Smarter, kleiner, grüner: Bautrends 2019

Bewusst sein. Individuell sein. Digital sein. Und: flexibel sein. Welche zukunftsweisenden Bautrends spiegeln diese aktuellen Entwicklungen wider? Experten rund um den Eigenheimbau werfen einen Blick auf das Wohnen von morgen.

Es läuft. Oder sollte man besser sagen: Es hämmert, zischt, pocht und brummt. Und das so richtig laut im Land der Häuslbauer. Zwischen 14.000 und 17.000 Ein- und Zweifamilienhäuser pro Jahr wurden in Österreich in den letzten dreißig Jahren baubewilligt. Zuletzt ging die Tendenz sogar noch etwas nach oben. Doch welche Ansprüche stellt der moderne Hausbauer an seine zukünftigen vier Wände? Ganz klar: So viele und so hohe, wie es unser Zeitalter erfordert. Die Trends im Überblick.

Das kluge Haus

Sanftes Aufwachen mit der Lieblingsmusik. Ein langsames Erhellen der Lampen im Schlafzimmer. Duschen bei angenehmer Wassertemperatur und Zähneputzen auf dem warmen Fußboden, während die Lamellenbeschattung – in Absprache mit der Heizung – energieeffizient die ersten Sonnenstrahlen im Querstreifenformat hereinblinzeln lässt. Während früher jedes Gerät einzeln bedient werden musste, sollen mit einem Smart Home jährlich „50.000 Handgriffe gespart werden können“, erklärt Rüdiger Keinberger, CEO von Loxone, einem Smart-Home-Komplettanbieter. „Grundsätzlich weiß das Haus bei den Themen Komfort, Sicherheit und Energieeffizienz selbst, was zu tun ist.“ Man könne jederzeit mit einem Touch-Taster in die selbst durchdachten Abläufe eingreifen. 85.000 Smart Homes wurden von dem Unternehmen mit Sitz in Kollerschlag weltweit bereits realisiert. Alleine in Österreich wurde im letzten Jahr jeder vierte Neubau mit einem Miniserver ausgestattet. „Bei all jenen, die sich gegen ein Smart Home entscheiden, wurden die Komfortvorteile vom Bauherren noch nicht erkannt“, sagt Keinberger. Wichtig sei, die Hausautomatisierung bereits beim Einreichplan mitzudenken: „Die automatische Haussteuerung ist für ein Hausleben lang gedacht und kann jederzeit erweitert und den sich ändernden Bedürfnissen angepasst werden.“ Am meisten genutzt wird das Smart Home übrigens mit 31,1 Prozent in der Altersgruppe der 25 bis 34-Jährigen. Nur etwa 8,7 Prozent der 55 bis 64-jährigen Österreicher verwenden aktuell eine Hausautomatisierung (Quelle: Statista 2019).

Das grüne Haus

Keine Frage: Nachhaltigkeit und Öko-Denken sind zur Lebensphilosophie vieler geworden. Ökologie und Ästhetik sind längst kein Widerspruch mehr. Grün also im, am und rund ums Eigenheim. Und das funktioniert wie? Wolfgang Holzhaider, Geschäftsführer von Holzhaider Bau, sagt: „Die Baustoffe Ziegel und Holz sollten nach Möglichkeit ohne zusätzliche Dämmstoffe auskommen, da im Sinne der Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft die Entsorgung am unbedenklichsten ist.“ Der Verzicht auf erdölbasierte Baustoffe in der Gebäudehülle würde sich auch finanziell auszahlen: „Hier gibt es seit letztem Jahr zusätzliche Förderungen, wenn man diese Dämmstoffe beim Hausbau vermeidet.“ Für eine möglichst naturbelassene Dämmung gebe es Holzfaserdämmstoffe und Zellulosedämmungen, die sich am Markt gut etabliert hätten und auch erschwinglich seien. Und welche Baustoffe eignen sich am besten für einen nachhaltigen Bau? Lehm habe sich aufgrund seiner teuren Verarbeitung nur als Nischenprodukt entwickelt. Holz und Ziegel wären für unsere Region gut geeignet, nicht zuletzt da in Oberösterreich „einige hervorragende Ziegelwerke mit schlagkräftigen Produkten angesiedelt sind“, sagt Holzhaider. Und auf lokale Produktionsstätten wird auch in der Bau- und Wohnbranche immer mehr Wert gelegt. Jürgen Schmeller, Vertriebsleiter von Doppler Schirme, meint dazu: „Immer mehr Kunden möchten wissen, wo die Produkte hergestellt werden. Während bei vielen Unternehmen die Produktion von Sonnenschirmen in den letzten Jahrzehnten nach Fernost abgewandert ist, produzieren wir nach wie vor einen Großteil in Europa, teilweise auch in Braunau.“ Schmeller ist mit einem anderen grünen Trend außerhalb des Eigenheims bestens vertraut: Outdoor-Living. Oder: der Garten als grünes Wohnzimmer, als Ort der Entspannung, als Lebensraum. Auch an heißen Tagen. „Wer den eigenen Garten in vollen Zügen genießen möchte, muss für ausreichend Beschattung sorgen. Schattige Plätze können durch Pflanzen oder Schirme und Sonnensegel erreicht werden“, sagt Schmeller. Bei der Gartenplanung sollten Vor- und Nachteile künstlicher und natürlicher Beschattung überlegt miteinfließen: „Bäume oder Sträucher spenden in der Regel kühlere Schatten und geben Sauerstoff ab. Der Pflegeaufwand ist jedoch höher und manchmal werden im Winter Zimmer oder Teile des Gartens beschattet, wo zu dieser Zeit Sonne heiß ersehnt wird.“ Als Vorteile von Schirmen und Segeln sieht Schmeller vor allem den flexiblen Einsatz, die kinderleichte Bedienung und den Sonnenschutz als Stilelement: „Besonders im Trend liegen Pendelschirme in quadratischer und rechteckiger Form und in Holzoptik.“

Immer mehr Kunden möchten wissen, wo die Produkte hergestellt werden.

Jürgen Schmeller Vertriebsleiter, Doppler Schirme

Ein Haus, das mit Loxone realisiert wurde, weiß grundsätzlich selbst, was in puncto Komfort, Sicherheit und Energieeffizienz zu tun ist.

Rüdiger Keinberger Geschäftsführer, Loxone

#Ähnliche Artikel

Worauf baut Industrie 4.0 eigentlich?

Digitalisierung, Nachhaltigkeit, Ästhetik: Wie zeichnen sich diese Trends in der modernen Bauwirtschaft ab? Karl Weidlinger, Geschäftsführer der Swietelsky Baugesellschaft, über Veränderungen und Optimierungspotential im (Industrie-)Bauwesen.

„How to …?“

Wie vermarktet man erfolgreich Immobilien? Welche Qualitäten muss ein Gewerbeobjekt mitbringen? Achim Harrer, Gewerbeimmobilienexperte von Real 360, spricht beim Rundgang durch zwei Neubauobjekte über Mieterwünsche, Hausaufgaben eines Immobilienmaklers und welche Vermarktungsqualitäten man mitbringen sollte.

Geförderter Wohnbau: Quo vadis?

Wohnen mit Blick auf den Attersee. Dank der im Seengebiet tätigen gemeinnützigen Wohnbauvereinigung GSG ist das auch für Menschen mit kleineren Brieftaschen noch möglich. In Zeiten der Niedrigzinsphase und engen gesetzlichen Rahmenbedingungen werde das aber immer schwieriger. Geschäftsführer Stefan Haubenwallner darüber, wie die GSG den gestiegenen Anforderungen nachkommt und welche Steuerungen es von Seiten der Politik für die Zukunft braucht.

Wenn Einhörner baden gehen

Es sind oft kuriose Wünsche, welche die Geschäftsführerin von City Wohnbau in Linz, Anne Pömer-Letzbor, ihren Kunden erfüllt. Solange es baurechtlich erlaubt ist, mache sie das aber gerne. Denn in Zeiten von Grundstücksknappheit und Niedrigzinsen könne man sich am besten durch exklusive Bauprojekte und eine gute Kundenbetreuung von der Konkurrenz abheben. Das ist das berühmte Tüpfelchen auf dem i, oder in diesem Fall: der Glitter auf dem Einhorn.

Wenn nur das Beste gut genug ist

Das Linzer Unternehmen Elin ist österreichischer Marktführer in den Bereichen Gebäudetechnik und elektrotechnischem Anlagenbau. Über Österreich hinaus setzt man Projekte um, die eines gemeinsam haben: Die Auftraggeber stellen alle die höchsten technischen Ansprüche.

PR

außergeWOHNlich – Die neuen Top-Objekte

Obwohl die Immobilienpreise steigen, herrschen dank der Niedrigzinsphase gute Voraussetzungen für eine Investition. Immer häufiger wird dafür im Internet nach einer passenden Immobilie gesucht.

„Den olympischen Gedanken gibt es bei mir nicht“

Hubert Wetschnig ist neuer technischer Geschäftsführer der Habau Gruppe. Niederlagen kann er weder im Beruf noch in seiner Freizeit am Tennisplatz leiden – der 54-Jährige spielt in seiner Altersklasse in der höchsten Liga Wiens. Falls er Zeit hat. Denn den Begriff „Work-Life-Balance“ hat er aus seinem Wortschatz gestrichen. Schon seit seiner Zeit als junger Bauleiter.

„Ja, wir schaffen das!“

Mit diesem Leitsatz scheut Bob der Baumeister keine noch so große bauliche Herausforderung. In der realen Welt ein Haus zu bauen ist jedoch kein Zeichentrickfilm. Es muss allerdings auch kein Horrorfilm werden. Jedenfalls dann nicht, wenn man vorab die richtigen Experten befragt, worauf man wirklich achten muss und auf welche Herausforderungen man sich einstellen sollte. Dafür haben wir wertvolle Tipps eingeholt, damit jeder Häuslbauer sagen kann: „Ja, ich schaffe das!“

Gratwanderung zwischen Tradition und Moderne

Der Werkstoff Holz wird mit Gesundheit und Behaglichkeit im persönlichen Lebensraum assoziiert. Häuser zur Gänze aus Holz stellen aber oft eine komplizierte Gratwanderung zwischen Tradition und Moderne dar. Wie die Umsetzung funktioniert, weiß man beim Fenster- und Türenhersteller Josko in Kopfing im Innkreis.

America First. Austria Second.

Es sind nicht viele Österreicher, die die weite Reise zum „South by Southwest“ (SXSW) Mitte März in Austin, Texas, auf sich genommen haben. Schade eigentlich. Die Veranstaltung ist jedes Jahr für zwei Wochen das weltweite Zentrum der Kreativwirtschaft, Digitalisierung und Innovation. Hunderttausende Menschen kommen aus der ganzen Welt. Darunter: die drei österreichischen Start-ups Butleroy, Fretello und Newsadoo.

Verlieben Sie sich!

Ein Blick. Ein Lächeln. Vielleicht einfach nur so ein Bauchgefühl. Wie wir jemand Besonderen finden, lässt sich nicht mit dem Verstand vorhersagen. Es ist nicht der Kopf, der die großen Entscheidungen trifft – weder bei der Suche nach dem Partner fürs Leben, nach einem Geschäftspartner noch bei der Mitarbeitersuche und auch nicht bei der Suche nach einem Investor. Warum sich (jetzt) alles um Gefühle dreht. Auch in der Wirtschaft. Wir fragten nach – in so ziemlich allen Bereichen des Lebens – wie man sich findet.

PR

Wie sich die Sabine vom Manfred unterscheidet

Facebook, Instagram und Co. sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Linzer Onlinemarketing-Agentur Pulpmedia kreiert für Unternehmen wie Hofer, Hervis oder Husqvarna digitale Kampagnen und Strategien. Gründer und Geschäftsführer Paul Lanzerstorfer über die Bedeutung von Social-Media-Marketing und welche Fehler dabei häufig gemacht werden.

"Es passiert immer etwas"

Seit 2016 ist Robert Schneider Geschäftsführer der Messe Wels und verantwortet damit den größten Messestandort Österreichs. Nach einem erfolgreichen Messejahr 2018 mit der höchsten Auslastung seit Bestehen der Messe Wels, haben wir ihn zum Interview gebeten. Ein Gespräch über neue Messeformate und einem schwimmenden Pferd.