Morgenstund hat Gold im Mund?

Die wichtigste Mahlzeit des Tages mit den wichtigsten Informationen für den Tag kombinieren: Businessmeetings am Morgen werden immer beliebter, die Mitarbeiter wollen den Abend lieber für sich haben. Ein Trend, den das Linzer Restaurant Cubus nutzt. Drei Tage die Woche bietet man seit Kurzem exklusive Frühstücksevents für Unternehmen an.

Bei einem gemeinsamen Essen und bei mehreren alkoholischen Getränken nach einem langen Arbeitstag mit den Kollegen und Vorgesetzten zusammensitzen – in Japan ist das sogenannte „Nomikai“ immer noch in den meisten Unternehmen ein fixer Teil der Arbeitskultur. In Europa scheinen viele Mitarbeiter ihren Abend lieber mit Freunden oder Familie zu verbringen – Businessmeetings und Teambuildingevents schon am Morgen werden deswegen beliebter. „Immer mehr Firmen sagen, dass ihre Mitarbeiter am Abend keine Extratermine mehr wollen und nützen deswegen das Frühstück, um Prozesse zu besprechen und den Zusammenhalt zu stärken“, sagt Johannes Roither, Eigentümer des Cubus im obersten Stock des Linzer Ars Electronica Centers. In der Vergangenheit sind öfters Unternehmen mit dem Wunsch nach Frühstücksevents auf das Cubus zugegangen – nun dreht man den Spieß um. „Jetzt wollen wir sie auf die Idee bringen, bei uns solche Veranstaltungen abzuhalten“, sagt Roither.

Ab 30 Personen stehen die gesamten Räumlichkeiten Montag (auf Anfrage), Dienstag, Mittwoch und Donnerstag exklusiv zur Verfügung. „Nach oben gibt es nicht wirklich viele Grenzen – wir haben locker für 100 und mehr Personen Platz“, sagt der Eigentümer. Auch zeitlich sei man flexibel: „Bis elf Uhr kann man so eine Veranstaltung abhalten, ab acht Uhr morgens oder sogar noch früher wäre auch schon möglich.“ Die technischen Rahmenbedingungen sind vorhanden – im Ars Electronica Center finden jährlich ohnehin etwa 250 Events statt. Ob Fingerfood, Buffet oder à la carte – beim kulinarischen Angebot richtet man sich nach dem Kunden, der individuell entscheiden kann. „Unsere Möglichkeiten sind sehr vielfältig“, sagt der Geschäftsführer. „Soll es süß oder sauer sein? Wir können Waffelstationen aufbauen, mit Smoothies oder Biosäften einen Schwerpunkt auf Früchte legen, einer meiner Mitarbeiter ist Experte für Gemüseschnitzereien und bei den Weltmeisterschaften dabei“, sagt Roither. Besonders wichtig in der Früh ist selbstverständlich der Kaffee – wie könnte es auch anders sein. Die Bohnen bezieht man beim Cubus von Suchan Kaffee, einem Freistädter Spezialisten für sortenreine Mischungen, die Röstungen sind speziell auf das Lokal abgestimmt. „Wir sind zwar keine Baristas, schäumen die Milch aber selbst und verwenden natürlich keine Automaten-Kaffeemaschinen.“

Die USP zuspitzen

Individualität bis ins Detail wird immer wichtiger. „In der Gastronomie muss man der Zielgruppe immer stärker entgegenkommen und gleichzeitig seine USP zuspitzen“, erklärt Roither. Er leitet neben dem Cubus auch „Jack the Ripperl“ an der Linzer Landstraße, das „Gramaphon“ in Gramastetten und das Gasthaus „Mitten in der Welt“ in Neußerling. Dort befindet sich neben der Buchhaltung auch die Wäscherei für seine gesamte Gastronomie. „Produkte wie etwa die Grundsaucen, die dadurch keine Qualität verlieren, werden in Neußerling produziert“, erzählt Roither. Er selbst rotiert zwischen den Betrieben und steht auch selbst hin und wieder gerne in die Küche. „Immerhin war ich 25 Jahre lang Koch“, sagt er und lacht.

„Regionalität ist ausgelutscht“

Das Cubus ist das jüngste der vier Projekte von Roither, dort setzt er auf drei Säulen: à-la-carte-Gäste, Museumsgäste und Eventgäste. Man will in einem modernen Umfeld neuzeitliche, regionale Küche mit Qualität bieten, zwischendurch setzte man auf Fusionsküche, nun geht es wieder in Richtung Regionalität. „Wobei der Begriff Regionalität eigentlich schon ausgelutscht ist“, korrigiert sich Roither selbst, „wir wollen lokaler werden, das funktioniert auch, indem wir unseren Gästen von den Lieferanten erzählen.“ Wer sind sie wirklich, was ist ihre Philosophie? Das funktioniert nur, wenn man diese Lieferanten selbst genau kennt. „Einer der aktuellen Trends ist, dass die Gäste Vertrauen haben wollen in das, was sie bekommen. Wenn ich etwa als Unternehmer besondere Gäste einlade, will ich eine ungezwungene Zeit haben, dazu muss ich mich restlos auf die Küche verlassen können.“ Und welche Gäste wären denn schon besonderer als die eigenen Mitarbeiter?

Immer mehr Firmen sagen, dass ihre Mitarbeiter am Abend keine Extratermine mehr wollen.

Johannes Roither Eigentümer, Cubus

10 Jahre Cubus

4.000 Stück Cubus Cordon Bleus jährlich (gefüllte Hühnerbrust)

12.000 Frühstücke jährlich

20.000 Stück hausgemachte Linzer- und Sachertorte

#Ähnliche Artikel

„Mobile Alm-Gemütlichkeit“

Ein einzigartiges Gebäude aus mehr als 5.000 Einzelteilen und 60 Tonnen Altholz, auf- und abbaubar in wenigen Tagen: Mit der Eventalm hat das Linzer Unternehmen Benni Wagner Gastro eine der wohl ungewöhnlichsten Veranstaltungslocations im deutschsprachigen Raum geschaffen.

Ansprüche? Bitte hoch!

Welche Anforderungen werden an moderne Lifestyle-Produkte gestellt? Klar: Praktisch und innovativ müssen sie sein. Toll aussehen und schnell im Einsatz. Qualitativ hochwertig. Und manchmal auch gut für’s Gewissen. Denn Gesundheits- und Ökobewusstsein werden heute großgeschrieben. Na dann: mit gutem Gefühl zu einer Auswahl an Must-haves:

Innovation trifft Genuss

Ein Ehepaar, das Kaffeekultur nach Österreich holen will, eine einzigartige Technologie, durch die Wasser mit Geschmack angereichert wird, und ein Onlinedienstleister für den rasant wachsenden Gamestreaming-Markt: drei spannende Jungunternehmen aus Oberösterreich.

Wir sind dann mal weg

Wer an Seminare und Tagungen denkt, dem kommen sofort Vorträge und Kaffee in den Sinn. Vielleicht noch die eine oder andere Location, in der vergangene Meetings stattgefunden haben. Dass aber auch Seesaibling, zwanzig Regenschirme, Saunaaufgüsse oder kilometerlange Wolle zum Erfolg einer Veranstaltung beitragen, darauf kommt man selten. Sechs Hotels und ihr Zugang zu einer gelungenen Tagung.

Belegte Brötchen waren gestern

Die Good Karma Gastro ist in Linz als Betreiber des Teichwerks, der Sandburg oder der Bar Neuf nicht gerade unbekannt. Das jüngste Projekt der vier Gründer: das „kreativste Catering der Stadt. Motto: gerne traditionell, aber nie 08/15. Da werden die Gastro-Utensilien statt im Fachhandel schon mal im Baumarkt eingekauft.

Im Wald wächst das Team zusammen

Die mächtigen Bäume des Böhmerwalds sind für das Vier-Sterne-Hotel Inns Holz sowohl pittoreske Kulisse als auch herzliche Einladung zum Wandern, Radfahren oder Bogenschießen. Davon profitieren nicht nur die Privatgäste, sondern auch Unternehmen, die mit außergewöhnlichen Seminaren und Firmenevents inmitten des Waldes ihre Mitarbeiter motivieren.

08/16

Ein Unfallchirurg, der eigentlich Automechaniker werden wollte; eine Künstlerin, die eine uralte Technik neu beleben will; eine Soziologin, die ihre Karriere in der Werbebranche aufgegeben hat, um ein eigenes Stoffgeschäft zu führen; und zwei Grafikdesigner, die durch eine Weltreise zu Filmemachern wurden. Was die alle gemeinsam haben? Ziemlich außergewöhnliche Lebensläufe.

Darf’s ein bisschen mehr sein?

Wir finden: Es darf. Jedenfalls mehr Genuss und Entschleunigung. Ein bisschen mehr Sport. Mehr Vergnügen. Mehr Leichtigkeit. Und mehr Zeit zu zweit. Hier einige der besten Adressen, an denen Sie dieses „Mehr“ finden.

Das Essen? Steht im Kochbuch, Schatzi!

In diesem Fall sind es 72 Essen. Oder besser gesagt: Rezepte. Und diese sind so bunt wie die Persönlichkeiten, die dahinterstecken. Mit seinem neuen OÖ Promi-Charity-Kochbuch möchte Michael Stöttinger über seine Spendenplattform „Hall of Fame“ mindestens 30.000 Euro für die Aktionen „Licht ins Dunkel“ und „Wings for Life“ sammeln.

Ein Fest für Neugierige

Am 6. und 7. Juni steigt in der Stadthalle Graz das „Fifteen Seconds“-Festival – und zwar für „die Neugierigen“. Diejenigen, „die nie aufhören zur lernen“, wie es auf der Website heißt.

PR

Bierkulturbericht 2018: Warum Bier so beliebt ist

Erhabener, genussvoller Durstlöscher, regionaler Identitätsstifter, nachhaltiges Produkt und Verantwortungsträger – die vom Linzer Market-Institut im Auftrag der Brau Union Österreich zum zehnten Mal durchgeführte repräsentative Studie zur Bierkultur in Österreich 2018 zeigt, dass Bier positiver und facettenreicher denn je wahrgenommen wird und Land und Leute eng mit der eigenen Bierkultur verbunden sind.

Zu Besuch in Oberösterreichs modernstem Nachtclub

Für Freunde von elektronischer Musik, gehobenem Ambiente und flackerndem Discolicht ist die Remembar seit 18 Jahren nicht mehr aus dem Linzer Nachtleben wegzudenken. 2018 wurde eine Million Euro in einen Totalumbau investiert. Warum durch veränderte Angewohnheiten der Zielgruppe und einer sich entwickelnden Clublandschaft ein neues Konzept überfällig war, erzählen die beiden Eigentümer Marc Zeller und Gerald Pointner.

Was man aus einem Hangover lernen kann

Für Julian Juen muss es der schlimmste Kater seines Lebens gewesen sein: 38 Millionen Flaschen seines aus der Kaktusfeige hergestellten Anti-Hangover-Drinks Kaahée soll er 2011 für einen großen österreichischen Getränkehersteller produzieren. Über Nacht wird der Vertrag plötzlich gekündigt. Frei nach dem Motto des ehemaligen britischen Premierministers Winston Churchill „If you go through hell, keep going“ lässt sich Juen aber nicht beirren: Sieben Jahre danach hat er nicht nur mit Kaahée den Durchbruch geschafft, sondern gibt seine Erfahrungen mit der Urban Food and Beverage GmbH nun auch an andere Marken weiter.

Stadtflucht. Oder Landflucht.

Beides hat seinen Reiz. Und für beide Bedürfnisse haben wir Adressen gefunden, die keine Kompromisse eingehen – wir vergeben fünf Sterne für alle Bereiche: für Service, Ausstattung, Zimmer, Gastronomie und Lage.

PR

Ich b(r)au mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Und zwar sozial und ökologisch, bitte schön! Mit einer Nachhaltigkeitsstrategie im Geiste der Vereinten Nationen will die Brau Union Österreich nicht nur theoretisch „eine bessere Welt brauen“ und die beste zukunftsträchtige Bierkultur schaffen. Sie setzt mit Brauwärmeprojekten in Puntigam und Schwechat auch praktische Schritte und zeigt zudem gastronomischen Nachwuchskräften den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol.