geht es auch sehr lustig zu. Als einmal bei einem Grand Prix ein Mercedes-Fahrer in die McLaren-Box gefahren ist, da sind wir uns sogar in den Armen gelegen und haben Tränen gelacht, weil das einfach so kurios war. Solche Situationen gibt’s viele.

Wenn man Ihr Leben mit nur einem Wort beschreiben müsste, dann wäre „sportlich“ wohl das treffendste. Sie sind

leidenschaftlicher Skifahrer, fahren Motocross, lieben Ihr Fahrrad, gehen wandern und segeln, haben früher Fußball gespielt, kommentieren Formel-1- und Skirennen. Und führen auch noch eine Beziehung mit einer ehemaligen Eiskunstläuferin. Was wäre Ihr Leben ohne Sport?

Unmöglich vorstellbar! Ich habe zwar keine Sportart so gut gekonnt, dass ich wirklich gut darin gewesen wäre – dazu hat mir einfach die letzte Konsequenz gefehlt – aber Bewegung hat mir immer große Freude gemacht. In einem Leben, das so unstet ist aufgrund des Jobs, ist der Sport eine ganz wichtige Konstante für mich. In der Bewegung erhol ich mich am besten. Der Drang nach Bewegung ist im Laufe der Jahre sogar noch mehr geworden. Wenn ich mich nicht bewegen kann, dann kann ich ziemlich unruhig werden. Und deshalb bin ich auch so gern daheim am Attersee – da hab ich alles vor der Haustür.

Wer so schnell im Leben unterwegs ist, der braucht natürlich hin und wieder einen Boxenstopp. Wo machen Sie den?

Auch zuhause am Attersee. Ich will nirgends hinfliegen, weil mir das Fliegen im Moment wirklich reicht. Ich glaube, ich fliege im Jahr mehr als fünfzig Mal. Also hab ich in meiner Freizeit nicht das Bedürfnis, wegzufliegen - ein biss- chen zum Leidwesen meiner Freundin. Ich fahre maximal mit dem Auto nach Italien, aber da muss sie mich schon in einer schwachen Stunde erwischen.

Abgesehen von der Bereitschaft, oft ins Flugzeug zu steigen – was braucht es noch, um eine Karriere wie die Ihre zu machen?

Das Wichtigste ist die Leidenschaft. Ohne sie geht in unserer Branche gar nichts! Und diesbezüglich ist mir schon Heinz Prüller ein großes Vorbild. Er hat seinen Job ähnlich interpretiert wie ich – mit unglaublichem Ehrgeiz und wahnsinnig viel Energie, der hat sich wirklich aufgeopfert. Und ich bin überzeugt, dass es nur so funktioniert. Deshalb wurmt es mich, wenn ich sehe, dass Nachkommende oder jüngere Leute dieses Engagement und die Leidenschaft nicht haben – da fühl ich mich fast persönlich gekränkt.

Begleitet Sie die Angst, ein neuer Kon- kurrent könnte Sie überholen?

Nein, eigentlich nicht. Ich denke x- mal darüber nach, wie ich mich selbst verbessern kann, wie wir die Sendung interessanter oder anders aufbauen könnten. Aber andere lasse ich aus meinen Gedanken mehr oder weniger draußen. Ich bin da sehr für mich allein unterwegs.

Aber auf Facebook und Twitter folgen Ihnen viele ..

Oh ja, ich hätte mir nie gedacht, dass ich über Social Networking so viel Feedback bekomme. Darüber bin ich auch sehr froh – weil du dadurch erfährst, was die Leute gut finden, was nicht, was sie interessiert und was sie langweilt. Diese Rückmeldungen sind wichtig für mich. Und als oberste Instanz geben mir natürlich auch meine Freundin und meine Mama Feedback.

Was kann man als Kommentator lernen, was muss man von Natur aus mitbringen?

Also wenn’s eine Kommentator-Schule gäbe, dann hätten sie den Alex und mich wahrscheinlich rausgeschmissen mit der Art, wie wir kommentieren. Weil das natürlich fernab vom Mainstream ist. Es gäbe zum Beispiel Richtlinien, wie du den Kommentar aufteilst zwischen Haupt- und Co-Kommentator. Aber das haben wir alles über Bord geworfen. Als Alex mich vor unserem ersten gemeinsamen Rennen gefragt hat, was er und was ich sagen soll, hab ich einfach geantwortet: „Schau her, es ist ganz einfach: Du sagst, was dir einfällt, ich sag, was mir einfällt.“ Ich hab mir da kein Konzept zurecht gelegt. Und dieses Konzeptlose macht’s, glaube ich, auch aus.

Gibt’s Momente, in denen Sie denken, Sie wären doch lieber Techniker, Anwalt oder Betriebswirt geworden?

Nein, das hat’s eigentlich noch nie gegeben. Ich bin mit der Tätigkeit an sich zu 100 Prozent glücklich und zu- frieden! Und ich könnte mir jetzt für den Moment auch nichts vorstellen, was ich lieber machen würde als den Grand-Prix zu kommentieren._

gedanken.

Ernst Hausleitner

Wien oder Oberösterreich_ Oberösterreich! Weil’s landschaftlich viel schöner ist. Außerdem habe ich den Eindruck, dass die Leute hier freundlicher sind – wenngleich das jetzt natürlich pauschal geurteilt ist.

Wo, wenn nicht am Attersee_ Australien. Also in Melbourne leben, das könnte ich mir schon auch vorstellen.

Was ich immer schon machen wollte_ den Pilotenschein. Selbst fliegen zu können bedeutet mehr Freiheit.

Drei Eigenschaften, die mich ausmachen_ bodenständig, offen, ungeduldig.

Allergisch bin ich gegen_ Unehrlichkeit.

Was meinen Puls höher steigen lässt_ ein spannendes Rennen!

#Ähnliche Artikel

Warum?

Wer im Job erfolgreich sein will, muss seine wahre Bestimmung finden. „Finde dein Warum“, raten Karriereberater. Wir haben deshalb bei drei Menschen in unterschiedlichen Lebens- und Karrieresituationen nachgefragt und wollten wissen: Warum machst du, was du machst?

Was Papst Benedikt XVI. mit dem Mühlviertel verbindet

Die ersten Pflanzen kultivierte Bernhard Reingruber als kleiner Bub unter seinem Schaukelgerüst. Mit dieser Menge würde er nun nicht mehr weit kommen. Mittlerweile gestaltet er mit seinem Unternehmen Florale Ästhetik verschiedenste Räumlichkeiten im deutschsprachigen Raum – darunter Events mit bis zu 2.500 Besuchern. Den Großteil der Pflanzen dafür baut er auf vierzehn Hektar selbst an. Welche davon er kürzlich für ein Dinner von sechs Staatsoberhäuptern verwendete und warum sich sein Kunststudium doppelt gelohnt hat, erzählt er bei einem faszinierenden Rundgang.

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

„Wir sind Gewohnheitsmenschen und wollen keine Veränderungen“

Vergleicht man den heimischen Immobilienmarkt mit anderen in Europa, würden wir in einem gelobten Land leben. Gleichzeitig gebe es aber auch bei uns noch einiges an Verbesserungspotential, sind sich Real360 Immobilien-Geschäftsführer Achim Harrer, Konsumentenschützerin Ulrike Weiß und Mario Zoidl, Geschäftsführer VKB-Immobilien und Fachgruppenobmann der Immobilien- und Vermögenstreuhänder Oberösterreichs, einig. Und auch bei den vorgeschlagenen Maßnahmen ist man gar nicht so weit auseinander.

Alles begann am Küchentisch

Architekt ist ein Traumberuf von vielen, ein eigenes Büro das große Ziel. Markus Fischer und Christian Frömel sind zwei der wenigen, denen das auch gelungen ist. Die F2 Architekten holten kürzlich sogar erstmals den „Immobilien-Oscar“ nach Österreich. Was es dafür braucht und mit welchem Irrglauben über Architektur sie aufräumen möchten, erzählen die beiden in ihrem Büro in Schwanenstadt.

11 Wege zum Startkapital

Ohne das nötige Kleingeld ist der Traum vom eigenen Start-up schnell ausgeträumt. Wir haben bei Andreas Mayrhofer, Bereichsleiter Geschäftskunden der Sparkasse Oberösterreich, nachgefragt, welche Möglichkeiten es für eine Start-up-Finanzierung gibt.

Einmal durchstarten, bitte!

Erfolgreich gestartet. Erfolgreich am Markt gelandet. Und nun? Wachsen, expandieren – am Ball bleiben! Thomas und Maria Reischauer begleiten seit über 30 Jahren Start-ups und Unternehmen. Ihre Erfahrungen zu Strategien und Maßnahmen für ein erfolgreiches Wachstum vom Start-up zum Unternehmen.

PR

Erfolgreich isst gut!

Martin Podobri liebt Herausforderungen – und gutes Essen. KGG und UBG unterstützen ihn finanziell beim Aufbau seines Jausenservices „Die Jausenmacher“.

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

Der Mutmacher

Lange hat es gedauert, bis sich Helmut Kunz’ Traum vom Anwalt erfüllt hat. Erst mit 38 Jahren hat er sich zum Jus-Studium eingeschrieben. Sein Werdegang zeigt: Es zahlt sich aus, seine Träume nie aus den Augen zu verlieren.

„Design muss ein Gesamterlebnis sein“

Platz für bis zu 1.500 Teilnehmer, multifunktionale Räume, eine schwimmende Bühne am See, eine mystische Unterwasserwelt als Partylocation, die sogenannte High Flyers Lounge 7 mit Blick in die Berge und auf den See. Und seit kurzem ein neuer Zimmertrakt mit 420 Betten in Designer Rooms. Okay, das wären mal die Fakten. Die sprechen eigentlich für sich. Aber wir wollen jenen sprechen lassen, der dahintersteckt: CEO Peter Gastberger, der gemeinsam mit seiner Tochter Simone Gastberger das Scalaria Event Resort am Wolfgangsee führt.

PR

Der erste Eindruck ist kein Zufall

Der erste Eindruck ist vielmehr die Spur, die man im Gedächtnis des Gegenübers hinterlässt. Wie gut, wie einprägsam, wie außergewöhnlich diese Spur ist, das haben wir selbst in der Hand. Oder geben es in die Hände eines Profis. Wie Style-Coach Julia Maria Moser. Die Inhaberin des Kosmetikinstituts „Prachtwerk“ weiß, wie man beim Vorstellungsgespräch und bei Business-Terminen andere beeindruckt – und auch sich selbst.

Wie man den (Team-)Geist im Schloss findet

Das Falkensteiner Schlosshotel Velden. Eigentlich ein Selbstläufer: Lage direkt am Wörthersee, eine traumhafte Symbiose aus Geschichte und Zeitgeist, ein 3.600 Quadratmeter großer Spa-Bereich, modernste Meetingräume, 104 Zimmer und Suiten, zwei Restaurants auf höchstem Niveau, ringsum exklusive Golfplätze, die Nähe zu den Bergen und zu Italien. Von selbst läuft hier aber trotzdem nichts. Denn ohne Mitarbeiter sei auch das schönste Schloss nur ein Konstrukt aus Stein. „Am Ende kommt’s auf ganz andere Dinge an, ob der Gast sich wohlfühlt oder nicht“, sind die beiden Gastgeber Julia und Constantin von Deines überzeugt.

Von großen Versäumnissen und smarten Baustellen

Experten aus der Bau- und Immobilienwirtschaft geben einen Einblick in die aktuellen Themen und Herausforderungen der Branche: Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Christoph Karer (KPMG Austria), Bauunternehmer Karl Hasenöhrl (Firmengruppe Hasenöhrl), Immobilienentwickler Michael Gesswein (Maximilianhof Immobilien) und Rechtsanwalt Manuel Traxler (Gesswein-Spiessberger Traxler Rechtsanwälte).

„Geschenkt wurde mir nichts‘‘

Mit dem Einstieg von Anne Pömer-Letzbor in die väterliche Unternehmensgruppe hat keiner gerechnet. „Ich am wenigsten“, erzählt die Immobilienentwicklerin. Mittlerweile hat die 36- Jährige zwei eigene Unternehmen und zwei der zuletzt größten in Linz entstandenen Hochhäuser entwickelt. Ein Porträt über eine Frau mit Power.

Interview in Zahlen mit Helena Kirchmayr

Wann klingelt in der Früh bei Helena Kirchmayr der Wecker? Was war ihre schlechteste Note im Maturazeugnis? Und wie viele Kollegen im Landtag gehen ihr regelmäßig auf die Nerven? In einem Interview der besonderen Art gibt die Klubobfrau der oberösterreichischen Volkspartei Einblicke in ihren politischen und privaten Alltag.