Intranet? War gestern!

Noch nie war Kommunikation so komplex und schnell wie heute. Viele Unternehmen haben längst erkannt, dass ein wertschätzender Umgang innerhalb des Betriebes mit allen Stakeholdern wesentlich zum Unternehmenserfolg beiträgt. Andreas Fill und Michaela Keim, Geschäftsführer von Core Smartwork, und Konrad Breit, Change Consultant und Geschäftsführer von More than Checks, über den Erfolgsfaktor interne Kommunikation.

„Public Relations begins at home.“ Obwohl dieses Zitat vom Kommunikationswissenschafter Edward L. Bernays aus den 1950er Jahren stammt, hat es bis heute nicht an Bedeutung verloren. Im Gegenteil: Das Bewusstsein vom Zusammenspiel interner und externer Kommunikation ist angekommen, die neuen Möglichkeiten des digitalen Wandels wurden längst erkannt. „Der Nutzen von guter interner Kommunikation für das Unternehmen liegt auf der Hand: Wenn sich Mitarbeiter wohlfühlen, sind sie loyaler und gesünder. Das Betriebsklima ist besser, die Fluktuation geringer und die positive Einstellung zum Unternehmen ist spürbar“, sagt Andreas Fill. Aussagekräftige Kennzahlen darüber werden seit fast 20 Jahren verfolgt. „Sie gehen in die richtige Richtung“, betont der Geschäftsführer der Fill Gruppe. „Ich kann extern nur das kommunizieren, was auch intern authentisch praktiziert wird“, weiß Morethan-Checks-Gründer und Organisationsberater Konrad Breit und ergänzt: „Gerade die Mitarbeiter mit Kundenkontakt können die Unternehmenskultur dann super nach außen tragen.“

#Jetzt reden wir einmal.Digital.

Digitalisierung hat die Welt verändert, schon klar. Und sie wird es weiter tun. Blickt man mindestens 20 Jahre zurück, so haben Rund- und Informationsschreiben, das Schwarze Brett, Mitarbeiterzeitungen und Mitarbeiterversammlungen die Säulen des internen Kommunikationskonzeptes gebildet. 2001 begann beim Maschinenbau-Unternehmen Fill in Gurten mit der Einführung von einem Intranet die erste Welle der Digitalisierung. Fill erinnert sich: „Wir haben in der Fill Gruppe das erste Intranet mit verschiedenen Tools wie einem Schwarzen Brett, einem eigenen Shop und einem Fuhrpark für Schulungen programmiert.“ Schnell habe man den Erfolg gesehen. „Die Mitarbeiter fühlten sich besser informiert. Wir haben es auch immer wieder unseren Besuchern gezeigt, die dann meinten: So etwas Tolles hätten wir auch gerne.“ Erste Überlegungen, das bisherige Intranet aufzuwerten und ein eigenes Softwareunternehmen für interne Kommunikation und organisatorische Prozesse zu etablieren, entstanden. 2012 folgte die Gründung von Core Smartwork, gemeinsam mit Innovationsmanagerin Michaela Keim leitet Andreas Fill das Softwareunternehmen. Mittlerweile habe man über 70 Kunden aus unterschiedlichen Branchen: „Wir sind praxiserprobt und haben bei Fill gezeigt, dass unsere Kommunikationslösung super funktioniert. Unsere Software ist branchenunabhängig und basiert mit aktuell 19 verschiedenen Tools auf den vier Core-Säulen: Kommunikation, Organisation, Gesundheitsförderung und Mitarbeiterentwicklung. Zu unseren Kunden zählen Luxushotels, kleine Gewerbebetriebe oder auch Autogroßhändler“, weiß Keim.

„Alle Core-Kunden sind seit der Einführung der Software um elf Prozent gewachsen.“

Andreas Fill Geschäftsführer, Core Smartwork

„Mitarbeiter sind die ehrlichsten Werbebotschafter.“

Michaela Keim Geschäftsführerin, Core Smartwork

Core Smartwork

Core Smartwork bündelt mit der gleichnamigen Software das Zusammenspiel von Kommunikation, Organisation, Gesundheitsförderung und Mitarbeiterentwicklung in Unternehmen zum Aufbau und zur Pflege einer Arbeitgebermarke. Andreas Fill und Michaela Keim sind Geschäftsführer des 2011 gegründeten Softwareunternehmens mit Firmensitz in Gurten.

#Ähnliche Artikel

Mensch, hilf mir doch mal!

Künstliche Intelligenz ist auch in der Forschung ein heißes Thema. Gerade in Sachen breiter Akzeptanz gibt es noch viel Luft nach oben. Dabei geht es vor allem um ethische Grundsätze – und das fehlende Vertrauen in ihre Einhaltung. Das Projekt AI@Work hat es sich zum Ziel gesetzt, Sicherheitsstandards für die Mensch-Maschine-Interaktion voranzutreiben. Bernhard Moser, Initiator und Koordinator des Projekts, über Teamfähigkeit von Maschinen, Angst vor der menschlichen Bedeutungslosigkeit und Medienkritik.

Künstliche Intelligenz als Friedensprojekt?

Roboter übernehmen die Weltherrschaft. Künstliche Intelligenz treibt sie zu Höchstleistungen. Sie lernen und lernen und lernen – bis sie uns Menschen irgendwann unterwerfen. Wir verlieren die Kontrolle. Die Maschinen erlangen die Oberhand. Das Chaos ist perfekt. So oder zumindest so ähnlich behandelt Hollywood das Thema Künstliche Intelligenz. Aber wie sieht das eigentlich ein IT-Spezialist?

„Wir stemmen das gemeinsam“

Das Familienunternehmen Herbsthofer blickt auf eine 150 Jahre lange Firmengeschichte zurück. Diese handelt von beständigen Werten, großartigen Projekten und tollen Möglichkeiten für Mitarbeiter. Das Kapitel Fachkräftemangel wollen die Brüder Herbsthofer nun neu schreiben.

PR

Digitale Vernetzung

Künstliche Intelligenz, Industrie 4.0, Digitalisierung, Internet der Dinge, Data Science – diese Begriffe prägen derzeit unseren beruflichen und privaten Alltag. Die Montanuniversität Leoben forciert in diesen Bereichen ihre Forschungsaktivitäten.

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

Was Riedersbach im Innviertel mit Frankfurt verbindet

Die Energie AG plant in Riedersbach im Bezirk Braunau einen Rechenzentren-Hub. Passend zum 50. Geburtstag des Internets organisierte das Energieunternehmen eine Reise in die Gigabitcity Frankfurt am Main zum größten Internetknoten der Welt.

Vom Blechhändler zum Chatbot-Programmierer

1994. IBM bringt gerade den „Simon“, ein handyähnliches Gerät, das Faxe empfangen kann, auf den Markt und in Japan wandert die erste PlayStation über den Ladentisch. Es wurlt in der Technikszene. Zwei Linzer erkennen die Zeichen der Zeit und gründen das ILS IT-Systemhaus.

Altbekannt, neu gedacht

Man muss nicht immer das Rad neu erfinden: Manchmal reicht es, das Rad ein Stück weiterzudrehen, um am Puls der Zeit zu sein. Fünf vielversprechende Beispiele, wie man traditionelle Produkte und Dienstleistungen kreativ weiterentwickelt.

Here we go!

Da wäre also mal die echt gute Idee. Der Mut. Das Vorhaben. Aber wie startet man durch? Egal aus welcher Situation heraus gegründet wird, am Anfang der Selbstständigkeit sollte eine gute Organisation stehen. Alexander Stockinger vom Gründerservice der WKOÖ und Daniela Mair-Köck von der Kreditgarantiegesellschaft und Unternehmensbeteiligungsgesellschaft KGG/UBG über verschiedene Gründungsmöglichkeiten, Geschäftsmodelle und den Sinn von Business- und Finanzplänen in der frühen Gründungsphase.

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

America First. Austria Second.

Es sind nicht viele Österreicher, die die weite Reise zum „South by Southwest“ (SXSW) Mitte März in Austin, Texas, auf sich genommen haben. Schade eigentlich. Die Veranstaltung ist jedes Jahr für zwei Wochen das weltweite Zentrum der Kreativwirtschaft, Digitalisierung und Innovation. Hunderttausende Menschen kommen aus der ganzen Welt. Darunter: die drei österreichischen Start-ups Butleroy, Fretello und Newsadoo.

PR

Wo aus Forschung Zukunft wird

Wie werden Produktionsprozesse künftig aussehen? Mit welchen Materialien werden wir arbeiten? Wie können wir sparsamer mit den endlichen Ressourcen unserer Erde umgehen, Wertstoffe aus Müll und Abwässern zurückgewinnen, den Rohstoffabbau noch ökologischer oder den weltweiten Einsatz von Kunststoffen für die Umwelt verträglich gestalten? Diese und viele weitere Fragen führen zu globalen Zukunftstrends, die in den nächsten Jahrzehnten zu großen Veränderungen in unserer Lebenswelt führen werden.

Von der Kasse zur Couch

Drei völlig unterschiedliche Probleme, drei digitale Lösungen mit Potential – wir haben mit den Köpfen dahinter über ihre vielversprechenden Projekte gesprochen.

#1 „Jetzt ist die richtige Zeit, um in Künstliche Intelligenz zu investieren“

Es ist ein Mittwochmorgen im Februar, minus fünf Grad. Dafür klarster Sonnenschein – ein Lichtblick in einem der schneereichsten Winter seit langem. Ein Lichtblick, wie Philipp Depiereux ihn sucht, in einer Welt, in der vieles oft zu negativ gesehen wird – zumindest bekrittelt das der deutsche Entrepreneur an der aktuellen Diskussion zum digitalen Wandel. In grauem Hoodie, Jeans und Sneakers steht der Digitalisierungsaktivist vorm Haupteingang des Energie AG-Powertower und wartet auf Werner Steinecker, den Generaldirektor des Konzerns.

Gut Ding braucht Weile …

Um 7,2 Millionen Tonnen CO2 sollen die Emissionen im Verkehr bis 2030 gesenkt werden. Das sieht die Klima- und Energiestrategie #mission2030 der Bundesregierung vor. Bis 2050 soll unser Mobilitätssystem komplett aus regenerativen Quellen gespeist werden. Aber wie realistisch ist das aus heutiger Sicht?