Das Internet der Zukunft

Durch den Ausbau des Breitbandnetzes soll in ganz Oberösterreich bis 2022 ultraschnelles Internet zur Verfügung stehen - das kostet bis zu 1,7 Milliarden Euro. Wirtschaftslandesrat Michael Strugl hat das Projekt forciert und erzählt im Interview, warum eine zeitgemässe Internet-Anbindung mittlerweile zum unverzichtbaren Standortfaktor geworden ist - und über Gegenwind in der Anfangsphase.

Als Sie 2013 in die Landesregierung eingetreten sind, haben Sie das damals kaum diskutierte Thema Breitbandausbau auf Ihre Agenda genommen. Was hat sich seitdem getan?

Ich freue mich, aus heutiger Sicht sagen zu können, dass der Breitbandausbau mittlerweile auch bundesweit geplant ist, es gibt die Fördermilliarde des Bundes, heute ist es politisch unumstritten, dass eine zeitgemäße Internetanbindung eine unverzichtbare Infrastrukturvoraussetzung für einen wettbewerbsfähigen Standort ist. Wir haben für Oberösterreich eine Strategie ausgearbeitet, die sich in drei Etappen gliedert. 2016 wollen wir eine starke Verdichtung in allen Regionen, bis 2018 soll die Hälfte aller Einwohner Oberösterreichs ultraschnelles Breitbandinternet zur Verfügung haben, bis 2022 ist der flächendeckende Ausbau geplant.

Gab es Widerstände gegen das Projekt in der Anfangsphase?

Als ich in die Landesregierung gekommen bin, wurde ich gefragt, was meine Projekte für die nächsten Jahre sind. Ich habe dann erklärt, dass es zu meinen Zielen gehört, dass der oberösterreichische Standort flächendeckend mit Hochleistungsbreitband-Technologie versorgt wird. Die Reaktionen: Schweigen, Staunen. Man wollte wissen, was das kostet, ob es was kostet, wie wichtig das ist. Auch heute gibt es teilweise noch die falsche Auffassung, der Breitbandausbau sei ein Spezialthema für eine kleine Zielgruppe.

Wie wichtig sind ultraschnelle und zeitgemäße Internetverbindungen als Standortfaktoren, aber auch für die Lebensqualität in OÖ denn tatsächlich?

Enorm wichtig, daher auch die großen Anstrengungen in diese Richtung. Die Datenautobahnen sind mindestens genauso wichtig wie Asphalt-Autobahnen und damit ein entscheidender Standortfaktor. Bei einer Befragung gaben 75 Prozent der heimischen Unternehmen an, Breitbandinternet sei wichtig für den wirtschaftlichen Erfolg. 60 Prozent sind derzeit mit der Versorgung zufrieden, 40 Prozent allerdings noch nicht. Wie der Standort generell profitiert, zeigen Untersuchungen. Wir gehen davon aus, dass die Wertschöpfung um drei Prozent gesteigert wird, wenn wir es schaffen, Breitband flächendeckend zur Verfügung zu stellen.

Wie?

Einerseits direkt, weil gebaut wird, andererseits indirekt, da die Geschäftsmodelle der Unternehmen ein Upgrade erfahren und insgesamt mehr möglich wird.

Durch den Ausbau können den oberösterreichischen Haushalten und Betrieben in Zukunft zeitgemäße Internetanbindungen geboten werden. Derzeit liegt man im internationalen Vergleich mit einem Breitbandanteil von nur 1,6 Prozent weit unter dem OECD-Durchschnitt von 15,8 Prozent. Wie ist es dazu gekommen?

Dieses Problem betrifft zum Beispiel auch Deutschland. Unsere Nachbarn sind noch schlechter versorgt als wir. Der Grund ist, dass in Österreich eine sehr dichte Versorgung mit Kupferkabeln gegeben ist, die es in anderen Ländern nicht gab. Diese Länder haben Kupfer praktisch „übersprungen“ und sind gleich mit Glasfaser eingestiegen.

Die Kosten für den geplanten Ausbau sind gewaltig – und betragen in Oberösterreich bis zu 1,7 Milliarden Euro. Das wird ohne private Investoren nicht durchführbar sein – wurden diese schon gefunden?

Viele Beispiele in ganz OÖ zeigen schon, dass Private den Breitbandausbau vorantreiben – mit und teilweise auch ohne Unterstützung durch die öffentliche Hand, wie zum Beispiel im Innviertel. Dort erschließt ein Unternehmen auf eigene Initiative auch den ländlichen Raum. Die Attraktivität für private Investoren ist aber normalerweise vor allem im ländlichen Raum zu wenig gegeben, dort brauchen wir verstärkte Förderungen.

Neben den privaten Investoren machen auch die Bundesgelder einen großen Teil aus. Was waren die Ergebnisse Ihres Gesprächs mit Infrastrukturminister Alois Stöger? Welche Anteile aus der Breitbandmilliarde werden OÖ zufallen?

Der Bund wird 2016 österreichweit den Ausbau mit 300 Millionen, 2017 mit 200 Millionen fördern. Ich möchte für oberösterreichische Projekte davon 80 bis 90 Millionen lukrieren. Wir rechnen mit einem Anteil, der zumindest jenem unseres Bundeslandes an der Gesamtbevölkerung Österreichs entspricht, also rund 17 Prozent. Wobei wir uns als Wirtschafts- und Industriebundesland Nummer eins natürlich einen noch höheren Anteil erhoffen. Wie hoch die Förderung dann tatsächlich ausfallen wird, kommt darauf an, wie gut die oberösterreichischen Projekte angenommen werden.

Flächendeckender Breitbandausbau heißt nicht, dass tatsächlich bis 2022 jeder Oberösterreicher theoretisch Zugang zu ultraschnellem Internet haben könnte – auf welche Bereiche trifft dies nicht zu?

Unser Ziel ist der flächendeckende Breitbandausbau mittels Technologiemix – also etwa 80 Prozent Glasfaser. Beim Rest sollen alternative Technologien zur Anwendung kommen.

Als Wirtschaftslandesrat sind Sie nicht für die Anbindung der Haushalte, sondern der Unternehmen verantwortlich. Wie werden diese bei der Anbindung an ultraschnelles Internet unterstützt?

Wir haben ein spezielles Förderprogramm für Klein- und Mittelbetriebe in Oberösterreich beschlossen, das sie bei den Investitionen unterstützen soll. Konkret sind von 1. Jänner 2015 bis 31. Dezember 2016 pro Jahr 1,25 Millionen Euro vorgesehen für einmalige Kosten, die für die Errichtung und Erstellung von ultraschnellen Inter- netanschlüssen auf Glasfaserbasis für die Unternehmen entstehen.

Wie hoch ist die maximale Förderhöhe für Unternehmen?

Sie beträgt 5.000 Euro pro Standort des Förderwerbers, die Kosten und Herstellung müssen mindestens 500 Euro betragen. Maximal 50 Prozent der einmaligen Errichtungs- und Herstellungskosten werden gefördert – in Form von nicht rückzahlbaren Zuschüssen.

Die Breitband-Strategie für OÖ in drei Etappen

Etappe I bis 2016

Starke Verdichtung in Richtung Siedlungspunkte in allen Regionen

Etappe II bis 2018

Starke Verdichtung in Richtung Endkunden – bis 2018 sollen die Hälfte aller Einwohner Oberösterreichs ultraschnelles Breitband-Internet zur Verfügung haben

Etappe III bis 2022

Flächendeckender Ausbau für ganz Oberösterreich

#Ähnliche Artikel

durchGESETZt

Was ist in den ersten Monaten 2019 im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Nationalrats-abgeordneten von fünf Parteien (ÖVP, SPÖ, FPÖ, Neos, Jetzt-Liste Pilz) und die 56 Landtagsabgeordneten von vier Parteien (ÖVP, FPÖ, SPÖ, Grüne) beschäftigt? Eine Auswahl der Beschlüsse aus dem Jahr 2019.

PR

Von Kollegen lernen

Obamas Social-Media-Expertin Laura Miller. Claude Silver, Chief Heart Officer von der US-Agentur VaynerMedia, die mit den größten Marken der Welt arbeitet. Oder Ryan A. Bell, Social-Media-Spezialist der ersten Stunde, der nach Jobs beim Flash-Spezialisten SanDisk und der US-amerikanischen Profiliga im American Football NFL nun für die Nasa tätig ist – die Speakerliste bei der von der Onlinemarketing-Agentur Pulpmedia organisierten Veranstaltungsreihe „pulp.rocks“ kann sich sehen lassen. Und das war noch lange nicht alles.

„Airbnb kann keinen vernünftigen Urlaub anbieten“

Viel wurde schon gemunkelt über das nahe Ende der klassischen Reisebranche. Trotz der starken Konkurrenz im Internet freuen sich Reisebüros und -veranstalter genauso wie der Flughafen Linz über steigende Umsätze und Passagierzahlen. Das liegt zum einen an der Sehnsucht nach Sicherheit nach dem Flugchaos im Vorjahr, zum anderen an der Individualisierung des Angebots, berichten drei Branchengrößen im gemeinsamen Interview.

Von einem abgetrennten Pferdekopf und digitalen Stammtischen

Fake-News-Geschrei, Hasspostings und Alternative Facts. Mancherorts wird bereits vom postfaktischen Zeitalter gesprochen. Doch wie es nun wirklich um Glaubwürdigkeit, Deutungshoheit und Aussagekraft von Informationen steht, darüber diskutieren drei Kommunikationsprofis in der Tabakfabrik.

Warum?

Von höher, schneller, weiter hatte Unternehmer Gerhard Filzwieser genug. Das Ergebnis: ein Industrieunternehmen mit einer völlig neuen Organisation mit dem Namen „Wurzeln und Flügeln“. Klingt etwas irreal. Ist es aber nicht, denn die Rede ist von einem erfolgreichen Kunststoffverarbeiter in Gaflenz mit knapp 100 Mitarbeitern und einem jährlichen Umsatz von 16 Millionen Euro.

„Fertig wird man damit nie“

Was Microsoft Word unter den Textprogrammen ist, ist Eplan für die Elektrokonstruktion. Die Software Eplan Electric P8 für die elektrische Konstruktion der Maschinen und Anlagen der gleichnamigen Firma dominiert mit einer Verbreitung von bis zu 60 Prozent den Markt in Zentraleuropa. Ein Gespräch mit Robert Erasmus, dem technischen Leiter des österreichischen Standortes.

Handwerk 4.0 - Was ist das?

Im Bereich Digitalisierung wird den Gewerbe- und Handwerksbetrieben im Vergleich zur Industrie häufig ein gewisses Nachhinken nachgesagt. Völliger Blödsinn, so die Sprecher der mit Abstand größten Sparte in der Wirtschaftskammer Oberösterreich (WKOÖ).

Wie das österreichische Internet entstand

1988 bekam Österreich seine Heimat im Internet. Was sich seither verändert hat und welche Technologiesprünge in den nächsten Jahren zu erwarten sind, weiß Richard Wein. Er ist Geschäftsführer des Salzburger Unternehmens nic.at, das in Österreich als zentrale Registrierungs- und Verwaltungsstelle für .at-Domains zuständig ist.

„Macht das nicht!“

Familienunternehmen sind das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft. Es wird aber nicht einfacher für sie. Warum und wie man sich gegen die zunehmenden Herausforderungen stemmt, berichten vier Mitglieder und ein Experte für Familienunternehmen. Eine Gesprächsrunde mit Berater Christian Fuchs, Bauunternehmer Karl Hasenöhrl, Elisabeth Forstenlechner vom gleichnamigen Perger Installationsbetrieb, Clemens Malina-Altzinger von den Reform-Werken Wels sowie Gunther Herbsthofer vom gleichnamigen Linzer Installationsbetrieb.

Roboter ante portas

Vor den Toren von Linz hat die Österreichtochter des Roboterbauers Kuka ihre neue Niederlassung bezogen. Das Gebäude bietet mehr Platz, mehr Möglichkeiten und mehr Wohlfühlfaktor, ist CEO Erich Schober überzeugt. Und genau das brauche man, um Mitarbeiter und Kunden zu begeistern.

Ich bin ein verborgenes Multitalent

Hallo. Hörst du mich? Normalerweise bin ich ein eher ruhiger Zeitgenosse. Sehen kann man mich in den meisten Fällen auch nicht. Aber heute melde ich mich zu Wort: Ich bin Schaumstoff – genauer gesagt Polyurethan-Schaumstoff. Und wenn man beginnt, mich bewusst wahrzunehmen, dann findet man mich (fast) überall.

PR

Ausgezeichnet

„Show your passion – erfolgreiche Jungunternehmer auf die Bühne“: Unter diesem Motto zeichnete die Junge Wirtschaft (JW) neun junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ Jungunternehmerpreis 2019 aus. Es wurden neun Jungunternehmer in drei Kategorien vor den Vorhang geholt, die zeigen, dass es sich lohnt, seiner Leidenschaft zu folgen und an sich und seine Unternehmensidee zu glauben.

Und es hat Klick gemacht.

Schon mal was vom Goldenen Schnitt gehört? Oder vom roten Punkt und der blauen Stunde? Und davon, dass man Regeln manchmal bewusst brechen sollte? Ein Interview mit Wilfried Eichlseder, dem Rektor der Montanuniversität Leoben, ist ein bisschen wie ein Crashkurs in Fotografie. Und eine abenteuerliche Reise in die Zukunft.

Innovation trifft Genuss

Ein Ehepaar, das Kaffeekultur nach Österreich holen will, eine einzigartige Technologie, durch die Wasser mit Geschmack angereichert wird, und ein Onlinedienstleister für den rasant wachsenden Gamestreaming-Markt: drei spannende Jungunternehmen aus Oberösterreich.

Mut lohnt sich

Unter dem Motto „Trau di – spür die Unternehmenslust!“ steigt am 27. und 28. September der JW Summit, ein Gründerevent der Jungen Wirtschaft, in der Linzer Tabakfabrik. Hochkarätige Speaker wie Verkaufstrainer und Bestsellerautor Dirk Kreuter oder Motivationstrainer Tobias Beck sollen die Jungunternehmer voranbringen. Zwischen den Vorträgen gibt es Zeit für Erfahrungsaustausch, Kooperationsmöglichkeiten und exklusive Einblicke.