Von nicht nachvollziehbaren Sorgen und neidvollen Blicken

Ein überraschender Vorstandsabgang und eine Gewinnwarnung haben vor zwei Jahren für negative Schlagzeilen über den Kranhersteller Palfinger gesorgt. Mittlerweile ist die Restrukturierung des damals sanierungsbedürftigen Marinebereichs abgeschlossen und man steuert einem neuerlichen Rekordjahr entgegen. Welche Hausaufgaben es nun zu erledigen gibt, damit es trotz Konjunkturabschwung und Fachkräftemangel so positiv weitergeht, erzählt Vorstandsvorsitzender Andreas Klauser am Firmensitz in Salzburg/Bergheim.

Der Start in einen neuen Job kann durchaus angenehmer sein. Ein halbes Jahr nachdem Andreas Klauser 2017 den Vorstandsposten beim Kranhersteller Palfinger in Salzburg übernommen hatte, musste man eine Gewinnwarnung rausgeben. Das Salzburger Unternehmen unterscheidet die Geschäftsbereiche Land sowie Sea (Marine), im letzteren, viel kleineren Segment musste eine Abwertung von 80 Millionen Euro gemacht werden. Wie oft sich der 54-Jährige in dieser Zeit wohl gefragt hat, warum er sich diesen Job angetan hat? Mittlerweile kann er bei dieser Frage lachen: „Ehrlich gesagt gar nie. Wenn noch zwei, drei weitere solche ‚Events‘ gekommen wären, dann wäre es schon unlustig geworden. Aber nachdem die Abschreibung das einzige Event war, war mir nicht wirklich zum Davonlaufen. Es war sogar eher motivierend, daran zu arbeiten.“ Gefragt habe er sich aber schon immer wieder, warum man gewisse Dinge nicht gesehen habe. Seine Antwort darauf: „Ich will meinen Vorgänger nicht in Schutz nehmen, aber das Gesamtwachstum war gigantisch und insgesamt eine Erfolgsgeschichte. Da legte man den Fokus auf das Land und nicht auf den mit 200 Millionen von den 1,6 Milliarden Euro Umsatz kleineren, sanierungsbedürftigen Marinebereich.“

Mittlerweile ist die Restrukturierung des Geschäftsbereichs abgeschlossen,mit Ende des Jahres 2019 erreiche man den Break-even. Und auch der Rest der Zahlen ist mehr als positiv: Man steuert einen neuerlichen Rekordumsatz an. „Wir haben bei sämtlichen Kennzahlen alles erreicht, was wir uns vorgenommen haben, und teilweise unsere Ziele sogar übererfüllt.“ Parallel dazu habe sich das Unternehmen mit einer globalen Organisation komplett neu aufgestellt und angesichts dessen seien die guten Ergebniszahlen noch einmal eine bessere Leistung: „Wenn Unternehmen stark mit sich selbst beschäftigt sind, dann erfüllen sie ihre Zahlen oft nicht.“ Ziel der neuen, globalen Aufstellung, bei der es weg von den Business Units geht, sei es, sämtliche Synergien und Effizienzen auch zwischen den einzelnen Produktgruppen bestmöglich realisieren zu können. Die Organisation sei in den vergangenen Jahren nicht mit dem starken Wachstum des Unternehmens mitentwickelt worden. Palfinger sei 2018 mit 1,6 Milliarden Euro noch genauso gemanagt worden wie 2010 mit 650 Millionen. „Das war ein Wachstum von 150 Prozent, davor war die Komplexität aber noch eine ganz andere.“ Es lag bereits ein Rohkonzept in der Schublade, dieses wurde nach einer Überarbeitung im Herbst 2018 präsentiert. Viele seien erstmal skeptisch gewesen: Brauchen wir das wirklich? Unsere Zahlen sind ja gut. Um die Kritiker an Bord zu bekommen, sei viel Erklärungsarbeit notwendig gewesen. Klausers Resümee nach fast zwei Jahren: „Die 60-Prozent-Marke beim Überzeugen haben wir bereits geknackt – die ersten 30 Prozent waren sofort dabei, die nächsten 30 sind mittlerweile dabei und die restlichen holen wir noch ab.“ Die ersten Ergebnisse danach, bei denen der EBIT überproportional zum Umsatz gestiegen ist, seien schon einmal ein gutes Argument. In nächster Zeit würden noch eine Reihe von „Home-runs“ anstehen: „Wir fahren zu allen wichtigen Standorten weltweit, zeigen, wo wir stehen, und präsentieren unsere Ziele.“ Palfinger beschäftigt knapp 11.000 Mitarbeiter und hat weltweit 35 Produktionsstandorte. Man wolle bis 2022 die Zwei-Milliarden-Umsatzgrenze knacken und die Marktführerschaft bei allem, was mit Hebellösungen zu tun hat, weiter ausbauen.

#Ähnliche Artikel

PR

Leistbares Wohnen als Immobilieninvestment

Leistbares Wohnen ist in aller Munde, die Realisierung in der Praxis aber ohne massive öffentliche Förderungen nahezu unmöglich. Nicht so für den Leondinger Bauträger wert.bau. Mit dem „all-in99“-Konzept für Vorsorgewohnungen hat dieser ein innovatives Modell entwickelt, das leistbares Wohnen auch ohne öffentliche Mittel ermöglicht und für Investoren langfristig attraktive Renditen verspricht.

Sind Privatstiftungen noch attraktiv?

Sie haben nicht unbedingt den besten Ruf. Aber **große Bedeutung für die heimische Wirtschaft** und ganz besonders für Familienunternehmen. Die Rede ist von Privatstiftungen. Über 25 Jahre nach Erlass des Privatstiftungsgesetzes 1993 gibt es immer wieder Rufe nach einer Reform. Aber was ist dran?

Die Suche nach dem Unternehmens-Ich

Ein österreichischer Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1972, bei dem ein kleines, nicht näher bestimmbares buntes Tier – das kleine Ich-bin-Ich – auf der Suche nach seiner Identität ist, kann stellvertretend für die Suche nach dem Kern der Unternehmensidentität herhalten, dem Employer Branding. Ein Prozess, dem sich auch Unternehmen zusehends unterziehen müssen, um potenzielle Arbeitnehmer anzusprechen.

Nachhaltig muss nicht teuer sein

Die private Baugesellschaft wert.bau will mit ihrem „all-in99“-Konzept Wohnen leistbarer machen. Weil die Grundstücke nicht gekauft, sondern gepachtet werden und die Gebäude aus vorgefertigten, einheitlichen Bauelementen bestehen, sinke die Miete um bis zu 20 Prozent. Nachhaltig sind auch die Gebäude selbst: Die Häuser werden in ökologischer und klimaschonender Massivholzbauweise errichtet.

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

Die bessere Hälfte - Anna Norz

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

Nachhaltig bauen - geht das?

Gebäude gehören zu den größten CO2-Treibern, tragen zur Bodenversiegelung bei und verbrauchen etwa ein Drittel des weltweiten Energieverbrauchs. Ist nachhaltiges Bauen überhaupt möglich? Und wie lassen sich die Auswirkungen auf die Umwelt minimieren?

„Es gibt eh keine Alternative“

Oberösterreich ist das Land der Fensterhersteller. Bei einem Besuch bei der Nummer zwei am österreichischen Fenstermarkt, dem Fenster- und Türenhersteller Josko im Innviertel, erfahren wir, warum die Branche im Bereich Industrie 4.0 nicht mehr viel zu tun hat und das Privatleben schon viel stärker als große Unternehmen digitalisiert ist. Ein Gespräch mit CSO Stefan Wagner und Digitalisierungs-Projektleiter Stefan Hafner über Gewohnheitstiere, ein Josko-internes Facebook und fehlende Alternativen.

Kräftiger Schub für „Europäisches News-Ecosystem“

Das Ziel des Start-ups Newsadoo: die europäische Alternative zu Google News zu sein. Einen großen Schritt näher zu diesem Ziel kommt man nun mit dem Finanzinvestment von Raiffeisen Innovation Invest, einer Gesellschaft der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich. Was das Investment für die Zukunft des jungen Linzer Unternehmens bedeutet und warum die Bank in ein Nicht-FinTech investiert hat, erzählen Generaldirektor Heinrich Schaller und NewsadooGründer David Böhm im gemeinsamen Gespräch.

Damit es uns nicht wie den Landkarten geht

Wozu braucht das Industrieland Oberösterreich eigentlich Forschung? Die könnten doch die anderen betreiben, während sich die Oberösterreicher auf Produktion und Weiterverarbeitung konzentrieren. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der Upper Austrian Research (UAR), erklärt, warum das nicht der richtige Weg wäre.

PR

Stabile Finanzen für Oberösterreich

Keine neuen Schulden, konsequenter Abbau alter Rückstände und gleichzeitig kräftige Investitionen in wichtige Zukunftsbereiche. Zu diesem einfachen, aber wirkungsvollen Prinzip bekennen sich die FPÖ und ihr Arbeitspartner beim Doppelbudget für die Jahre 2020 und 2021. Damit soll ein stabiler Schutzschirm gegen den drohenden wirtschaftlichen Abschwung geschaffen werden.

Überlebensversicherung Alleinstellungsmerkmal

Es gibt nichts, was es nicht gibt. Mittlerweile ist es sogar so, dass es nicht nur nichts gibt, was es nicht gibt, sondern dass es von allem sehr viel gibt. Nur wer es als Unternehmen schafft, sich abzuheben und in der Masse aufzufallen, wird erfolgreich sein, wie diese zwei portraitierten Unternehmen beweisen.

Was wollt ihr noch hier?

Viel zu teuer und dann auch noch die ganze Bürokratie. Wohl die zwei größten Kritikpunkte, die gegen den Produktionsstandort Österreich sprechen. Aber was spricht dafür?

Here we go!

Da wäre also mal die echt gute Idee. Der Mut. Das Vorhaben. Aber wie startet man durch? Egal aus welcher Situation heraus gegründet wird, am Anfang der Selbstständigkeit sollte eine gute Organisation stehen. Alexander Stockinger vom Gründerservice der WKOÖ und Daniela Mair-Köck von der Kreditgarantiegesellschaft und Unternehmensbeteiligungsgesellschaft KGG/UBG über verschiedene Gründungsmöglichkeiten, Geschäftsmodelle und den Sinn von Business- und Finanzplänen in der frühen Gründungsphase.

„Gar nicht so einfach wie vorgestellt“

Am Anfang war die Idee. Doch von der Idee bis zum funktionierenden Unternehmen ist es ein weiter Weg. Unternehmensgründer würden das in der anfänglichen Euphorie häufig vergessen, weiß Christoph Harrer, Partner und Standortleiter des Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen TPA in Linz. Zehn Punkte vom Steuerberater, an die Gründer denken sollten.

„Wir sind Gewohnheitsmenschen und wollen keine Veränderungen“

Vergleicht man den heimischen Immobilienmarkt mit anderen in Europa, würden wir in einem gelobten Land leben. Gleichzeitig gebe es aber auch bei uns noch einiges an Verbesserungspotential, sind sich Real360 Immobilien-Geschäftsführer Achim Harrer, Konsumentenschützerin Ulrike Weiß und Mario Zoidl, Geschäftsführer VKB-Immobilien und Fachgruppenobmann der Immobilien- und Vermögenstreuhänder Oberösterreichs, einig. Und auch bei den vorgeschlagenen Maßnahmen ist man gar nicht so weit auseinander.