Eine Montagelinie, die Generationen verbindet

Der bloße Gedanke an den bevorstehenden und unvermeidlichen demographischen Wandel treibt so manchem Personalverantwortlichen die Schweissperlen auf die Stirn. Bei BMW Steyr will man die Veränderungen hingegen zum eigenen Vorteil nutzen. Eine neue Montagelinie für Motoren soll nicht nur die Effizienz erhöhen, sondern auch junge Mitarbeiter gesund altern und ältere gezielt ihre Stärken einbringen lassen. Das lässt sich der Konzern einiges kosten.

Die Abgasturbolader, die im Steyrer BMW-Werk verbaut werden, wiegen acht Kilogramm. Klingt eigentlich nicht viel, allerdings verbauen die Mitarbeiter pro Schicht bis zu 500 Stück davon – das bedeutet eine Hebeleistung von vier Tonnen. Oder besser: bedeutete. Denn seit der Installation der neuen Produktionslinie werden die Anbauteile bequem mit der Hilfe eines Greif- und Handlinggerätes montiert, das Heben schwerer Lasten gehört der Vergangenheit an. Die Motoren selbst sind dabei an einer elektrischen Hängebahn befestigt und von allen Seiten aus zugänglich. Die Anlage erkennt automatisch, wann alle Komponenten der Station verbaut sind, erst dann bewegt sich der Motor weiter. Die Mitarbeiter bekommen die erforderlichen Arbeitsteile direkt an den Arbeitsplatz, so werden unnötige Laufwege verhindert.

Industriearbeit der Zukunft

„Wir zeigen mit unserer neuen Montagelinie schon heute, wie Industriearbeit 2020 aussieht“, sagt Gerhard Wölfel, Leiter des BMW-Werks in Steyr, während wir durch die Hallen spazieren. Nur wenige Gehminuten von der Montagestelle entfernt werden die fertigen Motoren getestet. „Früher haben wir dabei Gehörschutz getragen, heute funktioniert das alles in Schallschutzkabinen“, erzählt ein Mitarbeiter. Denn ein zentraler Punkt der neuen Montagelinie ist die Ausrichtung auf die demographische Entwicklung und damit auch auf noch bessere Arbeitsbedingungen. „Unser Ziel ist es, dass Jüngere gesund altern und Ältere gezielt ihre Stärken einbringen können“, erzählt Wölfel. Durch Entlastung oder Angebote wie höhenverstellbare Hängebahnen können die Mitarbeiter etwa abwechselnd sitzend oder stehend arbeiten und den Arbeitsplatz an ihre eigene Körpergröße anpassen. „Wir stehen für Wertschöpfung, aber auch für Wertschätzung“, sagt Wölfel. Die neue Montagelinie lässt sich der Konzern einiges kosten – insgesamt investierte man 180 Millionen Euro in die Fertigungs- und Produktionsinfrastruktur in München, dem englischen Hams Hall und Steyr. Installiert wurde das neue System gleichzeitig an allen Standorten, die Teams unterstützten sich dabei gegenseitig und tauschten Lernerfahrung aus. „Durch ein einheitliches Konzept in der Produktion ist es uns möglich, verschiedene Modelle unserer neuen Baukastenmotoren- Generation über eine Montagelinie zu fahren“, erzählt Ilka Horstmeier, die den Bereich Planung und Produktion Antriebssysteme im BMW-Konzern leitet. Dadurch kann der Konzern viel flexibler auf Marktschwankungen reagieren und bei veränderter Nachfrage beispielsweise kurzfristig Kapazitäten zwischen den Standorten verschieben. Steyr verliert zwar seinen Status als einziges Dieselmotoren-Werk des Konzerns, „ist aber weiterhin das weltweite Kompetenzzentrum für Diesel-Motoren und wird es auch bleiben.“ Im vergangenen Jahr wurden über 50 Prozent aller BMW-Fahrzeuge von Motoren aus Steyr angetrieben, mehr als 975.000 Motoren beziehungsweise mehr als elf Millionen Motorenkomponenten im Werk Steyr gefertigt. Auf der neuen Produktionslinie wird die neue Baukas- tenmotoren-Generation, also Drei- und Vier-Zylinder-Dieselmotoren und Drei- Zylinder-Benzinmotoren produziert.

Durchschnittsalter 42 Jahre

Als 1982 die Produktion aufgenommen wurde, lag der Altersdurchschnitt der Mitarbeiter bei 30 Jahren. Heute liegt er bei 42 Jahren, war allerdings auch schon bei 44. In den vergangenen fünf Jahren wurden 800 Mitarbeiter eingestellt, darunter auch viele erfahrene. „Die Prognose ist, dass der Altersdurchschnitt in etwa dort bleiben wird, wo er heute ist“, sagt Wölfel. In Zukunft soll der Erfahrungsschatz der Mitarbeiter noch weiter ausgebaut werden. Deswegen werden in der neuen Linie auch systematisch generationsübergreifende Teams gebildet, so soll das Erfahrungs- und Handlungswissen optimal genutzt werden. Derzeit arbeiten etwa 100 Mitarbeiter an der neuen Linie, Mitte 2015 ist der nächste Ausbauschritt geplant. Bis 2017/2018 soll der Ausbau der Montagebänder für die neue Motorengeneration abgeschlossen sein. „Das Wissen unserer Mitarbeiter ist unersetzbar, es beim Wechsel in den Ruhestand für das Werk zu erhalten, ist uns enorm wichtig“, sagt Wölfel.

BMW in Zahlen

1.963.000

Autos und 115.215 Motorräder verkaufte der BMW-Konzern 2013

76,06

Milliarden Euro Umsatz (und 7,91 Milliarden Euro Gewinn) wurden im vergangenen Jahr erwirtschaftet

110.351

Mitarbeiter beschäftigte das Unternehmen Ende 2013

Über 4.000

Menschen sind aktuell im BMW-Werk Steyr beschäftigt

Über 50

Prozent aller BMW-Motoren werden in Steyr produziert

5,5

Milliarden Euro investierte BMW bisher in den Standort, das sind im Schnitt 13 millionen Euro pro Monat oder 600.000 Euro pro Tag

42

Jahre beträgt das Durchschnittsalter der BMW-Mitarbeiter am Standort Steyr

#Ähnliche Artikel

durchGESETZt

Was ist in den ersten Monaten 2019 im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Nationalrats-abgeordneten von fünf Parteien (ÖVP, SPÖ, FPÖ, Neos, Jetzt-Liste Pilz) und die 56 Landtagsabgeordneten von vier Parteien (ÖVP, FPÖ, SPÖ, Grüne) beschäftigt? Eine Auswahl der Beschlüsse aus dem Jahr 2019.

PR

Von Kollegen lernen

Obamas Social-Media-Expertin Laura Miller. Claude Silver, Chief Heart Officer von der US-Agentur VaynerMedia, die mit den größten Marken der Welt arbeitet. Oder Ryan A. Bell, Social-Media-Spezialist der ersten Stunde, der nach Jobs beim Flash-Spezialisten SanDisk und der US-amerikanischen Profiliga im American Football NFL nun für die Nasa tätig ist – die Speakerliste bei der von der Onlinemarketing-Agentur Pulpmedia organisierten Veranstaltungsreihe „pulp.rocks“ kann sich sehen lassen. Und das war noch lange nicht alles.

„Airbnb kann keinen vernünftigen Urlaub anbieten“

Viel wurde schon gemunkelt über das nahe Ende der klassischen Reisebranche. Trotz der starken Konkurrenz im Internet freuen sich Reisebüros und -veranstalter genauso wie der Flughafen Linz über steigende Umsätze und Passagierzahlen. Das liegt zum einen an der Sehnsucht nach Sicherheit nach dem Flugchaos im Vorjahr, zum anderen an der Individualisierung des Angebots, berichten drei Branchengrößen im gemeinsamen Interview.

Von einem abgetrennten Pferdekopf und digitalen Stammtischen

Fake-News-Geschrei, Hasspostings und Alternative Facts. Mancherorts wird bereits vom postfaktischen Zeitalter gesprochen. Doch wie es nun wirklich um Glaubwürdigkeit, Deutungshoheit und Aussagekraft von Informationen steht, darüber diskutieren drei Kommunikationsprofis in der Tabakfabrik.

Warum?

Von höher, schneller, weiter hatte Unternehmer Gerhard Filzwieser genug. Das Ergebnis: ein Industrieunternehmen mit einer völlig neuen Organisation mit dem Namen „Wurzeln und Flügeln“. Klingt etwas irreal. Ist es aber nicht, denn die Rede ist von einem erfolgreichen Kunststoffverarbeiter in Gaflenz mit knapp 100 Mitarbeitern und einem jährlichen Umsatz von 16 Millionen Euro.

„Fertig wird man damit nie“

Was Microsoft Word unter den Textprogrammen ist, ist Eplan für die Elektrokonstruktion. Die Software Eplan Electric P8 für die elektrische Konstruktion der Maschinen und Anlagen der gleichnamigen Firma dominiert mit einer Verbreitung von bis zu 60 Prozent den Markt in Zentraleuropa. Ein Gespräch mit Robert Erasmus, dem technischen Leiter des österreichischen Standortes.

Handwerk 4.0 - Was ist das?

Im Bereich Digitalisierung wird den Gewerbe- und Handwerksbetrieben im Vergleich zur Industrie häufig ein gewisses Nachhinken nachgesagt. Völliger Blödsinn, so die Sprecher der mit Abstand größten Sparte in der Wirtschaftskammer Oberösterreich (WKOÖ).

Wie das österreichische Internet entstand

1988 bekam Österreich seine Heimat im Internet. Was sich seither verändert hat und welche Technologiesprünge in den nächsten Jahren zu erwarten sind, weiß Richard Wein. Er ist Geschäftsführer des Salzburger Unternehmens nic.at, das in Österreich als zentrale Registrierungs- und Verwaltungsstelle für .at-Domains zuständig ist.

„Macht das nicht!“

Familienunternehmen sind das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft. Es wird aber nicht einfacher für sie. Warum und wie man sich gegen die zunehmenden Herausforderungen stemmt, berichten vier Mitglieder und ein Experte für Familienunternehmen. Eine Gesprächsrunde mit Berater Christian Fuchs, Bauunternehmer Karl Hasenöhrl, Elisabeth Forstenlechner vom gleichnamigen Perger Installationsbetrieb, Clemens Malina-Altzinger von den Reform-Werken Wels sowie Gunther Herbsthofer vom gleichnamigen Linzer Installationsbetrieb.

Roboter ante portas

Vor den Toren von Linz hat die Österreichtochter des Roboterbauers Kuka ihre neue Niederlassung bezogen. Das Gebäude bietet mehr Platz, mehr Möglichkeiten und mehr Wohlfühlfaktor, ist CEO Erich Schober überzeugt. Und genau das brauche man, um Mitarbeiter und Kunden zu begeistern.

Ich bin ein verborgenes Multitalent

Hallo. Hörst du mich? Normalerweise bin ich ein eher ruhiger Zeitgenosse. Sehen kann man mich in den meisten Fällen auch nicht. Aber heute melde ich mich zu Wort: Ich bin Schaumstoff – genauer gesagt Polyurethan-Schaumstoff. Und wenn man beginnt, mich bewusst wahrzunehmen, dann findet man mich (fast) überall.

PR

Ausgezeichnet

„Show your passion – erfolgreiche Jungunternehmer auf die Bühne“: Unter diesem Motto zeichnete die Junge Wirtschaft (JW) neun junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ Jungunternehmerpreis 2019 aus. Es wurden neun Jungunternehmer in drei Kategorien vor den Vorhang geholt, die zeigen, dass es sich lohnt, seiner Leidenschaft zu folgen und an sich und seine Unternehmensidee zu glauben.

Und es hat Klick gemacht.

Schon mal was vom Goldenen Schnitt gehört? Oder vom roten Punkt und der blauen Stunde? Und davon, dass man Regeln manchmal bewusst brechen sollte? Ein Interview mit Wilfried Eichlseder, dem Rektor der Montanuniversität Leoben, ist ein bisschen wie ein Crashkurs in Fotografie. Und eine abenteuerliche Reise in die Zukunft.

Innovation trifft Genuss

Ein Ehepaar, das Kaffeekultur nach Österreich holen will, eine einzigartige Technologie, durch die Wasser mit Geschmack angereichert wird, und ein Onlinedienstleister für den rasant wachsenden Gamestreaming-Markt: drei spannende Jungunternehmen aus Oberösterreich.

Mut lohnt sich

Unter dem Motto „Trau di – spür die Unternehmenslust!“ steigt am 27. und 28. September der JW Summit, ein Gründerevent der Jungen Wirtschaft, in der Linzer Tabakfabrik. Hochkarätige Speaker wie Verkaufstrainer und Bestsellerautor Dirk Kreuter oder Motivationstrainer Tobias Beck sollen die Jungunternehmer voranbringen. Zwischen den Vorträgen gibt es Zeit für Erfahrungsaustausch, Kooperationsmöglichkeiten und exklusive Einblicke.