Neue IT-Herausforderungen für Unternehmen

Die IT-Welt wird zunehmend komplexer, der Datentransfer steigt ständig. Die Unternehmen stellt das vor neue Herausforderungen - in vielen Fällen werden die IT-Services in die Cloud ausgelagert. Auch das Sicherheitsbewusstsein steigt. Davon profitieren heimische Firmen, die sich auf den Datenaustausch zwischen Unternehmen spezialisiert haben.

Die ersten zwei Jahre nach der Gründung von map7 consulting betreut Christoph Rachlinger die Kunden über Home-Office, im dritten Jahr beschließt er dann, kleine Büros in einem Welser Dienstleistungszentrum anzumieten. Mittlerweile beschäftigt der Spezialist für Prozessoptimierungen fünf Mitarbeiter, die Fläche in der Zentrale wurde auf fast 300 Quadratmeter erweitert. „Unsere Umsatzzahlen haben sich bisher in jedem Jahr im zweistelligen Prozentbereich erhöht“, sagt Rachlinger. Map7 Consulting berät Kunden bei allen Themen rund um Datenschnittstellen bei der datentechnischen Kommunikation mit den Geschäftspartnern und erstellt Guidelines für Unternehmen. Dabei wird auch der Sicherheitsaspekt behandelt. „Hundertprozentige Sicherheit kann es nicht geben, die kann nur maximiert werden, wie etwa durch Übertragungsstandards, über die Daten verschlüsselt werden“, sagt Rachlinger, „es obliegt daher den verantwortlichen Personen, sich zu informieren und die Unterstützung anzunehmen.“ Dennoch sei trotz regelmäßig auftreten- den Horror-Meldungen bezüglich Datenklau das Risiko-Bewusstsein noch nicht stark genug ausgeprägt. „Sogar Steuerberater tauschen teilweise noch sensible Daten mit unverschlüsselten Mails aus.“ Österreichische Unternehmen erleiden jedes Jahr durch Wirtschafts- und Industriespionage einen Schaden in der Höhe von 880 Millionen Euro, 17 Prozent der IT-Abteilungen von Großunternehmen waren schon von Wirtschaftskriminalität betroffen.

Datenvolumen erhöht sich

Bei der Linzer IT-Firma celum ist man auf die Beschleunigung von Prozessen spezialisiert, besonders im Bereich der Marken- und Produktidentität. 1999 wurde das Unternehmen gegründet, bis heute konnte man 650 Unternehmen in 32 Ländern als Kunden gewinnen, 750.000 Anwender verwenden die Software. „Damit kann man Marketing-Content wie Bilder oder Powerpoint-Präsentationen möglichst effektiv der Zielgruppe zur Verfügung stellen“, sagt CEO Michael Kräftner. Je stärker das Markenverständnis, desto stärker ist man gefordert. „Teilweise sind die Anwendungen extrem sicherheitssensibel, wenn es um Designs und Informationen geht, die sich mit der Zukunft des Unternehmens beschäftigen“, sagt Kräftner. In diesen Bereichen würden sich Unternehmen oft gegen Cloudlösungen entscheiden. „Die Sensibilität ist gestiegen, hochvertrauliche Informationen werden nicht mehr auf der Dropbox herumliegen gelassen.“

Die übertragenen Datenvolumen erhöhen sich exponentiell. Celum sitzt am absoluten Hotspot dieser Dynamik – je mehr Content bereitgestellt wird, desto mehr wird die Technologie des Unternehmens gefragt. „Wir sind in den vergangenen fünf Jahren kontinuierlich gewachsen, unser Ziel ist es, das Wachstum noch weiter zu erhöhen.“ Bereits jetzt gehört celum in seiner Nische zu den Top 3-Unternehmen der Welt. „Wir wollen zum weltgrößten und dominierenden Hersteller aufsteigen“, sagt Kräftner. „Es gibt noch keinen eindeutigen Platzhirsch – und diesen Platz wollen wir uns holen.“

Herausforderungen für Unternehmen

  • Integration von Cloud-Diensten unter Berücksichtigung von Sicherheitsaspekten, Verfügbarkeit und Kosten
  • Auswertung von großen Datenmengen
  • Ressourcenschonende Nutzung
  • Informationssicherheit

"Hundertprozentige Sicherheit kann es nicht geben, die kann nur maximiertwerdne, wie etwa durch Übertragungsstandards, über die Daten verschlüsselt werden"

Christoph Rachlingermap7 Consulting

#Ähnliche Artikel

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

Kräftiger Schub für „Europäisches News-Ecosystem“

Das Ziel des Start-ups Newsadoo: die europäische Alternative zu Google News zu sein. Einen großen Schritt näher zu diesem Ziel kommt man nun mit dem Finanzinvestment von Raiffeisen Innovation Invest, einer Gesellschaft der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich. Was das Investment für die Zukunft des jungen Linzer Unternehmens bedeutet und warum die Bank in ein Nicht-FinTech investiert hat, erzählen Generaldirektor Heinrich Schaller und NewsadooGründer David Böhm im gemeinsamen Gespräch.

Von Bits und Butterbrezen

Zu Besuch bei den Lieblingsnachbarn des Landes. Eine Oberösterreichdelegation mit Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner, dem Präsidenten der Industriellenvereinigung Axel Greiner sowie dem Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Joachim Haindl-Grutsch ließ sich von digitalen Best-Practice-Beispielen der Wirtschaftsregion Bayern inspirieren.

Schöne, neue Arbeitswelt. Ein Überlebensleitfaden

Die Arbeitswelt verändert sich rapide. Digitalisierung und Künstliche Intelligenz treiben die Menschen vor sich her. In einem Vortrag der Kepler Society an der Johannes Kepler Universität (JKU) in Linz erklärte Arbeitspsychologin, langjähriges Kepler-Society-Mitglied und JKU-Absolventin Gisela Obermayr, wie trotzdem der Mensch im Mittelpunkt bleibt.

„Transformation statt Frustration“

Seit Anfang des Jahres treten die beiden Beratungsunternehmen Advicum Consulting und Ramsauer & Stürmer gemeinsam am Markt auf. Mitte November wurde in der Linzer Elisabethstraße ein neues, gemeinsames Büro eröffnet. Aber wie kommt es, dass zwei Konkurrenten plötzlich gemeinsame Sache machen?

Vom Blechhändler zum Chatbot-Programmierer

1994. IBM bringt gerade den „Simon“, ein handyähnliches Gerät, das Faxe empfangen kann, auf den Markt und in Japan wandert die erste PlayStation über den Ladentisch. Es wurlt in der Technikszene. Zwei Linzer erkennen die Zeichen der Zeit und gründen das ILS IT-Systemhaus.

PR

„Wir kämpfen für ein unternehmerisches Oberösterreich!“

Der Wirtschaftsbund OÖ ist ein Netzwerk, das für unternehmerisches Denken, Innovation und Freiraum für unsere heimischen Betriebe kämpft. An seiner Spitze steht Landesobfrau Doris Hummer, die sich in Vorbereitung auf die Wirtschaftskammerwahlen am 4. und 5. März 2020 klar positioniert.

PR

Sprache als Schlüssel zur Integration

Wer aus einem Land außerhalb des europäischen Wirtschaftsraums kommt, muss in Oberösterreich Deutschkenntnisse nachweisen, um Wohnbeihilfe zu erhalten. Oft ist dieser Nachweis selbst für Menschen, die jahrelang in Österreich gearbeitet und Steuern gezahlt haben, eine zu hohe Hürde. Das soll sich ändern.

Von schwächelnden Umsätzen und neuen Rasenflächen

Die Automobilindustrie befindet sich im Umbruch, ihre Umsatzzahlen schwächeln. Nicht unbedingt die besten Voraussetzungen für ein Unternehmen, das hauptsächlich diese Industrie beliefert. Warum sich Produktentwickler und Arbeitskräfteüberlasser Bitter aber keine Sorgen macht und warum man bei den allgemeinen Klagen über den Fachkräftemangel nicht dabei ist, erzählt Geschäftsführer Karl H. Landgraf bei einem Besuch am Firmensitz in Sierning.

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

„Wir sind keine Tüftler, sondern sehen Potentiale“

Walter Kreisel hat eine Maschine entwickelt, die mit erneuerbarer Energie Wasser aus der Luft gewinnt. Wie schwierig der Weg von der Idee zum fertigen Produkt war, welchen Fehler Start-ups dabei gerne machen und warum er für die Zukunft der Menschheit optimistisch ist.

Wie Innovation gelingt

Kreative Ideen sind das eine, die Entwicklung neuartiger Produkte und Dienstleistungen das andere: Innovation braucht verspielte Freiräume und disziplinierte Struktur – und die gewisse Portion Mut, die unternehmerische Komfortzone zu verlassen.

Was wir morgen wissen müssen

Die Montanuniversität Leoben setzt auf enge Kooperation mit Wirtschaft und Industrie, um die wissenschaftliche Basis für Innovationen zu schaffen. Dabei muss sie weiter in die Zukunft blicken, als dies im unternehmerischen Alltag möglich ist, betont Rektor Eichlseder. Und Antworten auf Fragen suchen, die wir heute noch gar nicht kennen.

Abgefahren abheben

Mit dem Lufttaxi zum Flughafen oder eine Expresslieferung per Drohne: Mit Jahreswechsel startet in der Steiermark das Projekt AIRlabs, das mehrere Teststrecken für autonome Fluggeräte bereitstellt. Vernetzt durch den Mobilitätscluster ACstyria, tüfteln 300 Unternehmen, wie wir in Zukunft unterwegs sein werden – auf der Straße, auf Schienen und in der Luft.

Altbekannt, neu gedacht

Man muss nicht immer das Rad neu erfinden: Manchmal reicht es, das Rad ein Stück weiterzudrehen, um am Puls der Zeit zu sein. Fünf vielversprechende Beispiele, wie man traditionelle Produkte und Dienstleistungen kreativ weiterentwickelt.