Houskapreis 2019

Houskapreise 2019 gehen nach Wien und Innsbruck

Die Houskapreise der B&C Privatstiftung für wirtschaftsnahe Forschungsprojekte gehen 2019 nach Wien und Innsbruck. In der Kategorie "Forschung und Entwicklung in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)" holte Blue Danube Robotics aus Wien den ersten Platz. Die Kategorie "Universitäre Forschung" gewann das Quantenoptimierungsprojekt der Universität Innsbruck. Die Preisverleihung fand erstmals in der voestalpine Stahlwelt statt.

"Üblicherweise arbeiten Industrieroboter hinter Schutzzäunen oder Lichtvorhängen. Wir haben eine drucksensitive Sensorhaut entwickelt, die einen sicheren Stopp des Roboters auslöst, sobald er auf ein Hindernis stößt. Mittels dieser Sensorhaut kann jeder Roboter ohne Schutzzaun betrieben werden ", erklärt Michael Zillich von Blue Danube Robotics das Siegerprojekt der Kategorie "Forschung und Entwicklung in KMU".

Schwieriger zu erklären ist die Arbeit, die Wolfgang Lechner und seinem Team des Instituts für Theoretische Physik der Universität Innsbruck den Sieg im Bereich "Universitäre Forschung" gebracht hat. Lechners Kurzfassung: "Wir entwickeln Quantencomputer, die Optimierungsaufgaben effizienter lösen können , als jeder bisherige Algorithmus. Die Anwendungen reichen von der Medikamentenforschung über logistische Probleme bis hin zu Machine Learning."

Platz drei für Oberösterreich

Die Plätze zwei und drei für "Forschung und Entwicklung in KMU" gingen an Cubicure (neue Kunststoff-3D-Drucktechnik) und Surgebright aus Oberösterreich (medizinische Schrauben aus menschlichen Spenderknochen).

Im Bereich "Universitäre Forschung" wurden Studenten des Studiengangs "Aerospace Engineering" der Fachhochschule Wiener Neustadt Zweite (effiziente Antriebssysteme für kleinere Raumfahrzeuge). Die Technische Universität Wien holte mit einem neuen, hochauflösenden 3D-Druckprozess Platz drei.

Unternehmen müssen Technik auch nutzen

Im Vorfeld der Preisverleihung lud die B&C Privatstiftung zu einer Presskonferenz unter anderem mit Sepp Hochreiter, Leiter des Institutes für Machine Learning an der Johannes Kepler Universität. Er verwies auf hervorragende Leistungen im Bereich künstliche Intelligenz, die in Europa und Oberösterreich erbracht werden. "Entwicklungen wie "Long Short-Term Memory" (LSTM), eine neue Methode für Text- und Sprachverarbeitung, stammen aus Europa. Wir sind nun gefordert, diese Technologien auch wirklich selbst im Machinen- und Anlagenbau zu nutzen ."

Über den Preis

Der Houskapreis ist mit einer Dotierung von insgesamt 500.000 Euro Österreichs größter privat vergebener Forschungsförderungspreis.