Raus aus dem Öl

Land OÖ und Energiesparverband starten "Adieu Öl"-Kampagne

Die Ölheizung stirbt aus, ein Heizkesseltausch ist einfacher als gedacht und die Investition zahlt sich aus. Diese drei Botschaften wollen das Land Oberösterreich und der oberösterreichische Energiesparverband mit der neuen Werbekampagne "Adieu Öl" verbreiten.

"Um unser Ziel, die Anzahl der Ölheizungen in Oberösterreich deutlich zu verringern, schnell zu erreichen, setzen wir neben Förderungen und dem Ölheizungsverbot in Neubauten nun verstärkt auf Information und Motivation", sagt Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner. Im Rahmen der Adieu Öl-Kampagne werde es verschiedene Mitmach-Aktionen geben.

Jeder kann mitmachen

Geplant sind Wettbewerbe, zum Beispiel für Heizungsinstallateure, die im Bereich Ölheizungstausch besonders aktiv sind. Gemeinden können sich als Adieu Öl-Partnergemeinde bewerben. Als solche müssen sie verschiedene Aktivitäten rund um das Thema umsetzen, zum Beispiel Beratungstage organisieren, Aktionstage veranstalten oder auf Social Media oder in der Gemeindezeitung auf die Adieu Öl Aktion hinweisen. Die benötigten Materialien werden zur Verfügung gestellt, außerdem gibt es einen Spesenersatz. Auch Schulen und Vereine sollen eingebunden werden.

"Noch immer gibt es 100.000 Ölheizungen in unserem Bundesland. Mit dieser neuen Aktion wollen wir diese Zahl deutlich reduzieren", so Gerhard Dell, Geschäftsführer des oberösterreichischen Energiesparverbandes.

So heizt Oberösterreich

28 Prozent der oberösterreichischen Wohnungen werden mit Fernwärme geheizt.

22 Prozent setzen auf Biomasse

18 Prozent heizen mit Öl

17 Prozent mit Erdgas

11 Prozent mit Umgebungswärme

4 Prozent mit Strom

0,1 Prozent mit Kohle

Gerhard Dell (l.) vom Energiesparverband und Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner