Eine Montagelinie, die Generationen verbindet

Der bloße Gedanke an den bevorstehenden und unvermeidlichen demographischen Wandel treibt so manchem Personalverantwortlichen die Schweissperlen auf die Stirn. Bei BMW Steyr will man die Veränderungen hingegen zum eigenen Vorteil nutzen. Eine neue Montagelinie für Motoren soll nicht nur die Effizienz erhöhen, sondern auch junge Mitarbeiter gesund altern und ältere gezielt ihre Stärken einbringen lassen. Das lässt sich der Konzern einiges kosten.

Die Abgasturbolader, die im Steyrer BMW-Werk verbaut werden, wiegen acht Kilogramm. Klingt eigentlich nicht viel, allerdings verbauen die Mitarbeiter pro Schicht bis zu 500 Stück davon – das bedeutet eine Hebeleistung von vier Tonnen. Oder besser: bedeutete. Denn seit der Installation der neuen Produktionslinie werden die Anbauteile bequem mit der Hilfe eines Greif- und Handlinggerätes montiert, das Heben schwerer Lasten gehört der Vergangenheit an. Die Motoren selbst sind dabei an einer elektrischen Hängebahn befestigt und von allen Seiten aus zugänglich. Die Anlage erkennt automatisch, wann alle Komponenten der Station verbaut sind, erst dann bewegt sich der Motor weiter. Die Mitarbeiter bekommen die erforderlichen Arbeitsteile direkt an den Arbeitsplatz, so werden unnötige Laufwege verhindert.

Industriearbeit der Zukunft

„Wir zeigen mit unserer neuen Montagelinie schon heute, wie Industriearbeit 2020 aussieht“, sagt Gerhard Wölfel, Leiter des BMW-Werks in Steyr, während wir durch die Hallen spazieren. Nur wenige Gehminuten von der Montagestelle entfernt werden die fertigen Motoren getestet. „Früher haben wir dabei Gehörschutz getragen, heute funktioniert das alles in Schallschutzkabinen“, erzählt ein Mitarbeiter. Denn ein zentraler Punkt der neuen Montagelinie ist die Ausrichtung auf die demographische Entwicklung und damit auch auf noch bessere Arbeitsbedingungen. „Unser Ziel ist es, dass Jüngere gesund altern und Ältere gezielt ihre Stärken einbringen können“, erzählt Wölfel. Durch Entlastung oder Angebote wie höhenverstellbare Hängebahnen können die Mitarbeiter etwa abwechselnd sitzend oder stehend arbeiten und den Arbeitsplatz an ihre eigene Körpergröße anpassen. „Wir stehen für Wertschöpfung, aber auch für Wertschätzung“, sagt Wölfel. Die neue Montagelinie lässt sich der Konzern einiges kosten – insgesamt investierte man 180 Millionen Euro in die Fertigungs- und Produktionsinfrastruktur in München, dem englischen Hams Hall und Steyr. Installiert wurde das neue System gleichzeitig an allen Standorten, die Teams unterstützten sich dabei gegenseitig und tauschten Lernerfahrung aus. „Durch ein einheitliches Konzept in der Produktion ist es uns möglich, verschiedene Modelle unserer neuen Baukastenmotoren- Generation über eine Montagelinie zu fahren“, erzählt Ilka Horstmeier, die den Bereich Planung und Produktion Antriebssysteme im BMW-Konzern leitet. Dadurch kann der Konzern viel flexibler auf Marktschwankungen reagieren und bei veränderter Nachfrage beispielsweise kurzfristig Kapazitäten zwischen den Standorten verschieben. Steyr verliert zwar seinen Status als einziges Dieselmotoren-Werk des Konzerns, „ist aber weiterhin das weltweite Kompetenzzentrum für Diesel-Motoren und wird es auch bleiben.“ Im vergangenen Jahr wurden über 50 Prozent aller BMW-Fahrzeuge von Motoren aus Steyr angetrieben, mehr als 975.000 Motoren beziehungsweise mehr als elf Millionen Motorenkomponenten im Werk Steyr gefertigt. Auf der neuen Produktionslinie wird die neue Baukas- tenmotoren-Generation, also Drei- und Vier-Zylinder-Dieselmotoren und Drei- Zylinder-Benzinmotoren produziert.

Durchschnittsalter 42 Jahre

Als 1982 die Produktion aufgenommen wurde, lag der Altersdurchschnitt der Mitarbeiter bei 30 Jahren. Heute liegt er bei 42 Jahren, war allerdings auch schon bei 44. In den vergangenen fünf Jahren wurden 800 Mitarbeiter eingestellt, darunter auch viele erfahrene. „Die Prognose ist, dass der Altersdurchschnitt in etwa dort bleiben wird, wo er heute ist“, sagt Wölfel. In Zukunft soll der Erfahrungsschatz der Mitarbeiter noch weiter ausgebaut werden. Deswegen werden in der neuen Linie auch systematisch generationsübergreifende Teams gebildet, so soll das Erfahrungs- und Handlungswissen optimal genutzt werden. Derzeit arbeiten etwa 100 Mitarbeiter an der neuen Linie, Mitte 2015 ist der nächste Ausbauschritt geplant. Bis 2017/2018 soll der Ausbau der Montagebänder für die neue Motorengeneration abgeschlossen sein. „Das Wissen unserer Mitarbeiter ist unersetzbar, es beim Wechsel in den Ruhestand für das Werk zu erhalten, ist uns enorm wichtig“, sagt Wölfel.

BMW in Zahlen

1.963.000

Autos und 115.215 Motorräder verkaufte der BMW-Konzern 2013

76,06

Milliarden Euro Umsatz (und 7,91 Milliarden Euro Gewinn) wurden im vergangenen Jahr erwirtschaftet

110.351

Mitarbeiter beschäftigte das Unternehmen Ende 2013

Über 4.000

Menschen sind aktuell im BMW-Werk Steyr beschäftigt

Über 50

Prozent aller BMW-Motoren werden in Steyr produziert

5,5

Milliarden Euro investierte BMW bisher in den Standort, das sind im Schnitt 13 millionen Euro pro Monat oder 600.000 Euro pro Tag

42

Jahre beträgt das Durchschnittsalter der BMW-Mitarbeiter am Standort Steyr

#Ähnliche Artikel

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

Kräftiger Schub für „Europäisches News-Ecosystem“

Das Ziel des Start-ups Newsadoo: die europäische Alternative zu Google News zu sein. Einen großen Schritt näher zu diesem Ziel kommt man nun mit dem Finanzinvestment von Raiffeisen Innovation Invest, einer Gesellschaft der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich. Was das Investment für die Zukunft des jungen Linzer Unternehmens bedeutet und warum die Bank in ein Nicht-FinTech investiert hat, erzählen Generaldirektor Heinrich Schaller und NewsadooGründer David Böhm im gemeinsamen Gespräch.

Von Bits und Butterbrezen

Zu Besuch bei den Lieblingsnachbarn des Landes. Eine Oberösterreichdelegation mit Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner, dem Präsidenten der Industriellenvereinigung Axel Greiner sowie dem Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Joachim Haindl-Grutsch ließ sich von digitalen Best-Practice-Beispielen der Wirtschaftsregion Bayern inspirieren.

Schöne, neue Arbeitswelt. Ein Überlebensleitfaden

Die Arbeitswelt verändert sich rapide. Digitalisierung und Künstliche Intelligenz treiben die Menschen vor sich her. In einem Vortrag der Kepler Society an der Johannes Kepler Universität (JKU) in Linz erklärte Arbeitspsychologin, langjähriges Kepler-Society-Mitglied und JKU-Absolventin Gisela Obermayr, wie trotzdem der Mensch im Mittelpunkt bleibt.

„Transformation statt Frustration“

Seit Anfang des Jahres treten die beiden Beratungsunternehmen Advicum Consulting und Ramsauer & Stürmer gemeinsam am Markt auf. Mitte November wurde in der Linzer Elisabethstraße ein neues, gemeinsames Büro eröffnet. Aber wie kommt es, dass zwei Konkurrenten plötzlich gemeinsame Sache machen?

Vom Blechhändler zum Chatbot-Programmierer

1994. IBM bringt gerade den „Simon“, ein handyähnliches Gerät, das Faxe empfangen kann, auf den Markt und in Japan wandert die erste PlayStation über den Ladentisch. Es wurlt in der Technikszene. Zwei Linzer erkennen die Zeichen der Zeit und gründen das ILS IT-Systemhaus.

PR

„Wir kämpfen für ein unternehmerisches Oberösterreich!“

Der Wirtschaftsbund OÖ ist ein Netzwerk, das für unternehmerisches Denken, Innovation und Freiraum für unsere heimischen Betriebe kämpft. An seiner Spitze steht Landesobfrau Doris Hummer, die sich in Vorbereitung auf die Wirtschaftskammerwahlen am 4. und 5. März 2020 klar positioniert.

PR

Sprache als Schlüssel zur Integration

Wer aus einem Land außerhalb des europäischen Wirtschaftsraums kommt, muss in Oberösterreich Deutschkenntnisse nachweisen, um Wohnbeihilfe zu erhalten. Oft ist dieser Nachweis selbst für Menschen, die jahrelang in Österreich gearbeitet und Steuern gezahlt haben, eine zu hohe Hürde. Das soll sich ändern.

Von schwächelnden Umsätzen und neuen Rasenflächen

Die Automobilindustrie befindet sich im Umbruch, ihre Umsatzzahlen schwächeln. Nicht unbedingt die besten Voraussetzungen für ein Unternehmen, das hauptsächlich diese Industrie beliefert. Warum sich Produktentwickler und Arbeitskräfteüberlasser Bitter aber keine Sorgen macht und warum man bei den allgemeinen Klagen über den Fachkräftemangel nicht dabei ist, erzählt Geschäftsführer Karl H. Landgraf bei einem Besuch am Firmensitz in Sierning.

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

„Wir sind keine Tüftler, sondern sehen Potentiale“

Walter Kreisel hat eine Maschine entwickelt, die mit erneuerbarer Energie Wasser aus der Luft gewinnt. Wie schwierig der Weg von der Idee zum fertigen Produkt war, welchen Fehler Start-ups dabei gerne machen und warum er für die Zukunft der Menschheit optimistisch ist.

Wie Innovation gelingt

Kreative Ideen sind das eine, die Entwicklung neuartiger Produkte und Dienstleistungen das andere: Innovation braucht verspielte Freiräume und disziplinierte Struktur – und die gewisse Portion Mut, die unternehmerische Komfortzone zu verlassen.

Was wir morgen wissen müssen

Die Montanuniversität Leoben setzt auf enge Kooperation mit Wirtschaft und Industrie, um die wissenschaftliche Basis für Innovationen zu schaffen. Dabei muss sie weiter in die Zukunft blicken, als dies im unternehmerischen Alltag möglich ist, betont Rektor Eichlseder. Und Antworten auf Fragen suchen, die wir heute noch gar nicht kennen.

Abgefahren abheben

Mit dem Lufttaxi zum Flughafen oder eine Expresslieferung per Drohne: Mit Jahreswechsel startet in der Steiermark das Projekt AIRlabs, das mehrere Teststrecken für autonome Fluggeräte bereitstellt. Vernetzt durch den Mobilitätscluster ACstyria, tüfteln 300 Unternehmen, wie wir in Zukunft unterwegs sein werden – auf der Straße, auf Schienen und in der Luft.

Altbekannt, neu gedacht

Man muss nicht immer das Rad neu erfinden: Manchmal reicht es, das Rad ein Stück weiterzudrehen, um am Puls der Zeit zu sein. Fünf vielversprechende Beispiele, wie man traditionelle Produkte und Dienstleistungen kreativ weiterentwickelt.