53 neue Digi-Mittelschulen

53 neue Mittelschulen mit IT-Schwerpunkt

2020 werden in Oberösterreich 53 neue Technische Naturwissenschaftliche Mittelschulen (TNMS) mit dem Schwerpunkt IT/Digitalisierung eingerichtet – so soll die digitale Transformation der Wirtschaft und Gesellschaft in Oberösterreich unterstützt werden. Viel mehr Schulen als gedacht bewarben sich für den neuen Schwerpunkt.

„Wir fragen uns immer, was wir tun können, damit die heimischen Betriebe die Herausforderungen der Digitalisierung bewältigen können“, sagt WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer, „die Bildungs- und Wirtschaftspolitik spielt dabei eine entscheidende Rolle.“ Die WKOÖ forderte deswegen 20 neue Technische Naturwissenschaftliche Mittelschulen mit einem IT-Schwerpunkt, tatsächlich werden heuer 53 neue digi-TNMS eingerichtet. Die Gesamtzahl steigt damit auf 72. „Unsere Erwartungen wurden damit übertroffen, wir hätten nicht damit gerechnet, dass sich so viele Schulen für den neuen Schwerpunkt bewerben“, sagt Hummer. Auch die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Politik hätte perfekt funktioniert.

„Wir wollen alle Betriebe in Oberösterreich mitnehmen auf der Digitalisierungs-Reise, denn jeder einzelne Geschäftsprozess wird sich in Zukunft maßgeblich ändern“, sagt Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner. Das soll nicht nur durch den Bildungsbereich funktionieren. Achleitner: „Wir wollen den Digitalisierungsgrad unserer Mitglieder von derzeit 40 Prozent bis 2022 auf 60 Prozent steigern.“ Jährlich werden 500.000 Euro für das Förderprogramm Digital Starter Plus zur Verfügung gestellt, zusätzlich wird die Infrastruktur ausgebaut. Im vergangenen Herbst wurde am Linzer Institut für Technologie der Johannes Kepler Universität (JKU) der Bachelor- und Masterstudiengang „Künstliche Intelligenz“ gestartet, auch in der außeruniversitären Forschung sind in Oberösterreich europäische Top-Einrichtungen etabliert worden, wie etwa das Linzer Zentrum für Mechatronik oder das Software Competence Center in Hagenberg.