„Wir kämpfen für ein unternehmerisches Oberösterreich!“

Der Wirtschaftsbund OÖ ist ein Netzwerk, das für unternehmerisches Denken, Innovation und Freiraum für unsere heimischen Betriebe kämpft. An seiner Spitze steht Landesobfrau Doris Hummer, die sich in Vorbereitung auf die Wirtschaftskammerwahlen am 4. und 5. März 2020 klar positioniert.

Wirtschaftsbund-Landesobfrau Doris Hummer hat ein klares Ziel: der Politik eine klare Richtung vorgeben, die unsere Wirtschaft braucht. Damit Maßnahmen wie Steuersenkungen, Bürokratieabbau und der dringend nötige Reformkurs weiter auf Schiene bleiben. Im kommenden Jahr steht eine entscheidende Wahl an, bei der Hummer mit ihrem Top-Team und klaren Forderungen an den Start geht. Bei der Herbstklausur des Wirtschaftsbundes erarbeiteten 130 Spitzenfunktionäre das Programm für die Wirtschaftskammerwahl im Frühjahr 2020. Der Wirtschaftsbund OÖ kandidiert dabei als „Team Doris Hummer – Wirtschaftsbund OÖ“ in 77 Fachgruppen und vertritt mit einer starken Stimme die Interessen der Unternehmer.

Ohne Entlastungen Wirtschaftsstandort gefährdet

Durch die zunehmende bedrohliche Konjunkturflaute sieht Wirtschaftsbund-Landesobfrau Hummer die deutliche Notwendigkeit für rasches Handeln. Der Wirtschaftsabschwung macht Österreichs Unternehmen bereits zu schaffen und so gut wie alle Sektoren der Wirtschaft sind davon betroffen. Angesichts der wirtschaftlichen Lage braucht es für Hummer jetzt ein Entlastungspaket für den Wirtschaftsstandort. Steuern runter, Bürokratie abbauen und Investitionen in Zukunftstechnologien und Bildung – so lautet der Plan, um Oberösterreich voranzubringen und Arbeitsplätze zu sichern.

Oberösterreich attraktiv gestalten

Im Wirtschaftsbund Oberösterreich wurden nicht nur Forderungen an die künftige Regierung formuliert, sondern auch konkrete Maßnahmen für Oberösterreich erarbeitet.

Forderungen des Wirtschaftsbundes Oberösterreich

Steuersenkung_ Einkommensteuer, Lohnsteuer, Körperschaftssteuer senken sowie Gewinnfreibetrag erhöhen

Sicherung des Arbeitskräftepotentials

1.000 Euro Prämie für Meister- und Befähigungsprüfung

Kampf dem Bürokratiemonster, zum Beispiel Lohnverrechnung vereinfachen

1 Million für Digitalisierungsoffensive

Ausbau der Nahversorgerförderung

Beschleunigung des Breitbandausbaus

4 Fragen an Doris Hummer

01_Wofür steht der Wirtschaftsbund in Oberösterreich?

HummerWir geben Unternehmern eine starke Stimme. Was wir jeden Tag in unserem unternehmerischen Tun erleben, muss in der Politik gehört werden, damit die nötigen Schritte gesetzt werden, um zu optimieren. Dafür müssen wir gemeinsam sprechen, unsere Wünsche an die Politik kommunizieren und Lösungen entwickeln.

02_Was sorgt dafür, dass die oberösterreichische Wirtschaft wettbewerbsfähig bleibt?

HummerÖsterreich ist ein Hochsteuerland. Daher heißt unsere erste Forderung: Runter mit den Abgaben, runter mit den Steuern für alle. Wenn wir als Unternehmensstandort nicht attraktiv sind, werden Betriebe abwandern. Die Wirtschaft ist unteilbar, wir brauchen einen Rahmen, in dem alle erfolgreich sein können.

03_Welche Maßnahmen haben für Sie oberste Priorität?

HummerDie überbordende Bürokratie ist der größte Feind des Unternehmertums. Weil die Unternehmer abgehalten werden, sich auf ihr Geschäft zu konzentrieren. Der Bürokratieabbau ist daher für uns eine der größten Forderungen und Notwendigkeiten für die Zukunft.

04_Welche Forderungen stellen Sie außerdem?

HummerEine weitere große Herausforderung ist es, die richtigen, engagierten und qualifizierten Fachkräfte zu finden. Wir müssen den Markt im Sinne einer funktionierenden Rot-Weiß-Rot-Card aufmachen, aber auch indem wir die Bildungswege optimieren. Nur dann können wir die Fachkräftelücke schließen. Ein erfolgreicher Unternehmer muss zudem die eigenen Produkte immer wieder innovieren. Dazu brauchen wir den nötigen Freiraum, um neue Lösungen zu entwickeln und ein innovatives, weltoffenes und klares Miteinander zu leben.

#Ähnliche Artikel

Wie Innovation gelingt

Kreative Ideen sind das eine, die Entwicklung neuartiger Produkte und Dienstleistungen das andere: Innovation braucht verspielte Freiräume und disziplinierte Struktur – und die gewisse Portion Mut, die unternehmerische Komfortzone zu verlassen.

Abgefahren abheben

Mit dem Lufttaxi zum Flughafen oder eine Expresslieferung per Drohne: Mit Jahreswechsel startet in der Steiermark das Projekt AIRlabs, das mehrere Teststrecken für autonome Fluggeräte bereitstellt. Vernetzt durch den Mobilitätscluster ACstyria, tüfteln 300 Unternehmen, wie wir in Zukunft unterwegs sein werden – auf der Straße, auf Schienen und in der Luft.

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

PR

Sprache als Schlüssel zur Integration

Wer aus einem Land außerhalb des europäischen Wirtschaftsraums kommt, muss in Oberösterreich Deutschkenntnisse nachweisen, um Wohnbeihilfe zu erhalten. Oft ist dieser Nachweis selbst für Menschen, die jahrelang in Österreich gearbeitet und Steuern gezahlt haben, eine zu hohe Hürde. Das soll sich ändern.

Vom Blechhändler zum Chatbot-Programmierer

1994. IBM bringt gerade den „Simon“, ein handyähnliches Gerät, das Faxe empfangen kann, auf den Markt und in Japan wandert die erste PlayStation über den Ladentisch. Es wurlt in der Technikszene. Zwei Linzer erkennen die Zeichen der Zeit und gründen das ILS IT-Systemhaus.

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.

Altbekannt, neu gedacht

Man muss nicht immer das Rad neu erfinden: Manchmal reicht es, das Rad ein Stück weiterzudrehen, um am Puls der Zeit zu sein. Fünf vielversprechende Beispiele, wie man traditionelle Produkte und Dienstleistungen kreativ weiterentwickelt.

Was wir morgen wissen müssen

Die Montanuniversität Leoben setzt auf enge Kooperation mit Wirtschaft und Industrie, um die wissenschaftliche Basis für Innovationen zu schaffen. Dabei muss sie weiter in die Zukunft blicken, als dies im unternehmerischen Alltag möglich ist, betont Rektor Eichlseder. Und Antworten auf Fragen suchen, die wir heute noch gar nicht kennen.

„Wir sind keine Tüftler, sondern sehen Potentiale“

Walter Kreisel hat eine Maschine entwickelt, die mit erneuerbarer Energie Wasser aus der Luft gewinnt. Wie schwierig der Weg von der Idee zum fertigen Produkt war, welchen Fehler Start-ups dabei gerne machen und warum er für die Zukunft der Menschheit optimistisch ist.

Here we go!

Da wäre also mal die echt gute Idee. Der Mut. Das Vorhaben. Aber wie startet man durch? Egal aus welcher Situation heraus gegründet wird, am Anfang der Selbstständigkeit sollte eine gute Organisation stehen. Alexander Stockinger vom Gründerservice der WKOÖ und Daniela Mair-Köck von der Kreditgarantiegesellschaft und Unternehmensbeteiligungsgesellschaft KGG/UBG über verschiedene Gründungsmöglichkeiten, Geschäftsmodelle und den Sinn von Business- und Finanzplänen in der frühen Gründungsphase.

Innovation trifft Genuss

Ein Ehepaar, das Kaffeekultur nach Österreich holen will, eine einzigartige Technologie, durch die Wasser mit Geschmack angereichert wird, und ein Onlinedienstleister für den rasant wachsenden Gamestreaming-Markt: drei spannende Jungunternehmen aus Oberösterreich.

durchGESETZt

Was ist in den ersten Monaten 2019 im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Nationalrats-abgeordneten von fünf Parteien (ÖVP, SPÖ, FPÖ, Neos, Jetzt-Liste Pilz) und die 56 Landtagsabgeordneten von vier Parteien (ÖVP, FPÖ, SPÖ, Grüne) beschäftigt? Eine Auswahl der Beschlüsse aus dem Jahr 2019.