Infineon übernimmt Linzer DICE

Forschungsriese Infineon übernimmt DICE

Die Infineon Austria Technologies übernimmt mit 30. September 2019 alle Anteile an der Beteiligungsgesellschaft DICE in Linz. In dem Unternehmen wird an wesentlichen Schlüsseltechnologien für autonomes Fahren und Mobilfunkanwendungen gearbeitet.

Der österreichische Chiphersteller Infineon übernimmt mit 30. September sämtliche Anteile an der Beteiligungsgesellschaft DICE (Danube Integrated Circuit Engineering) von Richard Hagelauer, dem ehemaligen Rektor der Johannes Kepler Universität Linz (JKU). „Wir bedanken uns sehr herzlich bei Prof. Hagelauer, dem Gründer von DICE, für die gemeinsame erfolgreiche Entwicklung des Standortes und die wertschätzende Zusammenarbeit“, so Sabine Herlitschka, Vorstandsvorsitzende der Infineon Technologies Austria. Hagelauer hat DICE im Jahr 1999 als Spin-off der JKU gegründet. Seitdem hat sich der Standort zum globalen Kompetenzzentrum für Hochfrequenztechnologien entwickelt.

Wechsel an der Spitze

Ab 1. Oktober übernimmt eine Doppelspitze die Geschäftsführung am Standort Linz, bestehend aus den bisherigen Geschäftsführern Manfred Ruhmer und Peter Zeiner. Gerhard Riess verlässt das Leitungsteam von DICE und bekleidet ab sofort eine internationale Managerfunktion im Infineon Konzern.

Über Infineon Austria und DICE

Die Infineon Technologies Austria AG ist ein Tochterunternehmen der Infineon Technologies AG, einem weltweit führenden Anbieter von Halbleiterlösungen. Die Infineon Austria-Beteiligungsgesellschaft DICE in Linz hat sich mit dem aktuell 180-köpfigen Team auf die Entwicklung von Hochfrequenzbauteilen spezialisiert. Die hier entwickelten Hochfrequenzchips findet man beispielsweise in Smartphones, Tablets oder Navigationssystemen, um den Empfang zu verbessern, oder auch als Abstandswarnsystem im Auto. In diesem Segment der 77-GHz-Radarchips ist Infineon eigenen Angaben zufolge Weltmarktführer.