hub,ert: Schulterschluss für Gründer

hub,ert: Schulterschluss für die Gründerszene

Unter der Dachmarke "hub,ert" werden künftig alle nicht profitorientierten Gründungsinstitutionen aus Oberösterreich gemeinsam auftreten. Das Angebot soll die Kompetenzen bündeln und Gründungsinteressierten einen noch rascheren Zugang zu Informationen ermöglichen.

von links: Bernhard Aichinger (JW OÖ-Landesvorsitzender), Doris Hummer (WKOÖPräsidentin), Markus Achleitner (Oö. Wirtschaftslandesrat)

Hub,ert steht für „hub for entrepreneurship, research and technology“. Die Botschaft an alle Gründer und Jungunternehmer: „Sprich mit Hub,ert“. „Jeder Gründer in Oberösterreich wird bald wissen, dass er sich bei Gründerfragen einfach an die Dachmarke wenden soll“, sagt WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer. Die Führung innerhalb der Dachmarke wird die Wirtschaftskammer Oberösterreich übernehmen, physisch ist der „hub,ert“ im Gründerservice in der WKOÖ angesiedelt, alle Anfragen werden von dort aus an die passende Institution weitergeleitet. „Zum Wohle aller Gründungen werden alle Kräfte gebündelt, mit hub.ert haben wir die vielseitigen Kompetenzen in Oberösterreich geballt“, sagt Hummer. „Grundidee hinter der neuen Dachmarke war eine Art Trichterfunktion in der Gründerszene“, sagt Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner. Besonders in der Anfangsphase würden Gründer oft nicht wissen, welche Organisationen die richtigen Ansprechpartner für sie sind – dieses Problem soll nun der Vergangenheit angehören.

Die oberösterreichischen Gründungsinstitutionen arbeiteten schon vor Gründung der Dachmarke intensiv zusammen, die zehn Mitglieder von hub,ert sind intern schon seit mehr als einem Jahrzehnt koordiniert und abgestimmt, um Doppelgleisigkeiten zu vermeiden. „In der Gründerszene gibt es kein Inseldenken“ , sagt Junge Wirtschaft-Landesvorsitzender Bernhard Aichinger, „hub.ert ist trotzdem ein neuer Meilenstein, denn in Zukunft wird noch mehr gemeinsam gearbeitet als bisher.“

Folgende Institutionen sind unter der Dachmarke präsent: Wirtschaftskammer Oberösterreich, Tech2b, Junge Wirtschaft Oberösterreich, Akostart OÖ, Johannes Kepler Universität (JKU), Softwarepark Hagenberg, FH OÖ, Techcenter, Creative Region und die Stadt Linz. In den vergangenen zehn Jahren wurden von allen Teilnehmern insgesamt bereits 36.300 Beratungsgespräche geführt, 558 Start-ups begleitet, 35 Millionen Euro Fördergelder ausbezahlt, 873 Gründer- und Start-up-Events veranstaltet und 1.800 Quadratmeter Workingspace jährlich zur Verfügung gestellt.

Die nächsten Veranstaltungen im hub,ert-Netzwerk:

2. April, 17:30 Uhr: Tag der Gründer, WKOÖ Linz

16. Mai: Jungunternehmer-Preis, JW OÖ

23. Mai: Netzwerkstatt-Blockchain für Jungunternehmer, WKOÖ Linz

April bis November: Upper Austrias hottest Start-ups 2019

3. Juni: „Mit Investoren und Strategen richtig verhandeln“, Tech2b