„Der verschlafene Kontinent“

Betrugsanfragen, eine oft mit Gewalt geführte gewerkschaftliche Interessensvertretung und eine zuweilen abenteuerliche Infrastruktur. Für den Wirtschaftsmarkt Afrika muss man sich sorgfältig vorbereiten und braucht einen verlässlichen Vertriebspartner. Dann ist wirtschaftlicher Erfolg möglich.

Afrika. Der Kontinent mit dem geringsten durchschnittlichen Lebensstandard und großen regionalen Unterschieden, weit verbreiteter Armut sowie sozialer Ungleichheit. Dennoch ist Afrika laut Wirtschaftskammer Oberösterreich ein „verschlafener Kontinent“ für Unternehmen mit einer Milliarde Menschen in 54 verschiedenen Ländern.

Langfristig vielversprechend

Es gibt aber noch viele Chancen für Exporte und Niederlassungen für heimische Firmen, gehen doch bisher nur 1,3 Prozent der österreichischen Exporte nach Afrika. Zudem ist der Kontinent wirtschaftlich sehr unterschiedlich aufgeschlossen, Südafrika ist der mit Abstand industrialisierteste Teil. „Afrika ist ein Teil der Welt, dem man sich nicht verschließen kann“, so Wolfgang Mayer, Mitglied der Geschäftsleitung von Backaldrin The Kornspitz Company. Seit über 20 Jahren ist das internationale Familienunternehmen mit Sitz in Asten in Südafrika tätig und beschäftigt dort rund 60 Mitarbeiter. Im vergangenem Jahr hat man 75 Prozent der Partnerfirma Austrian Premix erworben. Sehr vorbildlich ist Backaldrin im Bereich der Ausbildung tätig, bei der man eine Kooperation mit der Universität Kapstadt unterhält und Bäcker vor Ort ausbildet, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. So hat Backaldrin das bislang scheinbar noch fast brachliegende Potential des Kontinents erkannt – genauso wie die Greiner Gruppe. „Der Fokus liegt auf Südafrika. Von dort aus können wir uns vorstellen, weiter Richtung Norden, etwa nach Namibia und Botswana zu gehen“, skizziert Vorstandsvorsitzender Axel Kühner die Marschroute. Derzeit hat man ein 50-prozentiges Joint Venture mit einem lokalen Schaumstoffhersteller an der Ostküste Südafrikas. 85 Mitarbeiter sind dort beschäftigt. Mit der Produktion in Afrika erwirtschaftet die Greiner Gruppe rund ein Prozent des weltweiten Umsatzes von 1,4 Milliarden Euro. Das ist sicherlich noch ausbaufähig, so Kühner: „Der afrikanische Markt ist aufgrund der Bevölkerungsentwicklung einer der langfristig vielversprechendsten Märkte.“

Von der Revolution zur Ölkrise

Die Chance, sich in Afrika zu etablieren und vom Standort zu profitieren, muss man sich aber erstmal erarbeiten. Die aktuelle wirtschaftliche und politische Lage gestaltete sich vielerorts alles andere als rosig, auch wenn die Größe des Marktes als solche eine Menge Potential biete. Der Wirtschaftsdelegierte für Nordafrika, Martin Woller, gibt einen Überblick über die Lage: „In Ägypten leidet die Wirtschaft nach wie vor unter den zwei Revolutionen von 2011 und 2013. Das hatte Auswirkungen auf die Währung und endete in der Freigabe des ägyptischen Pfundes und somit in einer hundertprozentigen Abwertung.“ Auch im Westen Afrikas sieht es nicht viel besser aus: „Der wichtigste Markt in Westafrika ist Nigeria, das seit 2014 stark unter den niedrigen Ölpreisen leidet und 2016 in die Rezession schlitterte, mit einer Inflation von fast 19 Prozent. Das wirkt sich auf unsere Exporte aus, denn dem Land fehlen die Fremdwährungsreserven, um die notwendigen Importe zu bezahlen“, so Nella Hengstler, die in Lagos für den Westen Afrikas zuständig ist. Ghana sei beispielsweise vor dem Hintergrund der nigerianischen Krise ein attraktiver, englischsprachiger Markt und aus politischer Sicht stabil, führt Hengstler weiter aus. Im Süden des Kontinents dominiert Südafrika als größter und wichtigster Wirtschaftspartner, der aber auch mit allerlei Schwierigkeiten zu kämpfen hat, wie der Südafrika-Delegierte Johannes Brunner sagt: „Das Wirtschaftswachstum ist mit rund einem Prozent überschaubar gering.“ Warum? Das sei auf interne wie externe Probleme zurückzuführen, etwa Missstände in der öffentlichen Verwaltung, aber auch auf die gesunkenen Rohstoffpreise von Metall, Eisen und Kohle.

Prüfe, wer sich bindet

Rund 500 österreichische Firmen machen derzeit in Afrika Geschäfte, davon sind etwa 200 mit einer Niederlassung am Markt. „Österreich ist absolut unterrepräsentiert“, zeigt Woller das Potential auf. Südafrika bildet in dieser Hinsicht die Ausnahme, hier konzentriert sich der Anteil der österreichischen Firmen am stärksten: „In Südafrika sind rund 50 österreichische Unternehmen mit Niederlassungen ansässig“, so Brunner. Die Möglichkeiten, gute Exportzahlen zu erzielen, seien nicht enden wollend. „Das Potential in Afrika ist aufgrund der demografischen Entwicklung sehr groß. Bis 2050 soll sich die Bevölkerung verdoppeln, das bedeutet eine enorme Erhöhung der Nachfrage. In Ägypten wäre das der Infrastrukturbereich, der pharmazeutische und medizinische Bereich. „Wenn ich bei 92 Millionen Einwohner nur zehn Prozent als Mittelschicht tituliere, eröffnet sich ein potentieller Konsumgütermarkt, der so groß ist wie Österreich“, sagt Woller. In Westafrika liegt der Schwerpunkt auf der Bauindustrie, erklärt Hengstler: „Im Privatsektor wird viel gebaut, da sehen wir Chancen für Baumaschinen, Baumaterialien, für jede Art von Zulieferbetrieben. Aber ebenso Konsumgüter, auch medizinische Produkte und erneuerbare Energien werden ein Thema.“ In Südafrika reichen die Potentiale von der Infrastruktur über die Energieversorgung bis hin zur Wasserversorgung, wie Brunner informiert: „Die größten Chancen sind nach wie vor in Südafrika, trotz des niedrigen Wirtschaftswachstums. Die Infrastruktur hat nach wie vor Zukunftspotential, ebenso die Energie- und Wasserversorgung.“ Wie lange braucht man, um Niederlassungen zu etablieren und geeignete Vertriebspartner zu finden? Was sollte man unbedingt dabei beachten? „Man sollte zuallererst selbst hinfahren und die Begebenheiten mit einem Einheimischen erkunden. Afrika ist unglaublich vielfältig, da braucht es ein persönliches Marktstudium“, gibt Mayer wertvolle Tipps für den Markteinstieg. „In Ägypten sind Firmen erfolgreich, die hervorragende Partner vor Ort haben. Die sind ganz wichtig, darum: Prüfe, wer sich bindet. Noch dazu, wo viele Partnerverträge sehr stark das Recht des lokalen Partners verteidigen und weniger das des österreichischen Exporteurs“, so der Nordafrika-Experte Woller. „Westafrika ist kein Hit-and-Run-Market. Wie lange man wirklich braucht, um Fuß zu fassen, hängt auch vom Produkt ab. Das kann von sechs Monaten bis zu drei Jahren dauern. In Nigeria beispielsweise kommt es darauf an, ob du mit öffentlichen Stellen oder Privatkunden Geschäfte machst, denn die Korruption ist ein großes Problem“, sagt Hengstler. Ganz wichtig sei es, Firmenregistrierungen und Bonitätsauskünfte vor dem Vertragsabschluss zu prüfen. Das sei auch in Südafrika nötig, so Brunner: „Es beginnt mit den bereits beschriebenen Hausübungen: der Marktauswahl und der Auswahl des richtigen Vertriebspartners.“

Zu schön, um wahr zu sein?

Welche kulturellen Eigenheiten gilt es zu beachten? Westafrika-Expertin Hengstler räumt mit ein paar vermeintlichen Stereotypen auf: „Natürlich ist jede Kultur anders. Zwischen Tirolern und Wienern bestehen aber auch Unterschiede. Im Endeffekt sind uns die Afrikaner nicht so fremd.“ Eine Herausforderung sei das sogenannte Black Economic Empowerment Program, so Kühner von der Greiner Gruppe: „Dabei soll für den schwarzen Bevölkerungsanteil ein verbesserter Zugang zur Wirtschaft geschaffen werden. Je mehr Schwarze beschäftigt werden, desto mehr Punkte werden vergeben und man bekommt besseren Zugang zu öffentlichen Aufträgen. Der Ansatz ist sehr positiv, die Umsetzung ist aber oft nicht einfach, dieses BEE-Rating darf man nicht unterschätzen.“ Unterschätzen darf man auch nicht die anders anmutende Arbeitsethik. „Man muss mit einer deutlich geringeren Loyalität zum Unternehmen rechnen. Zudem gibt es viel Gewalt in den Betrieben in Form von gewerkschaftlich initiierten Aufständen, eine Form von Gewalt, wie wir sie in Europa gar nicht kennen“, berichtet Kühner aus seinem Erfahrungsfundus. Andere Erfahrungen in dieser Hinsicht hat Mayer von Backaldrin gemacht, der nicht mit Gewalt, jedoch mit infrastrukturellen Hindernissen zu kämpfen hatte: „Man muss die alltäglichen Sachen sorgfältig einkalkulieren. Oft gibt es weder Zug noch Autobahn, sondern eine einzige Sandstraße. Und wenn ein Regenschwall kommt, dann ist die Straße eben nicht passierbar.“ Auch die Kommunikation gestalte sich anders als bei uns, so Hengstler: „Es ist üblich, dass man per SMS, WhatsApp oder Facebook-Messages mit öffentlichen Stellen kommuniziert. Bei uns sind das nicht unbedingt seriöse Geschäftskanäle.“ Einer der größten Unterschiede ist die sehr einladende Art, so Woller: „Sie haben eine Perfektion entwickelt, sich zu präsentieren, zudem ist man extrem zuvorkommend. Kaum ist man dort, wird man schon zum Abendessen eingeladen. Man muss das aber als Teil des Ganzen sehen und trotzdem seine Hausaufgaben machen.“ Denn, so bestätigt auch Hengstler: „Es gibt viele Betrugsanfragen. Man möchte meinen, das erkennt man sofort. Dabei ist das wirklich oft nicht der Fall. ‚If it looks too good to be true’, dann ist es meistens nicht wahr. Man sollte nicht jedem alles glauben, der sagt, sein Onkel sei ein Prinz oder mit dem Premierminister verwandt. Das stimmt meistens nicht so ganz. Das sind die Klassiker.“_

"Der afrikanische Markt ist aufgrund der Bevölkerungsentwicklung einer der langfristig vielversprechendsten Märkte."

Axel KühnerVorstandsvorsitzender, Greiner Gruppe

#Ähnliche Artikel

„Ein unglaubliches Land quasi vor der Haustüre“

Als neuer Honorarkonsul der Russischen Föderation für Oberösterreich will Wolfgang Mayer, Geschäftsleiter für Unternehmenskommunikation, Marketing und Sponsoring bei Backaldrin, die Zusammenarbeit der beiden Länder vertiefen. Im Interview spricht er über seine neuen Aufgaben, die Möglichkeiten des Wirtschaftsstandortes Russland und warum er ein gesteuertes „Russland-Bashing“ in den Medien sieht.

Wie man Erfolg in Stein meißelt

2004 war die Firma Strasser die größte Insolvenz in Österreich. 2005 übernahm ein Bieterkonsortium unter der Führung von Johannes Artmayr den Betrieb. Bei einem Besuch in St. Martin im Mühlkreis erzählt er, wie die Sanierung zum mittlerweilen Marktführer bei Natursteinarbeitsplatten in Mitteleuropa gelungen ist und was die Wachau und das Mühlviertel gemeinsam haben.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

"Verkaufen kam nicht in Frage"

Vor rund zweieinhalb Jahren hat Georgia Rohrhofer-Meinhart, die Nichte von Firmengründer Walter Meinhart, die Geschäfte beim österreichischen Marktführer für Kabeln und Leitungen, Meinhart Kabel aus St. Florian, übernommen. Gemeinsam erzählen Onkel und Nichte, warum man immer in Oberösterreich geblieben ist, wie man als studierte Romanistin und Journalistin Geschäftsführerin in der Kabelbranche wird und wie die Übergabe ablief.

„Ganz zufrieden bin ich nie“

Es waren große Fußstapfen, die er zu füllen hatte. Es waren unangenehme Sachverhalte, die er angehen musste. Und es war (und ist) eine große Verantwortung, die er zu tragen hat. Thomas Stelzer über Herausforderungen in seinem ersten Jahr als oberösterreichischer Landeshauptmann, die gesetzlich verankerte Schuldenbremse, die neu formierte Bundesregierung und die Neustrukturierung der Landesverwaltung.

Von Oberösterreich in die ganze Welt

27 Prozent aller österreichischen Exporte stammen aus Oberösterreich – Österreichs führendem Exportbundesland. Die Top 100 Industrieunternehmen in Oberösterreich haben über 1.700 Niederlassungen in über 80 Ländern (194 Staaten erkennen die Vereinten Nationen derzeit an). Rund ein Viertel davon gehört selbst einem ausländischen Konzern an – drei Viertel der Unternehmen haben ihr Headquarter in Oberösterreich.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

Zukunftsmarkt Vietnam

Bereits seit einigen Jahren wird Vietnam als das neue China mit niedrigen Löhnen und einer aufstrebenden Mittelschicht bezeichnet. Investoren aus Österreich sind den Lockrufen in den langgestreckten südostasiatischen Küstenstaat bisher aber nur zaghaft gefolgt. Nun ist mit dem Backgrundstoffhersteller Backaldrin ein großes oberösterreichisches Unternehmen mit einer Produktion auf dem Sprung nach Fernost. Die Erwartungen sind groß. Ein Überblick über den Zukunftsmarkt Vietnam.

Wie exotisch der Zoll ist

Hat man als Unternehmen etwas zu verzollen, muss man die Ein- und Ausfuhren elektronisch anmelden. Dabei prüft man beispielsweise bei den Einzelteilen eines Autos deren Ursprung. Daraus ergibt sich, wie diese zu verzollen sind. Die MIC (Managing International Customs and Trade Compliance) mit Sitz in Linz stellt dafür eine spezifizierte Softwarelösung her. Dass man damit knapp 30 Jahre nach der Gründung höchst erfolgreich ist, hat man unter anderem einem exotischen Experiment in Thailand zu verdanken.

Hoffnungsmärkte in Europa

Acht Jahre sind seit Ausbruch der Finanzkrise vergangen. Die Wirtschaft in Europa wächst wieder. Rund 80 Prozent der heimischen Exporte gehen in den gesamten europäischen Raum. Ein Einblick in vier Märkte, die für Firmen aktuell besonders gute Chancen bieten – zum Beispiel das Silicon Valley Europas und ein Land, wo in Fußball-VIP-Loungen Geschäfte gemacht werden.

Und plötzlich klingelt das ausländische Finanzamt ...

Der Weltwirtschaft geht es gut, österreichische Unternehmen nützen das und drängen ins Ausland. Dass im ausländischen Markt auch Steuern anfallen können, wird dabei von manchen mittelständischen Unternehmen aber vergessen, so die leidvolle Erfahrung der Experten der Linzer Steuerberatungskanzlei Icon.

Roboter ante portas

Vor den Toren von Linz hat die Österreichtochter des Roboterbauers Kuka ihre neue Niederlassung bezogen. Das Gebäude bietet mehr Platz, mehr Möglichkeiten und mehr Wohlfühlfaktor, ist CEO Erich Schober überzeugt. Und genau das brauche man, um Mitarbeiter und Kunden zu begeistern.

Lateinamerika: Ein Kontinent kehrt zurück

Knapp zwei Prozent der heimischen Exporte gehen nach Lateinamerika. Nach schwierigen Jahren befindet sich der Kontinent wieder im Aufschwung. Das bringt neue Chancen für heimische Unternehmen. Ein Überblick über einen Kontinent, wo Geschäftspartner erobert werden müssen und zwei Tage Reisezeit zu Kunden an der Tagesordnung stehen.

„Will ich Qualität vor Ort haben, muss ich sie auch nutzen“

Seit Mai 2018 ist Norbert Draskovits als Direktor des Flughafens Linz im Amt. Nach jahrelangem Sinkflug bei den Passagierzahlen soll er das Steuer wieder nach oben reißen – und darf sich über eine Reihe von Teilerfolgen freuen. Mit mehr Flugverbindungen und der Umgestaltung des Passagierterminals will er den Regionalflughafen wieder auf Kurs bringen. Politik, Wirtschaft und Tourismus setzen große Hoffnung in ihn.

Im Osten geht die Hoffnung auf

Internationalisierung lautet die Devise im heimischen Tourismus: Während die klassischen Herkunftsländer Österreich und Deutschland nur langsam wachsen, schnalzen bei den Gästen aus Osteuropa und dem Fernen Osten die Zahlen nach oben. Gemeinsam mit dem Flughafen Linz schnüren Veranstalter und Tourismus Paketangebote, um mehr Reisende nach Oberösterreich zu locken.

Wie die Wirtschaft abheben soll

Für die exportorientierte Wirtschaft Oberösterreichs sind gute Flugverbindungen essentiell. Um den Flughafen Linz wieder attraktiver zu machen, setzen die Eigentümer auf neue Kooperationen und mehr Flugverbindungen.

Durch Kooperation zu mehr Innovationskraft

Deutschland ist einer der wichtigsten Handelspartner Oberösterreichs. Deshalb packte die Upper Austrian Research (UAR) im vergangenen Sommer einige Exponate aus der oberösterreichischen Forschungslandschaft in einen eigens dafür konzipierten Show-Anhänger und brach zur „Business and Technology Roadshow“ durchs Nachbarland auf. Ziele: Kontakte knüpfen und Kooperationen anzetteln. Unter dem Motto „The Upper Austria Effect“ ging nun auch die Abschlussveranstaltung, das „Business and Technology Forum“, in der Voestalpine Stahlwelt über die Bühne.