„Fertig wird man damit nie“

Was Microsoft Word unter den Textprogrammen ist, ist Eplan für die Elektrokonstruktion. Die Software Eplan Electric P8 für die elektrische Konstruktion der Maschinen und Anlagen der gleichnamigen Firma dominiert mit einer Verbreitung von bis zu 60 Prozent den Markt in Zentraleuropa. Ein Gespräch mit Robert Erasmus, dem technischen Leiter des österreichischen Standortes.

Wo ein Konstrukteur in den 80er Jahren noch mit Tusche auf einem Zeichenbrett gearbeitet hat, ist jetzt häufig nur mehr ein Knopfdruck am Computer nötig. Die Rede ist von der Konstruktion von elektrischen Komponenten für Maschinen in Zeiten der Digitalisierung. „Während früher händisch gezeichnet und von verschiedenen Anlagen und Projekten Pläne zusammenkopiert und wieder neu konzipiert wurden, geht es nun in Richtung Konfiguration“, erklärt Robert Erasmus, technischer Leiter des österreichischen Standortes der Firma Eplan in Amstetten. Der Vorteil dabei: Fehler werden nicht mehr kopiert und erneut gemacht. Vom deutschen Unternehmen Eplan kommt die entsprechende Software für die Elektrokonstruktion. Das Programm wird in sämtlichen Branchen beginnend bei den Automobilisten über Energieversorger bis hin zu Maschinen- und Anlagenbauern eingesetzt. Robert Erasmus über drei in Zeiten der Digitalisierung immer wieder auftauchende Begriffe:

Digitalisierung_ Aktuelle Technologien ermöglichen den Unternehmen im Optimalfall, dass sämtliche Daten vom ersten Tag der Entwicklung bis zum Schluss, wenn es um die Servicierung der Produkte geht, in guter Qualität verfügbar sind. Bei einer durchgängigen Digitalisierung gibt es im gesamten Lebenszyklus einheitliche Daten, die alle – vom Konstrukteur bis zum Servicetechniker – verwenden und bei Bedarf aktualisieren können. In der Vergangenheit steckte etwa in jedem Schaltschrank eine Tasche mit den Anlagendokumenten in Form von Papier, und wenn der Techniker eine Änderung an der Anlage realisierte, wurde das im Papier eingezeichnet. Der Konstrukteur bekam das meist aber gar nicht mehr mit.

Für die durchgängige Digitalisierung müssen in einem ersten Schritt die verschiedenen Softwaretools verbunden werden. Eplan machte in diesem Bereich seine Hausaufgaben, es wurden Schnittstellen zu den marktgängigsten ERP/PDM-Systemen programmiert. Im nächsten Schritt geht es nun darum, die notwendigen Artikelstammdaten zur Verfügung zu stellen. Eplan begann vor vielen Jahren mit der Implementierung von einfachen Artikeldaten, mittlerweile stellen rund 250 Komponentenhersteller ihre Daten für die Arbeit der Konstrukteure zur Verfügung. In weiterer Folge muss es gelingen, nicht nur einzelne Artikeldaten, sondern vollständige Konstruktionsdaten zur Verfügung zu stellen. Die Firmen selbst sind bei der Umsetzung dieser Digitalisierungsschritte meist noch recht unterschiedlich weit.

Cloudworking_ Neben der Aufbereitung der Daten ist das aktuell große Thema deren Speicherung und dabei gewinnt die Cloud immer größere Beliebtheit. Als Eplan seinen Kunden vor einigen Jahren die ersten Cloud-Ideen präsentiert hatte, wurde gefragt: „Was ist das? Warum und wieso brauchen wir das jetzt?“ Mittlerweile heißt es: „Wie können wir Cloudworking am besten einsetzen?“ Man erkannte, dass es ein zentrales Speichermedium braucht, wenn unterschiedliche Leute – vom Konstrukteur über den Techniker bis hin zum Servicepersonal – auf die aktuellste Datenversion Zugriff haben sollen. Öffentliche Clouds werden im Vergleich zu privaten Clouds beliebter. Gleichzeitig verlagert man aber nicht mehr alle Daten vom eigenen PC in die Cloud, sondern Firmen beginnen, sicherheits- und zeitkritische Daten wieder auf den Endgeräten zu speichern. Damit können Vorarbeiten direkt auf dem Gerät erledigt werden – das spart Zeit und verhindert Übertragungsverluste. Eplan erweitert aktuell die eigene Produktpalette seiner Cloud-Anwendungen.

Künstliche Intelligenz_ Machine Learning als Bestandteil von Künstlicher Intelligenz wird in den nächsten Jahren stark kommen. In welcher Form, lässt sich aktuell noch nicht sagen, genauso wie auch bei den anderen Themen müsse sich dies erst im Laufe der Zeit entwickeln – denn eins steht fest: Fertig wird man bei den technologischen Entwicklungen nie.

Eplan. Was man über die Firma wissen sollte.

„Als der PC für die Allgemeinheit zugänglich wurde, hat sich der Firmengründer Harald Wiechers Gedanken gemacht, wie man die Elektrokonstruktion auf den PC bringen könnte“, erzählt Robert Erasmus, technischer Leiter des österreichischen Eplan-Standortes, über die Gründung des deutschen Unternehmens 1984 vor 35 Jahren. In Österreich wurde zwölf Jahre später eine der ersten Auslandsniederlassungen eröffnet. Die Vertriebsniederlassung in Amstetten startete mit fünf Mitarbeitern und beschäftigt mittlerweile 35, in der Österreich-Gruppe mit dem zugehörigen Ausland (Region Südosteuropa, Mittlerer Osten und Afrika) knapp 80. Eplan entwickelte sich mit einer Marktverbreitung von 50 bis 60 Prozent in Zentraleuropa zu der am häufigsten benützten Software für die Elektrokonstruktion. Vergleichend zum Europäischen Computerführerschein (ECDL) können Schüler auch einen Eplan Certified Student (ECS) machen.

Die verbleibenden Marktanteile würden sich zwei große internationale Mitbewerber und ein bis zwei lokale Konkurrenten in jedem zentraleuropäischen Land aufteilen. Amerika lege im Bereich des Engineerings auf andere Dinge wert, es werde hauptsächlich das allgemeine Zeichenprogramm AutoCAD verwendet und Eplan habe hier einen wesentlich geringeren Marktanteil. Dies soll sich zukünftig aber ändern: „Amerika ist ein Land mit großem Potential für Eplan.“ Mittlerweile hat das Softwareunternehmen 33 Niederlassungen auf der ganzen Welt, die Eplan-Software ist in neunzehn verschiedenen Ländersprachen erhältlich. Das Unternehmen mit über 1.000 Mitarbeitern und 150 Millionen Euro Umsatz gehört seit 1999 vollständig zur Friedhelm-Loh-Unternehmensgruppe. Diese beschäftigt 12.000 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2018 mit 18 Produktionsstätten und 80 internationalen Tochtergesellschaften einen Umsatz von rund 2,6 Milliarden Euro.

Machine Learning als Bestandteil von Künstlicher Intelligenz wird in den nächsten Jahren stark kommen.

Robert Erasmus Head of Professional Services AT / SEMEA, Eplan Österreich

#Ähnliche Artikel

Handwerk 4.0 - Was ist das?

Im Bereich Digitalisierung wird den Gewerbe- und Handwerksbetrieben im Vergleich zur Industrie häufig ein gewisses Nachhinken nachgesagt. Völliger Blödsinn, so die Sprecher der mit Abstand größten Sparte in der Wirtschaftskammer Oberösterreich (WKOÖ).

Warum?

Von höher, schneller, weiter hatte Unternehmer Gerhard Filzwieser genug. Das Ergebnis: ein Industrieunternehmen mit einer völlig neuen Organisation mit dem Namen „Wurzeln und Flügeln“. Klingt etwas irreal. Ist es aber nicht, denn die Rede ist von einem erfolgreichen Kunststoffverarbeiter in Gaflenz mit knapp 100 Mitarbeitern und einem jährlichen Umsatz von 16 Millionen Euro.

Roboter ante portas

Vor den Toren von Linz hat die Österreichtochter des Roboterbauers Kuka ihre neue Niederlassung bezogen. Das Gebäude bietet mehr Platz, mehr Möglichkeiten und mehr Wohlfühlfaktor, ist CEO Erich Schober überzeugt. Und genau das brauche man, um Mitarbeiter und Kunden zu begeistern.

„Macht das nicht!“

Familienunternehmen sind das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft. Es wird aber nicht einfacher für sie. Warum und wie man sich gegen die zunehmenden Herausforderungen stemmt, berichten vier Mitglieder und ein Experte für Familienunternehmen. Eine Gesprächsrunde mit Berater Christian Fuchs, Bauunternehmer Karl Hasenöhrl, Elisabeth Forstenlechner vom gleichnamigen Perger Installationsbetrieb, Clemens Malina-Altzinger von den Reform-Werken Wels sowie Gunther Herbsthofer vom gleichnamigen Linzer Installationsbetrieb.

Am Ende der Welt? Im Zentrum der Innovationen!

Wer schon mal mit einem Airbus A380 oder einer Boeing 747 geflogen respektive mit einem Audi, BMW oder Mercedes gefahren ist, hatte bereits Kontakt mit dem größten Aluminiumhersteller Österreichs: Der Amag Austria Metall. Am Standort im oberösterreichischen Ranshofen spricht CEO Helmut Wieser über innovative Ideen, schöpferische Zerstörung und sein großes Vorbild, die Formel 1.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

„Wir müssen uns eine eigene Ausbildungs-Academy leisten“

Das Wort „Fachkräftemangel“ kann schon niemand mehr hören, sind sich die drei Eigentümer Johannes Grabner, Gerhard Kornfelder und Alfred Griesbaum sowie der Geschäftsführer Markus Nuspl der Firma Rico einig. Zu Besuch bei einem der weltweit führenden Technologieanbieter in der Herstellung von Spritzgusswerkzeugen sowie Automatisierungskomponenten für Elastomere und Kunststoffprodukte in Thalheim bei Wels erzählen die vier, warum man das Thema aber trotzdem immer wieder ansprechen muss und was die interne „Rico Academy“ damit zu tun hat.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

44 Unternehmen mit ausgezeichnetem Erfolg

Der Zweite ist immer der erste Verlierer? Falsch. Es kann auch mehrere Gewinner geben. Im Falle von „Österreichs Beste Arbeitgeber“, ausgezeichnet vom Forschungs- und Beratungsnetzwerk „Great Place to Work“, sind es heuer sogar 44. Es sind Unternehmen, die sich nicht selbst als solche bezeichnen, sondern denen ihre eigenen Mitarbeiter so ein gutes Zeugnis ausstellen.

"Früher war es am Arbeitsplatz todernst"

Über fünf Millionen Ergebnisse spuckt Google beim Suchbegriff „Führung im Wandel der Zeit“ aus. Wir wollen es von erfahrenen Führungskräften aus der Praxis wissen und haben unterschiedliche Generationen und Geschlechter an einen Tisch geladen: Die 62-jährige Unternehmerin Christine Hödlmayr-Gammer, den 59-jährigen Trodat-Trotec-CEO Norbert Schrüfer, die 27-jährige Sabrina Aistleitner, Global Brand Ambassador bei Sonnentor, sowie den 36-jährigen eMagnetix-Geschäftsführer Klaus Hochreiter.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Programmierer: Und es gibt sie doch.

Wenige Köpfe sind am Arbeitsmarkt umkämpfter als jene von guten Programmierern. Während schon so manche HR-Abteilung an der Suche nach IT-Fachkräften verzweifelt ist, kann das Linzer Software-Unternehmen Catalysts nicht nur seinen hohen Bedarf an neuen IT-Spezialisten decken, sondern sogar noch welche an Partnerunternehmen weitervermitteln. Möglich macht das eine einzigartige, langfristige Strategie.

Wo nicht nur Gebäude für die Zukunft ausgestattet werden

Die EBG ist mit fünf Standorten und 430 Mitarbeitern einer der größten Gebäude- und Anlagentechniker in Oberösterreich. Ein Gespräch mit dem scheidenden und dem zukünftigen Geschäftsführer über die Aufstellung eines traditionsreichen Unternehmens für die Zukunft.

Wo Ideen statt Container gehandelt werden

Die Zusammenarbeit von Großunternehmen mit Start-ups gilt bereits seit längerem als Erfolgsrezept für die Schaffung von Innovationen. Es gibt kaum noch Industriebetriebe, die ihre Fühler nicht bereits in Richtung Start-ups ausgestreckt haben. Acht oberösterreichische Leitbetriebe gehen nun mit dem OÖ Inkubator Tech2b einen Schritt weiter und haben beim Handelshafen Pier4 angedockt.

America First. Austria Second.

Es sind nicht viele Österreicher, die die weite Reise zum „South by Southwest“ (SXSW) Mitte März in Austin, Texas, auf sich genommen haben. Schade eigentlich. Die Veranstaltung ist jedes Jahr für zwei Wochen das weltweite Zentrum der Kreativwirtschaft, Digitalisierung und Innovation. Hunderttausende Menschen kommen aus der ganzen Welt. Darunter: die drei österreichischen Start-ups Butleroy, Fretello und Newsadoo.