Das Internet der Zukunft

Durch den Ausbau des Breitbandnetzes soll in ganz Oberösterreich bis 2022 ultraschnelles Internet zur Verfügung stehen - das kostet bis zu 1,7 Milliarden Euro. Wirtschaftslandesrat Michael Strugl hat das Projekt forciert und erzählt im Interview, warum eine zeitgemässe Internet-Anbindung mittlerweile zum unverzichtbaren Standortfaktor geworden ist - und über Gegenwind in der Anfangsphase.

Als Sie 2013 in die Landesregierung eingetreten sind, haben Sie das damals kaum diskutierte Thema Breitbandausbau auf Ihre Agenda genommen. Was hat sich seitdem getan?

Ich freue mich, aus heutiger Sicht sagen zu können, dass der Breitbandausbau mittlerweile auch bundesweit geplant ist, es gibt die Fördermilliarde des Bundes, heute ist es politisch unumstritten, dass eine zeitgemäße Internetanbindung eine unverzichtbare Infrastrukturvoraussetzung für einen wettbewerbsfähigen Standort ist. Wir haben für Oberösterreich eine Strategie ausgearbeitet, die sich in drei Etappen gliedert. 2016 wollen wir eine starke Verdichtung in allen Regionen, bis 2018 soll die Hälfte aller Einwohner Oberösterreichs ultraschnelles Breitbandinternet zur Verfügung haben, bis 2022 ist der flächendeckende Ausbau geplant.

Gab es Widerstände gegen das Projekt in der Anfangsphase?

Als ich in die Landesregierung gekommen bin, wurde ich gefragt, was meine Projekte für die nächsten Jahre sind. Ich habe dann erklärt, dass es zu meinen Zielen gehört, dass der oberösterreichische Standort flächendeckend mit Hochleistungsbreitband-Technologie versorgt wird. Die Reaktionen: Schweigen, Staunen. Man wollte wissen, was das kostet, ob es was kostet, wie wichtig das ist. Auch heute gibt es teilweise noch die falsche Auffassung, der Breitbandausbau sei ein Spezialthema für eine kleine Zielgruppe.

Wie wichtig sind ultraschnelle und zeitgemäße Internetverbindungen als Standortfaktoren, aber auch für die Lebensqualität in OÖ denn tatsächlich?

Enorm wichtig, daher auch die großen Anstrengungen in diese Richtung. Die Datenautobahnen sind mindestens genauso wichtig wie Asphalt-Autobahnen und damit ein entscheidender Standortfaktor. Bei einer Befragung gaben 75 Prozent der heimischen Unternehmen an, Breitbandinternet sei wichtig für den wirtschaftlichen Erfolg. 60 Prozent sind derzeit mit der Versorgung zufrieden, 40 Prozent allerdings noch nicht. Wie der Standort generell profitiert, zeigen Untersuchungen. Wir gehen davon aus, dass die Wertschöpfung um drei Prozent gesteigert wird, wenn wir es schaffen, Breitband flächendeckend zur Verfügung zu stellen.

Wie?

Einerseits direkt, weil gebaut wird, andererseits indirekt, da die Geschäftsmodelle der Unternehmen ein Upgrade erfahren und insgesamt mehr möglich wird.

Durch den Ausbau können den oberösterreichischen Haushalten und Betrieben in Zukunft zeitgemäße Internetanbindungen geboten werden. Derzeit liegt man im internationalen Vergleich mit einem Breitbandanteil von nur 1,6 Prozent weit unter dem OECD-Durchschnitt von 15,8 Prozent. Wie ist es dazu gekommen?

Dieses Problem betrifft zum Beispiel auch Deutschland. Unsere Nachbarn sind noch schlechter versorgt als wir. Der Grund ist, dass in Österreich eine sehr dichte Versorgung mit Kupferkabeln gegeben ist, die es in anderen Ländern nicht gab. Diese Länder haben Kupfer praktisch „übersprungen“ und sind gleich mit Glasfaser eingestiegen.

Die Kosten für den geplanten Ausbau sind gewaltig – und betragen in Oberösterreich bis zu 1,7 Milliarden Euro. Das wird ohne private Investoren nicht durchführbar sein – wurden diese schon gefunden?

Viele Beispiele in ganz OÖ zeigen schon, dass Private den Breitbandausbau vorantreiben – mit und teilweise auch ohne Unterstützung durch die öffentliche Hand, wie zum Beispiel im Innviertel. Dort erschließt ein Unternehmen auf eigene Initiative auch den ländlichen Raum. Die Attraktivität für private Investoren ist aber normalerweise vor allem im ländlichen Raum zu wenig gegeben, dort brauchen wir verstärkte Förderungen.

Neben den privaten Investoren machen auch die Bundesgelder einen großen Teil aus. Was waren die Ergebnisse Ihres Gesprächs mit Infrastrukturminister Alois Stöger? Welche Anteile aus der Breitbandmilliarde werden OÖ zufallen?

Der Bund wird 2016 österreichweit den Ausbau mit 300 Millionen, 2017 mit 200 Millionen fördern. Ich möchte für oberösterreichische Projekte davon 80 bis 90 Millionen lukrieren. Wir rechnen mit einem Anteil, der zumindest jenem unseres Bundeslandes an der Gesamtbevölkerung Österreichs entspricht, also rund 17 Prozent. Wobei wir uns als Wirtschafts- und Industriebundesland Nummer eins natürlich einen noch höheren Anteil erhoffen. Wie hoch die Förderung dann tatsächlich ausfallen wird, kommt darauf an, wie gut die oberösterreichischen Projekte angenommen werden.

Flächendeckender Breitbandausbau heißt nicht, dass tatsächlich bis 2022 jeder Oberösterreicher theoretisch Zugang zu ultraschnellem Internet haben könnte – auf welche Bereiche trifft dies nicht zu?

Unser Ziel ist der flächendeckende Breitbandausbau mittels Technologiemix – also etwa 80 Prozent Glasfaser. Beim Rest sollen alternative Technologien zur Anwendung kommen.

Als Wirtschaftslandesrat sind Sie nicht für die Anbindung der Haushalte, sondern der Unternehmen verantwortlich. Wie werden diese bei der Anbindung an ultraschnelles Internet unterstützt?

Wir haben ein spezielles Förderprogramm für Klein- und Mittelbetriebe in Oberösterreich beschlossen, das sie bei den Investitionen unterstützen soll. Konkret sind von 1. Jänner 2015 bis 31. Dezember 2016 pro Jahr 1,25 Millionen Euro vorgesehen für einmalige Kosten, die für die Errichtung und Erstellung von ultraschnellen Inter- netanschlüssen auf Glasfaserbasis für die Unternehmen entstehen.

Wie hoch ist die maximale Förderhöhe für Unternehmen?

Sie beträgt 5.000 Euro pro Standort des Förderwerbers, die Kosten und Herstellung müssen mindestens 500 Euro betragen. Maximal 50 Prozent der einmaligen Errichtungs- und Herstellungskosten werden gefördert – in Form von nicht rückzahlbaren Zuschüssen.

Die Breitband-Strategie für OÖ in drei Etappen

Etappe I bis 2016

Starke Verdichtung in Richtung Siedlungspunkte in allen Regionen

Etappe II bis 2018

Starke Verdichtung in Richtung Endkunden – bis 2018 sollen die Hälfte aller Einwohner Oberösterreichs ultraschnelles Breitband-Internet zur Verfügung haben

Etappe III bis 2022

Flächendeckender Ausbau für ganz Oberösterreich

#Ähnliche Artikel

Altbekannt, neu gedacht

Man muss nicht immer das Rad neu erfinden: Manchmal reicht es, das Rad ein Stück weiterzudrehen, um am Puls der Zeit zu sein. Fünf vielversprechende Beispiele, wie man traditionelle Produkte und Dienstleistungen kreativ weiterentwickelt.

Wenn Gründerberater selbst gründen

Die beiden Wirtschaftsanwälte Christian Pindeus und Fritz Ecker haben jahrelang Gründer in Finanzierungs- und Rechtsfragen beraten, nun gründen sie selbst. Die beiden haben als Partner einen neuen Standort der Wiener Kanzlei Oberhammer Rechtsanwälte in Wels eröffnet.

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

„Wir sind keine Tüftler, sondern sehen Potentiale“

Walter Kreisel hat eine Maschine entwickelt, die mit erneuerbarer Energie Wasser aus der Luft gewinnt. Wie schwierig der Weg von der Idee zum fertigen Produkt war, welchen Fehler Start-ups dabei gerne machen und warum er für die Zukunft der Menschheit optimistisch ist.

Wie Innovation gelingt

Kreative Ideen sind das eine, die Entwicklung neuartiger Produkte und Dienstleistungen das andere: Innovation braucht verspielte Freiräume und disziplinierte Struktur – und die gewisse Portion Mut, die unternehmerische Komfortzone zu verlassen.

Was wir morgen wissen müssen

Die Montanuniversität Leoben setzt auf enge Kooperation mit Wirtschaft und Industrie, um die wissenschaftliche Basis für Innovationen zu schaffen. Dabei muss sie weiter in die Zukunft blicken, als dies im unternehmerischen Alltag möglich ist, betont Rektor Eichlseder. Und Antworten auf Fragen suchen, die wir heute noch gar nicht kennen.

Abgefahren abheben

Mit dem Lufttaxi zum Flughafen oder eine Expresslieferung per Drohne: Mit Jahreswechsel startet in der Steiermark das Projekt AIRlabs, das mehrere Teststrecken für autonome Fluggeräte bereitstellt. Vernetzt durch den Mobilitätscluster ACstyria, tüfteln 300 Unternehmen, wie wir in Zukunft unterwegs sein werden – auf der Straße, auf Schienen und in der Luft.

Damit der Motor läuft

Die Automobilbranche ist auf Effizienz und Produktivität getrimmt. Fähigkeiten, von denen auch andere Industriezweige profitieren, ist Magna Steyr überzeugt und bietet sein Know-how nun anderen Unternehmen an, damit auch dort das Tagesgeschäft auf Hochtouren funktioniert.

PR

Oö. Forschung im Bild

Drei Fotografinnen haben im Rahmen der Foto Challenge 2019 die oberösterreichische Forschung in ihren Fokus genommen. Die besten Forschungsbilder werden am 30. September 2019 im Rahmen des OÖ Zukunftsforums 2019 – Technologie und Wirtschaft „prämiert“.

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.

Here we go!

Da wäre also mal die echt gute Idee. Der Mut. Das Vorhaben. Aber wie startet man durch? Egal aus welcher Situation heraus gegründet wird, am Anfang der Selbstständigkeit sollte eine gute Organisation stehen. Alexander Stockinger vom Gründerservice der WKOÖ und Daniela Mair-Köck von der Kreditgarantiegesellschaft und Unternehmensbeteiligungsgesellschaft KGG/UBG über verschiedene Gründungsmöglichkeiten, Geschäftsmodelle und den Sinn von Business- und Finanzplänen in der frühen Gründungsphase.

Alles begann am Küchentisch

Architekt ist ein Traumberuf von vielen, ein eigenes Büro das große Ziel. Markus Fischer und Christian Frömel sind zwei der wenigen, denen das auch gelungen ist. Die F2 Architekten holten kürzlich sogar erstmals den „Immobilien-Oscar“ nach Österreich. Was es dafür braucht und mit welchem Irrglauben über Architektur sie aufräumen möchten, erzählen die beiden in ihrem Büro in Schwanenstadt.

11 Wege zum Startkapital

Ohne das nötige Kleingeld ist der Traum vom eigenen Start-up schnell ausgeträumt. Wir haben bei Andreas Mayrhofer, Bereichsleiter Geschäftskunden der Sparkasse Oberösterreich, nachgefragt, welche Möglichkeiten es für eine Start-up-Finanzierung gibt.

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

Von schwächelnden Umsätzen und neuen Rasenflächen

Die Automobilindustrie befindet sich im Umbruch, ihre Umsatzzahlen schwächeln. Nicht unbedingt die besten Voraussetzungen für ein Unternehmen, das hauptsächlich diese Industrie beliefert. Warum sich Produktentwickler und Arbeitskräfteüberlasser Bitter aber keine Sorgen macht und warum man bei den allgemeinen Klagen über den Fachkräftemangel nicht dabei ist, erzählt Geschäftsführer Karl H. Landgraf bei einem Besuch am Firmensitz in Sierning.

Wie das österreichische Internet entstand

1988 bekam Österreich seine Heimat im Internet. Was sich seither verändert hat und welche Technologiesprünge in den nächsten Jahren zu erwarten sind, weiß Richard Wein. Er ist Geschäftsführer des Salzburger Unternehmens nic.at, das in Österreich als zentrale Registrierungs- und Verwaltungsstelle für .at-Domains zuständig ist.