Zehn Schritte zum garantierten Burnout!

Wer für seinen Job brennt, der darf nicht davor zurückscheuen, sich die Finger zu verbrennen – oder die Seele. Wir verraten Ihnen zehn Tipps, die Sie mit Vollgas ins Burnout führen.

1. Verzichten Sie auf Hobbys!

Die Tarockrunde, der Gesangsverein oder der Salsakurs lenken Sie nur von Ihrer Arbeit ab und können getrost bis zur Pension warten. Sie haben wahrlich Wichtigeres zu tun!

2. Verbringen Sie mehr Zeit im Büro!

Massenhaft Überstunden sind das markanteste Zeichen von wahrer Motivation. Nur wer viel Zeit an einem mit Papierstapeln überladenen Schreibtisch verbringt, bringt auch wirklich etwas weiter.

3. Pfeifen Sie auf Freunde und Familie!

Am besten verbringen Sie auch Ihre Freizeit mit Kollegen und Geschäftspartnern, damit Sie Ihre Arbeit stets weiterentwickeln können.

4. Muten Sie Ihrem Körper ruhig etwas zu!

Schlaf wird überschätzt, genauso gesunde und ausgewogene Ernährung. Mit Sport, Spaziergängen oder sonstigen körperlichen Aktivitäten verplempern Sie bloß Ihre wertvolle Zeit. Der Körper ist nur das Vehikel auf dem Weg zum Erfolg! Sollte Sie einmal eine Erkältung, eine Grippe oder die Tuberkulose erwischen, pumpen Sie sich am besten mit Medikamenten voll, um sich schnell wieder ins Büro schleppen zu können.

5. Nehmen Sie Ihre Arbeit mit nach Hause!

Am Abend, am Wochenende oder auch im Urlaub können Sie konzentriert und in Ruhe jene Projekte erledigen, die in der regulären Arbeitszeit keinen Platz mehr gefunden haben.

6. Sagen Sie Ja!

Vor allem, wenn Ihre Kollegen oder Ihr Vorgesetzter Ihnen neue Aufgaben zuteilen. Arbeiten Sie Ihre To-do-Liste jeden Tag minutiös ab und lassen Sie nichts noch so Unwesentliches unter den Tisch fallen! Schließlich streben Sie stets nach Perfektion.

7. Behalten Sie stets die Kontrolle!

Und zwar über sämtliche Prozesse. Wer Aufgaben delegiert, läuft Gefahr, dass unfähige Dilettanten die ganze Angelegenheit verhunzen. Vertrauen Sie niemandem und betreiben Sie exzessives Mikromanagement bis ins kleinste Detail!

8. Bleiben Sie erreichbar!

Und das rund um die Uhr. Jede Sekunde könnte ein wichtiger Anruf oder eine geschäftsentscheidende E-Mail, ein spannender Tweet oder eine Breaking-News-Meldung kommen. Und das wollen Sie auf keinen Fall verpassen!

9. Vertrauen Sie auf die Technik!

Dank Handy, Tablet oder Laptop sind Sie nicht nur stets informiert: Die technischen Geräte bieten auch viel sinnvollere Beschäftigungsmöglichkeiten als die langweilige Natur mit ihrem schnöden Grün und ihrer unnötigen Frischluft.

10. Ignorieren Sie die Warnzeichen!

Nur weil Sie trotz ständiger Müdigkeit schlecht schlafen, dauerhaft ruhelos sind oder wenig Appetit verspüren, ist das noch lange kein Grund, um leiser zu treten. Wer wirklich Großes erreichen will, muss manchmal über seine Grenzen gehen. Im Zweifelsfall können Sie mit Koffein, Tabletten und Energy-Drinks nachhelfen, um Ihre Ziele zu erreichen.

Drei Fragen an …

Michael Stingeder, Fachgruppenobmann Persönliche Dienstleister, Wirtschaftskammer OÖ

Erst im vergangenen Mai hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Burnout offiziell als psychische Erkrankung anerkannt. Als Ursache wird „chronischer Stress am Arbeitsplatz, der nicht erfolgreich verarbeitet wird“, genannt. Die drei Dimensionen des Syndroms umfassen Erschöpfung, zynische Distanz zum eigenen Job sowie verringertes Leistungsvermögen.

Burnout trifft längst nicht mehr nur Manager, sondern alle Bevölkerungsgruppen. Wer ist besonders gefährdet?

StingederDie Risikogruppe sind vor allem Menschen, die vom Leistungsgedanken getrieben sind. Wichtig ist es zu lernen, wo die Grenzen meiner Möglichkeiten sind, und Wesentliches von nicht Wesentlichem zu unterscheiden, egal ob beruflich oder privat.

Was soll ich tun, wenn ich erste Warnsignale bei mir entdecke?

StingederMan muss unterscheiden zwischen einem richtigen Burnout und Überforderung. Wenn ich selbstreflektiert bin und erkenne, dass etwas nicht stimmt, dann habe ich gute Chancen, das Ruder herumzureißen, bevor das System komplett zusammenbricht. Da ist es wichtig, das soziale Umfeld einzubinden und externe Hilfe in Anspruch zu nehmen, ob das jetzt Freunde, der Stammtisch oder eine professionelle Begleitung sind, um Lösungsansätze zu finden. Bei einem richtigen Burnout schaffe ich das nicht mehr. Da hilft nur mehr der Arzt oder Psychotherapeut.

Was kann ich als Vorgesetzter machen, um meine Mitarbeiter vor Burnout zu schützen?

StingederDer Firmenchef hat nichts davon, wenn der Mitarbeiter ein Superprojekt hinlegt, aber danach drei Monate im Burnout ist. Es geht ums Managen von Zeit, Leistung und Pausen. Man muss aber auch den Mitarbeitern die Eigenverantwortung überlassen. Das ist eine Frage der Kommunikation und des Vorlebens.

#Ähnliche Artikel

„Burnout passte nicht zu meiner Lebenseinstellung“

Gleich zweimal ist der langjährige Motivationstrainer Gernot Kujal in ein Burnout geschlittert, stand bereits kurz vor dem Selbstmord. Heute spricht der 48-Jährige offen über diese Erfahrung: Warum er zweimal in dieselbe Falle getappt ist, was er von anderen Betroffenen gelernt hat und wie er die Krise genutzt hat, um sein Leben völlig umzukrempeln.

Balance statt Burnout

Work-Life-Balance statt lukrativen Prämien und Karriere um jeden Preis: Die selbstbewusste Generation, die jetzt in den Arbeitsmarkt drängt, setzt sich neue Prioritäten im Berufsleben. Neben der Arbeit will sie nicht auf ihr soziales und privates Umfeld verzichten. Um qualifizierte Köpfe langfristig zu binden, müssten sich die Unternehmen den neuen Anforderungen anpassen.

Wer geht schon gern ins Krankenhaus? Naja, also …

Josef F. Macher ist leidenschaftlich gerne Gastgeber. Privat wie beruflich. Vielleicht ist das der Grund, warum es ihm gelingt, eine Klinik zu führen, die mehr an ein Hotel als an ein Krankenhaus erinnert. „Private Expertenklinik mit Wohlfühlcharakter“, beschreibt er selbst die Klinik Diakonissen in Linz. Wir werfen einen Blick hinein.

„Gemeinsam den Gipfel erreichen“

Begeisterter Bergsteiger, erfahrener Chirurg und profunder Kenner des heimischen Gesundheitswesens: Franz Harnoncourt hat im Juni die Führung der neu gegründeten Oberösterreichischen Gesundheitsholding (OÖG) übernommen. Was diese Aufgabe mit einer Bergtour verbindet, was er aus seiner Vergangenheit als Arzt mitnimmt und wo die Zukunft des heimischen Gesundheitswesens liegt.

Wie kann der Sozialstaat in Zukunft finanziert werden?

Demografischer Wandel, medizinischer Fortschritt, wachsende Ungleichheiten – wie kann man zukünftige Herausforderungen meistern, um soziale Absicherung zu garantieren? Thomas Stelzer, Landeshauptmann von Oberösterreich, Birgit Gerstorfer, oberösterreichische Soziallandesrätin, Erhard Prugger, Abteilungsleiter Sozialpolitik Wirtschaftskammer Oberösterreich, und Axel Greiner, Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, geben Antworten auf aktuelle Fragen über das Sozialsystem der Zukunft.

Patientenpflege: „Es geht ums Spüren“

Emotional. Belastend. Fordernd. Keine Frage - ein Krankenhausaufenthalt ist immer eine besondere Lebenssituation für Patient und Angehörige. Susanne Gringinger, neue Pflegedienstleiterin der Klinik Diakonissen, über die Herausforderungen an das Pflegepersonal für eine ganzheitliche Patientenbetreuung.

PR

Der erste Eindruck ist kein Zufall

Der erste Eindruck ist vielmehr die Spur, die man im Gedächtnis des Gegenübers hinterlässt. Wie gut, wie einprägsam, wie außergewöhnlich diese Spur ist, das haben wir selbst in der Hand. Oder geben es in die Hände eines Profis. Wie Style-Coach Julia Maria Moser. Die Inhaberin des Kosmetikinstituts „Prachtwerk“ weiß, wie man beim Vorstellungsgespräch und bei Business-Terminen andere beeindruckt – und auch sich selbst.

Von wegen faul!

Ob ehrenamtliche Tätigkeit, gesellschaftliches Engagement oder aktives Vereinsleben: Viele junge Menschen bringen sich auch außerhalb der Arbeit aktiv ein und profitieren von dem Erlebten gleich doppelt – beruflich und privat.

PR

Sportliche „Weltreise“

Oberösterreichs Betriebe sind topfit: Das zeigt „Die große Weltreise“ – ein onlinegestütztes Sportturnier der OÖ Gebietskrankenkasse (OÖGKK).

Adieu, Tristesse!

Langeweile zerstört mehr Karrieren als Stress. Umso wichtiger ist es, die richtige Balance zwischen Begräbnisstimmung und Kasperltheater zu finden und die Mitarbeiter bei guter Laune zu halten – mit den passenden Aufgaben, Entwicklungsmöglichkeiten und einer wohldosierten Portion Humor.

Bevor das Fass überläuft

Die Zeit läuft immer schneller. Und wir laufen mit. Hetzen von einem Termin zum nächsten, wollen alles, und zwar bitte sofort. Wir vergleichen uns, wir wollen höher, weiter, schneller, besser sein. Und dann zwickt es plötzlich. Im Rücken, im Bauch, im Kopf, wo auch immer. Okay, weg damit, weg mit dem Schmerz. Und weitermachen. Leisten, immer schön leisten. Stellt sich also die Frage: Kann man, wenn schon nicht die Weisheit, die Gesundheit mit dem Löffel fressen? Und was braucht es, um dem steigenden Leistungsdruck auch gesundheitlich standhalten zu können?

„Zentralisierung ist der falsche Weg“

Bis 1.1.2020 sollen die bislang 21 Sozialversicherungen auf fünf Träger zusammengelegt werden. Die 170 Seiten starke Mega-Reform der türkis-blauen Regierung sorgt für ordentlichen Zündstoff. Ende Oktober wurde sie trotz Protesten in der Begutachtung fast unverändert Richtung Parlament geschickt. Die Eckpunkte der Reform im Überblick und Peter Niedermoser, Präsident der Ärztekammer Oberösterreich, darüber, warum Oberösterreich als Verlierer aus der Reform rausgehen wird.

Workability – Wie bleiben wir arbeitsfähig?

Gesundheit ist nicht alles. Doch ohne Gesundheit ist alles nichts. Das gilt auch für den Arbeitsplatz. Durch zu viel Stress oder körperliche Belastungen lernen viele Mitarbeiter und Führungskräfte oft ihre Grenzen kennen – und überschreiten diese. Was ist also zu tun für maximales Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Manuela Neubauer, Zuständige für die Bereiche Prävention, Arbeitssicherheit und Gesundheitsförderung am Klinikum Wels-Grieskirchen, und Norbert Kailer, Experte für Burn-Out-Prophylaxe und sinnorientiertes Arbeiten, über nachhaltige Gesundheitsförderung.

Hau(p)tsache nicht oberflächlich!

In einer gesunden Haut fühlt man sich wohl. In einem gesunden Unternehmen auch. Tamara Möstl, Geschäftsführerin von Fachinstitut für Hautgesundheit, kümmert sich um beides. Und setzt dabei auf Tiefgang und Ganzheitlichkeit. Und liebt Wandel.

Alter! Wie sind wir gepflegt?

Die Pflege ist eine der großen gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft. Im Jahr 2080 werden laut Prognosen der Statistik Austria 2,9 Millionen Personen der Generation 65 plus leben – um 79 Prozent mehr als 2016. Dementsprechend steigt die Zahl der pflegebedürftigen Menschen. Aktuell gibt es 460.000 Pflegegeldbezieher in Österreich. Doch wo und von wem sollen diese zukünftig betreut werden? Experten aus sämtlichen Bereichen des großen Bereichs der Pflege liefern Antworten auf diese und viele andere Fragen.

„Design muss ein Gesamterlebnis sein“

Platz für bis zu 1.500 Teilnehmer, multifunktionale Räume, eine schwimmende Bühne am See, eine mystische Unterwasserwelt als Partylocation, die sogenannte High Flyers Lounge 7 mit Blick in die Berge und auf den See. Und seit kurzem ein neuer Zimmertrakt mit 420 Betten in Designer Rooms. Okay, das wären mal die Fakten. Die sprechen eigentlich für sich. Aber wir wollen jenen sprechen lassen, der dahintersteckt: CEO Peter Gastberger, der gemeinsam mit seiner Tochter Simone Gastberger das Scalaria Event Resort am Wolfgangsee führt.