Neue IT-Herausforderungen für Unternehmen

Die IT-Welt wird zunehmend komplexer, der Datentransfer steigt ständig. Die Unternehmen stellt das vor neue Herausforderungen - in vielen Fällen werden die IT-Services in die Cloud ausgelagert. Auch das Sicherheitsbewusstsein steigt. Davon profitieren heimische Firmen, die sich auf den Datenaustausch zwischen Unternehmen spezialisiert haben.

Die ersten zwei Jahre nach der Gründung von map7 consulting betreut Christoph Rachlinger die Kunden über Home-Office, im dritten Jahr beschließt er dann, kleine Büros in einem Welser Dienstleistungszentrum anzumieten. Mittlerweile beschäftigt der Spezialist für Prozessoptimierungen fünf Mitarbeiter, die Fläche in der Zentrale wurde auf fast 300 Quadratmeter erweitert. „Unsere Umsatzzahlen haben sich bisher in jedem Jahr im zweistelligen Prozentbereich erhöht“, sagt Rachlinger. Map7 Consulting berät Kunden bei allen Themen rund um Datenschnittstellen bei der datentechnischen Kommunikation mit den Geschäftspartnern und erstellt Guidelines für Unternehmen. Dabei wird auch der Sicherheitsaspekt behandelt. „Hundertprozentige Sicherheit kann es nicht geben, die kann nur maximiert werden, wie etwa durch Übertragungsstandards, über die Daten verschlüsselt werden“, sagt Rachlinger, „es obliegt daher den verantwortlichen Personen, sich zu informieren und die Unterstützung anzunehmen.“ Dennoch sei trotz regelmäßig auftreten- den Horror-Meldungen bezüglich Datenklau das Risiko-Bewusstsein noch nicht stark genug ausgeprägt. „Sogar Steuerberater tauschen teilweise noch sensible Daten mit unverschlüsselten Mails aus.“ Österreichische Unternehmen erleiden jedes Jahr durch Wirtschafts- und Industriespionage einen Schaden in der Höhe von 880 Millionen Euro, 17 Prozent der IT-Abteilungen von Großunternehmen waren schon von Wirtschaftskriminalität betroffen.

Datenvolumen erhöht sich

Bei der Linzer IT-Firma celum ist man auf die Beschleunigung von Prozessen spezialisiert, besonders im Bereich der Marken- und Produktidentität. 1999 wurde das Unternehmen gegründet, bis heute konnte man 650 Unternehmen in 32 Ländern als Kunden gewinnen, 750.000 Anwender verwenden die Software. „Damit kann man Marketing-Content wie Bilder oder Powerpoint-Präsentationen möglichst effektiv der Zielgruppe zur Verfügung stellen“, sagt CEO Michael Kräftner. Je stärker das Markenverständnis, desto stärker ist man gefordert. „Teilweise sind die Anwendungen extrem sicherheitssensibel, wenn es um Designs und Informationen geht, die sich mit der Zukunft des Unternehmens beschäftigen“, sagt Kräftner. In diesen Bereichen würden sich Unternehmen oft gegen Cloudlösungen entscheiden. „Die Sensibilität ist gestiegen, hochvertrauliche Informationen werden nicht mehr auf der Dropbox herumliegen gelassen.“

Die übertragenen Datenvolumen erhöhen sich exponentiell. Celum sitzt am absoluten Hotspot dieser Dynamik – je mehr Content bereitgestellt wird, desto mehr wird die Technologie des Unternehmens gefragt. „Wir sind in den vergangenen fünf Jahren kontinuierlich gewachsen, unser Ziel ist es, das Wachstum noch weiter zu erhöhen.“ Bereits jetzt gehört celum in seiner Nische zu den Top 3-Unternehmen der Welt. „Wir wollen zum weltgrößten und dominierenden Hersteller aufsteigen“, sagt Kräftner. „Es gibt noch keinen eindeutigen Platzhirsch – und diesen Platz wollen wir uns holen.“

Herausforderungen für Unternehmen

  • Integration von Cloud-Diensten unter Berücksichtigung von Sicherheitsaspekten, Verfügbarkeit und Kosten
  • Auswertung von großen Datenmengen
  • Ressourcenschonende Nutzung
  • Informationssicherheit

"Hundertprozentige Sicherheit kann es nicht geben, die kann nur maximiertwerdne, wie etwa durch Übertragungsstandards, über die Daten verschlüsselt werden"

Christoph Rachlingermap7 Consulting

#Ähnliche Artikel

durchGESETZt

Was ist in den ersten Monaten 2019 im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Nationalrats-abgeordneten von fünf Parteien (ÖVP, SPÖ, FPÖ, Neos, Jetzt-Liste Pilz) und die 56 Landtagsabgeordneten von vier Parteien (ÖVP, FPÖ, SPÖ, Grüne) beschäftigt? Eine Auswahl der Beschlüsse aus dem Jahr 2019.

PR

Von Kollegen lernen

Obamas Social-Media-Expertin Laura Miller. Claude Silver, Chief Heart Officer von der US-Agentur VaynerMedia, die mit den größten Marken der Welt arbeitet. Oder Ryan A. Bell, Social-Media-Spezialist der ersten Stunde, der nach Jobs beim Flash-Spezialisten SanDisk und der US-amerikanischen Profiliga im American Football NFL nun für die Nasa tätig ist – die Speakerliste bei der von der Onlinemarketing-Agentur Pulpmedia organisierten Veranstaltungsreihe „pulp.rocks“ kann sich sehen lassen. Und das war noch lange nicht alles.

„Airbnb kann keinen vernünftigen Urlaub anbieten“

Viel wurde schon gemunkelt über das nahe Ende der klassischen Reisebranche. Trotz der starken Konkurrenz im Internet freuen sich Reisebüros und -veranstalter genauso wie der Flughafen Linz über steigende Umsätze und Passagierzahlen. Das liegt zum einen an der Sehnsucht nach Sicherheit nach dem Flugchaos im Vorjahr, zum anderen an der Individualisierung des Angebots, berichten drei Branchengrößen im gemeinsamen Interview.

Von einem abgetrennten Pferdekopf und digitalen Stammtischen

Fake-News-Geschrei, Hasspostings und Alternative Facts. Mancherorts wird bereits vom postfaktischen Zeitalter gesprochen. Doch wie es nun wirklich um Glaubwürdigkeit, Deutungshoheit und Aussagekraft von Informationen steht, darüber diskutieren drei Kommunikationsprofis in der Tabakfabrik.

Warum?

Von höher, schneller, weiter hatte Unternehmer Gerhard Filzwieser genug. Das Ergebnis: ein Industrieunternehmen mit einer völlig neuen Organisation mit dem Namen „Wurzeln und Flügeln“. Klingt etwas irreal. Ist es aber nicht, denn die Rede ist von einem erfolgreichen Kunststoffverarbeiter in Gaflenz mit knapp 100 Mitarbeitern und einem jährlichen Umsatz von 16 Millionen Euro.

„Fertig wird man damit nie“

Was Microsoft Word unter den Textprogrammen ist, ist Eplan für die Elektrokonstruktion. Die Software Eplan Electric P8 für die elektrische Konstruktion der Maschinen und Anlagen der gleichnamigen Firma dominiert mit einer Verbreitung von bis zu 60 Prozent den Markt in Zentraleuropa. Ein Gespräch mit Robert Erasmus, dem technischen Leiter des österreichischen Standortes.

Handwerk 4.0 - Was ist das?

Im Bereich Digitalisierung wird den Gewerbe- und Handwerksbetrieben im Vergleich zur Industrie häufig ein gewisses Nachhinken nachgesagt. Völliger Blödsinn, so die Sprecher der mit Abstand größten Sparte in der Wirtschaftskammer Oberösterreich (WKOÖ).

Wie das österreichische Internet entstand

1988 bekam Österreich seine Heimat im Internet. Was sich seither verändert hat und welche Technologiesprünge in den nächsten Jahren zu erwarten sind, weiß Richard Wein. Er ist Geschäftsführer des Salzburger Unternehmens nic.at, das in Österreich als zentrale Registrierungs- und Verwaltungsstelle für .at-Domains zuständig ist.

„Macht das nicht!“

Familienunternehmen sind das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft. Es wird aber nicht einfacher für sie. Warum und wie man sich gegen die zunehmenden Herausforderungen stemmt, berichten vier Mitglieder und ein Experte für Familienunternehmen. Eine Gesprächsrunde mit Berater Christian Fuchs, Bauunternehmer Karl Hasenöhrl, Elisabeth Forstenlechner vom gleichnamigen Perger Installationsbetrieb, Clemens Malina-Altzinger von den Reform-Werken Wels sowie Gunther Herbsthofer vom gleichnamigen Linzer Installationsbetrieb.

Roboter ante portas

Vor den Toren von Linz hat die Österreichtochter des Roboterbauers Kuka ihre neue Niederlassung bezogen. Das Gebäude bietet mehr Platz, mehr Möglichkeiten und mehr Wohlfühlfaktor, ist CEO Erich Schober überzeugt. Und genau das brauche man, um Mitarbeiter und Kunden zu begeistern.

Ich bin ein verborgenes Multitalent

Hallo. Hörst du mich? Normalerweise bin ich ein eher ruhiger Zeitgenosse. Sehen kann man mich in den meisten Fällen auch nicht. Aber heute melde ich mich zu Wort: Ich bin Schaumstoff – genauer gesagt Polyurethan-Schaumstoff. Und wenn man beginnt, mich bewusst wahrzunehmen, dann findet man mich (fast) überall.

PR

Ausgezeichnet

„Show your passion – erfolgreiche Jungunternehmer auf die Bühne“: Unter diesem Motto zeichnete die Junge Wirtschaft (JW) neun junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ Jungunternehmerpreis 2019 aus. Es wurden neun Jungunternehmer in drei Kategorien vor den Vorhang geholt, die zeigen, dass es sich lohnt, seiner Leidenschaft zu folgen und an sich und seine Unternehmensidee zu glauben.

Und es hat Klick gemacht.

Schon mal was vom Goldenen Schnitt gehört? Oder vom roten Punkt und der blauen Stunde? Und davon, dass man Regeln manchmal bewusst brechen sollte? Ein Interview mit Wilfried Eichlseder, dem Rektor der Montanuniversität Leoben, ist ein bisschen wie ein Crashkurs in Fotografie. Und eine abenteuerliche Reise in die Zukunft.

Innovation trifft Genuss

Ein Ehepaar, das Kaffeekultur nach Österreich holen will, eine einzigartige Technologie, durch die Wasser mit Geschmack angereichert wird, und ein Onlinedienstleister für den rasant wachsenden Gamestreaming-Markt: drei spannende Jungunternehmen aus Oberösterreich.

Mut lohnt sich

Unter dem Motto „Trau di – spür die Unternehmenslust!“ steigt am 27. und 28. September der JW Summit, ein Gründerevent der Jungen Wirtschaft, in der Linzer Tabakfabrik. Hochkarätige Speaker wie Verkaufstrainer und Bestsellerautor Dirk Kreuter oder Motivationstrainer Tobias Beck sollen die Jungunternehmer voranbringen. Zwischen den Vorträgen gibt es Zeit für Erfahrungsaustausch, Kooperationsmöglichkeiten und exklusive Einblicke.