Der Mutmacher

Lange hat es gedauert, bis sich Helmut Kunz’ Traum vom Anwalt erfüllt hat. Erst mit 38 Jahren hat er sich zum Jus-Studium eingeschrieben. Sein Werdegang zeigt: Es zahlt sich aus, seine Träume nie aus den Augen zu verlieren.

Helmut Kunz ist kein Rechtsanwalt aus der Retorte. Einerseits traut er sich auch ohne Sakko und Krawatte aus dem Haus, andererseits ist sein Lebenslauf nicht der eines 08/15-Rechtsanwalts. Oder wie er es formuliert: „Es gibt halt nur einen Helmut Kunz.“

Geboren ist Kunz in Salzburg. Während seiner Kindheit verbrachte er drei Jahre in einem Waisenheim. „Zu einer Zeit, als es dort noch ziemlich rau zugegangen ist.“ Er wird adoptiert, kommt in eine neue Familie. Der Vater arbeitet in der Textilbranche, die Mutter ist Hausfrau. Kunz absolviert die Hauptschule, macht die HAK-Matura. Währenddessen geht das Geschäft des Vaters den Bach runter. „Obwohl ich bereits während der Hauptschulzeit gewusst habe, dass ich Rechtsanwalt werden will, stieg ich auf Drängen meiner Eltern in die Textilbranche ein. Ich musste Geld verdienen, für mich und meine Eltern. Dafür hatte ich auch Verständnis.“ Kunz wurde Handelsvertreter für Textilien. „Ich habe meinen Job nicht gehasst, aber ich wollte nach wie vor Rechtsanwalt werden.“

Das Warten hat sich ausgezahlt

Noch als Vertreter lernt Kunz seine Frau kennen. Die beiden heiraten, kaufen ein altes Haus im Mühlviertel und gründen eine Familie. „Meine Frau hat während der Karenz eine Ausbildung zur Psychotherapeutin absolviert und eine eigene Praxis eröffnet. Die hat richtig eingeschlagen und dadurch hatten wir plötzlich finanzielle Freiheiten.“ Kunz nutzt die Chance und schreibt sich als 38-Jähriger zum Jus-Studium an der Linzer Johannes Kepler Universität ein.

Mittlerweile ist Kunz arrivierter Rechtsanwalt und hat sich auf Familien-, Scheidungs- und Erbrecht spezialisiert. „Eine dauernde Gratwanderung“, wie er verrät. „Ich muss einerseits die Interessen meines Mandanten vertreten, andererseits muss ich mich, etwa bei einer Scheidung, auch in den Ex-Partner hineinversetzen, um eine Eskalation des Streites zu vermeiden. Denn einen Rosenkrieg will keiner der Beteiligten. Diesen Interessensausgleich bekomme ich ganz gut hin, das ist meine Stärke.“ Fad wird ihm dabei nicht, denn „jeder Fall ist anders“.

Mit Kopf, Herz und Bauch

Interessant ist auch die psychologische Komponente. „Eine Scheidung ist die Ultima Ratio. Die Entscheidung dafür muss von Kopf, Herz und Bauch gleichermaßen getroffen werden. Wenn ich den Eindruck habe, dass das nicht so ist, nehme ich den Fall nicht an. Mit der Zeit bekommt man ein Gespür dafür, ob die Ehe noch eine Chance hat. Außerdem hilft mir bei dieser Arbeit meine Ausbildung als Beziehungscoach.“ Ob ihn das nicht zynisch und depressiv mache, dauernd Scheidungen auf dem Tisch liegen zu haben? „Nein, denn eine Trennung kann etwas sehr Konstruktives sein. Den Beteiligten geht es nachher oft besser, vor allem wenn es ihnen gelingt, auf die gemeinsame Zeit ohne Groll zurückzuschauen.“

Eine ähnliche Gratwanderung ist das Erbrecht. „Das ist auf den ersten Blick einfach, auf den zweiten dafür umso herausfordernder. Auch hier geht es um Interessen. Oft bricht das bisher versteckte Gefühl der Bevorzugung unter Geschwistern beim Erbverfahren auf. Jeder will den Anteil, der ihm zusteht, gleichzeitig will aber keiner der Beteiligten das ganze Porzellan zerschlagen und die Gesprächsbasis zu seinen engsten Verwandten zerstören.“

Name / Helmut Kunz

Berufung / Rechtsanwalt

Alter / 62

Geburtsort / Salzburg

Wahlheimat / Haibach im Mühlkreis

Ich bin_ Rechtsanwalt mit Spezialisierung auf Familien-, Erb- und Scheidungsrecht.

Mein USP_ Es gibt nur einen Kunz. Alle schwierigen Zeiten, alle Erfahrungen, die ich machen musste und durfte, sind einmalig. Vor allem, weil ich mich auf Ehe- und Familienrecht spezialisiert habe, ist das ein Vorteil für meine Mandanten.

Die Zeit vergesse ich_ nie.

Meinem jüngeren Selbst würde ich sagen_ Alles wird gut!

In fünf Jahren_ sehe ich mich dort, wo ich auch jetzt bin. Ich fühle mich pudelwohl. Ich hoffe, dass ich mit zunehmendem Alter nicht zu abgeklärt werde und meine Empathiefähigkeit behalte. An die Pension denke ich noch nicht wirklich. Wenn ich fühle, dass es Zeit dafür ist, dann gehe ich.

#Ähnliche Artikel

08/16

Ein Unfallchirurg, der eigentlich Automechaniker werden wollte; eine Künstlerin, die eine uralte Technik neu beleben will; eine Soziologin, die ihre Karriere in der Werbebranche aufgegeben hat, um ein eigenes Stoffgeschäft zu führen; und zwei Grafikdesigner, die durch eine Weltreise zu Filmemachern wurden. Was die alle gemeinsam haben? Ziemlich außergewöhnliche Lebensläufe.

08/16

Jus oder Musik? Den sicheren Job als Redakteurin einer renommierten Tageszeitung behalten oder die Welt entdecken? Events wie Helene Fischer-Konzerte veranstalten oder eine Erholungsoase für schwerkranke Kinder managen? Die Firma wie gehabt leiten oder die ganze Familie einpacken und für ein halbes Jahr nach Neuseeland auswandern? Wer keinen 08/15-Weg wählt, der trifft irgendwann im Leben eine verdammt mutige Entscheidung.

Wenn Gründerberater selbst gründen

Die beiden Wirtschaftsanwälte Christian Pindeus und Fritz Ecker haben jahrelang Gründer in Finanzierungs- und Rechtsfragen beraten, nun gründen sie selbst. Die beiden haben als Partner einen neuen Standort der Wiener Kanzlei Oberhammer Rechtsanwälte in Wels eröffnet.

Warum?

Wer im Job erfolgreich sein will, muss seine wahre Bestimmung finden. „Finde dein Warum“, raten Karriereberater. Wir haben deshalb bei drei Menschen in unterschiedlichen Lebens- und Karrieresituationen nachgefragt und wollten wissen: Warum machst du, was du machst?

PR

Erfolgreich isst gut!

Martin Podobri liebt Herausforderungen – und gutes Essen. KGG und UBG unterstützen ihn finanziell beim Aufbau seines Jausenservices „Die Jausenmacher“.

Einmal durchstarten, bitte!

Erfolgreich gestartet. Erfolgreich am Markt gelandet. Und nun? Wachsen, expandieren – am Ball bleiben! Thomas und Maria Reischauer begleiten seit über 30 Jahren Start-ups und Unternehmen. Ihre Erfahrungen zu Strategien und Maßnahmen für ein erfolgreiches Wachstum vom Start-up zum Unternehmen.

Was Papst Benedikt XVI. mit dem Mühlviertel verbindet

Die ersten Pflanzen kultivierte Bernhard Reingruber als kleiner Bub unter seinem Schaukelgerüst. Mit dieser Menge würde er nun nicht mehr weit kommen. Mittlerweile gestaltet er mit seinem Unternehmen Florale Ästhetik verschiedenste Räumlichkeiten im deutschsprachigen Raum – darunter Events mit bis zu 2.500 Besuchern. Den Großteil der Pflanzen dafür baut er auf vierzehn Hektar selbst an. Welche davon er kürzlich für ein Dinner von sechs Staatsoberhäuptern verwendete und warum sich sein Kunststudium doppelt gelohnt hat, erzählt er bei einem faszinierenden Rundgang.

Alles begann am Küchentisch

Architekt ist ein Traumberuf von vielen, ein eigenes Büro das große Ziel. Markus Fischer und Christian Frömel sind zwei der wenigen, denen das auch gelungen ist. Die F2 Architekten holten kürzlich sogar erstmals den „Immobilien-Oscar“ nach Österreich. Was es dafür braucht und mit welchem Irrglauben über Architektur sie aufräumen möchten, erzählen die beiden in ihrem Büro in Schwanenstadt.

„Burnout passte nicht zu meiner Lebenseinstellung“

Gleich zweimal ist der langjährige Motivationstrainer Gernot Kujal in ein Burnout geschlittert, stand bereits kurz vor dem Selbstmord. Heute spricht der 48-Jährige offen über diese Erfahrung: Warum er zweimal in dieselbe Falle getappt ist, was er von anderen Betroffenen gelernt hat und wie er die Krise genutzt hat, um sein Leben völlig umzukrempeln.

Zehn Schritte zum garantierten Burnout!

Wer für seinen Job brennt, der darf nicht davor zurückscheuen, sich die Finger zu verbrennen – oder die Seele. Wir verraten Ihnen zehn Tipps, die Sie mit Vollgas ins Burnout führen.

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

PR

45 Jahre lang das Mögliche möglich machen

Die Entwicklung des Linzer Flughafens und des Design Centers, die Kulturhauptstadt 2009 und die Internationalisierung der Gäste: Manfred Grubauer hat Oberösterreichs Tourismus über viele Jahre geprägt. Demnächst zieht er sich aus der Wirtschaftskammer zurück – nicht aber aus seiner Rolle als Netzwerker für die Unternehmen.

Ab in die Zeitkapsel, Herr Stelzer!

Es ist ein Montagnachmittag im Spätsommer, als wir uns mit Oberösterreichs Landeshauptmann in seinem Büro im Linzer Landhaus treffen. Aber hier verweilen wir nicht lange – weder zeitlich noch örtlich. Wir steigen mit Thomas Stelzer in die Zeitkapsel. Und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart, bis wir schließlich im Jahr 2050 landen. Wie beurteilt der Politiker so manche historischen Ereignisse, wie erklärt er seine vergangenen Entscheidungen und wie sieht er die Zukunft?

„Gemeinsam den Gipfel erreichen“

Begeisterter Bergsteiger, erfahrener Chirurg und profunder Kenner des heimischen Gesundheitswesens: Franz Harnoncourt hat im Juni die Führung der neu gegründeten Oberösterreichischen Gesundheitsholding (OÖG) übernommen. Was diese Aufgabe mit einer Bergtour verbindet, was er aus seiner Vergangenheit als Arzt mitnimmt und wo die Zukunft des heimischen Gesundheitswesens liegt.

„Geschenkt wurde mir nichts‘‘

Mit dem Einstieg von Anne Pömer-Letzbor in die väterliche Unternehmensgruppe hat keiner gerechnet. „Ich am wenigsten“, erzählt die Immobilienentwicklerin. Mittlerweile hat die 36- Jährige zwei eigene Unternehmen und zwei der zuletzt größten in Linz entstandenen Hochhäuser entwickelt. Ein Porträt über eine Frau mit Power.

Warum? Drei neue Führungskräfte im Portrait

Wer im Job erfolgreich sein will, muss seine wahre Bestimmung finden. „Finde dein Warum“, raten Karriereberater. Wir haben deshalb nachgefragt bei drei Menschen in unterschiedlichen Lebens- und Karrieresituationen und wollten wissen: Warum machst du, was du machst?

Gegen den Strom

Vom Lehrling zum Geschäftsführer, 100-Stunden-Wochen und die gegen alle Widerstände gefundene Berufung: Menschen im Blickpunkt, deren Karrierewege alles andere als gewöhnlich sind.