130 Jahre Käsetradition

Käserei Woerle feiert 130. Geburtstag

Die Privatkäserei Woerle feiert heuer ihr 130-jähriges Bestehen. Gegründet hat den Betrieb der Urgroßvater des heutigen Besitzers Gerhard Woerle. Seiner Leidenschaft ist es zu verdanken, dass Woerle die erste namentlich erwähnte Emmentaler-Käserei Österreichs war.

Seit 1983 hat die Käserei ihren Unternehmenssitz in Henndorf am Wallersee im Bundesland Salzburg. „Damit wurde der Grundstein für einen Expansionskurs gelegt, der bis heute anhält. Unser Firmenareal erweitern wir derzeit von drei auf fünf Hektar“, erzählt Gerhard Woerle. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 300 Mitarbeiter.

Reinheitsgebot und Exporterfolge

Seit Urgroßvater Woerle vor 130 Jahren den Grundstein legte, hat sich viel verändert, doch eines ist gleich geblieben: Noch heute setzt man auf das Reinheitsgebot von 1889. Auch Käse in ferne Länder zu exportieren, hat bei Woerle lange Tradition. Bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde Hart- und Schnittkäse an zahlreiche Kunden in die damaligen Kronländer der Donaumonarchie, aber auch nach Rom und Mailand geliefert. Derzeit liegt der Exportanteil bei 50 Prozent.

Von links_Gerhard und Gerrit Woerle freuen sich über das 130-Jahr-Jubiläum ihres Betriebs.